Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Jolanda Neff competes in the Women's Cross Country cycling during day six of the 2018 European Championships at the Cathkin Braes Mountain Bike Trails, Glasgow, Scotland Tuesday Aug. 7, 2018. (Jane Barlow/PA via AP)

Unterwegs zum nächsten Titelgewinn: Jolanda Neff in Glasgow. Bild: AP

Mountainbike, das können wir: Neff und Forster holen EM-Titel

Die Schweizer Mountainbiker glänzten an der Mountainbike-EM in Glasgow auch ohne Nino Schurter. Lars Forster gewann seinen ersten grossen Titel im Cross-Country. Nur wenige Stunden vor ihm wurde bereits Jolanda Neff Europameisterin.



Die Weltmeisterin ist zum dritten Mal Europameisterin: Jolanda Neff holt an den Titelkämpfen im schottischen Glasgow in überlegener Manier die Goldmedaille.

Die 25-jährige Neff gehörte von Beginn weg zur Spitzengruppe und setzte sich rasch einmal von ihren Verfolgerinnen ab. Die Ostschweizerin nahm einen Vorsprung von 90 Sekunden auf die letzte von fünf Runden mit und verwaltete diesen nicht nur sicher, sondern baute ihn auf den letzten Kilometern gar noch auf über zwei Minuten aus.

Gold Medal winner Switzerland's Jolanda Neff crosses the finish of the Womens Cross Country event during the European Championships at the Cathkin Braes Mountain Bike Trails, near Glosgow, Scotland, Tuesday Aug. 7, 2018. (Jane Barlow/PA via AP)

Alleine auf weiter Flur: Jolanda Neffs Zieldurchfahrt. Bild: AP

Schon am Freitag wieder im Weltcup

Pech hatte mit Linda Indergand eine andere Schweizerin. Sie lag auf dem Bronzeplatz, ehe sie auf der vorletzten Runde ein Plattfuss am Hinterrad sämtlicher Medaillenchancen beraubte. Silber ging an die Französin Pauline Ferrand-Prévot, Bronze an die Belgerin Githa Michiels.

Es ist Neffs dritter EM-Titel nach 2015 und 2016. Für sie geht's schnurstracks weiter: Schon am Freitag steht im kanadischen Mont-Saint-Anne der nächste Weltcup-Einsatz auf dem Programm. Die ukrainische EM-Titelverteidigerin Jana Belomoin und die Dänin Annika Langvad hatten deshalb auf einen Start in Glasgow verzichtet.

Lars Forster erstmals Europameister

Die Schweizer Mountainbiker glänzten auch ohne Nino Schurter. Lars Forster gewann seinen ersten grossen Titel im Cross-Country. Der 25-jährige Joner setzte sich vor dem Italiener Luca Braidot und dem Spanier David Valero durch.

Der Schweizer Mountainbiker Lars Forster, aufgenommen an einem Kick-Off-Event von Swiss Cycling vor der Heim-WM, am Montag, 7. Mai 2018, in Lenzerheide. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Heute nicht zu schlagen: Lars Forster. Bild: KEYSTONE

Lukas Flückiger als Vierter und Reto Indergand als Fünfter sorgten für ein starkes Schweizer Teamergebnis. Titelverteidiger Florian Vogel wurde Elfter.

Der grosse Favorit Mathieu van der Poel gehörte zu den Geschlagenen. Der Holländer, auf dessen Stärken die temporeiche, technisch nicht allzu anspruchsvolle Strecke zugeschnitten gewesen wäre, verlor früh den Anschuss und gab auf. Auch der routinierte Tscheche Jaroslav Kulhavy hatte mit der Entscheidung nichts zu tun. (ram/sda)

Schöne Bilder vom Cape Epic 2017 in Südafrika

57 Fallschirmspringerinnen stellen neuen Weltrekord auf

Video: srf/SDA SRF

14.02.2004: Der Pirat geht von Bord – aber in den Herzen der Fans lebt Marco Pantani ewig

Link zum Artikel

21.07.2009: Jens Voigt stürzt fürchterlich und gibt drei Tage später ein obercooles Interview

Link zum Artikel

22.07.2001: Sven Montgomery erlebt an der Tour den schönsten Moment seiner Karriere – und nur drei Tage später den schlimmsten

Link zum Artikel

30.01.2011: «Dummi huere Ruederer» und «Schiiss-Ponys» machen Reporter Hans Jucker zur Legende

Link zum Artikel

24.04.1993: Järmann schlägt im Sprint Weltmeister Bugno und gewinnt das Amstel Gold Race

Link zum Artikel

11.10.1998: Ein halbes Jahrhundert nach Ferdy Kübler trägt mit Oscar Camenzind endlich wieder ein Schweizer das Regenbogentrikot

Link zum Artikel

22.03.1995: Du kannst im Fitness-Center strampeln wie du willst – an den durchdrehenden Nüscheler kommt keiner ran

Link zum Artikel

17.07.1992: Der Thurgauer Rolf Järmann bodigt Ex-Gesamtsieger Pedro Delgado und gewinnt die längste Tour-Etappe

Link zum Artikel

09.04.2006: Ein Lenkerbruch und ein Albtraumsturz zerstören den grossen Traum von Armstrongs Edelhelfer

Link zum Artikel

13.07.1967: Tom Simpson stirbt am Mont Ventoux – und sein Name wird zu einem Mahnmal für alle Radsport-Profis

Link zum Artikel

14.07.2003: Armstrong rettet sich nach dem Horrorsturz von Beloki mit einem Höllenritt querfeldein über das Kornfeld

Link zum Artikel

17.06.1981: «Dä Gottfried isch für mich gschtorbe!» – 2 Tage nach dem Zitat seines Lebens fliegt Beat Breu ins Leadertrikot

Link zum Artikel

20.07.2006: Floyd Landis begeistert die Sportwelt mit einer historischen Flucht – und wird kurz nach dem Tour-Sieg als Doper entlarvt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Corona-Mutation verhindert Slaloms in Kitzbühel – Rennen nun in Flachau

Die für das Wochenende geplanten Weltcup-Slaloms der Männer in Kitzbühel können nicht stattfinden. Das Bundesland Tirol entzieht dem Anlass die Bewilligung. Das sagte Landeshauptmann Günther Platter nach einer Regierungssitzung. Kurzerhand wurden die beiden Rennen nach Flachau verschoben.

Grund der Absage in Kitzbühel ist die Corona-Pandemie, die sich in der Region verbreitet. Im nahen Jochberg zählte man 17 Fälle der hoch ansteckenden britischen Virusmutation. Die Infizierten aus …

Artikel lesen
Link zum Artikel