DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der FC Basel steigerte seinen Marktwert in den letzten Monaten massiv.
Der FC Basel steigerte seinen Marktwert in den letzten Monaten massiv.Bild: KEYSTONE

So haben sich die Champions-League-Erfolge auf die Marktwerte der FCB-Spieler ausgewirkt

Der FC Basel überraschte im Herbst Europa, schlug Manchester United, feierte den höchsten Champions-League-Sieg der Geschichte gegen Benfica Lissabon und qualifizierte sich für die Achtelfinals. So wirken sich die Königsklassen-Heldentaten auf die Marktwerte der Spieler aus.
08.01.2018, 13:5909.01.2018, 04:27
Reto Fehr
Folgen

Der FC Basel liess im Herbst die Klubkassen klingeln. Dank der Erfolge in der Champions League spielte sich der Schweizer Serienmeister bisher rund 28 Millionen Franken ins Kässeli. Die starken Leistungen lohnen sich allerdings nicht nur unmittelbar, sondern dürften dank Spielerverkäufen auch in der (unmittelbaren) Zukunft – sprich im Transferfenster jetzt im Januar oder im nächsten Sommer – Geld ans Rheinknie spülen.

Grosser Jubel nach Langs Siegtreffer gegen ManUnited.
Grosser Jubel nach Langs Siegtreffer gegen ManUnited.Bild: KEYSTONE

So hat der FCB Verteidiger Manuel Akanji schon mal ein Preisschild von rund 20 Millionen Euro umgehängt. Ob tatsächlich ein Verein bereit ist, diesen Preis im Winter für den 22-Jährigen zu bezahlen, ist offen. Sicher ist: Akanji ist nicht der einzige, der seinen Markwert im Herbst in die Höhe schraubte.

Kaderwert nimmt 22 Prozent zu

Gemäss dem heute erschienen Marktwert-Update für die Schweiz von Transfermarkt.ch steigerte sich der Gesamtwert von Basels Kader von 50 Millionen Euro auf knapp 61 Millionen. Eine Steigerung von über 22 Prozent im Vergleich zum Saisonstart. Und das betrifft «nur» die Marktwerte. Wie nicht zuletzt der Poker um Akanji beweist, liegen die tatsächlichen Ablösesummen derzeit oft über den Marktwerten.

So veränderten sich die Marktwerte der Basler im Januar 2018. Die alten Marktwerte stammen fast alle aus dem September 2017.
So veränderten sich die Marktwerte der Basler im Januar 2018. Die alten Marktwerte stammen fast alle aus dem September 2017.bild: watson / zahlen: transfermarkt.ch

So läuft das bei Transfermarkt übrigens mit den Marktwerten:

Petretta: Plus 650 Prozent

Den krassesten Anstieg seines Marktwertes verzeichnet wenig überraschend Raoul Petretta. Der italienisch-deutsche Aussenverteidiger war im Sommer noch praktisch unbekannt. Jetzt überzeugte er in der Königsklasse, kam in der Super League zum Einsatz und spielte sich in den Dunstkreis der italienischen U21-Nationalmannschaft.

Raoul Petretta: Vom Nobody zum Manchester-United-Besieger.
Raoul Petretta: Vom Nobody zum Manchester-United-Besieger.Bild: KEYSTONE

Sein neuer Marktwert wurde entsprechend von 100'000 auf 750'000 Euro angehoben. Bestätigt der 20-Jährige seine Leistungen, dürfte er nicht mehr lange in Basel spielen. 

Elyounoussi: Der Wertvollste

Der am besten bewertete Kaderspieler Basels – und der ganzen Super League – bleibt Mohamed Elyounoussi. Der norwegische Nationalspieler steigerte seinen Marktwert im letzten halben Jahr erneut, dieser steht jetzt bei 7.5 Millionen Euro.

Mohamed Elyounoussi ist der wertvollste Spieler der Super League.
Mohamed Elyounoussi ist der wertvollste Spieler der Super League.Bild: EPA/LUSA

Seit seinem Wechsel von Molde zu Basel im Sommer 2016 steigerte der Mittelfeldspieler seinen Wert von 1.7 Millionen Euro um mehr als das vierfache. Keine Frage: Elyounoussi wird den FCB mit grosser Wahrscheinlichkeit mit Gewinn verlassen. Konkrete Angebote für den 23-Jährige liegen noch nicht vor.

Oberlin: Sturmrakete legt zu

Fast 80 Prozent konnte Dimitri Oberlin beim Marktwert zulegen. Der 20-Jährige wird neu mit 4 Millionen Euro bewertet. – der drittbeste Wert im FCB-Kader. Das liegt natürlich nicht nur an seinem Super-Tor gegen Benfica Lissabon.

FCB-Stürmer Dimitri Oberlin sprintet um sein Leben

Video: Angelina Graf

Klar ist aber: Seinem Traum von einem Vertrag in einer grösseren Liga ist Oberlin mit den Leistungen im Herbst einen grossen Schritt näher gekommen. Einziges kleines Problem für Basel: Der Stürmer ist von Red Bull Salzburg nur ausgeliehen.

Lang: Konstant auf hohem Niveau

Nicht höher bewertet wird Michael Lang. Der Verteidiger bleibt – trotz den vielleicht besten Wochen seiner Karriere mit sieben Toren in fünf Partien (unter anderem dem Siegtor gegen Manchester United) – bei 4.5 Millionen Euro. Eine entscheidende Rolle beim Nationalspieler dürfte dabei sein Alter spielen. Im Februar wird der Rechtsverteidiger 27-jährig.

Manchester United am Boden: So läutete Michael Lang seine torreichste Karriere-Phase ein.
Manchester United am Boden: So läutete Michael Lang seine torreichste Karriere-Phase ein.Bild: EPA/KEYSTONE

Akanji: Neu die Nummer 2

Lang wurde mit der neuen Bewertung als Nummer 2 abgelöst. Diese Position nimmt neu Manuel Akanji ein. Der Innenverteidiger mauserte sich zum Nationalspieler, erhielt darum schon Ende September ein Update (3 Millionen) und steigerte sich jetzt von 2.25 Millionen im Sommer 2017 auf 5 Millionen Euro.

Wie lange sehen wir Manuel Akanji noch im Basel-Trikot?
Wie lange sehen wir Manuel Akanji noch im Basel-Trikot?Bild: KEYSTONE

Das bedeutet: mehr als eine Verdoppelung des Wertes innert sechs Monaten. Noch eindrücklicher werden die Zahlen, wenn wir ein Jahr zurückschauen. Im Dezember 2016 war Akanji noch 750'000 Euro wert. 

Und was macht eigentlich die Konkurrenz?

Der FC Basel enteilt nach dem starken (europäischen) Herbst der Schweizer Konkurrenz. Der Kaderwert ist fast doppelt so hoch, wie derjenige der zweitwertvollsten Young Boys.

Die Marktwertveränderungen aller Super-League-Klubs seit September 2017.
Die Marktwertveränderungen aller Super-League-Klubs seit September 2017.bild: transfermarkt.ch

Beim Tabellenführer aus Bern sind Kevin Mbabu und Sékou Sanogo die bestbewerteteten Spieler. Beide steigerten ihren Marktwert seit Herbst auf 3.5 Millionen Euro.

Kevin Mbabu ...
Kevin Mbabu ...Bild: KEYSTONE
... und Sékou Sanogo sind die wertvollsten YB-Spieler.
... und Sékou Sanogo sind die wertvollsten YB-Spieler.Bild: KEYSTONE

Das sind die 47 teuersten Fussball-Transfers der Welt

1 / 54
Das sind die 50 teuersten Fussball-Transfers der Welt
quelle: ap/ap / laurent cipriani
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Gegeizt wird im Fussball in dieser Phase selten. Das dürfte unserem Nico gefallen:

Video: watson/Nico Franzoni, Emily Engkent

Das ist der moderne Fussball

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

25 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
DrEurovision
08.01.2018 15:03registriert Juni 2016
Nun bei Oberlin ist es so, dass Basel ein Lehe mit Vorverkaufsrecht hat. Oberlins Ablöse ist da auf rund 2 Mio. festgesetzt. Das heisst, dass Basel Oberlin im Sommer für diese Ablöse kaufen kann. Dadurch wird Basel wohl einen grossen Teil des Transfergeschäft einnehmen.
710
Melden
Zum Kommentar
avatar
Erarehumanumest
08.01.2018 14:49registriert August 2016
Petretta ist trotz seiner 650%igen Steigerung mit 750'000 immer noch ein absolutes Schnäppchen, denke der wird auch für 5-10Mio. Basel in Bälde verlassen. Gruss, ein Experte.
4711
Melden
Zum Kommentar
avatar
gupa
08.01.2018 15:27registriert Dezember 2014
Und bei YB nahm der Kaderwert um 38.8% zu. Und das bei mässigem europäischem Erfolg.
327
Melden
Zum Kommentar
25
«Im Windkanal bestens bewährt» – so viel Arbeit steckt im neuem Swiss-Ski-Renndress

Gestern hat Swiss Ski gemeinsam mit dem neuen Hauptsponsor Sunrise UPC den neuen Renndress für die kommende Saison vorgestellt. Er kommt nun nicht mehr in weiss, blau und rot daher, sondern in Orange- und Rottönen. Neben dem neuen Design erhofft sich der Schweizer Skiverband natürlich auch bestmögliche Aerodynamik und schnelle Zeiten vom Anzug mit dem Namen «Levada».

Zur Story