DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nati-Fans beim Spengler Cup 2017.
Nati-Fans beim Spengler Cup 2017.Bild: SPENGLER CUP

HC Davos bestätigt, dass die Nati in diesem Jahr nicht an den Spengler Cup kommt

Das Spektakel wiederholt sich nicht: Der Auftritt der Nationalmannschaft beim letzten Spengler Cup bleibt ein einmaliges Abenteuer.
13.02.2018, 19:05

Verbandsdirektor Florian Kohler konnte die Probleme mit seinen Nationalmannschafts-Sponsoren nicht lösen. Es ist nicht gelungen, jenen Firmen, die mit der Nationalmannschaft werben, beim Spengler Cup eine für alle Seiten befriedigende Präsenz zu ermöglichen. Deshalb ist das Spengler-Cup-Abenteuer der Nationalmannschaft zu Ende.

Richtigstellung:
Der Grund für die Nicht-Teilnahme der Schweizer Nationalmannschaft am Spengler Cup 2018 sind gemäss «Swiss Ice Hockey» nicht gescheiterte Verhandlungen mit Sponsoren, wie im Artikel ausgeführt. Es ist viel mehr so, dass die Nationalmannschaft aus sportlichen Gründen nicht mehr eingeladen wird. «Wir haben durch die Teilnahme eines zweiten Nationalteams neben dem Team Canada ein Zweiklassen- Turnier geschaffen», begründet OK-Präsident Marc Gianola den Entscheid.

Kohler sagt: «Wir werden das Resultat unserer Verhandlungen in Kürze kommunizieren.» HCD-Präsident Gaudenz Domenig hingegen sagt bereits, was bei den Verhandlungen herausgekommen ist: «Wir haben leider keine Lösung gefunden. Die Nationalmannschaft wird 2018 beim Spengler Cup nicht mehr dabei sein. Das muss nicht heissen, dass die Nationalmannschaft zu einem späteren Zeitpunkt nicht doch wieder einmal beim Spengler Cup spielen wird.»

Wieder zwei NLA-Teams?

Damit ist klar, dass 2018 an Stelle der Nationalmannschaft wieder ein zweites NLA-Team neben dem HC Davos am Turnier teilnehmen wird. Domenig sagt: «Aber nur dann, wenn wir ein konkurrenzfähiges Team finden, das bereit ist, am Turnier teilzunehmen.» Die Planung sei nicht ganz einfach, weil es bei Spitzenteams zu Terminkollisionen mit der Champions League kommen könne.

Die Nationalmannschaft war eine Bereicherung des Spengler Cups. Es ist schade, dass Florian Kohler mit den Sponsoren keine Lösung finden konnte. Die Turnierteilnahme war ein Teil der Vorbereitung auf das olympische Turnier von 2018. Der nächste Auftritt der Schweiz ist wohl frühestens im Rahmen der Vorbereitung auf das olympische Turnier von 2022 in Peking wieder denkbar.

Die Spengler-Cup-Sieger im neuen Jahrtausend

1 / 22
Die Spengler-Cup-Sieger im neuen Jahrtausend
quelle: keystone / gian ehrenzeller
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Eric Blum vor dem Start des olympischen Hockey-Turniers

Video: srf/SDA

Unvergessene Olympia-Momente: Winterspiele

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Clark Kent
13.02.2018 21:11registriert Januar 2014
warum nicht den cupsieger einladen? konkurrenzfähig genug ist er ja.. lol
319
Melden
Zum Kommentar
12
Die verlorene Magie unserer Maulhelden
Die Schweiz verliert den Viertelfinal gegen die USA sang- und klanglos 0:3. Die Maulhelden sind wieder nicht aus der Komfortzone hinausgekommen. Trotzdem ein Plädoyer für Patrick Fischer.

Wie bei der WM 2019. Wie bei der WM 2021. Wie beim Olympischen Turnier in Peking 2022. Zum vierten Mal in Serie ist nach dem Viertelfinal eines Titelturniers Lichterlöschen.

Zur Story