Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kommentar

Nicht nur über Rüfenacht, auch über diesen Check von Tim Traber müssen wir diskutieren

Alles spricht derzeit über Thomas Rüfenachts Aussagen nach der Niederlage gegen Lugano. Doch die Szene, über die die Hockey-Schweiz eigentlich ebenfalls diskutieren müsste, ereignete sich im Spiel zwischen Biel und Servette.



Es war die unschönste Szene des Hockey-Wochenendes. Doch im ganzen Theater um Thomas Rüfenachts Aussagen gegenüber Lugano – so unüberlegt sie auch waren – ging Tim Trabers Angriff auf Biels Benoît Jecker beinahe unter. 

Der Check von Traber in der Analyse

abspielen

Quelle: MySports. Video: streamable

Es läuft die 18. Minute im Spiel zwischen dem EHC Biel und Servette-Genf. Jecker führt die Scheibe, und spielt sie dem Mitspieler zu. Einige Augenblicke später wird der Verteidiger von Genfs Tim Traber mit der Wucht eines Güterzugs getroffen. Trabers Check kommt sehr spät, die Scheibe ist zu diesem Zeitpunkt längst weg. Jecker rechnet wohl nicht mit einem Angriff dieser Kraft. Auf dem Eis gibt es für Traber zwei Minuten wegen Behinderung – da die Schiedsrichter keine Verlangsamung zur Verfügung haben ein vertretbarer Entscheid.

Keine Absicht

Erst die Wiederholung zeigt das wahre Ausmass des Checks. Der Genfer Flügel bewegt sich dabei nach oben, in Richtung von Jeckers Nacken und Kopf. Zwar trifft Traber zuerst die Schulter des Bielers, doch auch ein Kontakt gegen den Nacken ist nicht auszuschliessen. Die Wucht des Checks ist ausserordentlich, Jeckers Kopf wird regelrecht hin und her geworfen. Die MySports-Experten Ueli Schwarz und Nadir Mandioni sind sich einig: So ein Check habe im Eishockey nichts verloren.

«Ziel eines Checks ist es, den Gegner von der Scheibe zu trennen. Hier trennst du den Gegner vom Spiel.»

Diesem Urteil stimme ich zu. Es geht dabei nicht darum, Traber irgendeine Absicht zu unterstellen. Der Genfer kam schlicht zu spät und hat sich dazu noch schlecht verhalten. Wie es auch Ueli Schwarz im Video sagt: Das Ziel eines Checks im Eishockey, ist den Spieler von der Scheibe zu trennen. Davon war Traber hier meilenweit weg.

Aber auch ohne Absicht ist ein solcher Check gefährlich. Benoît Jecker hat Glück gehabt, er konnte sogar weiterspielen. Genau so gut hätte er sich ein Schleudertrauma oder andere Nackenverletzungen einfangen können.

Die Glaubwürdigkeit steht auf dem Spiel

Umso überraschender ist es für mich, dass der Verband kein Verfahren eingeleitet hat. Von Amtes wegen müsste ein Verfahren bis spätestens 36 Stunden nach Spielschluss eröffnet werden. Diese Frist ist mittlerweile abgelaufen. Janos Kick, Mediensprecher des Verbands, bestätigt auf Anfrage: «Es wurde kein Verfahren gegen Tim Traber eingeleitet.»

Bild

Dieses Flussdiagramm zeigt, wie der Verfahrensprozess im Schweizer Eishockey abläuft. Bild: sihf.ch

Das Ziel der Disziplinarkommission ist es, die Spieler vor unnötigen Verletzungen zu schützen. Deshalb gibt es Einzelrichter. Deshalb sind bald auch in der Schweiz flexible Banden obligatorisch. Ob Tim Traber bei einem Verfahren dann tatsächlich auch mit disziplinarischen Konsequenzen zu rechnen hätte, sei mal dahingestellt. Aber wenn der Verband die Spieler glaubwürdig schützen möchte, müsste eine solche Situation zumindest genau überprüft werden.

Jetzt bist du gefragt!

Wie beurteilst du den Check von Traber?

Alle NL-Topskorer der Qualifikation seit 2002/2003

Eishockey Saison 2017/18

Keine Eishockey-WM – Patrick Fischers verlorener Traum

Link zum Artikel

Wegen Corona-Krise: Bleibt René Fasel ein Jahr länger Hockey-Welt-Präsident?

Link zum Artikel

Die WM ist abgesagt – was die Folgen sind und wie es beim Verband weitergeht

Link zum Artikel

Die NHL pausiert, aber «gespielt» wird trotzdem – Goalie wehrt 98 Schüsse ab

Link zum Artikel

Profisportler kaufen für Ältere ein oder bieten sich als Babysitter an

Link zum Artikel

Hoffnung für Hockey und Fussball – Kurzarbeit wird bald möglich sein

Link zum Artikel

Simon Sterchi kommt – was für eine schauderhafte SCB-Transferbilanz

Link zum Artikel

Gaëtan Haas: «Das Spiel in der NHL ist nicht schneller, es sieht nur schneller aus»

Link zum Artikel

Solange man ins Stadion durfte, war Eishockey so populär wie nie

Link zum Artikel

6 grosse Schweizer Hockey-Karrieren, die durch das Coronavirus vorzeitig beendet wurden

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Nichts, einfach nichts – ein Wochenende ohne Sport und der Anfang einer neuen Zeitrechnung

Link zum Artikel

Das banale Ende aller Träume – kein Meister, keine Dramen

Link zum Artikel

Der Star aus der Hundehütte – wie Kevin Fiala vom Mitläufer zum Teamleader gereift ist

Link zum Artikel

«Als würde man zum Geburtstag keinen Kuchen kriegen» – das sagt der ZSC zur Playoff-Absage

Link zum Artikel

So sieht der neue Gästesektor in Fribourg aus (es ist ein «Käfig»)

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Eismeister Zaugg erklärt einen Mythos – 75 Jahre Hockey in Langnau

Die SCL Tigers spielten gestern gegen Zug. Das Resultat (4:9) ist unerheblich. Es war nämlich das Spiel zum 75-jährigen Jubiläum. Wie ist es möglich, dass sich im oberen Emmental ein Dorfklub heute noch im Hockey-Business zu behaupten vermag? Weil Langnau zum Mythos geworden ist.

Mythos Langnau. Das Wort steht für Dinge oder Personen von hoher symbolischer Bedeutung. Wie zeigt sich der Mythos Langnau?

Ich möchte dazu einleitend eine Episode erzählen. Sie sagt uns, was der Mythos Langnau bewirkt. Es ist eine Begebenheit, die nur in Langnau möglich ist.

Im Sommer 2009 stehen die SCL Tigers am Rande des Abgrundes. Der SCL Tigers AG droht der Konkurs und das Stadion genügt den Ansprüchen des modernen Sportes bei Weitem nicht mehr.

Präsident Hans Grunder präsentiert im Rahmen …

Artikel lesen
Link zum Artikel