Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eismeister Zaugg

Das sind die besten Eishockey-Spieler der Schweiz im Jahr 2017 – Rang 1 bis 10

Wer war der beste Eishockey-Spieler der Schweiz in diesem Kalenderjahr? Wer könnte dies besser als einer der grössten Eishockey-Experten und «Sportjournalist des Jahres» Klaus Zaugg? Eben. Drum hier seine Liste.



Wir präsentieren die Top 50 in einer fünfteiligen Serie. Hier Teil 5.

Wie Klaus Zaugg auf diese Reihenfolge kam und was er alles berücksichtigte, steht im ersten Teil.

10. Eric Blum (Bern)

Ein Robert Nilsson der blauen Linie. Kein anderer Schweizer Verteidiger ist offensiv so kreativ und in wichtigen Momenten so erfolgreich und findet so gut die Balance zwischen Risiko und taktischer Vernunft.

SCB's Eric Blum in action during the Champions Hockey League group F match between Switzerland's SC Bern against Czech Republic's Mountfield Hradec Kralove in Bern, Switzerland, on Tuesday, October 10, 2017. (KEYSTONE/Thomas Hodel)

Bild: KEYSTONE

9. Robert Nilsson (ZSC)

Der smarte, freundliche, sensible Zauberer ist unersetzlich. Der kreativste und unberechenbarste Einzelspieler der Liga entscheidet mit einem Genieblitz ein Spiel. Aber zu wenig robust um eine grosse Mannschaft zu führen.

Der Zuercher Robert Nilsson beim Eishockeyspiel der National League ZSC Lions gegen den HC Lausanne im Hallenstadion in Zuerich am Dienstag, 26. September 2017. (PPR/Walter Bieri)

Bild: PPR

8. Patrick Geering (ZSC) 

Hält als erster defensiver Offizier auf der Kommandobrücke die ZSC Lions bei stürmischer See und hohem Wellengang einigermassen auf Kurs. Der kompletteste Schweizer Verteidiger in der NLA.

Der Zuercher Patrick Geering, unten, wird von seinen Mitspielern geherzt, nach seinem Tor zum 2:2, im Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem EHC Biel und den ZSC Lions, am Freitag, 8. Dezember 2017, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Bild: KEYSTONE

7. Linus Klasen (Lugano)

Soviel Talent, aber so wenig Wirkung, wenn es drauf ankommt. Personifiziert Luganos Versagen der letzten Jahre. Aber wenn Taktik und Disziplin in den Playoffs alles dominieren, dann erfreuen wir uns trotzdem seiner brotlosen Kunst.

LuganoÕs Topscorer Linus Klasen during the preliminary round game of National League Swiss Championship 2017/18 between HC Lugano and SCL Tigers, at the ice stadium Resega in Lugano, Switzerland, Sunday, December 3, 2017. (PPR/Gabriele Putzu)

Bild: PPR

6. Perttu Lindgren (Davos)

Welch eine Kombination aus Stocktechnik, Tempo, Intelligenz, Leidenschaft, Leidensfähigkeit und Vorbildfunktion. Sein Ausfall hat Davos eine Krise beschert und kann die Finalqualifikation kosten.

Perttu Lindgren von Davos freut sich ueber seinen zweiten Penalty-Treffer gegen Zug, beim vierten Playoff-Halbfinalspiel der National League A zwischen dem HC Davos und EV Zug, am Dienstag, 28. Maerz 2017, in der Vaillant Arena in Davos. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Bild: KEYSTONE

5. Andres Ambühl (Davos)

Der kompletteste Energiespieler der Liga. Personifiziert Del Curtos Lauf- und Tempohockey. Könnte er die Laufmeter in Tore ummünzen, jedes Jahr NLA-Topskorer. Hätte es hinter dem Tor keine Bande, dann würde er einfach bis Chur weiterlaufen.

Der Davoser Andres Ambuehl, links, verfolgt vom Luganesi Linus Klasen, beim Eishockey-Qualifikationsspiel der National League A zwischen dem HC Davos und dem HC Lugano, am Dienstag, 28. November 2017, in der Vaillant Arena in Davos. (PPR/Gian Ehrenzeller)

Bild: PPR

4. Mark Arcobello (Bern)

Berns Antwort auf Robert Nilsson. Der unberechenbarste, kreativste Stürmer des Meisters, der aus jeder Situation heraus ein Tor macht. Die Nordamerikaner bezeichnen ihn als besten Spieler ausserhalb der NHL.

Bern's player Mark Arcobello in action during the round of 16 game of the Swiss ice hockey Cup between HC Ambrì Piotta and SC Bern, at the ice stadium Valascia in Ambrì, Switzerland, Sunday, October 22, 2017. (KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu)

Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

3. Ivars Punnenovs (Langnau)

Im Dezember der beste Torhüter der Liga. Hat Langnau vom Tabellenende aus zeitweise über den Strich gebracht. Der meistunterschätzte Goalie der letzten Jahre – aber jetzt steht er vor der schwierigen Phase der Bewährung.

Tigers Goalie Ivars Punnenovs ist geschlagen, waehrend dem Meisterschaftsspiel der National League zwischen den SCL Tigers und dem Lausanne HC, am Samstag, 2.Dezember 2017, in der Ilfishalle in Langnau. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Bild: KEYSTONE

2. Fredrik Pettersson (ZSC)

Nicht Zürichs talentiertester, aber Zürichs wirkungsvollster Energiespieler und damit der wichtigste Einzelspieler des Teams. Er geht, wie Thomas Rüfenacht, seinen Gegenspielern unter die Haut, ist aber talentierter als der Berner.

Le Top Scorer zuerichois Fredrik Pettersson, en action lors de la rencontre du championnat suisse de hockey sur glace de National League entre le Lausanne Hockey Club, LHC, et les ZSC Lions ce vendredi 17 novembre 2017 a la patinoire provisoire de Malley 2.0 a Lausanne. (PPR/Jean-Christophe Bott)

Bild: PPR

1. Leonardo Genoni (Bern)

Wenn es drauf ankommt der smarteste und konstanteste und damit beste Torhüter der Liga. Eine grosse, starke Spielerpersönlichkeit mit einer beruhigenden Wirkung auf die Mannschaft und das Management.

Bern's goalkeeper Leonardo Genoni in action during the preliminary round game of National League Swiss Championship 2017/18 between HC Lugano and SC Bern, at the ice stadium Resega in Lugano, Switzerland, Tuesday, October 24, 2017. (KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu)

Bild: TI-PRESS

Du bist total nicht einverstanden und ärgerst dich über Eismeister Zaugg? Schreib doch einfach deine Top 50 in die Kommentare. Oder zumindest die Top 10.

Die weiteren Plätze werden an diesen Tagen publiziert:

Wenn Hockey-Vereine beim Samichlaus wären

Video: watson/Angelina Graf

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

Unvergessene Eishockey-Geschichten

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fliegender Wechsel

Davos holt Nygren-Ersatz aus Finnland +++ Sprunger bis 2023 bei Gottéron

Die Klubs der National League komplettieren ihre Kader für die Saison 2019/20. Wer wechselt wohin? Die aktuellsten Transfers und eine Übersicht sämtlicher Teams.

Der HC Davos hat als Ersatz für den verletzten Magnus Nygren den finnischen Verteidiger Otso Rantakari verpflichtet. Der 25-Jährige stösst von Tappara Tampere mit einem Vertrag bis zum Ende des Spengler Cup 2019 zu den Bündnern. In seinen drei Saisons beim finnischen Erstligisten Tampere brachte es der Offensiv-Verteidiger Rantakari in 184 Meisterschaftsspielen auf 96 Skorerpunkte (27 Tore/69 Assists).

Nygren wird dem HC Davos noch mindestens bis November nicht zur Verfügung stehen. Der Schwede …

Artikel lesen
Link zum Artikel