DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
NLA-Playoff, Halbfinal, Spiel 2
Davos – Zug 2:5 (0:1, 2:2, 0:2), Serie 0:2
Lugano – Bern 1:4 (0:1, 1:1, 0:2), Serie 1:1
Gilles Senn musste sich von den Zugern mehrfach bezwingen lassen.
Gilles Senn musste sich von den Zugern mehrfach bezwingen lassen.Bild: KEYSTONE

Der EVZ gewinnt in Davos und schafft das Break – Bern holt sich den Heimvorteil zurück

Die Zuger überzeugen auch in der zweiten Playoff-Halbfinalpartie in Überzahl. Unter anderem dank zwei Powerplay-Treffern bezwingen sie Davos auswärts in der Vailant Arena und bleiben in den diesjährigen Playoffs ungeschlagen. Der SC Bern schlägt Lugano auswärts in der Resega und schafft so das Rebreak.
23.03.2017, 23:4124.03.2017, 06:19

Davos – Zug 2:5

>>> Hier gibt's den Liveticker der Partie zum Nachlesen

Der EV Zug ist auch nach sechs Partien der diesjährigen Playoffs ungeschlagen. Mit 5:2 schafften die Zentralschweizer im zweiten Spiel der Halbfinalserie in Davos das Break.

Wie am Dienstag spielten Strafen in einer umkämpften und turbulenten Partie eine entscheidende Rolle. Nachdem die Zuger im ersten Spiel dreimal im Powerplay erfolgreich waren, liessen sie am Donnerstag auch in Davos zwei Treffer in Überzahl folgen. Während die Bündner im Schlussdrittel vehement auf den Ausgleich drückten, konterten die Zuger gefährlich und verpassten bei zwei Pfostenschüssen (Raphael Diaz in der 45. und Carl Klingberg in der 51. Minute) die Entscheidung nur knapp.

Passenderweise gelang das 4:2 dann in Überzahl, als Félicien Du Bois einen vermeintlich harmlosen Schuss von David McIntyre ins eigene Tor ablenkte. In den restlichen gut fünf Minuten konnten die Davoser fast zwei Minuten mit fünf gegen drei agieren, und weitere gut zwei Minuten in einfacher Überzahl. Dennoch gelang den Zugern ins leere Tor noch das 5:2. 

Davos (Marc Wieser) muss gegen Zug (Robin Grossmann) hinten anstehen.
Davos (Marc Wieser) muss gegen Zug (Robin Grossmann) hinten anstehen.Bild: KEYSTONE

Lugano – Bern 1:4

In der Serie zwischen Meister Bern und Vorjahresfinalist Lugano sind nach zwei Spielen beide Teams wieder gleich weit. Bern siegte dank seiner Auswärtsstärke in der Resega mit 4:1 und glich die Serie aus.

Die Siegessicherung gelang Bern in der 54. Minute, als Verteidiger Beat Gerber den Gast zum zweiten Mal im Spiel mit zwei Toren in Führung brachte (3:1). Auf das 0:2 durch Simon Bodenmann (31.) hatte Lugano fünf Minuten später mit dem Anschlusstreffer Gregory Hofmanns reagiert. Auf das 1:3 vermochten die Tessiner vor 7226 Zuschauern nicht mehr zu reagieren. 103 Sekunden vor Schluss setzte Martin Plüss mit einem Schuss ins leere Tor den Schlusspunkt.

Dem Team von Greg Ireland fehlte im Gegensatz zum ersten Spiel am Dienstag in Bern indessen nicht nur die Effizienz, sondern auch die Cleverness. Zweimal spielte Lugano in Unterzahl, weil es mit zu vielen Akteuren auf dem Eis gestanden war. Bei der ersten derartigen Strafe gelang Thomas Ruefenacht das wegweisende 1:0, das Lugano nicht mehr aufholen konnte. (abu/sda)

Im zweiten Spiel konnten am Ende die Berner jubeln.
Im zweiten Spiel konnten am Ende die Berner jubeln.Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Telegramme

Davos - Zug 2:3 (0:1, 2:2, 0:0), Serie 0:2 
5541 Zuschauer. - SR Eichmann/Stricker, Obwegeser/Wüst.
Tore: 20. (19:57) Klingberg (Diaz, McIntyre/Ausschluss Sciaroni) 0:1. 21. (20:58) Holden (Martschini, Diaz) 0:2. 28. (27:30) Du Bois (Kousal, Ambühl/Ausschluss Martschini) 1:2. 28. (27:38) Immonen (Senteler, Alatalo) 1:3. 31. Corvi (Schneeberger, Dino Wieser/Ausschlüsse Paschoud; Diaz) 2:3. 55. McIntyre (Diaz/Ausschluss Forster) 2:4 (Eigentor Du Bois). 60. (59:17) McIntyre (Ausschluss Immonen!) 2:5 (ins leere Tor)
Strafen: 5mal 2 plus 2mal 10 (Sciaroni, Forster) Minuten gegen Davos, 10mal 2 plus 10 (Morant) Minuten gegen Zug.
PostFinance-Topskorer: Ambühl; Martschini.
Davos: Senn; Du Bois, Kindschi; Heldner, Forster; Schneeberger, Paschoud; Jung, Rahimi; Ambühl, Kousal, Vaskivuo; Marc Wieser, Lindgren, Jörg; Sciaroni, Corvi, Dino Wieser; Simion, Walser, Kessler.
Zug: Stephan; Helbling, Grossmann; Diaz, Morant; Schlumpf, Erni; Alatalo; Klingberg, Immonen, Senteler; Martschini, Holden, Suri; Zangger, McIntyre, Lammer; Schnyder, Diem, Peter; Fohrler.
Bemerkungen: Davos ohne Spylo (verletzt) und Ruutu, Zug ohne Markanen und Järvinen (überzählige Ausländer). Timeout Davos (28.).

Lugano - Bern 1:4 (0:1, 1:1, 0:2), Serie 1:1
7226 Zuschauer. - SR Vinnerborg/Wiegand, Borga/Kaderli.
Tore: 9. Ruefenacht (Lasch/Ausschluss Gregory Hofmann) 0:1. 31. Bodenmann (Ebbett) 0:2. 36. Gregory Hofmann (Lapierre, Fazzini/Ausschluss Simon Moser) 1:2. 54. Beat Gerber 1:3. 59. (58:17) Martin Plüss (Simon Moser) 1:4 (ins leere Tor).
Strafen: 7mal 2 Minuten gegen Lugano, 4mal 2 plus 10 Minuten (Ruefenacht) gegen Bern
PostFinance-Topskorer: Klasen; Arcobello.
Lugano: Merzlikins; Philippe Furrer, Chiesa; Julien Vauclair, Stefan Ulmer; Hirschi, Ronchetti; Sartori; Klasen, Zackrisson, Bürgler; Gregory Hofmann, Martensson, Bertaggia; Sannitz, Lapierre, Fazzini; Walker, Gardner, Reuille; Morini.
Bern: Genoni; Untersander, Blum; Jobin, Krueger; Andersson, Beat Gerber; Kamerzin; Ruefenacht, Arcobello, Simon Moser; Luca Hischier, Martin Plüss, Scherwey; Bodenmann, Ebbett, Lasch; Alain Berger, Gagnon, Marco Müller; Gian-Andrea Randegger.
Bemerkungen: Lugano ohne Damien Brunner und Kparghai (beide verletzt) und Wilson, Bern ohne Noreau (beide überzählige Ausländer). Julien Vauclair verletzt ausgeschieden (15.). - Lattenschuss Bürgler (14.). - Timeout Lugano (58.).

Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Play-offs 1985/86

1 / 38
Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Playoffs 1985/86
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Witziges zum Eishockey

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zu tiefer Marktwert? CR7 zoffte sich online mit Fussball-Plattform «Transfermarkt»

Das Online-Portal «transfermarkt.com» ist eine der wichtigsten Plattformen der heutigen Fussball-Welt. In der ausführlichen Datenbank sind sämtliche Spieler mit ihrem Profil aufgeführt. Dieses beinhaltet neben beispielsweise der Transferhistorie oder allen Verletzungen auch den Marktwert eines Spielers.

Zur Story