Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
AC Milan's Carlos Bacca of Colombia, followed by teammate Jose Mauri of Argentina, jubilates after scoring on penalty during the Italian Serie A soccer match between Bologna FC and AC Milan at the Dall'Ara stadium in Bologna, Italy, Saturday, May 7, 2016. (Giorgio Benvenuti/ANSA via AP) ITALY OUT

Von oben kommt der Geldsegen nicht, aber vielleicht aus Fernost. Bild: AP/ANSA

500 Millionen für die AC Milan? Berlusconi verhandelt mit chinesischen Investoren

10.05.16, 16:33 10.05.16, 16:47


Bei der AC Milan wird der Einstieg von chinesischen Investoren konkreter. Silvio Berlusconis Holdingfirma Fininvest stimmte am Dienstag exklusiven Verhandlungen zu. Zur Diskussion stehen gemäss der Sportzeitung Gazzetta dello Sport 70 Prozent des Aktienvolumens des Klubs.

Um wen es sich bei den chinesischen Investoren handelt, die bereit sein sollen, rund 500 Millionen Euro einzuschiessen, ist noch nicht bekannt. Involviert soll unter anderen Jack Ma sein, Gründer des heutigen Milliarden-Unternehmens Alibaba und einer der reichsten Menschen der Welt. Derzeit ist Fininvest im Vollbesitz der Aktien des aktuellen Tabellensiebten der Serie A. Der Wert des Klubs wird auf 700 Millionen Euro taxiert.

Milan-Legenden in China

Berlusconis Firma verhandelte bereits vor einem Jahr mit dem thailändischen Investor Bee Taechaubol über einen Einstieg bei der AC Milan. Man hatte sich auf den Verkauf von 48 Prozent der Anteile geeinigt. Geld floss in der Folge jedoch keines. (pre/sda)

Die meist gehassten Fussballer der Welt

Das ist der moderne Fussball

Die FIFA ist endlich die Korruption losgeworden – aber nicht so wie du denkst

So viele Schweizer Klubs hätte Liverpool statt Shaqiri kaufen können

Fussball im Jahr 2018 ist, wenn statt der Münze eine Kreditkarte geworfen wird

Der Videobeweis kommt auch in der Super League – die Frage ist nur wann und wie

Wer noch immer nicht recht wusste, was Büne mit «Pussy-Fussball» meinte: Genau DAS hier

Alle sagen, moderner Fussball sei super. Ich sage: Im modernen Fussball haben sich Saumoden eingenistet, die mich laufend kotzen lassen

Diese Elf kostet mehr als eine Milliarde, aber kennst du die Top 10 für jede Position?

Der Moment, in dem ich den allerletzten Glauben an den ehrlichen Fussball verlor

Scheichs, Tormusik oder Wappenküsser – 16 Dinge, die schleunigst wieder aus dem Fussball verschwinden sollten

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nati-Debütant Mvogo «musste leiden, aber es war für mich ein Supermatch»

Die Schweiz ist zum Siegen zurückgekehrt. Nach zuletzt zwei Niederlagen gewann die Nati in Reykjavik nach einer hektischen Schlussphase das dritte Spiel der Nations League gegen Island 2:1.

In den Schlussminuten mussten die Schweizer doch noch zittern. Alfred Finnbogason hatte in der 81. Minute mit einem herrlichen Weitschuss den starken Debütanten Yvon Mvogo bezwungen, womit die Isländer plötzlich wieder an sich glaubten.

Und nachdem die Schweizer defensiv lange überzeugt hatten, brachen sie plötzlich in Hektik aus. Fabian Schär klärte im letzten Moment auf der Linie (87.), Mvogo parierte den Schuss von Gylfi Sigurdsson glänzend (89.) und der Ex-Basler Birkir Bjarnason …

Artikel lesen