Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Denmark's Mathias Jorgensen, left, tries to stop Croatia's Ante Rebic during the round of 16 match between Croatia and Denmark at the 2018 soccer World Cup in the Nizhny Novgorod Stadium, in Nizhny Novgorod , Russia, Sunday, July 1, 2018. (AP Photo/Efrem Lukatsky)

Die umstrittene Szene im Bild.  Bild: AP/AP

Dieser Penaltypfiff zeigt, was der Fussball vom Eishockey lernen sollte

Ante Rebic hätte die Kroaten gegen Dänemark bereits vor dem Penalty-Krimi erlösen können. Doch eine Lücke im Regelwerk hält die Hoffnung der Skandinavier aufrecht. Ein Änderungsvorschlag.

02.07.18, 00:10 02.07.18, 12:52


Eigentlich hätte die Achtelfinalpartie zwischen Dänemark und Kroatien bereits nach 120 Minuten vorbei sein müssen. Die Nordeuropäer lassen sich in der Verlängerung im dümmsten Moment erwischen und Ante Rebic zieht alleine aufs dänische Tor los. Der kroatische Flügel lässt auch den Torhüter aussteigen, hat keinen Gegner mehr vor sich und wird dann von hinten gelegt.

Jörgensen legt Rebic. Video: streamable

Der Schiedsrichter entscheidet auf Penalty und gelbe Karte. Nach dem Regelbuch ein richtiger Entscheid, denn Jörgensen hat sogar noch leicht den Ball berührt. Das Ziel seiner Aktion war also nicht, mit letzter Konsequenz nur den Mann zu stoppen. 

Den folgenden Penalty hält Dänemark-Keeper Kaspar Schmeichel souverän. Dänemark kann weiter hoffen.

Und genau dieser Umstand stört mich als Eishockey-Fan. Dort gibt es nämlich folgende Regel:

«Zieht ein Stürmer auf das leerstehende Tor des Gegners los und wird dann von hinten gefoult, womit eine klare Torchance verhindert wird, kriegt der gefoulte Stürmer ein Tor zugesprochen.»

IIHF-Regel 179

Kein Penalty, sondern direkt Tor. Im Eishockey gibt es noch andere Situationen, in denen es statt Strafen direkt einen Treffer gibt. Doch diese ist die Einzige, die sich auch auf den Fussball anwenden liesse: Wenn ein klares Tor in der Schlussphase einer Partie durch eine Regelwidrigkeit verhindert wird, soll es nicht Penalty, sondern direkt Tor geben. Aber nur bei einem klaren Tor. In anderen Fällen gäbe es weiterhin Penalty.

So hätte es beispielsweise bei Suarez' Handspiel vor acht Jahren gegen Ghana statt Penalty direkt das Tor und somit die verdiente Führung für die Afrikaner gegeben. Oder eben auch heute für Kroatien gegen Dänemark.

Das Handspiel von Suarez gegen Ghana 2010.

Denn seien wir ehrlich: Ohne Jörgensens regelwidrige Intervention hätte Rebic den Ball mit verbundenen Augen im Tor versenkt. Aus einer 100-prozentigen Chance ist nur noch eine Rund 75-prozentige Chance geworden. Das kann und darf nicht sein.

Ich will aber nicht Jörgensen die Schuld in die Schuhe schieben. Dass er in seiner Situation alles versucht, ist klar und sein gutes Recht. Es hätte ja auch sein können, dass Rebic einen kleinen Moment zögert und der Däne so noch die Chance gehabt hätte, den Ball wegzuspitzeln. 

Doch mit seiner Intervention nimmt er ja bereits den Penalty und unter Umständen auch den Platzverweis in Kauf. Damit die Fairness auch weiterhin erhalten bleibt, könnte man auch einen mutigen Schritt weitergehen und sagen: Er nimmt damit auch ein technisches Tor in Kauf. Es wären ja Ausnahmefälle, denn allzu oft kommen solche Situationen nicht vor.

Umfrage

Braucht der Fussball technische Tore?

  • Abstimmen

3,598 Votes zu: Braucht der Fussball technische Tore?

  • 38%Ja, klar.
  • 54%Nein, sicher nicht.
  • 9%Ich weiss es nicht.

PS: Am Ende war ich doch froh, dass es noch zum Penaltyschiessen kam. Denn dieses war spannender als die gesamten 120 Minuten Fussball zuvor. Doch das soll eine Ausnahme bleiben.

Fussballer im Büro

Video: watson/Angelina Graf

Tränen der Fans – die Ausgeschiedenen

Das könnte dich auch interessieren:

Mit dem Laser gegen Jugendsünden: Tattoo-Entfernung boomt – es gibt nur ein Problem

So verteidigt der Vater der Selbstbestimmungs-Initiative sein «Kind»

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Simuliertes Wohnen – die Influencer-Welt ist um eine bizarre Geschäftsidee reicher

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Die Avocado ist keineswegs böse» – Experte räumt mit Mythen um die Teufelsfrucht auf

Das musst du über die von Russland finanzierten Propaganda-Kanäle Redfish und Co. wissen

Der Küsche, der in den Tee pisste – und andere Militärerlebnisse der watson-User

Willkommen im Dschungel der Weltpolitik

Mann beleidigt schwarze Frau im Ryanair-Flieger rassistisch – Airline sinkt in PR-Krise

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

73
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
73Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tribesman 04.07.2018 04:56
    Highlight Was auch fehlt sind die Interaktionen zwischen dem Ref und den Video Supervisor/VAR/TMO. Würde dem ewig nörgeltem Fussballfan vor der Matschscheibe wohl etwas beruhigen wenn er wüsste was passierte.



    1 0 Melden
  • Simi Suter 03.07.2018 10:37
    Highlight Technische Tore sind Müll. Wer entscheidet denn, wann ein Tor "klar" gewesen wäre? Der VAR? Haha, guter Witz. Wir wissen alle, dass auch die besten Speiler manchmal sogar das leere, offene Tor nicht treffen (und das im Fussball, wie auch im Eishockey). Ist der Ball nicht im Tor, ists auch kein Tor, so einfach ist das.
    Über die lindernde Wirkung von Ball-Spielens, wenn man einen gegnerischen Spieler von den Beinen hohlt, könnte ja mal diskutiert werden. Aber stärkere Bestrafung von Schwalben-Schauspielerei wär wohl dringender.
    2 0 Melden
  • Ludovigo 02.07.2018 15:14
    Highlight Kaspar Schmeichel hat den Penalty auch nur gehalten, weil er sich viel zu früh bewegt hat. Der Penalty hätte wiederholt werden müssen. Das wäre Gerechtigkeit.
    4 8 Melden
  • Damo Lokmic 02.07.2018 14:53
    Highlight Check mal Youtube, wieviele das leere Tor trotzdem nicht getroffen haben. Case closed, next.
    13 2 Melden
  • Anded 02.07.2018 14:31
    Highlight Konsequent wäre ein Elfmeter ohne Torhüter.
    5 9 Melden
  • Wasmeinschdenndu? 02.07.2018 13:10
    Highlight Ziemlich unsinniger Vorschlag, Eishockey und Fussbal sind zwei grundsätzlichverschiedene Dinge:..
    21 2 Melden
  • Boogie 02.07.2018 11:47
    Highlight Wenn schon Eishockeyregelen adaptieren, dann würde ich mal damit anfangen in der Verlängerung die Anzahl Spieler zu reduzieren, damit die Räume grösser werden und es mehr Torchancen gibt. Ansonsten kann man auch gleich zum Penaltyschiessen übergehen, da auch in der Verlängerung meistens keine Tore fallen. Aber man kann man Fussball halt nicht einfach zum Eishockey machen. Und das werden die Fussballanhänger auch nie wollen.
    9 5 Melden
  • Patachon 02.07.2018 11:21
    Highlight Es hat momentan eh zu viele Eishockey-Experten, welche sich im Fussball versuchen! Komm lasst es sein, bitte...

    Wenn man irgendwas vom Eishockey zum Fussball transformieren könnte, dann vielleicht ein Time-Out pro Mannschaft? Die Schweizer hätten es gegen Costa Rica nach 5 Minuten schon gebraucht :)
    22 4 Melden
  • droelfmalbumst 02.07.2018 10:26
    Highlight Was für ein dämlicher Vorschlag....
    Der dümmste an der ganzen Aktion war Rebic... was läuft mit dem Schief dass er mehrere Meter Vorsprung hat, das Tor steht leer und er schafft es nicht die Kugel reinzuschieben weil er lieber damit ins Tor rein läuft... so etwas müsste Gelb geben! haha
    8 33 Melden
  • DerSimu 02.07.2018 10:06
    Highlight «Zieht ein Stürmer auf das leerstehende Tor des Gegners los und wird dann von hinten gefoult, womit eine klare Torchance verhindert wird, kriegt der gefoulte Stürmer ein Tor zugesprochen.»

    Von der Regel habe ich noch nie gehört, geschweige denn sie in Aktion mitverfolgt. Gab es das jemals in der Schweiz?
    6 28 Melden
    • DerSimu 02.07.2018 10:53
      Highlight Statt zu blitzen könnte ja mal antworten. War schliesslich eine ganz normale Frage.
      6 10 Melden
    • qumquatsch 02.07.2018 11:16
      Highlight Die Regel ist korrekt, jedoch hat hier Adrian Bürgler einen Fehler in der Interpretation dieser gemacht. Leer gilt das Tor (zu englisch: Empty Net) nur wenn der Torwart zugunsten eines 6. Feldspielers das Tor verlassen hat.

      Ob es dies in der Schweiz (NLA) schon gab kann ich Dir nicht sicher sagen, bin aber durchaus überzeugt davon. Habe dies selbst bereits 1-2 mal gehabt.
      6 0 Melden
    • Anded 02.07.2018 11:23
      1 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Bulawa 02.07.2018 09:54
    Highlight Nur schade ist das falsch. Im Eishockey gilt das Tor als leer wenn der Torhüter das Feld zugunsten eines 6. Feldspielers verlassen hat.

    Aber ja, Fussball könnte spannender werden, würden einige Regeln aus dem Eishockey als gutes Vorbild genommen.
    13 15 Melden
  • Kunibert der fiese 02.07.2018 09:43
    Highlight Nein, wär ja nicht mehr spannend.
    6 3 Melden
  • jarjar binks 02.07.2018 09:25
    Highlight Habe jetzt extra einen account erstellt für diesen kommentar..

    NEIN! Nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein!
    Niemals, die allerallerallerdümmste Idee überhaupt!
    Es gibt Tor wenn der Ball die Torlinie überquert. Verhindern kann man dies mit Fouls, Handspielen, Gegenständen auf dem Feld, platzstürmenden Zuschauern, alles menchenmögliche halt.

    'Das Runde muss ins Eckige', es gibt wohl nichts elementareres im Fussball!
    Nicht 'es muss sicher sein, dass das Runde ins Eckige würde'
    66 12 Melden
  • Junges Blut 02.07.2018 08:36
    Highlight Könnt ihr mir mal helfen? Wieso ist das gelb und nicht rot?
    Ich dachte letzter Mann und Vereitelung einer klaren Torchance sei immer rot, egal ob er voll auf den Mann geht oder noch verzweifelt versucht den Ball zu spielen...
    23 10 Melden
    • nickname_not_available 02.07.2018 09:02
      Highlight Meines Wissens neue Regelauslegung, welche die Doppelbestrafung (Elfer & Rot) abschafft. Daher der Entscheid rein regeltechnisch korrekt. Beim Fall, dass er eine klare Torchance mit der Hand abwehrt, gibt es immer noch Rot (zB Sanchez von Kolumbien gegen Japan) und beim Fall, dass man den Ball auf der Linie mit der Hand abwehrt (wie Suarez vs Ghana), gibt es den Treffer.
      11 13 Melden
    • BVB1909 02.07.2018 09:09
      Highlight ich glaube, weil bei einem Foulspiel die dreifach Bestrafung (Rot, Penalty und möglicherweise ein Rückstand) nicht mehr angewendet wird.
      Bei einem Handspiel, welches das Tor verhindert, sieht das anderst aus (glaube ich zumindest)
      6 2 Melden
    • Mircs 02.07.2018 09:10
      Highlight Die Regel wurde vor einigen Jahren so angepasst!
      17 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Bongalicius 02.07.2018 08:01
    Highlight Im Basketball gibt es auch die Regel des Goal tending, trotzdem befürworte ich die Regel nicht. Denn dort kommt es zu selten vor dass Körbe mit aller Konsequenz verhindert werden.
    Wenn es die Regel auch im Fussball gäbe, hätte der Däne keine Intention gehabt noch in irgendeiner Art und Weise den Versuch zu unternehmen dass Tor zu verhindern.
    2 6 Melden
    • Nelson Muntz 02.07.2018 09:14
      Highlight Ein Korb mehr oder weniger hat auch weniger Einfluss als ein Tor im Fussball...
      18 1 Melden
    • ands 02.07.2018 09:24
      Highlight Dem Dänen fehlten wenige Zentimeter zum Ball. Hätte er ihn berührt, wäre es kein Foul gewesen. Weshalb sollte er das nicht versuchen?
      12 1 Melden
  • BeatBox 02.07.2018 07:59
    Highlight Vielleicht hätte gestern geholfen, wenn man die Regeln, die bestehen konsequent angewandt hätte. Schmeichel hat sich immer zu früh von der Torlinie weg bewegt! Ich hätte auch Freude an einem Dänischen Sieg gehabt, ihr Auftritt ist mir auch Grundsätzlich sympatischer gewesen, aber dass Schmeichel Junior so etwas darf, was bei anderen abgepfiffen wird, mag ich nicht!
    11 19 Melden
    • nickname_not_available 02.07.2018 09:06
      Highlight Absolut, aber nicht nur Schmeichel sondern auch Subasic sowie jeder anderer Torhüter auf dieser Welt. Da wird leider nicht durchgegriffen.

      Es gibt ja auch neu die Regel, dass man beim Anlauf des Penalties nicht mehr anhalten darf. Wird leider immernoch gemacht und nicht zurückgepfiffen.
      15 7 Melden
    • Ivan Knezevic 02.07.2018 09:16
      Highlight Danke das gute Auge!
      4 0 Melden
  • Nelson Muntz 02.07.2018 07:13
    Highlight Bei Hands auf der Linie oder als klare Verhinderung auf der Linie ja. Sonst nein.
    6 7 Melden
  • the_hoff 02.07.2018 07:09
    Highlight Naja genau von solchen Szenen lebt doch der Fussball. Suarez Handspiel, der verschossene Elfer und der anschliessende Uru Sieg war doch richtig geil. Und dann müsste man noch definieren wann es ein klares Tor wäre. Vielleicht wäre Rebic noch gestolpert oder hätte den Ball an den Pfosten gesetzt. Ich denke halt im Eishockey ist ein Penalty viel offener deshalb wird dort auf Tor entschieden.
    21 2 Melden
    • Hoppla! 02.07.2018 11:12
      Highlight Asoziales und unsportliches Verhalten ist natürlich voll okay und das Salz in der Suppe. Vor allem da sich die Fifa ja nicht mit "fair play" brüstet.
      4 10 Melden
  • riqqo 02.07.2018 07:05
    Highlight Adrian, bewahre dein Gesicht als gestandener Eishockey-Journalist. ;-)

    Der Vergleich mit der Empty-Net-Situation hinkt extrem. Gerade in der vergangenen Saison gab es aber eine genaugleiche Szene zwischen dem Z und Kloten und auf diese bezogen, könnte das Hockey eher vom Fussball lernen: Ein Klöti zog davon und wurde vom Z-Spieler niedergerissen. Diese Aktion galt nur dem Mann, es gab Penalty (verschossen) und keine Strafe. Im Fussball hätte es fürs Foul noch die rote Karte gegeben.

    Nichtsdestotrotz kann man beides nicht vergleichen...

    Ich freue mich auf deine Berichte übers Hockey. ;-)
    29 11 Melden
  • Dirk Lüdi 02.07.2018 07:00
    Highlight Also so einen Quatsch zu lesen am morgen.. ei ei ei.
    Lasst Fussball Fussball sein und Eishockey Eishockey.
    92 17 Melden
  • LebeauFortier 02.07.2018 07:00
    Highlight Achtung, Denkfehler: Im Eishockey kommt diese Regel nur während der letzten Minute zum Einsatz. Im Fussball hingegen weiss man nicht man, wann diese genau beginnt.

    Ausserdem ist das im Eishockey notwendig, weil das Tor dann meistens leer ist, ein Penalty würde hingegen nur zu ca. 50% verwertet. Wenn‘s der Stürmer im Fussball jedoch nicht schafft, einen Penalty zu verwandeln, wäre ich mir bei der 1:1 Situation, die zum Strafstoss führte, auch nicht allzu sicher gewesen.
    43 5 Melden
    • Anded 02.07.2018 12:25
      Highlight Es war keine 1 gegen 1 Situation, sondern 1 gegen 0. Zwischen Stürmer und Tor war niemand mehr.
      1 1 Melden
    • LebeauFortier 02.07.2018 12:35
      Highlight Wo war denn der Torhüter?
      Sorry für die dumme Frage, aber ich habe auch dieses Spiel konsequenterweise nicht geschaut.
      0 0 Melden
    • Qui-Gon 02.07.2018 13:21
      Highlight @LebeauFortier, bereits umspielt.
      0 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Hoppla! 02.07.2018 06:52
    Highlight Wenn das Penaltyschiessen das Beste an einem Fussballspiel ist, kann man sich auch mal ganz allgemein fragen was an diesem Sport falsch läuft. Oder wieso man sich dies überhaupt antut.
    22 74 Melden
    • giandalf the grey 02.07.2018 10:20
      Highlight Zwingt dich ja keiner... schau doch GNTM oder Bachelor
      16 2 Melden
    • Hoppla! 02.07.2018 11:10
      Highlight Mache ich auch nicht, weder Fussball noch GNTM oder Bachelor.

      Mir ist es völlig egal wie Mitbürger ihre Lebenszeit verbringen. Ständig motzen, trotzdem nicht ändern ist, wie man in vielen Kommentaren erkennen kann, Volkssport und irgendwie lächerlich.
      1 9 Melden
    • giandalf the grey 02.07.2018 11:33
      Highlight Es sind ja offensichtlich immernoch die Eishockey- und Nicht-Fans die am meisten mötzeln.
      13 2 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Sheldon 02.07.2018 06:46
    Highlight Darum guckt auch die ganze Welt lieber Eishockey als Fussball.
    41 82 Melden
    • Leckerbissen 02.07.2018 08:12
      Highlight HAHA! Magst du dich noch erinnern im Mai, an die vollen Public-Viewings, die hupenden Autos und tanzenden Menschenmengen auf den Strassen während der Eishockey-WM?

      ...
      Ich auch nicht!
      32 11 Melden
    • Sheldon 02.07.2018 08:13
      Highlight Sorry, Sarkasmusschild nicht aufgestellt. War natürlich sarkastisch gemeint. Dachte nur ich versteh Sarkasmus nicht.
      27 7 Melden
    • asdf asdf 02.07.2018 10:50
      Highlight Sheldon ist sarkastisch und sein Gegenüber checkt es nicht! You can't get it any better :D ;)
      6 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Heisenberg 02.07.2018 06:42
    Highlight ...Zudem: wenn ein Spieler am Boden liegt soll der Schiri ihn fragen ob er einen Pfleger braucht. Wenn ja kommt sofort die Trage und der Spieler muss für 5Min draussen warten (Timer beim Schiri-Assistenten). So hat er Zeit sich pflegen zu lassen (wenn er wirklich was hat), wenn der Spieler nein sagt, läuft das Spiel direkt weiter. Und noch was: mit dem Schiri darf NUR der Captain sprechen! Sonst gibts direkt Gelb!! Mit diesen Regeln würde der Fussball um einiges fairer und das ewige Zeitspiel würde aufhören!!!
    71 8 Melden
    • Qui-Gon 02.07.2018 13:24
      Highlight Die Pflegerei auf dem Feld stört mich auch schon lange.
      2 0 Melden
  • Eifach öpis 02.07.2018 06:39
    Highlight Diese Regel kommt in Eishockey nur beim empty net zum tragen, welches im Fussball kaum existiert. Habe bisher nie gesehen, dass ein Stürmer den Torhüter umkurvt, gefoult wird und dann ein Tir geschenkt bekommt. Dies war bisher nur beim empty net der Fall. Ansonsten gibts es auch beim Eishockey einen Penalty.
    21 2 Melden
  • Heisenberg 02.07.2018 06:38
    Highlight Der Fussball könnte vom Eishockey noch mehr lernen: die Coaches Challenge zum Beispiel. So wäre der Druck des Videobeweises nicht beim Schiri sondern beim Trainer. Der Trainer könnte z. Bsp 4x in einem Spiel den Videobeweis fordern. Ich hätte noch weitere Ideen um das Zeitspiel zu verringern. Fliegend (3x) auswechseln: wenn das Spiel weiterläuft würden die Spieler sicher rascher zur Seitenlinie laufen! Oder statt Nachspielzeit die letzten 15Min reine Spielzeit (nur wenn Ball im Spiel rollt) messen....
    14 45 Melden
    • asdf asdf 02.07.2018 10:56
      Highlight Keine all zu schlechten Ideen.
      Bin immer froh wenn solche Ideen geäussert werden und man diskutieren kann.
      VAR mal ausgenommen (dieser wird ja nur auf dem höchsten Level eingesetzt), wie stellst du dir den Rest in den Amateurligen vor?
      Da hast du einen Schiri der mit den fliegenden Wechseln wohl überfordert wäre.
      Die reine Spielzeit würde ich auf das gesamte Spiel anwenden, dafür nur noch 60 min.
      Aber auch hier: Wie würde man das bei den Amateueren regeln? Der Schiri kann ja nicht mit der Stoppuhr übers Feld rennen...
      1 2 Melden
  • Ohniznachtisbett 02.07.2018 05:20
    Highlight Bei einem Handspiel auf der Linie kann man noch früber reden. Alles andere ist Gugus.
    31 7 Melden
  • DannSollEsEbenKuchenEssen 02.07.2018 04:17
    Highlight <<Aber nur bei einem klaren Tor. In anderen Fällen gäbe es weiterhin Penalty.>>

    Definiere klar..

    Isch klar, fair und gerächt nid sowieso viu z'subjektiv um genau das z'si?
    27 11 Melden
  • Mighty Mouse 02.07.2018 01:04
    Highlight ehm... nei
    73 14 Melden
  • yanoi 02.07.2018 00:48
    Highlight also ich fands nicht extrem unsportlich, sondern eine richtig gute grätsche...
    aber ja; könnt natürlich auch mal ander sein... gehört aber dazu und find ich richtig; der ball muss hinter der linie sein, sonst ists kein tor, ganz einfach...

    44 8 Melden
  • reconquista's creed 02.07.2018 00:33
    Highlight Und hier noch einen kleinen Gruss an alle die den Fussball vereishockeysieren wollen:

    64 5 Melden
  • Tartaruga 02.07.2018 00:32
    Highlight "Aber im Eishockey imfall...!"

    Macht doch einfach den TV aus.
    364 100 Melden
    • Kimbolone 02.07.2018 01:27
      Highlight Danke.

      Dinge, die mich nicht interessieren:

      - wie viel härter es im Eishockey zu und her geht
      - wie dort niemals geschwalbt wird
      - überhaupt wie viel attraktiver der Sport ist, weil noch nicht vom Gott des Geldes zerfressen
      - wie toll Playoffs sind, weil da nie Langeweile aufkommt
      - Meinungen von Büne Huber und seinen Fanboys
      - ...

      König Fussball regiert die Welt. Keine Angst, auch euer Scheibengeschiebe kommt zu Randzeiten mal wieder im Fernsehen.
      67 93 Melden
  • Mia_san_mia 02.07.2018 00:31
    Highlight Ich finde die Berichte von Adrian Bürgler beim Eishockey super! Aber das war gar nichts...
    321 64 Melden
  • reconquista's creed 02.07.2018 00:23
    Highlight Danke für den Vorschlag aber er ist Quatsch.
    Es ist keine Lücke im Regelwerk, sondern eine intelligente Anwendung der Regeln durch den Spieler.
    Im der 5. min musst du den Spieler laufen lassen, in der 115 nimmst du die Rote in Kauf und opferst dich für die letzte Chance deines Teams. Geile Sache, Heldenepos, siehe Suarez vor 8 Jahren!!!
    So ein virtuelles Tor zu erfinden ist hingegen doch vollkommen weicheiermässig (hätte nie gedacht, dass ich das mal zu Eishockey in einem Vergleich mit Fussball sagen würde).
    488 182 Melden
    • super_silv 02.07.2018 04:15
      Highlight Naja sehr intelligent ist das jetzt nicht. Das schnallt jeder 5 jähriger. Ich dachte das gleiche wie Adrian. Gestern konnte man noch sagen der Kroate sei selber schuld das er nicht sofort schiesst und ob er getroffen hätte steht auch in den Sternen aber bei Suarez Handspiel fand ich das schon grob unsportlich.
      21 15 Melden
    • Hoppla! 02.07.2018 07:03
      Highlight Gibt es übrigens im Rugby auch. Ein sogenannter Penalty Try.

      "A penalty try is awarded between the goal posts if foul play by the opposing team prevents a probable try from being scored, or scored in a more advantageous position. A player guilty of this must be cautioned and temporarily suspended or sent off. No conversion is attempted."

      Aus meiner Sicht keine so schlechte Idee damit Unsportlichkeit (nennen wir es doch beim Namen) nicht noch belohnt wird.
      14 9 Melden
  • Evereu 02.07.2018 00:22
    Highlight In diesem Fall hätte es aber auch im Eishockey kein direktes Tor gegeben. Die Regel kommt nur zum tragen, wenn der Torhüter NICHT auf dem Eis ist...
    76 5 Melden
    • Adrian Buergler 02.07.2018 00:25
      Highlight @Evereu: Klar, aber im Fussball wird der Torhüter ja auch nie durch einen Feldspieler ersetzt. Es ist nicht 1:1 die selbe Situation, aber durchaus vergleichbar.
      22 139 Melden
    • Da Coda 02.07.2018 01:12
      Highlight Wieder falsch. Wenn der Torhüter Rot sieht nach drei getätigten Auswechslungen steht ein Feldspieler zwischen den Pfosten, ausserdem agiert des Öfteren ein Torwart als 11. Feldspieler um den Ausgleich oder Sieg in letzter Minute herbeizuführen. Es gibt durch die limitieren Wechsel im Fussball einfach keine Vergleichbare Situation. Der Fussball kann defenitiv (z.B bezüglich Schwalben/Attitüde) Dinge vom Eishockey einfliessen lassen, jedoch ist dieser Vorschlag leider lückenhaft und unüberdacht.
      29 17 Melden
  • Homer J. Simpson 02.07.2018 00:17
    Highlight Sicher, dass er ihn 100%-ig gemacht hätte? Ich nicht.

    58 2 Melden
    • Duweisches 02.07.2018 00:53
      Highlight Bis auf die 8 und die 1 können die Chancen im Video allerdings auch nicht mit der jetztigen verglichen werden, da der Ball bei den anderen jeweils von einem Mitspieler kam und so deutlich schwieriger zu kontrollieren war. Der Vergleich ist also genauso Mist wie der Vergleich der Regelwerke im Artikel 😉
      11 23 Melden
    • Asmodeus 02.07.2018 00:58
      Highlight Schrödingers Torchance halt
      35 0 Melden

Herr und Frau Mötzli, können wir uns nicht einfach mal freuen?!

Die Schweiz schlägt Serbien hochdramatisch 2:1. Schlagzeilen machen aber die Doppeladler beim Jubel von Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri. Die Gesten waren unüberlegt und unnötig. Aber auch verständlich für Spieler, bei denen sich so viel um Identität und Zugehörigkeit dreht.

Als sich Xherdan Shaqiri nach seinem 2:1 in der 90. Minute gegen Serbien dazu entschied, seine Hände zum Doppeladler zu formen, da wurde er innert Sekunden vom Helden zum Deppen. 

Zumindest für ganz viele Schweizer Fans. Die Freude über den Sieg wurde schnell gedämpft. Dürfen sich Schweizer da überhaupt noch freuen? Das war doch Hochverrat!

Zum Glück, so muss man fast sagen, haben Shaqiri und Xhaka mit dem Doppeladler für einen kleinen Skandal gesorgt. Sonst, man stelle sich vor, hätten …

Artikel lesen