DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
NHL in der Nacht auf Sonntag
New Jersey (mit Hischier/1 Assist, ohne Müller/rekonvaleszent) – Philadelphia 3:5
San Jose (mit Meier) – Arizona 6:5nV
Minnesota (ohne Niederreiter/verletzt) – Winnipeg 4:1
Dallas – Colorado (ohne Andrighetto/verletzt) 1:4
Las Vegas (ohne Sbisa/verletzt) – Edmonton 2:3nV
NY Rangers – NY Islanders 2:7
Pittsburgh – Detroit 4:1
Montreal – Boston 3:4nP
LA Kings – Anaheim 2:4
Die beiden First Picks des Drafts 2017: Nico Hischier und Nolan Patrick stehen sich beim Bully gegenüber.
Die beiden First Picks des Drafts 2017: Nico Hischier und Nolan Patrick stehen sich beim Bully gegenüber.Bild: AP

Hischier bei sechster Devils-Pleite in Folge mit feinem Assist

Während Timo Meier mit San Jose in der NHL gegen Arizona 6:5 nach Verlängerung gewinnt, unterliegt Nico Hischier mit New Jersey gegen Philadelphia trotz eines Assists 3:5.
14.01.2018, 08:2714.01.2018, 10:00

Timo Meier gelang gegen die Coyotes zwar kein Skorerpunkt, er verliess das Eis aber mit einer Plus-2-Bilanz. Die Sharks verspielten viermal eine Führung und gerieten in der 55. Minute 4:5 in Rückstand. Joonas Donskoi rettete das Heimteam mit seinem Tor 15,4 Sekunden vor dem Ende der regulären Spielzeit in die Verlängerung. Der 25-jährige Finne hatte bereits zum 4:3 getroffen. In der 63. Minute zeigte sich Verteidiger Marc-Edouard Vlasic nach einem Abpraller für den ersten Sieg der Sharks nach drei Niederlagen verantwortlich.

Donskoi spektakulär zur 4:3-Führung der Sharks.Video: streamable
Rein muss der Puck – egal wie. Die Entscheidung durch Vlasic.Video: streamable

Derweil erlitt New Jersey die sechste Niederlage in Serie, obwohl die Devils zweimal vorne lagen. Das 1:0 von Jesper Bratt (6.) bereitete Nico Hischier vor. Es war für den 19-jährigen Nummer-1-Draft der 19. Assist und 27. Skorerpunkt insgesamt in der besten Liga der Welt. New Jerseys zweiter Schweizer, Mirco Müller, trainiert nach seiner Schulterverletzung zwar wieder, muss sich aber noch etwas gedulden. Zum vierten Erfolg in Serie der Flyers steuerte Sean Couturier zwei Tore und ein Assist bei.

Schön aufgelegt von Hischier: Bratt mit dem 1:0 für die Devils.Video: streamable

Neben Müller waren mit Nino Niederreiter, Sven Andrighetto und Luca Sbisa drei weitere Schweizer wegen Verletzungen zum Zuschauen verdammt. Niederreiters Minnesota Wild und Andrighettos Colorado Avalanche kamen gegen die Winnipeg Jets respektive die Dallas Stars zu einem 4:1-Sieg. Colorado gewann zum sechsten Mal in Folge und liegt noch zwei Punkte hinter einem Playoff-Platz.

Dagegen verloren die Vegas Golden Knights, das Team von Sbisa, nach sieben Heimsiegen erstmals wieder vor heimischem Publikum. Sie unterlagen den Edmonton Oilers nach einem Treffer von Darnell Nurse nach 53 Sekunden der Overtime mit 2:3. Bei den Oilers bereitete Connor McDavid an seinem 21. Geburtstag zwei Tore vor, womit er nun genau 200 Skorerpunkte in der Regular Season der NHL erzielt hat. (ram/sda)

Die Schweizer Skorer-Bilanz

tabelle: nhl

Sonne, Berge, Beat Feuz: Das perfekte Skifest am Lauberhorn

1 / 23
Sonne, Berge, Feuz: Das perfekte Skifest am Lauberhorn 2018
quelle: ap/ap / gabriele facciotti
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Captain Sprunger verlängert bei Gottéron vorzeitig bis 2024 +++ Goloubef bleibt beim SCB
Kaum hat die neue Saison begonnen, arbeiten die National-League-Klubs bereits wieder an den Kadern für die Saison 2022/23.

Julien Sprunger hat seinen Vertrag bei Fribourg-Gottéron vorzeitig um ein weiteres Jahr verlängert. Der 36-jährige Stürmer, der in der höchsten Schweizer Klasse ausnahmslos für seinen Stammverein angetreten ist, wird damit mindestens bis im Frühjahr 2024 bei den «Drachen» bleiben. In der vergangenen Saison verbuchte der Captain in 49 Spielen 41 Punkte. (dab/sda)

Zur Story