Sport
Ski

Lara Gut: «Ich habe meinen Dad verloren und jetzt ist er wieder zurück»

La skieuse suisse Lara Gut, pose lors de la traditionelle semaine publicitaire de Swiss-Ski, "Werbewoche" avant le debut de la nouvelle saison de Ski Alpin ce mardi 26 septembre 2017 a Zerma ...
Posieren für die Sponsoren: Lara Gut in Zermatt.Bild: KEYSTONE

Lara Gut: «Ich habe meinen Dad verloren und jetzt ist er wieder zurück»

Ein halbes Jahr nach ihrer schweren Verletzung an der WM in St.Moritz hat sich Lara Gut erstmals wieder öffentlich zu Wort gemeldet. Dabei liess der Ski-Star tiefe Einblicke in ihr Seelenleben zu.
26.09.2017, 15:1326.09.2017, 15:49
Mehr «Sport»

Fröhlich wirkte Lara Gut, als sie das Podium ihrer Comeback-Medienkonferenz betrat. Gleichzeitig aber auch nervös, etwas gehetzt. Rasch wurde klar, weshalb das so ist. Denn was Lara Gut in den folgenden 30 Minuten viersprachig von sich gab, ist eine Last, die sie lange Zeit stark beschäftigt hatte.

So entstand der Eindruck, dass die sechs Monate lange Verletzungspause auch ihre gute Seiten gehabt hat. «Ich stand zehn Jahre lang immer in der Öffentlichkeit, im Winter wie im Sommer. Immer habe ich versucht, das Beste zu geben, auf und neben der Piste», sagte die Tessinerin. «Nun war ich verletzt und realisierte, dass ich mich verändert habe, seit ich letztmals auch ruhige Phasen in meinem Leben hatte. Ich wurde zur Frau, ich bin nicht mehr 16 Jahre alt, sondern 26.»

Gut sprach von ihrem anhaltenden Kampf darum, die Balance zu finden zwischen dem öffentlichen Leben als Skistar und dem Alltag als Privatperson. «Das ist eine Herausforderung, aber ich mag sie.»

Noch engeres Verhältnis zur Familie

Nach ihrer Knieverletzung, die sie an der Ski-WM in St.Moritz beim Einfahren vor dem Kombi-Slalom erlitten hatte, zog Gut aus dem Elternhaus aus. Das habe aber nur dazu geführt, dass sie nun enger mit der Familie verbunden sei: «Wenn wir zusammen sind, ist es noch schöner.»

«Ich gehe meinen Weg und weiss, wer mir wirklich helfen kann und die anderen sollen ihre Meinung haben, mir egal.»

Besonders das Verhältnis mit Vater Pauli Gut habe sich gebessert. Weil er zugleich der Trainer seiner Tochter war und ist, wurde seine Doppelrolle oft hinterfragt. Etwas, das einen Keil zwischen das Duo trieb. «Ich habe meinen Dad verloren und jetzt ist er wieder zurück», enthüllte Lara Gut, die glücklich darüber ist, dass sie ihn wieder «gefunden» habe.

Kein Start in Sölden

Anfang September stand die Gesamtweltcupsiegerin des Winters 2015/16 erstmals wieder auf Ski. Nervös sei sie an jenem Morgen gewesen, gab sie zu – aber nicht lange. «Ich machte einen Schwung auf die eine Seite, einen auf die andere, und dann war ich wieder drin. Es fühlte sich ganz einfach an, natürlich.»

Zurück im Riesenslalom-Training: Gut vergangene Woche.

Bislang habe sie keine gesundheitlichen Probleme. Den Start in den Winter, den Riesenslalom auf dem Gletscher in Sölden, lässt Lara Gut dennoch aus. «Es eilt nicht, schon in Sölden anzutreten. Es macht mehr Sinn, im Oktober und November in allen Disziplinen zu trainieren, statt mich mich nun für Sölden auf den Riesenslalom zu konzentrieren.»

Gut liess durchblicken, dass sie im bevorstehenden Olympia-Winter auch andere Rennen auslassen könnte. «Ich werde in diesem Winter Pausen machen, aber nicht wegen des Knies. Mein Knie hat mich gelehrt, dass ich auf mich und meinen Körper Acht geben muss. Er erlaubt mir, auf höchstem Niveau Sport zu treiben, aber es ist auch sein Recht, dass ich ihm Sorge halte.» (ram)

Gut und Co.: Berühmte Sportler aus dem Kanton Tessin

1 / 26
Berühmte Sportler aus dem Kanton Tessin
Lara Gut-Behrami, Ski. Gesamtweltcupsiegerin 2016, 26 Weltcupsiege.
quelle: ap the canadian press / jeff mcintosh
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Video: watson/Laurent Aeberli, Reto Fehr, Lea Senn

Unvergessene Wintersport-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
c_meier
26.09.2017 19:32registriert März 2015
Schlagfertig ist sie, auf die Frage ob sie alle Disziplinen macht meint sie: Biathlon nicht... ;)
Alles Gute für die Saison!
290
Melden
Zum Kommentar
3
Erst der Schock, dann der Sieg in der 100. Minute – Ungarn darf noch hoffen
Ungarn bezwingt Schottland dank einem Tor weit in der Nachspielzeit mit 1:0 und wahrt dank den ersten Punkten an der laufenden EM die Chance auf die Achtelfinal-Qualifikation. Ein Schockmoment überschattet die Partie.

Die Ausgangslage war eigentlich viel versprechend, da beide Teams einen Sieg benötigten, um sich die Chance auf die Achtelfinals zu wahren. Was dann allerdings zu sehen war, war über weite Strecken der Partie wenig erbaulich.

Zur Story