Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

NLA-Playoff, Halbfinal, Spiel 2

Davos – Zug 2:5 (0:1, 2:2, 0:2), Serie 0:2
Lugano – Bern 1:4 (0:1, 1:1, 0:2), Serie 1:1

Josh Holden von Zug, Mitte, bejubelt das 0-2 gegen Goalie Gilles Senn von Davos, beim zweiten Playoff-Halbfinalspiel der National League A zwischen dem HC Davos und EV Zug, am Donnerstag, 23. Maerz 2017, in der Vaillant Arena in Davos. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Gilles Senn musste sich von den Zugern mehrfach bezwingen lassen. Bild: KEYSTONE

Der EVZ gewinnt in Davos und schafft das Break – Bern holt sich den Heimvorteil zurück

Die Zuger überzeugen auch in der zweiten Playoff-Halbfinalpartie in Überzahl. Unter anderem dank zwei Powerplay-Treffern bezwingen sie Davos auswärts in der Vailant Arena und bleiben in den diesjährigen Playoffs ungeschlagen. Der SC Bern schlägt Lugano auswärts in der Resega und schafft so das Rebreak.

23.03.17, 23:41 24.03.17, 06:19


Davos – Zug 2:5

>>> Hier gibt's den Liveticker der Partie zum Nachlesen

Der EV Zug ist auch nach sechs Partien der diesjährigen Playoffs ungeschlagen. Mit 5:2 schafften die Zentralschweizer im zweiten Spiel der Halbfinalserie in Davos das Break.

Wie am Dienstag spielten Strafen in einer umkämpften und turbulenten Partie eine entscheidende Rolle. Nachdem die Zuger im ersten Spiel dreimal im Powerplay erfolgreich waren, liessen sie am Donnerstag auch in Davos zwei Treffer in Überzahl folgen. Während die Bündner im Schlussdrittel vehement auf den Ausgleich drückten, konterten die Zuger gefährlich und verpassten bei zwei Pfostenschüssen (Raphael Diaz in der 45. und Carl Klingberg in der 51. Minute) die Entscheidung nur knapp.

Passenderweise gelang das 4:2 dann in Überzahl, als Félicien Du Bois einen vermeintlich harmlosen Schuss von David McIntyre ins eigene Tor ablenkte. In den restlichen gut fünf Minuten konnten die Davoser fast zwei Minuten mit fünf gegen drei agieren, und weitere gut zwei Minuten in einfacher Überzahl. Dennoch gelang den Zugern ins leere Tor noch das 5:2. 

Marc Wieser von Davos, hinten, gegen Robin Grossmann von Zug, beim zweiten Playoff-Halbfinalspiel der National League A zwischen dem HC Davos und EV Zug, am Donnerstag, 23. Maerz 2017, in der Vaillant Arena in Davos. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Davos (Marc Wieser) muss gegen Zug (Robin Grossmann) hinten anstehen. Bild: KEYSTONE

Lugano – Bern 1:4

In der Serie zwischen Meister Bern und Vorjahresfinalist Lugano sind nach zwei Spielen beide Teams wieder gleich weit. Bern siegte dank seiner Auswärtsstärke in der Resega mit 4:1 und glich die Serie aus.

Die Siegessicherung gelang Bern in der 54. Minute, als Verteidiger Beat Gerber den Gast zum zweiten Mal im Spiel mit zwei Toren in Führung brachte (3:1). Auf das 0:2 durch Simon Bodenmann (31.) hatte Lugano fünf Minuten später mit dem Anschlusstreffer Gregory Hofmanns reagiert. Auf das 1:3 vermochten die Tessiner vor 7226 Zuschauern nicht mehr zu reagieren. 103 Sekunden vor Schluss setzte Martin Plüss mit einem Schuss ins leere Tor den Schlusspunkt.

Dem Team von Greg Ireland fehlte im Gegensatz zum ersten Spiel am Dienstag in Bern indessen nicht nur die Effizienz, sondern auch die Cleverness. Zweimal spielte Lugano in Unterzahl, weil es mit zu vielen Akteuren auf dem Eis gestanden war. Bei der ersten derartigen Strafe gelang Thomas Ruefenacht das wegweisende 1:0, das Lugano nicht mehr aufholen konnte. (abu/sda)

Bern's player Simon Bodenmann celebrates the 0-2 goal during the second Playoff semifinal game of National League A (NLA) Swiss Championship between Switzerland's HC Lugano and SC Bern, at the ice stadium Resega in Lugano, Switzerland, Thursday, March 23, 2017. (KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu)

Im zweiten Spiel konnten am Ende die Berner jubeln. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Telegramme

Davos - Zug 2:3 (0:1, 2:2, 0:0), Serie 0:2 
5541 Zuschauer. - SR Eichmann/Stricker, Obwegeser/Wüst.
Tore: 20. (19:57) Klingberg (Diaz, McIntyre/Ausschluss Sciaroni) 0:1. 21. (20:58) Holden (Martschini, Diaz) 0:2. 28. (27:30) Du Bois (Kousal, Ambühl/Ausschluss Martschini) 1:2. 28. (27:38) Immonen (Senteler, Alatalo) 1:3. 31. Corvi (Schneeberger, Dino Wieser/Ausschlüsse Paschoud; Diaz) 2:3. 55. McIntyre (Diaz/Ausschluss Forster) 2:4 (Eigentor Du Bois). 60. (59:17) McIntyre (Ausschluss Immonen!) 2:5 (ins leere Tor)
Strafen: 5mal 2 plus 2mal 10 (Sciaroni, Forster) Minuten gegen Davos, 10mal 2 plus 10 (Morant) Minuten gegen Zug.
PostFinance-Topskorer: Ambühl; Martschini.
Davos: Senn; Du Bois, Kindschi; Heldner, Forster; Schneeberger, Paschoud; Jung, Rahimi; Ambühl, Kousal, Vaskivuo; Marc Wieser, Lindgren, Jörg; Sciaroni, Corvi, Dino Wieser; Simion, Walser, Kessler.
Zug: Stephan; Helbling, Grossmann; Diaz, Morant; Schlumpf, Erni; Alatalo; Klingberg, Immonen, Senteler; Martschini, Holden, Suri; Zangger, McIntyre, Lammer; Schnyder, Diem, Peter; Fohrler.
Bemerkungen: Davos ohne Spylo (verletzt) und Ruutu, Zug ohne Markanen und Järvinen (überzählige Ausländer). Timeout Davos (28.).

Lugano - Bern 1:4 (0:1, 1:1, 0:2), Serie 1:1
7226 Zuschauer. - SR Vinnerborg/Wiegand, Borga/Kaderli.
Tore: 9. Ruefenacht (Lasch/Ausschluss Gregory Hofmann) 0:1. 31. Bodenmann (Ebbett) 0:2. 36. Gregory Hofmann (Lapierre, Fazzini/Ausschluss Simon Moser) 1:2. 54. Beat Gerber 1:3. 59. (58:17) Martin Plüss (Simon Moser) 1:4 (ins leere Tor).
Strafen: 7mal 2 Minuten gegen Lugano, 4mal 2 plus 10 Minuten (Ruefenacht) gegen Bern
PostFinance-Topskorer: Klasen; Arcobello.
Lugano: Merzlikins; Philippe Furrer, Chiesa; Julien Vauclair, Stefan Ulmer; Hirschi, Ronchetti; Sartori; Klasen, Zackrisson, Bürgler; Gregory Hofmann, Martensson, Bertaggia; Sannitz, Lapierre, Fazzini; Walker, Gardner, Reuille; Morini.
Bern: Genoni; Untersander, Blum; Jobin, Krueger; Andersson, Beat Gerber; Kamerzin; Ruefenacht, Arcobello, Simon Moser; Luca Hischier, Martin Plüss, Scherwey; Bodenmann, Ebbett, Lasch; Alain Berger, Gagnon, Marco Müller; Gian-Andrea Randegger.
Bemerkungen: Lugano ohne Damien Brunner und Kparghai (beide verletzt) und Wilson, Bern ohne Noreau (beide überzählige Ausländer). Julien Vauclair verletzt ausgeschieden (15.). - Lattenschuss Bürgler (14.). - Timeout Lugano (58.).

Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Play-offs 1985/86

Witziges zum Eishockey

Vergiss den MVP – diese 20 Awards sollte der Eishockey-Verband vergeben!

Mit diesen 10 Tipps überlebst du auch als Hockey-Fan den heissen Sommer

«Na Kids, wer sieht besser aus: Roman Josi oder P.K. Subban?»

Finde es ein für alle Mal heraus: Wie viel Eismeister steckt in dir?

Diese Eishockey-Namen geben dir Antworten auf Fragen, die du gar nicht gestellt hast

Wenn Eishockey-Spieler im Büro arbeiten würden

Bist du bereit für die Playoffs? Dann musst du die Hockey-Spieler auch als Emojis kennen

Der fieseste Chlaus hat unsere Hockey-Teams besucht. Logisch, artet es aus!

Mach das beste aus der Bruthitze und zeig im heissen Sportquiz, dass du on fire bist!

Diese 27 GIFs zeigen, weshalb Eishockeyspieler die geilsten Typen der Welt sind

Nico Hischier zeigt uns, was NHL-Stars in sein Freundschaftsbuch geschrieben haben

Jetzt wird die Saison richtig lanciert – «Despacito» in der ultimativen Eishockey-Version

«Alli Berner essed s Steak medium, nur de Maxime Noreau» – 21 Memes mit Hockey-Spielern

68 Fakten zu Jaromir Jagr – Ex-Freundinnen, Feuerwehrmann-Auftritte und legendäre Zitate

Wenn Schweizer Hockey-Teams Männer wären: So versuchen die NLA-Klubs, Frauen aufzureissen

Martschini im Tindergarten – die Playoff-Finalisten auf der Dating-App

Fischer fischt an der WM mit diesen Fischen nach dem Titel

Du weisst nicht, welches Team der Hockey-WM zu dir passt? Dieses Flussdiagramm hilft dir

«Wenn selber bachet hesch, isch es Dean Kukan» – witzige Memes zur Hockey-WM

Weil jeder Bilderrätsel liebt: Erkennst du diese Eishockey-Stars?

Schisshaas, Schiller, #stancescuout – der Facebook-Wahnsinn der Playoff-Viertelfinals

Darling, Holden Zucker – Hockeyspieler erzählen mit ihren Namen Geschichten

Der ultimative Hockey-Guide: Dieses Diagramm weist dir den Weg zu deinem Lieblingsteam

Musst du als Hockey-Liebhaber einfach kennen: Die 9 wichtigsten Grafiken zur NLB

Die streng geheimen Einladungen für die Weihnachtsessen der NLA-Klubs

Titel, Batzeli und Zürifäscht: Wir haben die Postkarten-Feriengrüsse der Eishockey-Stars abgefangen

Was nach dem Playoff-Final WIRKLICH abging

10 Bilder, die zeigen, was die Playoff-Halbfinalisten während den Partien wirklich denken

«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Was haben Harold Kreis und Frodo Beutlin gemeinsam? Wir gehen mit den NLA-Trainern in die zweite Witzrunde

«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Schoppen, Bibeli und Divas – erkennst du alle NLA-Klubs in der grossen Emoji-Tabelle?

Vom 2-Bier-Kerl bis zum Tussi am Handy: Diese 11 Typen triffst du in jeder NLA-Kurve

Der HCD ist da, wo es viel Bier gibt, und Servette haut nicht nur den Lukas – wenn die NLA ein Oktoberfest wäre

Wir haben Schweizer Eishockey-Grössen etwas umgestylt – erkennst du sie trotzdem?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

27
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
27Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Socceroo04 24.03.2017 13:01
    Highlight Immer wieder spannend wieviel persönliche Interpretation in eine Situation wie z.B. diejenige von Forster einfliesst. Allen die das für harmlos halten empfehle ich mal IIHF Roule 124 ff zu lesen. Interpretationsspielraum gibts da genau NULL ... genau gleich zu bewerten wie bei Sciaroni und Morant, wobei bei letzterem die Stafe auch höher ausfallen könnte.
    Die Schiris haben das gestrige Spiel definitiv nicht entscheden.
    4 0 Melden
  • Ursus ZH 24.03.2017 03:53
    Highlight Falls Bern im Final auf Davos trifft. (wird aber eher Zug sein!)
    21 34 Melden
    • Ursus ZH 24.03.2017 08:22
      Highlight Ähhh. Sorry! Wäre Spiel um Platz 3 wenn's das geben würde!
      1 4 Melden
  • Antiklaus 24.03.2017 01:21
    Highlight Wieso konnte Ambühl trotz seiner dreckigen unfairen Tat spielen? Hoffentlich kriegt Morant für seinen Check mit Ellbogen an den Kopf von Rahimi fünf Spielsperren. Genug ist genug.
    17 58 Melden
  • Tobias K. 24.03.2017 00:30
    Highlight Zug wäre doch mal wieder ein Schweizer Meister. Gäbe etwas Farbe in das ewige Bern-ZSC-Davos Gemälde.
    58 19 Melden
    • Ursus ZH 24.03.2017 03:25
      Highlight Lugano auch!
      15 41 Melden
    • Moudi 24.03.2017 08:08
      Highlight Sage schon Lange Zug-Lugano! immer das gleiche ZSCHCDSCB haben wir jetzt genug gesehen..
      24 3 Melden
    • zsalizäme 24.03.2017 08:21
      Highlight Mir ist egal wer Schweizermeister wird. Hauptsache er kommt aus der Zentralschweiz. ;)
      19 2 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • holden27 23.03.2017 23:24
    Highlight Die Reaktion der schiris/des Einzelrichters wäre noch interessant gewesen, hätte heute ein zuger spieler seinen stock gegen die eier von ambühl geschlagen...
    Wäre eine win-win Situation gewesen...
    Die daffoser nennen so was ja “härte“...
    Eine sperre gätte einen fetten Skandal/shitstorm ausgelöst... ;)

    Weiter so zug, kämpfet und sieget!!
    87 28 Melden
    • Santale1934 24.03.2017 07:52
      Highlight Ja Holden, das ist alles "härte", wenn die Zuger so weich sind... ;-)
      Bisher ganz geile Playoffs vom EVZ! Weiter so, würde euch den Titel gönnen!
      22 2 Melden
  • Gapunsa 23.03.2017 23:20
    Highlight Die unzähligen kleinen Unsportlichkeiten haben nichts genutzt. Ein richtiger Sieger gewinnt trotzt denn Schiris und nicht wegen ihnen
    54 14 Melden
  • Scb barner 23.03.2017 22:53
    Highlight Der SCB hat mir sehr gut gefallen heute!Habe ein gutes Gefühl nach dem Sieg.Gut gekämpft und den Sieg geholt!weiter so.Noch zu Davos:zug:Ich hoffe(falls der EVZ in den Final kommt)dass die Zuger diese scheiss Ausweiskontrolle abschaffen(Gästesektor)
    28 57 Melden
    • DerHans 23.03.2017 23:12
      Highlight Tja so ist das mit diesen Überfans, "alles für den Club bis in den Tod" bla bla. Aber bei Kontrollen ist es dann mit der Vereinstreue vorbei. Bleibt zu Hause, vermissen tut euch niemand! Stell dir vor der Sektor wird trotzdem voll einfach mit richtigen Fans.
      62 33 Melden
    • öpfeli 23.03.2017 23:43
      Highlight Haben dir auch die Schiris gefallen?
      9 21 Melden
    • Dynamischer-Muzzi 24.03.2017 07:34
      Highlight Wer nichts zu verbergen hat, braucht auch keine Angst vor den Kontrollen und dem Fotografieren der ID haben. Somit sind schwarze Schafe von vornherein ausgeschlossen und das ist gut so!
      11 10 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Goon 23.03.2017 22:28
    Highlight Lieber eine Niederlage in unseren Farben als einen Sieg in den euren......
    12 95 Melden
    • zsalizäme 23.03.2017 22:33
      Highlight Damit kann ich Leben. Lieber eine Niederlage in euren Farben als eine in unseren 😉
      97 8 Melden
    • PHM 23.03.2017 22:51
      Highlight Also eigentlich sind die 3 'prominentesten' Trikotfarben von euch in unserem Stadtwappen ;) nur so...
      64 9 Melden
    • Predator1997 24.03.2017 00:24
      Highlight @ mablu ich glaube du hast nicht ganz gerafft das goon offensichtlich davos fan ist
      41 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen