Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sweden's Zlatan Ibrahimovic is pictured during a training, as the Swedish team ended their training camp for the upcoming Euro 2016 European football championships, in Bastad, Sweden, June 4, 2016. TT News Agency/Janerik Henriksson/via REUTERS ATTENTION EDITORS - THIS IMAGE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. FOR EDITORIAL USE ONLY. SWEDEN OUT. NO COMMERCIAL OR EDITORIAL SALES IN SWEDEN. NO COMMERCIAL SALES.

Zlatan Ibrahimovic: Extrovertiert, aber keine Diva. Sagen Mitspieler.
Bild: TT NEWS AGENCY/REUTERS

Zlatan, der heimliche Teamplayer

Er brilliert, er provoziert und er fasziniert. Zlatan Ibrahimovic ist die grosse Figur im schwedischen EM-Team, auf und neben dem Platz. Für die Schweden ist er mehr als ein Ausnahmefussballer mit grossem Mundwerk.



Allein seinetwegen ist die EM-Teilnahme der Skandinavier eine Bereicherung für das Turnier in Frankreich. Seinetwegen haben viele Europäer den Schweden in der Barrage gegen Dänemark um die Qualifikation die Daumen gedrückt. Und das, obwohl der 34-Jährige (Noch-)Stürmer von Paris Saint-Germain mit seinem Auftreten, gelinde gesagt, etwas abgehoben wirkt.

Nicht nur in Schweden schätzen sie Zlatan Ibrahimovics Kanten – oder sehen grosszügig über sie hinweg. Der hünenhafte Stürmer aus Rosengard, einem Problembezirk von Malmö, zieht die Massen in seinen Bann. Zu gut spielt der in seiner Jugend Mofa klauende, Streit suchende bosnisch-stämmige Sohn aus einer zerrütteten Ehe, um wegzuschauen. Zu unterhaltsam sind seine Aussagen, bei denen man nie richtig weiss, ob sie ernst gemeint oder mit einer gehörigen Portion Selbstironie versehen sind, um wegzuhören und nicht zu schmunzeln.

abspielen

Zlatan Ibrahimovic in der Mixed-Zone: «Niemand spricht – weil ich der Boss bin.» YouTube/AllAboutTheBall

Seine Künste am Ball sind spektakulär. Seine Worte ebenso. Er, der meist in der dritten Person von sich spricht, sich, Zlatan, auch schon als Gott bezeichnete, hat sich zur Marke gemacht. Er hat sich eine faszinierende Aura geschaffen, ist in Schweden Nationalheld und Vorbild einer ganzen Generation.

Diese Apps haben Messi, Ibrahimovic, Shaqiri und Co. auf ihren Smartphones

«Er ist grösser als der Fussball selbst», sagt Kim Källström, der Regisseur der Grasshoppers und langjährige Weggefährte im Nationalteam der Blagult, der Blau-Gelben, und fügt an: «Es hat eine Ära vor Zlatan gegeben, und es wird eine Ära nach Zlatan geben.»

Mitspieler Källström: «Zlatan ist überhaupt keine Diva»

Auch an der EM wird Ibrahimovic bei Schwedens Auftritten wieder im Fokus stehen. Gut möglich, dass er sich im Nachgang selbst für die eine oder andere Aktion loben wird. Doch wie kann diese Selbstverliebtheit in einem Mannschaftssport funktionieren? Wie ist es möglich, dass Ibrahimovic innerhalb der Gruppe akzeptiert ist? Es muss daran liegen, dass Ibrahimovic gar nicht so ist, wie er seinem Publikum vorgibt zu sein, dass er mit seinem Image kokettiert und er viel mehr Teamplayer als One-Man-Show ist.

COPENHAGEN, DENMARK - NOVEMBER 17:  Zlatan Ibrahimovic and Kim Kallstrom of Sweden celebrate after the UEFA EURO 2016 Qualifier Play-Off Second Leg match between Denmark and Sweden at Parken Stadium on November 17, 2015 in Copenhagen, Denmark.  (Photo by Alex Livesey/Getty Images)

Zlatan Ibrahimovic jubelt mit Kim Källström (vorne) und seinen Mitspielern. Bild: Getty Images Europe

Källström, der stille Arbeiter, der schon im U21-Nationalteam mit Ibrahimovic spielte und diesen auch an dieser EM mit Bällen füttern wird, sagt: «Zlatan ist überhaupt keine Diva, und ich konnte viel von ihm lernen.» Am meisten beeindruckt habe ihn die Mentalität: «Bei ihm merkte ich, dass jedes Training wichtig ist.» Von der Mentalität, immer gewinnen zu wollen, lasse er sich inspirieren.

«Zlatan ist extrem professionell, ein 'Winner'»

Ibrahimovic mag ein vor Selbstvertrauen strotzender Narzisst sein. Aber ein Egoist? Eine Diva? Oder ein mit einem Übermass an Talent gesegnetes Genie, das sich gerne und viel von Pizza ernährt, wie es in seiner Biografie steht? Nein, das ist Ibrahimovic seinem Mitspieler zufolge nicht. «Zlatan ist extrem professionell, ein 'Winner'.»

Er mag nicht der lauffreudigste Spieler auf dem Platz sein, ging zu Beginn seiner Karriere, als er bei Malmö oder Ajax in Holland spielte, lieber einmal zu oft ins Dribbling, als dass er den Pass spielte. Längst aber setzt Ibrahimovic seine Fähigkeiten zielorientiert ein. In den drei Saisons und 180 Spielen mit PSG erzielte er nicht nur 156 Tore, sondern bereitete auch 61 vor.

abspielen

Schon immer lieber mal gedribbelt, als den Pass gespielt: Zlatan Ibrahimovic in jungen Jahren bei Ajax. YouTube/GoalsOnSunday

Ist er nicht der Chef, funktioniert er nicht

Steht Ibrahimovic im Fokus, funktioniert das «System Zlatan». Wo «Ibracadabra» erfolgreich war, drehte sich das Spiel um ihn, war er Dreh- und Angelpunkt und Vollstrecker zugleich, arbeiteten die Mitspieler für ihn und er für die Mitspieler.

epa02992510 (FILE) Photo dated 18 December 2009 shows Zlatan Ibrahimovic (R) of FC Barcelona receiving istructions from his coach Pep Guardiola (L) during a training session at Army stadium in Abu Dhabi, United Arab Emirates. According to excerpts from Ibrahimovic‘s upcoming autobiography published in Stockholm tabloids on 03 November 2011, the Swedish striker was frustrated at Barcelona and with coach Josep

Ibrahimovic und Guardiola – das ging nicht. Der Schwede bezeichnete Pep als «Philosophen ohne Eier.» Bild: EPA

Beim FC Barcelona, bei dem es unter Pep Guardiola (dem «Philosophen ohne Eier») und im Team mit Lionel Messi (dem «Zwerg») anders war, endete sein Gastspiel vorzeitig. Trotz dem Fokus auf Ibrahimovic sagt Källström: «Der Vorteil mit Zlatan ist, dass wir einen der besten Spieler in unserem Team haben. Einen Nachteil gibt es nicht.»

Ob das reicht, um an der EM in der mutmasslich schwierigsten Gruppe E gegen Belgien, Italien und Irland zu bestehen? Nicht nur in Schweden hoffen es viele. (sda)

EM-Countdown 2016

Keine Ahnung, wem du an der EM helfen sollst? Dann ist dieses Flussdiagramm für dich!

Link zum Artikel

Hupende Albaner und grossmäulige Engländer: 11 wirklich, wirklich wichtige Grafiken zur EM

Link zum Artikel

Trötzli-Bueb, Super-Opa, lästige Fliege: So wirken Shaqiri, Buffon, Ronaldo und Co.

Link zum Artikel

Diese Phrasen werden wir an der EM bestimmt zu hören bekommen – DAS ist wirklich gemeint

Link zum Artikel

Der zwölfte Mann sollt ihr sein! Das grösste Problem der Schweizer Nati sind wir Fans

Link zum Artikel

Richi Roderer als linker Verteidiger? So würden die Nati-Cracks als urchige Schweizer heissen 😂

Link zum Artikel

Solo Embolo? Natürlich nicht, das sind die 20 Youngsters, welche du für die EM kennen musst

Link zum Artikel

Das ist der grosse Aufsteiger Denis Zakaria: Von der fünfthöchsten Liga an die EM 

Link zum Artikel

Kometenhafter Aufstieg nach tiefem Fall: Wie Belgien zu seiner goldenen Generation gekommen ist

Link zum Artikel

Sie müssen die EM im Fernsehen schauen: Die Top 11 der Stubenhocker (nein, nicht nur Holländer)

Link zum Artikel

Modric, Rakitic und Co. – das Monster-Mittelfeld wird Kroatien zum Titel führen! Vielleicht

Link zum Artikel

Die WIRKLICH wichtigsten Fakten zur EM: Diese 10 Spiderdiagramme musst du kennen

Link zum Artikel

Dicker Gelson, du bist nicht allein – wir haben 40 EM-Stars ein Umstyling verpasst

Link zum Artikel

Ahoi, Captain Petkovic! Mit diesen Schiffen musst du in die EM-Schlacht ziehen

Link zum Artikel

Von Alaba bis Xhaka – das sind die Schlüsselspieler der 24 EM-Teams

Link zum Artikel

Panenka, Maniche oder Balotelli – wer erzielte das schönste EM-Tor aller Zeiten?

Link zum Artikel

Türkyilmaz, Frei und Co. – schaffst du es in unserem EM-Quiz bis in den Final?

Link zum Artikel

Vom «schweren Foul am österreichischen Fussball» zum Nationalhelden – das ist Marcel Kollers Ösi-Märchen 

Link zum Artikel

Petkovic, mach was du willst, aber nimm Inler mit zur EM – von mir aus als dritten Goalie

Link zum Artikel

Nati-Goalie Yann Sommer: «Gegen Albanien ist auch viel Prestige im Spiel»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Die Top 20 der besten EM-Fussballer aller Zeiten (gewählt vom «Spiegel»)

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Almos Talented 08.06.2016 16:35
    Highlight Highlight Er war definitiv eine Diva und ein elender Egoist. Man muss nur mal in die interviews mit seinen alten Malmö Teamkameraden reinhören.

    Ich denke jedoch, dass er diesbezüglich reifer geworden ist. Wie jeder Mensch.
    Seine Sprüche sind mittlerweile mehr Image Pflege, dennoch unterhaltsam 😉
  • Dan Rifter 08.06.2016 13:41
    Highlight Highlight Komisch, dass Källström drei Tage vor EM-Start den Journis nichts Negatives über den Topspieler seines Teams zu berichten weiss.

Marktwert explodiert! Shaqiri ist der drittlukrativste Transfer des letzten Sommers

Für 14,7 Millionen Euro war Xherdan Shaqiri im vergangenen Sommer von Premier-League-Absteiger Stoke City zum FC Liverpool gewechselt. Und eines lässt sich knapp nach Saisonhälfte bereits mit Sicherheit sagen: Der Transfer hat sich für Liverpool und Shaqiri mehr als gelohnt. 

Shaqiri ist beim englischen Tabellenführer zwar kein unumstrittener Stammspieler, für Trainer Jürgen Klopp als erster Backup für sein Sturmdreizack Salah/Mané/Firmino aber unverzichtbar geworden. Sechs Tore und …

Artikel lesen
Link zum Artikel