Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

NHL, Playoffs

Carolina (mit Niederreiter) – Boston 1:2. Serie 0:3.

Boston Bruins' Connor Clifton controls the puck while Carolina Hurricanes' Nino Niederreiter (21), of Switzerland, defends during the first period in Game 3 of the NHL hockey Stanley Cup Eastern Conference final series in Raleigh, N.C., Tuesday, May 14, 2019. (AP Photo/Gerry Broome)

Connor Clifton ist für Nino Niederreiter zu schnell. Bild: AP

Niederreiter vor dem Playoff-Aus – und deshalb bald bei der Nati?



Es ist ein zweischneidiges Schwert. Als Schweizer Eishockeyfan drückt man den Profis in der NHL die Daumen, damit sie in den Stanley-Cup-Playoffs möglichst weit kommen. Andererseits ist man froh, wenn die Spieler die Nationalmannschaft an der WM verstärken. Am Turnier in der Slowakei trumpften bislang vor allem Nico Hischier und Kevin Fiala gross auf.

Vielleicht stösst mit Nino Niederreiter schon bald noch ein NHL-Stürmer zum Schweizer Team. Denn der Churer hat in der Nacht auf Mittwoch mit den Carolina Hurricanes auch die dritte Begegnung mit den Boston Bruins verloren. Nach der 1:2-Niederlage der «Canes» fehlt den Bruins nur noch ein Erfolg, um in den Stanley-Cup-Final einzuziehen. Das schaffte Boston zuletzt 2013, den letzten Titel gewann man 2011 gegen die Vancouver Canucks.

Nach den zwei Niederlagen in Boston unternahmen die Hurricanes viel, um sich in der Serie zurückzumelden. Im ersten Drittel schossen sie 20 Mal aufs Tor. Doch Bostons finnischer Goalie Tuukka Rask zeigte eine überragende Leistung und liess nur einen von 36 Schüssen passieren – in der 34. Minute zum 1:2-Endstand.

Der sechsfache Stanley-Cup-Sieger Boston zeigte sich viel effizienter. Chris Wagner und Brad Marchand nutzten zu Beginn des zweiten Drittels einen Puckverlust der Hurricanes und ein Powerplay zur 2:0-Führung. Die Carolina Hurricanes vergaben allein im ersten Drittel vier Powerplay-Möglichkeiten. Niederreiter gab in knapp 16 Einsatzminuten drei Schüsse auf das Tor ab.

Die vierte Partie der Serie findet in der Nacht auf Freitag statt. Sie wird auch in der Slowakei aufmerksam verfolgt. Denn im Schweizer WM-Kader wurde ein Platz noch nicht vergeben. Er ist für Niederreiter reserviert, der im Falle eines Playoff-Outs wohl zum Team stossen würde. Als die Schweiz im vergangenen Jahr WM-Silber gewann, war der 26-Jährige (gemeinsam mit Enzo Corvi) Schweizer Topskorer. (ram/sda)

Like watson Eishockey auf Instagram

Checks, bei denen es Brunner und drüber geht. Tore, die Freudensprunger verursachen. Memes von Fora und hinten aus der Tabelle. Diaz alles findest du auf unserem Hockey-Account auf Instagram.

Schenk uns doch einen Kubalike!

So viel verdienen die Schweizer Eishockeystars in der NHL

«Es war kein finanzieller Entscheid» – Grégory Hofmann erklärt seinen Wechsel zum EV Zug

Link zum Artikel

Diese 4 Stärken machen die Tampa Bay Lightning zum besten Team der NHL

Link zum Artikel

Alle Playoff-Topskorer seit der Saison 2002/03

Link zum Artikel

Biel-Manager Daniel Villard: «Unser Budget ist zu klein, um immer Titelkandidat zu sein»

Link zum Artikel

«Wo die wilden Spielerhändler schaffen» – Zug auf dem Weg zur Nummer 1 im Land

Link zum Artikel

Plastik-Schlangen für den «Verräter»! So feindlich wurde Tavares in New York empfangen

Link zum Artikel

Niklas Schlegel, der neue Marco Bührer

Link zum Artikel

Mirco Müller fliegt kopfvoran in die Bande: «Er ist ansprechbar und kann alles bewegen»

Link zum Artikel

So muss Playoff! Danke den Hobby-Spielern für diese Hitchcock-Serie

Link zum Artikel

Sunrise kauft UPC – und am Ende zahlen die Sport-Fans die Zeche

Link zum Artikel

Langnau: Der Hockey-Himmel die Limite und der Playoff-Final das Ziel? Ja, warum nicht?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Rekordmeister 15.05.2019 11:33
    Highlight Highlight Kann mir jemand erklären wieso Boston in allen 4 US-Sportsligen (NBA,NHL,NFL,MLS) so stark ist?
    • Staedy 15.05.2019 12:59
      Highlight Highlight Glück? Zufall?
    • Baron von Eberstein 15.05.2019 17:45
      Highlight Highlight Barons Erklärung: wie NY und LA hat die Stadt eine grosse Tradition wenn es um Sport geht. Das zieht Spieler an. Zudem ist die Lebensqualität hoch was auch wieder anziehend ist. Die Fans sind leidenschaftlich aber die Medien weniger hysterisch als zB in NY und LA. Heisst die Teams können ruhiger arbeiten. So können/konnten sich die Celtics wirklich Zeit nehmen für den Rebuild. Andere Teams wechseln da dauernd alles mögliche aus. Wirkt oft verzweifelt und planlos
  • Glenn Quagmire 15.05.2019 08:52
    Highlight Highlight Mit Nino wäre das 2:0 früher gefallen besser. Schade um die Playoffs, aber hoffentlich ist er bald in Bratislava.
  • Team Insomnia 15.05.2019 07:19
    Highlight Highlight Die Bruins ziehen das Ding in 5 Spielen durch.
  • 00892-B 15.05.2019 07:02
    Highlight Highlight Sehr bitter für die Canes, die im 1. Drittel vorlegen müssen. Nach 5min mit 10-1 Schüssen, nach 20min 20-6, davon zahlreiche Topchancen, 4 PPs. Danach wurde Boston stärker.

    Williams erneut undiszipliniert mit 3 Strafen im 1. Drittel (alle gegen Krug). Eingeschlagen hat's dann aber ausgerechnet bei der Strafe gegen Nino.

    Ingesamt können sich die Bruins sicher bei Rask bedanken für diesen Sieg. Die Canes mit einer miserablen PP-Quote, bei ca. 2/37 mittlerweile.

    Egal, Mund abwischen und morgen den 1. Sieg holen!

Wohnst du neben einer 5G-Antenne? Hier findest du es auf einen Blick heraus

Sunrise und Swisscom haben das 5G-Netz gestartet. Der Bund zeigt auf seinem Online-Kartendienst, wo die neuen (und die bisherigen) Antennen stehen.

In der Schweiz sind bereits über 300 5G-Antennen installiert. Sie sind jedoch noch nicht alle in Betrieb. Auf der Website des Bundesamtes für Kommunikation sind alle Telefonantennen auf einer interaktiven Karte markiert, jene, die 5G übertragen, aber auch 3G- und 4G-Antennen.

Die 5G-Antennen von Swisscom, die seit Mittwoch in Betrieb sind, senden aber vorerst noch auf 4G+-Frequenzen. An 102 Standorten in 54 Ortschaften wie Zürich, Bern, Basel, Genf und Lausanne, soll 5G in Betrieb genommen …

Artikel lesen
Link zum Artikel