Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Olympia-Skiathlon der Männer

Gold: Simen Hegstad Krueger (NOR)
Silber: Martin Johnsrud Sundby (NOR)
Bronze: Hans Christer Holund (NOR)
6. Dario Cologna (SUI)
31. Candide Pralong (SUI)
39. Jonas Baumann (SUI)
40. Toni Livers (SUI)​

Dario Cologna of Switzerland in action during the men Cross Country Skiing 15 km + 15 km Skiathlon during the XXIII Winter Olympics 2018 at the Alpensia Cross-Country Skiing Centre in Pyeongchang, South Korea, on Sunday, February 11, 2018. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Enttäuschung: Dario Cologna verpasst Medaille im Skiathlon. Bild: KEYSTONE

«Die nächsten Chancen warten» – Dario Cologna nach Skiathlon-Dämpfer kämpferisch

Dario Cologna gehörte beim Olympia-Skiathlon der Männer über 2x15 km in Pyeongchang zu den Geschlagenen. Die Podestplätze gingen allesamt an Norwegen.



Das Rennen

Der als einer der Topfavoriten gestartete Cologna musste bei seinem ersten Einsatz in Südkorea mit dem 6. Platz vorlieb nehmen. Der Tour-de-Ski-Sieger machte zunächst einen starken Eindruck und hatte das Renngeschehen unter Kontrolle. 1,5 km vor dem Ziel musste er jedoch überraschend entscheidend abreissen lassen. Zu Bronze fehlten dem dreimaligen Olympia-Champion schliesslich 16 Sekunden.

«Das norwegische Team war extrem stark. Meine Form war eigentlich gut, aber am Schluss konnte ich nicht mehr mithalten. Der klassische Teil war sehr schnell, aber ich hatte eigentlich nicht das Gefühl, dass es zu schnell war. Am Ende ist es aber nicht aufgegangen. Ich bin enttäuscht, muss jetzt aber schnell nach vorne schauen. Die nächsten Rennen, insbesondere die 15 Kilometer klassisch, sind eine weitere gute Chance für mich.»

Dario Cologna

Olympiasieger wurde der 24-jährige Norweger Simen Hegstad Krüger. Der Nordländer zeigte eine starke Schlussrunde und lancierte vier Kilometer vor dem Ziel die siegbringende Tempoverschärfung. Der Triumph erstaunt insofern, als dass Krüger bereits nach 50 Meter einen Stockbruch zu verzeichnen hatte. Auch die weiteren Podestplätze gingen dank Martin Johnsrud Sundby und Hans Christer Holund an Norwegen.

epa06514103 (L-R) Silver medal winner Martin Johnsrud Sundby, gold medal winner Simen Hegsted Krueger, bronze medal winner Hans Christer Holund, all from Norway, celebrate after the Men's Cross Country 15 km + 15 km Skiathlon race at the Alpensia Cross Country Centre during the PyeongChang 2018 Olympic Games, South Korea, 11 February 2018.  EPA/FILIP SINGER

Sundby, Krüger, Holund (von links): Norwegen triumphiert gleich dreifach. Bild: EPA/EPA

Neben Cologna zu den Geschlagenen gehörte auch Johannes Hösflot Klaebo. Der 21-jährige Norweger, seines Zeichens neunfacher Saisonsieger im Weltcup, erreichte knapp 20 Sekunden hinter Cologna als Zehnter das Ziel.

Die weiteren Schweizer Candide Pralong (31.), Jonas Baumann (39.) und Toni Livers (40.) klassierten sich ausserhalb der Top 30. (abu/sda)

Die besten Bilder von Olympia 2018

Olympische Winterspiele 2018 in Pyeongchang

7 bemerkenswerte Fakten zu den 171 Schweizer Olympia-Teilnehmern

Link zum Artikel

Wir sind Soohorang und Bandabi, die Maskottchen der Winterspiele 2018

Link zum Artikel

Vier neue Disziplinen: In Pyeongchang geht's um 102 Medaillensätze

Link zum Artikel

Hier finden die Wettkämpfe der Olympischen Winterspiele 2018 statt

Link zum Artikel

Pyeongchang wie Sapporo und Nagano? Die Schweizer Bilanz bei Winterspielen in Asien

Link zum Artikel

So kam Pyeongchang zu den Olympischen Winterspielen 2018

Link zum Artikel

Nach dem Erfolg die Magersucht – das wurde aus dem 15-jährigen Star der Spiele von Sotschi

Link zum Artikel

12 wahnwitzige Curling-Szenen, die die Lust auf Olympia wecken

Link zum Artikel

Der ultimative Test: Welcher Schweizer Olympionike bist du?

Link zum Artikel

Noch ein Monat bis Olympia – das sind unsere grössten Medaillen-Hoffnungen

Link zum Artikel

Mit diesem Flussdiagramm findest auch du deine Olympia-Sportart

Link zum Artikel

Olympische Spiele oder Street Parade – welcher Slogan gehört wohin?

Link zum Artikel

Ein Langläufer aus Tonga?! Pita Taufatofua hat sich tatsächlich für Olympia qualifiziert

Link zum Artikel

Olympia droht Doping-Skandal, weil sich diese Fläschchen öffnen lassen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ujay 11.02.2018 12:56
    Highlight Highlight Die schlechten Verlierer verschffen sich wiedermal Gehör hier.
  • laska 11.02.2018 11:38
    Highlight Highlight Die Dominanz, mit welcher speziell die norwegischen Langläufer die anderen auf die Plätze verweisen, gibt schon Anlass zu Spekulationen. Wenn das wirklich ohne Doping bewekstelligt wird, dann herzliche Gratulation.

Die letzte Patrone sass nicht – das war Strellers Amtszeit beim FCB

Marco Streller geht. Der Sportchef des FC Basel hat seinen Rücktritt bekanntgegeben. Seine Amtszeit war geprägt von Misserfolgen: verpasste Meistertitel, gescheiterte Europa-Kampagnen und unglückliche Transfers. Ein Rückblick.

Basel ist geschockt. Das langjährige FCB-Erfolgsduo mit Präsident Bernhard Heusler und Sportchef Georg Heitz kündigt auf Ende Saison den Abschied vom Rheinknie an. Es beginnt die Suche nach Nachfolgern. Schon bald wird der Name von Marco Streller genannt.

Marco Streller und Bernhard Burgener werden definitiv als neuer Sportchef (Streller) und Präsident (Burgener) vorgestellt. Die beiden präsentieren ein Konzept, mit dem der FCB auch in Zukunft erfolgreich sein will. Da die Champions League …

Artikel lesen
Link zum Artikel