DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Achtung, platter Wortwitz: Da ist guter Rad teuer!
Achtung, platter Wortwitz: Da ist guter Rad teuer!bild: @wendyholdener

Plattfuss! Aber Wendy Holdener und ihre Freundin brillieren beim Radwechsel

28.03.2017, 07:43

Nein, hier geht es nicht um Geschlechter-Vorurteile. Uns ist sehr wohl bewusst, dass Frauen wie Männer in der Lage sind, ein Rad zu wechseln, wenn ihr Auto einen platten Reifen hat. Wenn man den Reifenwechsel aber so zelebriert wie Ski-Weltmeisterin Wendy Holdener, dann darf man das definitiv feiern. Fast so flink wie eine Formel-1-Mechanikerin montiert sie das Ersatzrad an ihrem Mietauto, mit dem sie nach der Saison durch den Westen der USA reiste.

Mit «Go Wendy!» wird Holdener von ihrer Kollegin angefeuert, was die Schwyzerin mit einem «Chunnt guet» kommentiert. Das graue Jäckli muss ausgezogen werden, auch der Schal gibt bald zu warm. Schliesslich ist es geschafft – und Wendy Holdener jubelt mit dem kaputten Reifen in den Händen.

«Nicht ganz das Ende das wir erwartet haben!», schreibt sie auf ihrer Facebook-Seite. «Aber ganz schön cool, dass wir es geschafft haben!» Das finden wir auch – super gemacht! (ram)

1. Akt: Auto anheben

Video: streamable

2. Akt: Radmuttern lösen

Video: streamable

3. Akt: Rocky-Pose

Video: streamable

Die besten Bilder der Ski-WM 2017 in St.Moritz

Auto #unfucked

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Schweizer sind im Kampf um das Weiterkommen in der Champions League mittendrin
Stürmt Noah Okafor mit Salzburg in die Achtelfinals? Gewinnt Haris Seferovic das Fernduell mit Barcelona? Und reitet Remo Freuler weiter auf der Erfolgswelle? Beim letzten Spieltag der Champions-League-Gruppenphase gibt es einige wichtige Fragen zu beantworten.

Die Favoriten auf den Titel sind schon durch: Bayern München, Manchester City, Paris St. Germain oder Liverpool sind bereits für die Achtelfinals der Champions League qualifiziert. Dafür geht es für viele Schweizer Fussballer beim letzten Spieltag noch um einiges. Den Beginn macht aber eine Gruppe ohne Schweizer Beteiligung – dafür mit einer grossen Portion Spannung.

Zur Story