Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Denmark's Mathias Jorgensen, left, tries to stop Croatia's Ante Rebic during the round of 16 match between Croatia and Denmark at the 2018 soccer World Cup in the Nizhny Novgorod Stadium, in Nizhny Novgorod , Russia, Sunday, July 1, 2018. (AP Photo/Efrem Lukatsky)

Die umstrittene Szene im Bild.  Bild: AP/AP

Kommentar

Dieser Penaltypfiff zeigt, was der Fussball vom Eishockey lernen sollte

Ante Rebic hätte die Kroaten gegen Dänemark bereits vor dem Penalty-Krimi erlösen können. Doch eine Lücke im Regelwerk hält die Hoffnung der Skandinavier aufrecht. Ein Änderungsvorschlag.



Eigentlich hätte die Achtelfinalpartie zwischen Dänemark und Kroatien bereits nach 120 Minuten vorbei sein müssen. Die Nordeuropäer lassen sich in der Verlängerung im dümmsten Moment erwischen und Ante Rebic zieht alleine aufs dänische Tor los. Der kroatische Flügel lässt auch den Torhüter aussteigen, hat keinen Gegner mehr vor sich und wird dann von hinten gelegt.

abspielen

Jörgensen legt Rebic. Video: streamable

Der Schiedsrichter entscheidet auf Penalty und gelbe Karte. Nach dem Regelbuch ein richtiger Entscheid, denn Jörgensen hat sogar noch leicht den Ball berührt. Das Ziel seiner Aktion war also nicht, mit letzter Konsequenz nur den Mann zu stoppen. 

Den folgenden Penalty hält Dänemark-Keeper Kaspar Schmeichel souverän. Dänemark kann weiter hoffen.

Und genau dieser Umstand stört mich als Eishockey-Fan. Dort gibt es nämlich folgende Regel:

«Zieht ein Stürmer auf das leerstehende Tor des Gegners los und wird dann von hinten gefoult, womit eine klare Torchance verhindert wird, kriegt der gefoulte Stürmer ein Tor zugesprochen.»

IIHF-Regel 179

Kein Penalty, sondern direkt Tor. Im Eishockey gibt es noch andere Situationen, in denen es statt Strafen direkt einen Treffer gibt. Doch diese ist die Einzige, die sich auch auf den Fussball anwenden liesse: Wenn ein klares Tor in der Schlussphase einer Partie durch eine Regelwidrigkeit verhindert wird, soll es nicht Penalty, sondern direkt Tor geben. Aber nur bei einem klaren Tor. In anderen Fällen gäbe es weiterhin Penalty.

So hätte es beispielsweise bei Suarez' Handspiel vor acht Jahren gegen Ghana statt Penalty direkt das Tor und somit die verdiente Führung für die Afrikaner gegeben. Oder eben auch heute für Kroatien gegen Dänemark.

abspielen

Das Handspiel von Suarez gegen Ghana 2010.

Denn seien wir ehrlich: Ohne Jörgensens regelwidrige Intervention hätte Rebic den Ball mit verbundenen Augen im Tor versenkt. Aus einer 100-prozentigen Chance ist nur noch eine Rund 75-prozentige Chance geworden. Das kann und darf nicht sein.

Ich will aber nicht Jörgensen die Schuld in die Schuhe schieben. Dass er in seiner Situation alles versucht, ist klar und sein gutes Recht. Es hätte ja auch sein können, dass Rebic einen kleinen Moment zögert und der Däne so noch die Chance gehabt hätte, den Ball wegzuspitzeln. 

Doch mit seiner Intervention nimmt er ja bereits den Penalty und unter Umständen auch den Platzverweis in Kauf. Damit die Fairness auch weiterhin erhalten bleibt, könnte man auch einen mutigen Schritt weitergehen und sagen: Er nimmt damit auch ein technisches Tor in Kauf. Es wären ja Ausnahmefälle, denn allzu oft kommen solche Situationen nicht vor.

Umfrage

Braucht der Fussball technische Tore?

  • Abstimmen

3,598

  • Ja, klar.38%
  • Nein, sicher nicht.54%
  • Ich weiss es nicht.9%

PS: Am Ende war ich doch froh, dass es noch zum Penaltyschiessen kam. Denn dieses war spannender als die gesamten 120 Minuten Fussball zuvor. Doch das soll eine Ausnahme bleiben.

Fussballer im Büro

abspielen

Video: watson/Angelina Graf

Tränen der Fans – die Ausgeschiedenen

Das könnte dich auch interessieren:

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

63
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
63Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tribesman 04.07.2018 04:56
    Highlight Highlight Was auch fehlt sind die Interaktionen zwischen dem Ref und den Video Supervisor/VAR/TMO. Würde dem ewig nörgeltem Fussballfan vor der Matschscheibe wohl etwas beruhigen wenn er wüsste was passierte.

    Play Icon


  • Simi Suter 03.07.2018 10:37
    Highlight Highlight Technische Tore sind Müll. Wer entscheidet denn, wann ein Tor "klar" gewesen wäre? Der VAR? Haha, guter Witz. Wir wissen alle, dass auch die besten Speiler manchmal sogar das leere, offene Tor nicht treffen (und das im Fussball, wie auch im Eishockey). Ist der Ball nicht im Tor, ists auch kein Tor, so einfach ist das.
    Über die lindernde Wirkung von Ball-Spielens, wenn man einen gegnerischen Spieler von den Beinen hohlt, könnte ja mal diskutiert werden. Aber stärkere Bestrafung von Schwalben-Schauspielerei wär wohl dringender.
  • Ludovigo 02.07.2018 15:14
    Highlight Highlight Kaspar Schmeichel hat den Penalty auch nur gehalten, weil er sich viel zu früh bewegt hat. Der Penalty hätte wiederholt werden müssen. Das wäre Gerechtigkeit.
  • Damo Lokmic 02.07.2018 14:53
    Highlight Highlight Check mal Youtube, wieviele das leere Tor trotzdem nicht getroffen haben. Case closed, next.
  • Anded 02.07.2018 14:31
    Highlight Highlight Konsequent wäre ein Elfmeter ohne Torhüter.
  • Wasmeinschdenndu? 02.07.2018 13:10
    Highlight Highlight Ziemlich unsinniger Vorschlag, Eishockey und Fussbal sind zwei grundsätzlichverschiedene Dinge:..
  • Boogie 02.07.2018 11:47
    Highlight Highlight Wenn schon Eishockeyregelen adaptieren, dann würde ich mal damit anfangen in der Verlängerung die Anzahl Spieler zu reduzieren, damit die Räume grösser werden und es mehr Torchancen gibt. Ansonsten kann man auch gleich zum Penaltyschiessen übergehen, da auch in der Verlängerung meistens keine Tore fallen. Aber man kann man Fussball halt nicht einfach zum Eishockey machen. Und das werden die Fussballanhänger auch nie wollen.
  • Patachon 02.07.2018 11:21
    Highlight Highlight Es hat momentan eh zu viele Eishockey-Experten, welche sich im Fussball versuchen! Komm lasst es sein, bitte...

    Wenn man irgendwas vom Eishockey zum Fussball transformieren könnte, dann vielleicht ein Time-Out pro Mannschaft? Die Schweizer hätten es gegen Costa Rica nach 5 Minuten schon gebraucht :)
  • mrgoku 02.07.2018 10:26
    Highlight Highlight Was für ein dämlicher Vorschlag....
    Der dümmste an der ganzen Aktion war Rebic... was läuft mit dem Schief dass er mehrere Meter Vorsprung hat, das Tor steht leer und er schafft es nicht die Kugel reinzuschieben weil er lieber damit ins Tor rein läuft... so etwas müsste Gelb geben! haha
  • DerSimu 02.07.2018 10:06
    Highlight Highlight «Zieht ein Stürmer auf das leerstehende Tor des Gegners los und wird dann von hinten gefoult, womit eine klare Torchance verhindert wird, kriegt der gefoulte Stürmer ein Tor zugesprochen.»

    Von der Regel habe ich noch nie gehört, geschweige denn sie in Aktion mitverfolgt. Gab es das jemals in der Schweiz?
    • DerSimu 02.07.2018 10:53
      Highlight Highlight Statt zu blitzen könnte ja mal antworten. War schliesslich eine ganz normale Frage.
    • qumquatsch 02.07.2018 11:16
      Highlight Highlight Die Regel ist korrekt, jedoch hat hier Adrian Bürgler einen Fehler in der Interpretation dieser gemacht. Leer gilt das Tor (zu englisch: Empty Net) nur wenn der Torwart zugunsten eines 6. Feldspielers das Tor verlassen hat.

      Ob es dies in der Schweiz (NLA) schon gab kann ich Dir nicht sicher sagen, bin aber durchaus überzeugt davon. Habe dies selbst bereits 1-2 mal gehabt.
    • Anded 02.07.2018 11:23
    Weitere Antworten anzeigen
  • Bulawa 02.07.2018 09:54
    Highlight Highlight Nur schade ist das falsch. Im Eishockey gilt das Tor als leer wenn der Torhüter das Feld zugunsten eines 6. Feldspielers verlassen hat.

    Aber ja, Fussball könnte spannender werden, würden einige Regeln aus dem Eishockey als gutes Vorbild genommen.
  • Kunibert der fiese 02.07.2018 09:43
    Highlight Highlight Nein, wär ja nicht mehr spannend.
  • jarjar binks 02.07.2018 09:25
    Highlight Highlight Habe jetzt extra einen account erstellt für diesen kommentar..

    NEIN! Nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein!
    Niemals, die allerallerallerdümmste Idee überhaupt!
    Es gibt Tor wenn der Ball die Torlinie überquert. Verhindern kann man dies mit Fouls, Handspielen, Gegenständen auf dem Feld, platzstürmenden Zuschauern, alles menchenmögliche halt.

    'Das Runde muss ins Eckige', es gibt wohl nichts elementareres im Fussball!
    Nicht 'es muss sicher sein, dass das Runde ins Eckige würde'
  • Junges Blut 02.07.2018 08:36
    Highlight Highlight Könnt ihr mir mal helfen? Wieso ist das gelb und nicht rot?
    Ich dachte letzter Mann und Vereitelung einer klaren Torchance sei immer rot, egal ob er voll auf den Mann geht oder noch verzweifelt versucht den Ball zu spielen...
    • nickname not available 02.07.2018 09:02
      Highlight Highlight Meines Wissens neue Regelauslegung, welche die Doppelbestrafung (Elfer & Rot) abschafft. Daher der Entscheid rein regeltechnisch korrekt. Beim Fall, dass er eine klare Torchance mit der Hand abwehrt, gibt es immer noch Rot (zB Sanchez von Kolumbien gegen Japan) und beim Fall, dass man den Ball auf der Linie mit der Hand abwehrt (wie Suarez vs Ghana), gibt es den Treffer.
    • FCZBVB180 02.07.2018 09:09
      Highlight Highlight ich glaube, weil bei einem Foulspiel die dreifach Bestrafung (Rot, Penalty und möglicherweise ein Rückstand) nicht mehr angewendet wird.
      Bei einem Handspiel, welches das Tor verhindert, sieht das anderst aus (glaube ich zumindest)
    • incorruptus 02.07.2018 09:10
      Highlight Highlight Die Regel wurde vor einigen Jahren so angepasst!
      Benutzer Bild
    Weitere Antworten anzeigen
  • Bongalicius 02.07.2018 08:01
    Highlight Highlight Im Basketball gibt es auch die Regel des Goal tending, trotzdem befürworte ich die Regel nicht. Denn dort kommt es zu selten vor dass Körbe mit aller Konsequenz verhindert werden.
    Wenn es die Regel auch im Fussball gäbe, hätte der Däne keine Intention gehabt noch in irgendeiner Art und Weise den Versuch zu unternehmen dass Tor zu verhindern.
    • Nelson Muntz 02.07.2018 09:14
      Highlight Highlight Ein Korb mehr oder weniger hat auch weniger Einfluss als ein Tor im Fussball...
    • ands 02.07.2018 09:24
      Highlight Highlight Dem Dänen fehlten wenige Zentimeter zum Ball. Hätte er ihn berührt, wäre es kein Foul gewesen. Weshalb sollte er das nicht versuchen?
  • BeatBox 02.07.2018 07:59
    Highlight Highlight Vielleicht hätte gestern geholfen, wenn man die Regeln, die bestehen konsequent angewandt hätte. Schmeichel hat sich immer zu früh von der Torlinie weg bewegt! Ich hätte auch Freude an einem Dänischen Sieg gehabt, ihr Auftritt ist mir auch Grundsätzlich sympatischer gewesen, aber dass Schmeichel Junior so etwas darf, was bei anderen abgepfiffen wird, mag ich nicht!
    • nickname not available 02.07.2018 09:06
      Highlight Highlight Absolut, aber nicht nur Schmeichel sondern auch Subasic sowie jeder anderer Torhüter auf dieser Welt. Da wird leider nicht durchgegriffen.

      Es gibt ja auch neu die Regel, dass man beim Anlauf des Penalties nicht mehr anhalten darf. Wird leider immernoch gemacht und nicht zurückgepfiffen.
    • Ivan Knezevic 02.07.2018 09:16
      Highlight Highlight Danke das gute Auge!
  • Nelson Muntz 02.07.2018 07:13
    Highlight Highlight Bei Hands auf der Linie oder als klare Verhinderung auf der Linie ja. Sonst nein.
  • the_hoff 02.07.2018 07:09
    Highlight Highlight Naja genau von solchen Szenen lebt doch der Fussball. Suarez Handspiel, der verschossene Elfer und der anschliessende Uru Sieg war doch richtig geil. Und dann müsste man noch definieren wann es ein klares Tor wäre. Vielleicht wäre Rebic noch gestolpert oder hätte den Ball an den Pfosten gesetzt. Ich denke halt im Eishockey ist ein Penalty viel offener deshalb wird dort auf Tor entschieden.
  • ralck 02.07.2018 07:05
    Highlight Highlight Adrian, bewahre dein Gesicht als gestandener Eishockey-Journalist. ;-)

    Der Vergleich mit der Empty-Net-Situation hinkt extrem. Gerade in der vergangenen Saison gab es aber eine genaugleiche Szene zwischen dem Z und Kloten und auf diese bezogen, könnte das Hockey eher vom Fussball lernen: Ein Klöti zog davon und wurde vom Z-Spieler niedergerissen. Diese Aktion galt nur dem Mann, es gab Penalty (verschossen) und keine Strafe. Im Fussball hätte es fürs Foul noch die rote Karte gegeben.

    Nichtsdestotrotz kann man beides nicht vergleichen...

    Ich freue mich auf deine Berichte übers Hockey. ;-)
  • Dirk Lüdi 02.07.2018 07:00
    Highlight Highlight Also so einen Quatsch zu lesen am morgen.. ei ei ei.
    Lasst Fussball Fussball sein und Eishockey Eishockey.
  • LebeauFortier 02.07.2018 07:00
    Highlight Highlight Achtung, Denkfehler: Im Eishockey kommt diese Regel nur während der letzten Minute zum Einsatz. Im Fussball hingegen weiss man nicht man, wann diese genau beginnt.

    Ausserdem ist das im Eishockey notwendig, weil das Tor dann meistens leer ist, ein Penalty würde hingegen nur zu ca. 50% verwertet. Wenn‘s der Stürmer im Fussball jedoch nicht schafft, einen Penalty zu verwandeln, wäre ich mir bei der 1:1 Situation, die zum Strafstoss führte, auch nicht allzu sicher gewesen.
    • Anded 02.07.2018 12:25
      Highlight Highlight Es war keine 1 gegen 1 Situation, sondern 1 gegen 0. Zwischen Stürmer und Tor war niemand mehr.
    • LebeauFortier 02.07.2018 12:35
      Highlight Highlight Wo war denn der Torhüter?
      Sorry für die dumme Frage, aber ich habe auch dieses Spiel konsequenterweise nicht geschaut.
    • Qui-Gon 02.07.2018 13:21
      Highlight Highlight @LebeauFortier, bereits umspielt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Bert der Geologe 02.07.2018 06:46
    Highlight Highlight Darum guckt auch die ganze Welt lieber Eishockey als Fussball.
    • Leckerbissen 02.07.2018 08:12
      Highlight Highlight HAHA! Magst du dich noch erinnern im Mai, an die vollen Public-Viewings, die hupenden Autos und tanzenden Menschenmengen auf den Strassen während der Eishockey-WM?

      ...
      Ich auch nicht!
    • Bert der Geologe 02.07.2018 08:13
      Highlight Highlight Sorry, Sarkasmusschild nicht aufgestellt. War natürlich sarkastisch gemeint. Dachte nur ich versteh Sarkasmus nicht.
    • asdf asdf 02.07.2018 10:50
      Highlight Highlight Sheldon ist sarkastisch und sein Gegenüber checkt es nicht! You can't get it any better :D ;)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Heisenberg 02.07.2018 06:42
    Highlight Highlight ...Zudem: wenn ein Spieler am Boden liegt soll der Schiri ihn fragen ob er einen Pfleger braucht. Wenn ja kommt sofort die Trage und der Spieler muss für 5Min draussen warten (Timer beim Schiri-Assistenten). So hat er Zeit sich pflegen zu lassen (wenn er wirklich was hat), wenn der Spieler nein sagt, läuft das Spiel direkt weiter. Und noch was: mit dem Schiri darf NUR der Captain sprechen! Sonst gibts direkt Gelb!! Mit diesen Regeln würde der Fussball um einiges fairer und das ewige Zeitspiel würde aufhören!!!
    • Qui-Gon 02.07.2018 13:24
      Highlight Highlight Die Pflegerei auf dem Feld stört mich auch schon lange.
  • Eifach öpis 02.07.2018 06:39
    Highlight Highlight Diese Regel kommt in Eishockey nur beim empty net zum tragen, welches im Fussball kaum existiert. Habe bisher nie gesehen, dass ein Stürmer den Torhüter umkurvt, gefoult wird und dann ein Tir geschenkt bekommt. Dies war bisher nur beim empty net der Fall. Ansonsten gibts es auch beim Eishockey einen Penalty.
  • Heisenberg 02.07.2018 06:38
    Highlight Highlight Der Fussball könnte vom Eishockey noch mehr lernen: die Coaches Challenge zum Beispiel. So wäre der Druck des Videobeweises nicht beim Schiri sondern beim Trainer. Der Trainer könnte z. Bsp 4x in einem Spiel den Videobeweis fordern. Ich hätte noch weitere Ideen um das Zeitspiel zu verringern. Fliegend (3x) auswechseln: wenn das Spiel weiterläuft würden die Spieler sicher rascher zur Seitenlinie laufen! Oder statt Nachspielzeit die letzten 15Min reine Spielzeit (nur wenn Ball im Spiel rollt) messen....
    • asdf asdf 02.07.2018 10:56
      Highlight Highlight Keine all zu schlechten Ideen.
      Bin immer froh wenn solche Ideen geäussert werden und man diskutieren kann.
      VAR mal ausgenommen (dieser wird ja nur auf dem höchsten Level eingesetzt), wie stellst du dir den Rest in den Amateurligen vor?
      Da hast du einen Schiri der mit den fliegenden Wechseln wohl überfordert wäre.
      Die reine Spielzeit würde ich auf das gesamte Spiel anwenden, dafür nur noch 60 min.
      Aber auch hier: Wie würde man das bei den Amateueren regeln? Der Schiri kann ja nicht mit der Stoppuhr übers Feld rennen...
  • Ohniznachtisbett 02.07.2018 05:20
    Highlight Highlight Bei einem Handspiel auf der Linie kann man noch früber reden. Alles andere ist Gugus.
  • DannSollEsEbenKuchenEssen 02.07.2018 04:17
    Highlight Highlight <<Aber nur bei einem klaren Tor. In anderen Fällen gäbe es weiterhin Penalty.>>

    Definiere klar..

    Isch klar, fair und gerächt nid sowieso viu z'subjektiv um genau das z'si?
  • Mighty Mouse 02.07.2018 01:04
    Highlight Highlight ehm... nei
  • yanoi 02.07.2018 00:48
    Highlight Highlight also ich fands nicht extrem unsportlich, sondern eine richtig gute grätsche...
    aber ja; könnt natürlich auch mal ander sein... gehört aber dazu und find ich richtig; der ball muss hinter der linie sein, sonst ists kein tor, ganz einfach...
    Play Icon

  • Tartaruga 02.07.2018 00:32
    Highlight Highlight "Aber im Eishockey imfall...!"

    Macht doch einfach den TV aus.
    • Kimbolone 02.07.2018 01:27
      Highlight Highlight Danke.

      Dinge, die mich nicht interessieren:

      - wie viel härter es im Eishockey zu und her geht
      - wie dort niemals geschwalbt wird
      - überhaupt wie viel attraktiver der Sport ist, weil noch nicht vom Gott des Geldes zerfressen
      - wie toll Playoffs sind, weil da nie Langeweile aufkommt
      - Meinungen von Büne Huber und seinen Fanboys
      - ...

      König Fussball regiert die Welt. Keine Angst, auch euer Scheibengeschiebe kommt zu Randzeiten mal wieder im Fernsehen.
  • Mia_san_mia 02.07.2018 00:31
    Highlight Highlight Ich finde die Berichte von Adrian Bürgler beim Eishockey super! Aber das war gar nichts...
  • Evereu 02.07.2018 00:22
    Highlight Highlight In diesem Fall hätte es aber auch im Eishockey kein direktes Tor gegeben. Die Regel kommt nur zum tragen, wenn der Torhüter NICHT auf dem Eis ist...
    • Adrian Buergler 02.07.2018 00:25
      Highlight Highlight @Evereu: Klar, aber im Fussball wird der Torhüter ja auch nie durch einen Feldspieler ersetzt. Es ist nicht 1:1 die selbe Situation, aber durchaus vergleichbar.
    • Da Coda 02.07.2018 01:12
      Highlight Highlight Wieder falsch. Wenn der Torhüter Rot sieht nach drei getätigten Auswechslungen steht ein Feldspieler zwischen den Pfosten, ausserdem agiert des Öfteren ein Torwart als 11. Feldspieler um den Ausgleich oder Sieg in letzter Minute herbeizuführen. Es gibt durch die limitieren Wechsel im Fussball einfach keine Vergleichbare Situation. Der Fussball kann defenitiv (z.B bezüglich Schwalben/Attitüde) Dinge vom Eishockey einfliessen lassen, jedoch ist dieser Vorschlag leider lückenhaft und unüberdacht.
  • Homer J. Simpson 02.07.2018 00:17
    Highlight Highlight Sicher, dass er ihn 100%-ig gemacht hätte? Ich nicht.

    Play Icon
    • Duweisches 02.07.2018 00:53
      Highlight Highlight Bis auf die 8 und die 1 können die Chancen im Video allerdings auch nicht mit der jetztigen verglichen werden, da der Ball bei den anderen jeweils von einem Mitspieler kam und so deutlich schwieriger zu kontrollieren war. Der Vergleich ist also genauso Mist wie der Vergleich der Regelwerke im Artikel 😉
    • Asmodeus 02.07.2018 00:58
      Highlight Highlight Schrödingers Torchance halt

Werben um Reto Berra: Gottéron kontert Biel mit einem Vierjahres-Angebot

Biel ködert Torhüter Reto Berra mit einem lukrativen Mehrjahresvertrag. Nun hat Gottérons Sportchef Christian Dubé reagiert.

Diese Saison hütet Reto Berra (32) noch bei Gottéron das Tor. Wo aber zieht es ihn im nächsten Frühjahr hin?

Biels Sportchef Martin Steinegger hat offiziell bestätigt, dass er Reto Berra einen lukrativen Mehrjahres-Vertrag offeriert hat. Gemäss Gewährsleuten sind es vier Jahre.

Gottérons Sportchef Christian Dubé kontert und bestätigt offiziell, dass er seinem Torhüter ebenfalls ein Angebot über mehrere Jahre gemacht hat: «Wir offerieren einen neuen Vierjahres-Vertrag.» Und seufzt: «Aber er …

Artikel lesen
Link zum Artikel