Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
21.11.2015; Zug; Eishockey NLA - EV Zug - HC Lugano; Trainer Doug Shedden (Lugano) (Patrick Straub/freshfocus)

Doug Shedden will mit dem HC Lugano den langjährigen Playoff-Fluch besiegen.
Bild: Patrick Straub/freshfocus

Eismeister Zaugg

Doug Shedden vor den Playoffs gegen den EVZ: «Wir müssen Zugs beste Offensivspieler zermürben»

In Zug war er «General Halbfinal» und erreichte in sechs Jahren fünfmal den Halbfinal – und nie den Final. Doug Shedden sagt im Interview, wie er nun Lugano ausgerechnet gegen Zug in den ersten Halbfinal seit 2006 führen will.



Sie kennen Zug aus ihrer sechsjährigen Tätigkeit wie ihre eigene Hosentasche – aber die Zuger kennen auch Sie. Ist das nun ein Vorteil oder ein Nachteil für Lugano?
Doug Shedden: Es wäre vielleicht ein Vorteil, wenn ich spielen würde. Aber so? Es gibt nach sechs Partien in der Qualifikation keine Geheimnisse mehr. In den ersten zwei Partien war Lugano nicht so gut, in den letzten vier haben wir aber ganz ordentlich gespielt.

Sie haben mit Maxim Lapierre einen «Krieger» als zusätzlichen Ausländer geholt. Auch wenn der Ausdruck «Krieg» in der heutigen Zeit eigentlich daneben ist, in der Hockeysprache wird er halt verwendet und bringt es auf den Punkt: Muss sich Zug auf ein böses Lugano, gar auf «Krieg auf dem Eis» gefasst machen?
«Krieg auf dem Eis»? Nein. Soweit würde ich also schon nicht gehen. Aber Lapierre ist ein grosser und kräftiger Mann (188 cm, 100 kg – die Red.) und seine Checks tun weh. Er ist ein bisschen wie Josh Holden, aber weniger talentiert und dafür kräftiger. Wir sind insgesamt grösser und kräftiger als Zug (2,85 grösser, 2,6 kg schwerer, Neuzuzug Josh Primeau nicht eingerechnet – die Red.) Diesen Vorteil brauchen wir.

«Er soll keine Ruhe haben, wo immer er sich auf dem Eis befindet.»

Doug Shedden über seinen Plan gegen Zugs Topskorer Pierre-Marc Bouchard.

Wenn Sie Maxim Lapierre einsetzen, dann müssen Sie aber auf einen ihrer spielstarken, ausländischen Stürmer verzichten.
Ja natürlich. Pettersson und Klasen sind gesetzt. Ich gehe aber davon aus, dass ich im Laufe der Serie alle fünf ausländischen Stürmer einsetzen werde.

Werden Sie Lapierre rausschicken, um Bouchard umzunieten?
Wollen Sie mich mit einer solchen Frage provozieren? Natürlich müssen wir uns Gedanken machen, wie wir Bouchard stoppen können. Weil wir ihn stoppen müssen. Er ist der beste Skorer und der MVP dieser Liga. Ein unglaublich guter, smarter Passer. Wir kennen seine Karriere. Er ist kein Mann für das raue Spiel. Aber wenn wir diese Serie gewinnen wollen, dann dürfen wir nicht übertreiben. Strafen könnten uns teuer zu stehen kommen.

Das ist ja klar. Wie sieht nun die Strategie gegen Bouchard aus?
Er soll keine Ruhe haben, wo immer er sich auf dem Eis befindet.

Haben Sie denn jemanden, der Bouchard erwischen kann?
Es geht nicht darum, alles auf einen Einzelspieler auszurichten. Es geht darum, dass wir Zugs beste Offensivspieler im Laufe dieser Serie zermürben.

Luganos Trainer Doug Shedden, links, posiert mit Luganos Neuzugang Maxim Lapierre, am Dienstag, 26. Januar 2016, in Lugano. (KEYSTONE/Ti-Press/Carlo Reguzzi)

HC Lugano-Trainer Shedden zusammen mit seinem neuen Haudegen Maxim Lapierre.
Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Etwas ist für Sie jetzt gleich wie damals in Zug.
So? Was denn?

Sie sind auch in Lugano auf einen Lottergoalie angewiesen.
Ach, jetzt kommen Sie schon wieder damit. Wie oft habe ich Ihnen erklärt, dass Jussi Markkanen ein grossartiger Goalie war, der uns durch die Qualifikation und auch durch die erste Playoffrunden getragen hat.

Ja, aber dann war Schluss.
Aber doch nicht, weil Jussi Markkanen nicht gut genug war! Zug war einfach während meiner Zeit nie gut genug, um das Finale zu erreichen.

Das mag sein, ändert aber nichts daran, dass die Torhüter in Lugano ein Problem sind.
Ich sehe das anders. Mir stehen mit Elvis Merzlikins und Daniel Manzato zwei sehr gute Goalies zur Verfügung.

Daniel Manzato? Der ist mit Lugano nie übers Viertelfinale hinausgekommen und hat ja seit dem letzten Dezember nicht mehr gespielt.
Aber jetzt ist er bereit.

Warum haben Sie ihn dann nicht wenigstens am Samstag in Ambri eingesetzt?
Weil er noch nicht bereit war!

Der Zuger Stuermer Jarkko Immonen, links, im Spiel gegen Luganos Goalie Daniel Manzato, Mitte, und Luganos Verteidiger Julien Vauclair, rechts, beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem EV Zug und dem HC Lugano am Freitag, 16. Oktober 2015, in der Bossard Arena in Zug. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Torhüter Daniel Manzato hat sich bei seinem Trainer für die Playoffs fit gemeldet.
Bild: KEYSTONE

Und jetzt ist er bereit? Hat es eine Wunderheilung gegeben?
Ich weiss es nicht. Ich wollte ihn in Ambri einsetzen. Aber er sagte mir am Samstag, er könne noch nicht spielen. Vielleicht war ihm die Valascia zu kalt. Jedenfalls hat er mir erst am Sonntag erklärt, dass er nun für die Playoffs bereit sei.

Werden Sie ihn gegen Zug einsetzen?
Ich denke schon.

Wenn er zum Einsatz kommt, haben Sie ein gröberes Problem.
Nein. Er ist ein sehr guter und sehr erfahrener Goalie.

«Ich habe nirgendwo einen Affen gesehen. Ich denke nicht, dass hier jemand ein Problem hat.»

Doug Shedden

Das ist er. Aber wenn Sie ihn einsetzen müssen, dann haben Sie ein Problem.
Ach so. Diese provokative Frage will ich jetzt weiter nicht kommentieren. Es ist in den Playoffs nun mal wie es ist: Kein guter Goalie, kein Erfolg.

Sie haben ja sicher auch eine Strategie gegen Tobias Stephan.
Er ist ein wichtiger Grund, warum Zug sorglos durch die Qualifikation gekommen ist. Ein grosser Goalie, der viele Fehler seiner Vorderleute ausbügelt. Deshalb haben wir ihn ja damals, als ich noch in Zug war, unter Vertrag genommen.

Ja, aber er hat, wie jeder Titan, auch eine Schwäche.
So?

Das wissen Sie doch ganz genau: Er mag es nicht, wenn er ständig attackiert wird. Dann verliert er die Konzentration.
Nun, wenn Sie es sagen, mag es so sein. Aber kein Torhüter mag das und es ist ja klar, dass wir Tobias unter Druck setzen, dass wir ihm keine Ruhe gönnen und ihm unter die Haut gehen werden. Wie sehen Sie denn die Playoffs?

Wer schafft den Einzug in den Playoffhalbfinal?

Davos gegen Kloten 4:0 oder 4:1, ZSC gegen SCB 4:0 oder 4:1, Fribourg gegen Servette 4:3 und Lugano gewinnt gegen Zug in sechs Partien.
Oh, ich liebe Sie! Wie kommen Sie auf diese Prognose?

Zug ist über vier Linien etwas ausgeglichener besetzt. Aber Lugano ist grösser, kräftiger und böser. Und irgendwann wird Josh Holden ausrasten. Das macht die Differenz.
Hm, das tönt gut. Das mit der Ausgeglichenheit stimmt ja schon. Wenn einer wie Dario Bürgler im dritten Sturm auftaucht, dann spricht das für Ihre Theorie. Er hat zwar in der Qualifikation bloss zehn Tore erzielt – aber wenn er in den Playoffs heiss wird, dann kann er eine Differenz machen. Sie sollten aber auch bedenken, dass Zug während der Qualifikation die beiden ersten Linien sehr stark forciert hat.

Lugano hat seit 2006 …
… seit zehn Jahren!

«Es hat mir sehr gefallen, wie Julien Vauclair mit Reto Suri umgesprungen ist.»

Doug Shedden

… keine Playoffserie mehr gewonnen. Ist diese Erfolgslosigkeit inzwischen zum Problem geworden? Ihr Nordamerikaner habt ja für solche Situationen einen wunderbaren Ausdruck: Man trägt einen Affen auf dem Rücken.
Nach neun Jahren ohne Playoffs müsste es sogar ein Gorilla sein. Ich habe mich umgeschaut – aber ich habe nirgendwo einen Affen gesehen. Ich denke nicht, dass hier jemand ein Problem hat.

Luganos Julien Vauclair, links, und Zugs Reto, rechts, kaempfen um den Puck, im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem HC Lugano und dem EV Zug, in der Resega-Halle in Lugano, am Freitag, 26. Februar 2016. (KEYSTONE/Ti-Press/Samuel Golay)

Julien Vauclair gegen Reto Suri: Dieser Kampf war in den Augen von Shedden ein gutes Zeichen für die anstehende Playoffserie.
Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Aber wenn in kritischen Situationen die Gespenster der Vergangenheit wiederkehren? So im Sinne von: Jetzt geht es schon wieder schief.
Eher das Gegenteil ist der Fall. Die lange Zeit ohne Playoffs weckt eine Trotzreaktion. Wir haben ein paar Jungs, die seit 2006 dabei sind und die entschlossen sind, nun endlich diesen Playoff-Fluch zu brechen.

Hat das zweitletzte Qualifikationsspiel gegen Zug, das Lugano 2:1 nach Verlängerung gewonnen hat, schon eine Bedeutung fürs Viertelfinale?
Oh ja. Es war ein sehr gutes und intensives Spiel. Und es hat mir sehr gefallen, wie Julien Vauclair mit Reto Suri umgesprungen ist.

Sie meinen, wie er Reto Suri verprügelt hat?
Er hat ein Statement im Hinblick auf diese Serie abgegeben.

Um Meister zu werden, muss man dann übrigens 3 Playoffserien gewinnen! So wie alle diese Teams: Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Playoffs 1985/86

Witziges zum Eishockey

Ein Betroffener erzählt, wie schlimm es ist, HCD-Fan zu sein

Link zum Artikel

Vergiss den MVP – diese 20 Awards sollte der Eishockey-Verband vergeben!

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Tipps überlebst du auch als Hockey-Fan den heissen Sommer

Link zum Artikel

«Na Kids, wer sieht besser aus: Roman Josi oder P.K. Subban?»

Link zum Artikel

Finde es ein für alle Mal heraus: Wie viel Eismeister steckt in dir?

Link zum Artikel

Diese Eishockey-Namen geben dir Antworten auf Fragen, die du gar nicht gestellt hast

Link zum Artikel

Wenn Eishockey-Spieler im Büro arbeiten würden

Link zum Artikel

Bist du bereit für die Playoffs? Dann musst du die Hockey-Spieler auch als Emojis kennen

Link zum Artikel

Der fieseste Chlaus hat unsere Hockey-Teams besucht. Logisch, artet es aus!

Link zum Artikel

Mach das beste aus der Bruthitze und zeig im heissen Sportquiz, dass du on fire bist!

Link zum Artikel

Diese 27 GIFs zeigen, weshalb Eishockeyspieler die geilsten Typen der Welt sind

Link zum Artikel

Nico Hischier zeigt uns, was NHL-Stars in sein Freundschaftsbuch geschrieben haben

Link zum Artikel

Jetzt wird die Saison richtig lanciert – «Despacito» in der ultimativen Eishockey-Version

Link zum Artikel

«Alli Berner essed s Steak medium, nur de Maxime Noreau» – 21 Memes mit Hockey-Spielern

Link zum Artikel

68 Fakten zu Jaromir Jagr – Ex-Freundinnen, Feuerwehrmann-Auftritte und legendäre Zitate

Link zum Artikel

Wenn Schweizer Hockey-Teams Männer wären: So versuchen die NLA-Klubs, Frauen aufzureissen

Link zum Artikel

Martschini im Tindergarten – die Playoff-Finalisten auf der Dating-App

Link zum Artikel

Fischer fischt an der WM mit diesen Fischen nach dem Titel

Link zum Artikel

Du weisst nicht, welches Team der Hockey-WM zu dir passt? Dieses Flussdiagramm hilft dir

Link zum Artikel

«Wenn selber bachet hesch, isch es Dean Kukan» – witzige Memes zur Hockey-WM

Link zum Artikel

Weil jeder Bilderrätsel liebt: Erkennst du diese Eishockey-Stars?

Link zum Artikel

Schisshaas, Schiller, #stancescuout – der Facebook-Wahnsinn der Playoff-Viertelfinals

Link zum Artikel

Darling, Holden Zucker – Hockeyspieler erzählen mit ihren Namen Geschichten

Link zum Artikel

Der ultimative Hockey-Guide: Dieses Diagramm weist dir den Weg zu deinem Lieblingsteam

Link zum Artikel

Musst du als Hockey-Liebhaber einfach kennen: Die 9 wichtigsten Grafiken zur NLB

Link zum Artikel

Die streng geheimen Einladungen für die Weihnachtsessen der NLA-Klubs

Link zum Artikel

Titel, Batzeli und Zürifäscht: Wir haben die Postkarten-Feriengrüsse der Eishockey-Stars abgefangen

Link zum Artikel

Was nach dem Playoff-Final WIRKLICH abging

Link zum Artikel

10 Bilder, die zeigen, was die Playoff-Halbfinalisten während den Partien wirklich denken

Link zum Artikel

«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Link zum Artikel

Was haben Harold Kreis und Frodo Beutlin gemeinsam? Wir gehen mit den NLA-Trainern in die zweite Witzrunde

Link zum Artikel
«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Schoppen, Bibeli und Divas – erkennst du alle NLA-Klubs in der grossen Emoji-Tabelle?

Link zum Artikel

Vom 2-Bier-Kerl bis zum Tussi am Handy: Diese 11 Typen triffst du in jeder NLA-Kurve

Link zum Artikel

Der HCD ist da, wo es viel Bier gibt, und Servette haut nicht nur den Lukas – wenn die NLA ein Oktoberfest wäre

Link zum Artikel

Wir haben Schweizer Eishockey-Grössen etwas umgestylt – erkennst du sie trotzdem?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Hockey-WM 2021 – welche Alternativen gibt es zu Minsk?

Noch hat René Fasel die WM in Weissrussland (Minsk) offiziell nicht abgesagt. Aber die Suche nach Alternativen läuft auf Hochtouren. Die grössten Chancen haben Lettland (Riga), Tschechien (Prag) und die Slowakei (Bratislava).

Eines ist für IIHF-Präsident René Fasel klar: «Wir werden die WM 2021 durchführen. Zwei Jahre ohne eine WM können wir uns nicht leisten.» Die letzte WM 2020 in der Schweiz ist ja abgesagt worden. Die Frage ist nun: wo und unter welchen Bedingungen kann die WM 2021 vom 21. Mai bis zum 6. Juni stattfinden? Geplant ist die WM 2021 in Lettland (Riga) und Weissrussland (Minsk).

Die Bedingungen sind klar. René Fasel sagt: «Notfalls führen wir die WM ohne Zuschauer durch». Ob die Mannschaften dann …

Artikel lesen
Link zum Artikel