DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Suisse fans during the game between Team Suisse and Haemeenlinna PK at the 91th Spengler Cup ice hockey tournament in Davos, Switzerland, Thursday, December 28, 2017. (KEYSTONE/Melanie Duchene)

Nati-Fans beim Spengler Cup 2017. Bild: SPENGLER CUP

HC Davos bestätigt, dass die Nati in diesem Jahr nicht an den Spengler Cup kommt

Das Spektakel wiederholt sich nicht: Der Auftritt der Nationalmannschaft beim letzten Spengler Cup bleibt ein einmaliges Abenteuer.



Verbandsdirektor Florian Kohler konnte die Probleme mit seinen Nationalmannschafts-Sponsoren nicht lösen. Es ist nicht gelungen, jenen Firmen, die mit der Nationalmannschaft werben, beim Spengler Cup eine für alle Seiten befriedigende Präsenz zu ermöglichen. Deshalb ist das Spengler-Cup-Abenteuer der Nationalmannschaft zu Ende.

Richtigstellung:

Der Grund für die Nicht-Teilnahme der Schweizer Nationalmannschaft am Spengler Cup 2018 sind gemäss «Swiss Ice Hockey» nicht gescheiterte Verhandlungen mit Sponsoren, wie im Artikel ausgeführt. Es ist viel mehr so, dass die Nationalmannschaft aus sportlichen Gründen nicht mehr eingeladen wird. «Wir haben durch die Teilnahme eines zweiten Nationalteams neben dem Team Canada ein Zweiklassen- Turnier geschaffen», begründet OK-Präsident Marc Gianola den Entscheid.

Kohler sagt: «Wir werden das Resultat unserer Verhandlungen in Kürze kommunizieren.» HCD-Präsident Gaudenz Domenig hingegen sagt bereits, was bei den Verhandlungen herausgekommen ist: «Wir haben leider keine Lösung gefunden. Die Nationalmannschaft wird 2018 beim Spengler Cup nicht mehr dabei sein. Das muss nicht heissen, dass die Nationalmannschaft zu einem späteren Zeitpunkt nicht doch wieder einmal beim Spengler Cup spielen wird.»

Wieder zwei NLA-Teams?

Damit ist klar, dass 2018 an Stelle der Nationalmannschaft wieder ein zweites NLA-Team neben dem HC Davos am Turnier teilnehmen wird. Domenig sagt: «Aber nur dann, wenn wir ein konkurrenzfähiges Team finden, das bereit ist, am Turnier teilzunehmen.» Die Planung sei nicht ganz einfach, weil es bei Spitzenteams zu Terminkollisionen mit der Champions League kommen könne.

Die Nationalmannschaft war eine Bereicherung des Spengler Cups. Es ist schade, dass Florian Kohler mit den Sponsoren keine Lösung finden konnte. Die Turnierteilnahme war ein Teil der Vorbereitung auf das olympische Turnier von 2018. Der nächste Auftritt der Schweiz ist wohl frühestens im Rahmen der Vorbereitung auf das olympische Turnier von 2022 in Peking wieder denkbar.

Die Spengler-Cup-Sieger im neuen Jahrtausend

Eric Blum vor dem Start des olympischen Hockey-Turniers

Video: srf/SDA

04.02.1932: Eisschnellläufer Jack Shea wird Olympiasieger und ahnt nicht, was er damit auslöst

Link zum Artikel

26.02.2002: Hexerei, von der Putzfrau geweihtes Wasser und Doping – Johann Mühlegg läuft, bis er auffliegt

Link zum Artikel

Der historische Schrei des berühmtesten Münstertalers

Link zum Artikel

Pirmin Zurbriggen krönt seine Karriere mit dem Abfahrts-Olympiasieg in Calgary

Link zum Artikel

12.02.2006: Die Ösi-Reporter reiben schon gierig die Hände – da klaut ein Franzose doch tatsächlich noch «ihr» Abfahrts-Gold

Link zum Artikel

Der Adler ist gelandet – «Eddie the Eagle» springt in die Herzen der Fans

Link zum Artikel

Strassenbauer, Pistencowboy, Pechvogel, Stehaufmännchen, Olympiasieger

Link zum Artikel

Tanja Frieden freut sich schon über den silbernen «Plämpu», da schenkt ihr Jacobellis Gold

Link zum Artikel

03.02.1972: «Ogis Leute siegen heute» wird zum Motto einer ganzen Nation

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

17.02.2006: Tanja Frieden freut sich schon über den silbernen «Plämpu», als Lindsey Jacobellis ihr Gold schenkt

Link zum Artikel

26.02.1988: Vreni, vidi, vici

Link zum Artikel

Strassenbauer, Pistencowboy, Olympiasieger, Pechvogel, Stehaufmännchen

Link zum Artikel

23.02.1980: Das zweite «Miracle on Ice» – in neun Tagen fünfmal Olympiasieger

Link zum Artikel

Liechtenstein ist so klein, dass es fast in eine Gondelbahn passt. Wieso uns der Nachbar 1980 trotzdem abgetrocknet hat

Link zum Artikel

07.02.1972: Wie «Aroma-Kaffee» Bernhard Russi zum Abfahrts-Olympiasieger machte

Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

Link zum Artikel

25.02.1994: Am Ende strahlt die Schöne Nancy Kerrigan und das Biest Tonya Harding vergiesst bittere Tränen

Link zum Artikel

27.02.2010: Alles scheint nach dem Sturz verloren – da schwimmt sie einfach übers Eis und rettet Deutschland in den Final

Link zum Artikel

11.02.1972: Wie die DDR dem Vogelmenschen die Flügel stutzte

Link zum Artikel

20.02.2014: Ein Sturz produziert das beste Photo-Finish aller Zeiten – zumindest für Profiteur Armin Niederer

Link zum Artikel

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

Link zum Artikel

Mit Full-Doublefull-Full springt Sonny Schönbächler zum Olympiasieg

Link zum Artikel

16.02.2002: Der krasse Aussenseiter Steven Bradbury schreibt das schönste Olympia-Märchen überhaupt 

Link zum Artikel

10.02.2002: Simon Ammann, der voll geile Harry Potter der Lüfte, wird Olympiasieger

Link zum Artikel

18.02.2006: Als die «Eisgenossen» kanadischer spielen als die Kanadier und sich für eine uralte Schmach rächen

Link zum Artikel

09.02.1964: Die Schweiz erlebt mit der «Schmach von Innsbruck» ein historisches Debakel

Link zum Artikel

Steven Bradbury schreibt das schönste Olympia-Märchen überhaupt 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

2. März 1976 – Höhepunkt und Ende der echten Hockey-Dorfromantik

1976 gewann mit dem SC Langnau zum letzten Mal ein echter Dorfclub die Meisterschaft. Es ist Höhepunkt und Ende der wahren Hockey-Romantik in unserem Land.

45 Jahre ist es her. Dienstag, 2. März 1976. Die gute alte Zeit. Die höchste Spielklasse heisst Nationalliga A (NLA). Sie besteht aus 8 Teams: Langnau, Biel, Bern, La Chaux-de-Fonds, Sierre, Ambri, Kloten und Villars. Die Meisterschaft wird in 28 Spielen ausgetragen: je zwei Heim- und Auswärtspartien gegen jeden Gegner. Erlaubt ist ein Ausländer. Für einen Sieg gibt es zwei Punkte. Für ein Remis einen. Der letzte (in dieser Saison Villars) steigt automatisch ab.

Die Entscheidung fällt im 28. und …

Artikel lesen
Link zum Artikel