DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Hablützel muss mit dem Rettungsschlitten abtransportiert werden.
Hablützel muss mit dem Rettungsschlitten abtransportiert werden.Bild: KEYSTONE

Glück gehabt! Hablützel kommt bei Horrorsturz mit Prellungen und Hirnerschütterung davon

21.01.2018, 08:1521.01.2018, 08:14

David Hablützel kommt bei seinem heftigen Sturz im zweiten Finallauf des Halfpipe-Weltcups in Laax vergleichsweise glimpflich davon. Der Zürcher erleidet Verletzungen im oberen Körperbereich.

Hablützel knallte beim ersten Sprung seines zweiten Runs mit voller Wucht auf die Kante und wurde regelrecht ins Innere der Pipe katapultiert. «Ich weiss nicht, wann ich zum letzten Mal einen derart heftigen Sturz gesehen habe», sagte der sichtlich schockierte Teamkollege Jan Scherrer im TV-Interview mit «SRF». «Vermutlich hat er den Sprung zu früh ausgelöst», mutmasste der St.Galler.

Video: streamable

Hablützel wurde vor Ort von Teamarzt Stefan Fröhlich und dem örtlichen Rettungsteam betreut und später per Helikopter ins Kantonsspital Chur gebracht. Dort ergab der Untersuch, dass der Olympia-Fünfte von Sotschi keine schlimmen Verletzungen erlitten hatte. Im Bulletin war von starken Prellungen der Lendenwirbelsäule und der Schulter sowie von einer Gehirnerschütterung zu lesen. Zur Beobachtung bleibt Hablützel vorderhand im Spital.

Was die Verletzungen im Hinblick auf die Olympia-Teilnahme bedeuten, ist schwer abzuschätzen. Viel Zeit zur Genesung bleibt dem Youngster aber nicht. Die Qualifikation im Phoenix Snow Park von Bokwang findet am 13. Februar statt, der Final einen Tag später. (pre/sda)

Mit dem Snowboard durch den Skatepark mitten in Zürich

1 / 12
Mit dem Snowboard durch den Skatepark mitten in Zürich
quelle: cyril mã¼ller/red bull content pool
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Olympia-Momente: Winterspiele

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Angriff auf Torhüter Ivars Punnenovs war korrekt – kein Schiedsrichter-Irrtum
Im Spiel Langnau gegen Zug musste Torhüter Ivars Punnenovs nach 34 Minuten das Eis verlassen. Symptome einer Gehirnerschütterung nach einem Zusammenstoss mit Carl Klingberg. Der Zuger wurde bloss mit 2 Minuten bestraft. Das ist nun offiziell als richtig taxiert worden.

Hätte der Angriff auf Torhüter Ivars Punnenovs mit fünf Minuten plus Restausschluss bestraft werden sollten? So wie am Dienstag zuvor das Foul von HCD-Stürmer Enzo Corvi gegen Langnaus Robert Mayer? Die Hockeyrichter haben den Zwischenfall untersucht und kommen zum Schluss: zwei Minuten waren okay. Kein Verfahren. Keine Spielsperre. Ob Ivars Punnenovs am Dienstag in Ambri eingesetzt werden kann, wird am Dienstagvormittag entschieden.

Zur Story