Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tigers, Spieler und Staff feiern den Einzug  fuer die Playoffs 2018/19, nach dem Meisterschaftsspiel der National League, zwischen den SCL Tigers und dem SC Bern, am Samstag 2. Maerz 2019 im Ilfisstadion in Langnau. (KEYSTONE /Marcel Bieri)

Spieler, Staff und Fans der SCL Tigers feiern den Einzug in die Playoffs 2018/19 nach dem 4:2-Sieg gegen Bern. Bild: KEYSTONE

Langnau: Der Hockey-Himmel die Limite und der Playoff-Final das Ziel? Ja, warum nicht?

Mehr geht nicht: Langnau holt die Playoffs vor eigenem Publikum mit einem Sieg (4:2) gegen den SC Bern. In einem Spiel, das die ganze Saison zusammenfasst und alle Qualitäten der SCL Tigers zeigt



Hat der SCB den Langnauern den Sieg geschenkt? Nein. Die Frustration ist so gross, dass SCB-Topskorer Mark Arcobello in der Schlussminute zwei plus zehn Minuten für Reklamieren kassiert.

War es ein grosser, mächtiger SCB? Nein, es war ein gewöhnlicher SCB mit einem gewöhnlichen Leonardo Genoni. Aber auch ein gewöhnlicher SCB mit einem gewöhnlichen Leonardo Genoni ist im Vergleich zu den SCL Tigers gross und mächtig. Es war also ein grosser Sieg der Langnauer.

Bern Goalie Leonardo Genoni laeuft aufs Eis vor dem Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem SC Bern und die ZSC Lions, am Freitag, 1. Maerz 2019 in der Postfinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Leonardo Genoni Bild: KEYSTONE

Die Regie ist perfekt. Die Playoffs werden daheim mit einem Sieg gegen den SCB gesichert. Nicht im fernen Rapperswil-Jona. Es wäre ja fast peinlich gewesen, einen Sieg gegen die «Miserablen» zu feiern. Dem Tabellenletzten war der Sieg zu gönnen.

Das Spiel gegen den SC Bern ist Drama und Lehrstück zugleich. Drama, weil der Sieg lange Zeit an einem seidenen Faden hängt. Ein Lehrstück, weil auf eine eindrückliche Art und Weise die grösste Qualität der SCL Tigers sichtbar wird: die Fähigkeit, sich gegen Widerstand durchzusetzen und in kritischen Situationen stärker zu werden. Sie biegen sich unter dem Druck von Ungemach. Aber sie brechen nicht. 24 Stunden nach einem blamablen 2:5 gegen den Tabellenletzten bodigen sie den Qualifikationssieger aus Bern 4:2.

Aber es ist ein langer Weg zu diesem 4:2. Das Unheil nimmt scheinbar seinen Lauf.

Chris DiDomenico von Langnau beim Eishockey Meisterschaftsspiel in der Qualifikation der National League zwischen dem EV Zug und den SC Langnau Tigers vom Freitag, 15. Februar 2019 in Zug. (PPR/Urs Flueeler)

Chris DiDomenico Bild: PPR

Die Playoffs sind so nahe und drohen doch zu entgleiten. Eine gewöhnliche Mannschaft wäre unter dieser Belastung gegen diesen SCB untergegangen.

Aber hier ist nicht eine gewöhnliche Mannschaft am Werk. Sondern die SCL Tigers. Sie gewinnen. Getragen vom treusten Publikum Europas. Sie schöpfen aus dieser «Wir gegen den Rest der Welt»-Stimmung auf wundersame Art und Weise noch einmal Energie.

Die SCL Tigers sind zum zweiten Mal nach 2011 in den NL-Playoffs. Es ist der grösste Erfolg der Klubgeschichte seit dem Meistertitel von 1976. Es ist keine «Jahrhundert-Sensation», die nicht mehr wiederholbar ist wie damals 2010/11. Es ist ein logisches Wunder. Diese Playoffs haben ihre Logik. Sie sind Stück für Stück seit dem 21. September erarbeitet, gebaut worden. Nun wird mit dem 4:2 gegen den SCB das Richtfest gefeiert.

Sieben Figuren, allesamt gut genug für einen Hockey-Hollywood-Film haben in diesem Spiel und in dieser Saison die Hauptrollen gespielt.

Langnaus Torhueter Damiano Ciaccio jubeln nach dem Sieg (4-0), beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem SCL Tigers und dem EHC Biel, am Freitag 11. Januar 2019 im Ilfisstadion in Langnau. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Damiano Ciaccio Bild: KEYSTONE

Der Einwand ist richtig: Eishockey ist ein Mannschaftsport. Aber es braucht eben beides: die grossen Figuren und die Fleissigen und Willigen. Langnau hat beides: die grossen Figuren und die Fleissigen und Willigen. Das ist auch ein Erfolgsgeheimnis.

Eine kluge, kaum beachtete Investition spielt eine ganz wesentliche Rolle: die SCL Tigers sind das einzige Team der Liga, das bisher in allen Partien vier ausländische Arbeitnehmer einsetzen konnte. Weil von Anfang an fünf beschäftigt worden sind. Ein Aussenseiter wie Langnau kann es sich nicht leisten, auch nur eine Partie nur mit drei Ausländern zu spielen.

2011 verloren die Langnauer nach der vorzeitigen Playoff-Qualifikation 9 von 10 Spielen inklusive alle vier Viertelfinalpartien gegen den SCB. Das war ein anderes Langnau. Weder taktisch so stabil wie heute, weder so gut gecoacht wie heute, weder so ausgeglichen wie heute. 2011 waren die Emmentaler ob den Playoffs so aufgeregt wie ein jungfräulicher Bräutigam vor der Hochzeitsnacht. 2019 sind sie gelassen und geläutert wie nach der vierten Scheidung.

Was ist in den Playoffs möglich? Die SCL Tigers haben nach dem SCB (95) und Zug (112) mit 122 am drittwenigsten Gegentore kassiert.

Die Defensive gewinnt Meisterschaften. Wer die drittbeste Abwehr hat, kann ins Halbfinale kommen. Und wenn dort der SCB wartet sollte, ist das Finale möglich. Torhüter machen die Differenz. Die SCL Tigers haben während der Qualifikation vier von sechs Partien gegen den SC Bern gewonnen. Damiano Ciaccio hat vier der sechs Derbys gespielt und war dreimal klar besser als Leonardo Genoni.

Hätten die ZSC Lions oder Lugano in dieser Qualifikation die exakt gleichen statistischen Werte erreicht und die gleichen Taten vollbracht wie die SCL Tigers, dann würden sie als heisse Titelkandidaten gelten.

Also der Hockey-Himmel die Limite und das Playoff-Finale das Ziel?

Ja, warum nicht?

Alle Playoff-Topskorer seit der Saison 2002/03:

Eishockey Saison 2018/19:

Langnau: Der Hockey-Himmel die Limite und der Playoff-Final das Ziel? Ja, warum nicht?

Link zum Artikel

So muss Playoff! Danke den Hobby-Spielern für diese Hitchcock-Serie

Link zum Artikel

Plastik-Schlangen für den «Verräter»! So feindlich wurde Tavares in New York empfangen

Link zum Artikel

Sunrise kauft UPC – und am Ende zahlen die Sport-Fans die Zeche

Link zum Artikel

Diese 4 Stärken machen die Tampa Bay Lightning zum besten Team der NHL

Link zum Artikel

Mirco Müller fliegt kopfvoran in die Bande: «Er ist ansprechbar und kann alles bewegen»

Link zum Artikel

Niklas Schlegel, der neue Marco Bührer

Link zum Artikel

«Wo die wilden Spielerhändler schaffen» – Zug auf dem Weg zur Nummer 1 im Land

Link zum Artikel

Biel-Manager Daniel Villard: «Unser Budget ist zu klein, um immer Titelkandidat zu sein»

Link zum Artikel

«Es war kein finanzieller Entscheid» – Grégory Hofmann erklärt seinen Wechsel zum EV Zug

Link zum Artikel

Alle Playoff-Topskorer seit der Saison 2002/03

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das Büro steht Kopf, wir sind im Playoff-Fieber:

abspielen

Video: Angelina Graf

Abonniere unseren Newsletter

53
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
53Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • darkgrey 03.03.2019 17:46
    Highlight Highlight Ja wenn halt 4 Mannschaften die eigentlich (klar) besser sind derart underperformen reichts für die Playoff. Dazu noch ein SCB der gerne Langnau gewinnen lässt.
    Geniesst es, es wird wieder etliche Playoutjahre geben.
    Gilt auch für Ambri.
    • Toddyboy 03.03.2019 18:25
      Highlight Highlight Die Quali dauert 50 Spiele... wer danach unter den besten 8 ist kommt in die Play-Offs... genügend Zeit für einen Turnaround für die underperformenden Teams, die Tigers und Ambri waren konstant vorne mit dabei, daher ist es ihnen zu gönnen!
    • Friendo-86 03.03.2019 19:11
      Highlight Highlight Über 50 Runden gibt es kein underperformen und erst recht "rutscht" kein potentiell schwächeres Team einfach in die Playoffs nach.

      Entweder die Teams qualifizieren sich für die Playoffs, oder eben nicht. Die vier Clubs, welche es nicht schaffen, waren einfach nicht genügend gut. Jene hingegen, welche es geschafft haben, leisteten als Team ganz einfach bessere Arbeit - mag das Potential der Einzelspieler bei Clubs auf den Rängen 9-12 auch höher sein.
    • sidthekid 03.03.2019 20:45
      Highlight Highlight Die zwei Antwortenden verstehen Hockey. Du, nicht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • chnobli1896 03.03.2019 13:40
    Highlight Highlight Langnau wird keine 3 Spiele gewinnen in den Playoffs. Egal gegen wen es geht
    • sidthekid 03.03.2019 20:47
      Highlight Highlight Geil, warum dann überhaupt spielen? Einfach den Chnobli fragen und den Schirmständer entsprechend gleich anfangs Saison vergeben. Gründe doch einen TV-Sender Mike Shiva.
  • mugichopf 03.03.2019 12:12
    Highlight Highlight Gratulation an die "Chäsli", freue mich auf interessante Playoffs mit Ambri, Biel und Langnau!!! 😍
  • rokat 03.03.2019 11:15
    Highlight Highlight Wie war das noch noch vor Kurzem? Da schrieb der Herr Zaugg noch, wer gegen Rapperswil nicht siegt, hat die Playoffs nicht verdient. Und hier lobt er die Langnauer nur einen Tag nach ebendieser Niederlage in den Eishockeyhimmel?

    Verstehe wer wolle...
    • Knety 03.03.2019 13:12
      Highlight Highlight Du liest die Artikel von Zaugg wohl noch nicht so lange.
    • Beaudin 03.03.2019 16:28
      Highlight Highlight Langnau wollte doch nicht gegen das Schlusslicht grün werden.
      Es ist doch geiler zu Hause und gegen den Leader zu gewinnen, als gegen das bidere Rappi.
    • rokat 03.03.2019 21:33
      Highlight Highlight @Knety: Doch. Aber es wird nicht besser...
  • goschi 03.03.2019 11:04
    Highlight Highlight Also dafür, wo Langnau steht, hat es aber verdammt viele "beste/dominanteste/mental stärkste/[Superlative einfügen] Spieler

    Etwas rühmen und gar übertreiben ist ja ok, aber derart stumpfes überhöhen ist nervig, man könnte meinen der besoffene Dällebach-Kari mit seinem Stumpen sitzt hier am Stammtisch und plaschauert über seine Kühe....
    • Beaudin 03.03.2019 17:45
      Highlight Highlight Der Dällenbach Käru war Stadt Berner und kein Emmentaler.
      Chegg dr Bögg
    • goschi 03.03.2019 18:04
      Highlight Highlight Dann halt Käru de Buur usem Chrouchtu
    • Rontaler 03.03.2019 22:27
      Highlight Highlight @Beadin: Dällenbach-Kari ist in Walkringen als Sohn eines Bauern aufgewachsen und machte die Couffeur-Lehre in Worb...bevor er dann später in der Matte den Salon übernahm..ob er jetzt Langnau oder Bern-Fan wäre?
    Weitere Antworten anzeigen
  • mabisi 03.03.2019 11:02
    Highlight Highlight Ciaccio hatte sich ja entschieden,in die Playoffs zu kommen. Erfüllt! Wenn er sich jetzt noch entscheidet, Meister zu werden, dann....😸😸😸
  • Läbeslangnou 03.03.2019 10:36
    Highlight Highlight Da gitz nüt meh z säge derzue Chlöisu😜

    A M E N🙏🏻

    💚💚🐯💚💚
  • Wideblitz 03.03.2019 10:26
    Highlight Highlight Im Ämmital würde man sagen: Chlöisu du bisch e Liiribänz.
    Aber weil er immer so schön für Langnau schreibst sagts keiner.
    Darum sage ich es: Chlöisu du bisch en Liiribänz!
  • Der müde Joe 03.03.2019 10:05
    Highlight Highlight Ich sage es gerne noch einmal ...Langnau ist mein Geheimfavorit! 🙃

    Der Knaller wäre ein Halbfinale Langnau-Ambri!😃 Leute ich wüsste nicht für wen ich mich mehr freuen sollte!😆
  • Max Pauer 03.03.2019 09:55
    Highlight Highlight Langnau ist Weltmeister geworden? Oder hab ich was falsch verstanden?
    • BeatBox 03.03.2019 18:51
      Highlight Highlight Eindeutig falsch verstanden! Sie haben gerade den Stanley Cup gewonnen ;-)
  • Kane88 03.03.2019 09:54
    Highlight Highlight Gratulation ins Emmental. 👍
    Aber dieser Artikel von Chlöisu war ja sowas von vorhersehbar. 😂
    Bitte als emmentaler Journalist nicht vergessen, dass es mit Ambri ein zweiter Dorfclub und Underdog in die Offs geschafft hat. 👍 Zudem gilt es zu beachten, dass es diese Saison drei Clubs in die Offs geschafft haben, die sich vor kuzen noch regelmässig abwechslungsweise im Playout-Final und gar der Ligaquali befunden haben. 👏👍 Geile Saison bis jetzt. 🔥
  • Bobby Sixkiller 03.03.2019 09:34
    Highlight Highlight Also Klaus!

    Du solltest eigentlich wissen, dass die Playoffs eigene Gesetze haben! Die Qualifikation ist etwas ganz anderes. Also vier von sechs Spielen gegen Bern gewonnen hat rein gar nichts zu bedeuten. Das mussten bei uns in Visp dieses Jahr auch wieder einige Medien und Leute erfahren. In der Qualifikation viermal gegen Olten gewonnen. Oooh, toll!!! Und was ist letzte Woche passiert? Sweep und Sommerferien...
    • Saasi 03.03.2019 11:11
      Highlight Highlight Nur dass die Tigers im VF nicht gefen den SCB spielen. Das Ausscheiden des SCB im VF besorgt dann der Z oder hoffentlich Rumpelhockey König Servette.
      Langnau kann sogar noch dritter werden und im VF gg Ambri spielen. Da ist die Chance mind. 50 % für ins HF. Auch gg Lugano sieht es gut aus.
    • Mighty 03.03.2019 12:11
      Highlight Highlight Der Neid muss gross sein Saasi
    • Beat-Galli 03.03.2019 13:43
      Highlight Highlight Na ja. Dass war bis jetzt undenkbar gegen Bern.
      Dieses Jahr waren Siege gehen ein Bern oder Zug nie ein Ding der Unmöglichkeit.
      Aber doeden feinen Unterschied spürt und realisiert nur ein langer Beobachter. Ob mann dies mit Olten und Visp vergleichen darf... sei dahingestellt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Balabar 03.03.2019 08:58
    Highlight Highlight Vielleicht wird Langnau ja das Kroatien des Hockeys und schafft es tatsächlich in den Final. Dort dürfen sie ruhig gewinnen.
    • Blitzableiter 03.03.2019 10:23
      Highlight Highlight Ja. Nur ohne Korruptionsskandale und Ustascha Verherrlichungen. Aber ansonsten bin ich einverstanden mit dir.
  • Max Dick 03.03.2019 08:58
    Highlight Highlight Wer mit knapper Mühe auf einen Baum klettern kann, soll noch nicht meinen er könne fliegen wie ein Vogel. Langnau kann jetzt mal beweisen, dass nicht wie 2011 die Luft draussen ist und sie in den Playoff sang- und klanglos untergehen.
    • hanibal79 03.03.2019 10:50
      Highlight Highlight Der Viertelfinal Langnau-Ambri ist möglich. Der nächste Akt in der Langnau Saga?
    • MARC AUREL 03.03.2019 11:18
      Highlight Highlight Schön am Boden bleiben.... ich sage das die Luft bei Langnau trotz Ehlers draussen ist!
  • Lümmel 03.03.2019 08:57
    Highlight Highlight Morgen der Ultimative Showdown zwischen Genf und Zürich. Klaus schwurbelt lieber etwas von seinen Tigerlis.
    • Herr J. 03.03.2019 11:39
      Highlight Highlight Morgen ist auch noch ein Tag, Klaus ist sicher schon am Gotthelf lesen, um die passende Analogie zu finden😀
    • Baumi72 03.03.2019 12:10
      Highlight Highlight Wer oder was ist „Zürich“?
  • TEE-Zug 03.03.2019 08:56
    Highlight Highlight Bin nicht Langnau-Fan, mag es diesem Klub und übrigens auch Ambri gönnen. Es ist immer schön wenn nicht nur Moneten sondern Herzblut und Wille Erfolg haben! Als Bielfan weiss ich wovon ich rede, auch wenn das Budget dank der Tissot-Arena etwas höher ist, zähle ich uns (noch?) nicht zu den sog. "Grossen" der Liga. Daher: herzliche Gratulation an Langnau/Ambri von einem EHCB-Fan!
    • salamandre 03.03.2019 16:27
      Highlight Highlight immer schön wenn nicht nur Moneten gewinnen, danke.
  • Eskimo 03.03.2019 08:56
    Highlight Highlight Gratulation an Langnau und Ambri. Schön dass es die beiden "kleinen" auch wieder mal in die Playoffs schaffen. Kanns kaum erwarten bis es los geht..
  • Gondeli 03.03.2019 08:34
    Highlight Highlight Genau so!
    Danke Herr Zaugg!

    FINALE ooohoo!

    Ho-ho-hopp Langnou!
  • Eidi 03.03.2019 07:36
    Highlight Highlight Also ich bin ja auch fan der "chäsä". Gratulation is Tal der heulenden Winde. Allerdings haben es auch 6 andere Clubs geschafft und in Genf wird es zum Showdown kommen. Denkst du nicht, dass eher diese Begebenheit einen Artikel wert wär?
    • Baumi72 03.03.2019 12:12
      Highlight Highlight Dieser Artikel kommt dann am Montag... Geduld!
  • CheGue 03.03.2019 06:45
    Highlight Highlight Welch wunderbarer Beitrag! Gratulation ins Valley hingere! Was auch immer noch kommen mag: Ihr habt viel zu einer grossartigen und spannenden CH-Meisterschaft beigetragen! Und alle ⚡️⚡️ignorierend - Auch als nicht Tigers-Fan (oder nur es bizeli) - DiDo, du bisch eifach e geile Siech!! Danke Chloeisu, ha fasch grad chly Huehnerhuut....!!😁🏁👍🏻🎉🎉🎉
    • Einloz 03.03.2019 08:46
      Highlight Highlight Ich gebe grad 100 ❤️ und lösche alle ⚡⚡aus. Es gilt jetzt diesen wichtigen Etappensieg zu feiern!!!
      🎺🎉🍾🥂😁😆😀🤩
    • darkgrey 03.03.2019 17:49
      Highlight Highlight Wie kann man DiDo feiern mit seinen unzähligen unsportlichem Verhalten, fiese gefährliche Fouls und dreckige Spieleweise? Kein Club würde den verpflichten, aber es wäre ein Augenöffner für die Fans würde DiDo gegen Euch spielen... das Geschrei wäre gross, glaubt mir.
    • CheGue 03.03.2019 22:26
      Highlight Highlight @darkgrey.
      Neid der Besitzlosen. (Fast) jede Mannschaft hat solche oder ähnliche Spieler. Da könnte ich dir eine ganze Liste aufzählen....Das war immer so und wird auch weiterhin so bleiben.
      Trotzdem, Dido ist einer der Wenigen, die ein Spiel alleine entscheiden. Chlöisu hat richtig geschrieben: Wenn er sich auf das Eis begibt, wird irgend etwas los sein....
  • Goon 03.03.2019 06:29
    Highlight Highlight " Nicht im fernen Rapperswil-Jona. Es wäre ja fast peinlich gewesen, einen Sieg gegen die «Miserablen» zu feiern. Dem Tabellenletzten war der Sieg zu gönnen."

    War da nicht mal was mit wer die Lakers nicht schlägt ist die Playoffs nicht wert? 😉
    • sidthekid 03.03.2019 12:15
      Highlight Highlight 5x geschlagen, 1x verloren in der Regular Season. Passt doch, oder?
  • Patrick Mosimann 03.03.2019 06:17
    Highlight Highlight Langnau in den Playoffs supertoll im Halbfinale eher unwarscheinlich aber möglich im Finale Wunschtraum ;)
  • Tugium 03.03.2019 05:56
    Highlight Highlight Final🤣🤣🤣 Hör uf spinne😂🤦🏻‍♂️

Arosa oder die Rückkehr der Romantiker

33 Jahre nach dem freiwilligen Abstieg aus der höchsten Liga ist der EHC Arosa zurück auf der nationalen Hockeybühne. Als letzte Romantiker des Hockeys.

1986 hat der EHC Arosa, damals ein Spitzenklub, aus wirtschaftlichen Gründen die höchste Liga freiwillig verlassen und sich in die 1. Liga zurückgezogen. Weil es nicht mehr möglich war, im Dorf ein Budget von mehr als zwei Millionen Franken zu finanzieren.

Die 1. Liga bot damals noch keine nationale Bühne. Die höchste Stufe des Amateurhockeys war in drei regionale Gruppen aufgeteilt.

Heute hat das Amateurhockey mit der «MySports League» (benannt nach dem Sport-TV-Sender), eine nationale …

Artikel lesen
Link zum Artikel