Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 1. Runde

Lugano – Luzern 1:2 (0:1)

St.Gallen – YB 0:2 (0:0)

Der Berner Yuya Kubo, 2. von rechts, freut sich nach seinem Treffer zum 0:2 zusammen mit Miralem Sulejmani, rechts, waehrend Goalie Daniel Lopar, links, wegen seines Fehlers hadert und Martin Angha, 2. von links, verdutzt dreinschaut, beim Fussball Super-League Spiel zwischen dem FC St. Gallen und den BSC Young Boys am Samstag, 23. Juli 2016, im Kybunpark in St. Gallen. (KEYSTONE/Eddy Risch)

YB-Stürmer Kubo profitiert Sekunden nach seiner Einwechslung vom Missverständnis zwischen Angha und Lopar (l.). Bild: KEYSTONE

YB startet gegen schwaches St.Gallen mit Sieg – Luzern gewinnt glücklich

YB startet mit einem Sieg in die neue Saison. Die Berner setzen sich dank einer Leistungssteigerung in Halbzeit zwei in St.Gallen sicher durch. Am Vorabend siegte Luzern glücklich in Lugano.



St.Gallen – Young Boys 0:2

>>> Hier gibt es den Liveticker zum Nachlesen!

– Die 12'890 Fans bekamen zwei völlig unterschiedliche Halbzeiten zu sehen. Die mehrheitlich langweilige erste Halbzeit zum Saisonauftakt fade. Eine Chance für Miralem Sulejmani für YB in der Startphase, ein knapp zu hoch angesetzter Schuss von Marco Aratore für St.Gallen kurz vor der Pause – das war alles, was es hüben und drüben zu sehen gab.

abspielen

Das 1:0 für YB durch Bertone.
streamable

– In der 2. Halbzeit drehte YB deutlich auf. Das Führungstor war fällig und fiel auch. Nach einer zuvor nicht gezeigten Corner-Variante – Yoric Ravet schlug den Ball flach zurück gegen die Strafraumgrenze – schlenzte der auch offensiv starke junge Defensivspieler Leonardo Bertone den Ball nach 55 Minuten flach und unhaltbar in die nähere Ecke.

abspielen

Das 2:0 für YB durch Kubo.
streamable

– Die Young Boys hörten nicht mehr auf, das Geschehen zu bestimmen und zu kontrollieren. Erst nach 83 Minuten sahen sie sich dafür ein weiteres Mal belohnt. Der zwei Minuten davor eingewechselte Yuya Kubo nutzte grobe Fehler in der St. Galler Abwehr zum alles klarmachenden 2:0, das auch viel früher hätte fallen können.

Riesenfreude bei den Spielern von YB nach dem Schlusspfiff ueber den Auftaktsieg, beim Fussball Super-League Spiel zwischen dem FC St. Gallen und den BSC Young Boys am Samstag, 23. Juli 2016, im Kybunpark in St. Gallen. (KEYSTONE/Eddy Risch)

Start geglückt: YB feiert nach dem Startsieg in St.Gallen. Bild: KEYSTONE

Lugano – Luzern 1:2

>>> Hier gibt es den Liveticker zum Nachlesen!

– Der Sieger des allerersten Super-League-Spiels der Saison 2016/17 ist der FC Luzern. Die Innerschweizer gewinnen mit einigem Glück in Lugano 2:1. Die Mannschaft von Coach Markus Babbel konnte nebenbei die Serie von sieben Spielen ohne Niederlage aus der letzten Saison weiterziehen, musste dafür aber recht viel Glück in Anspruch nehmen.

abspielen

Das 1:0 für Luzern durch Neumayr.
streamable

– Als Luzern in der Pause 1:0 führte, hätte im ersten Meisterschaftsspiel unter Luganos neuem Trainer Andrea Manzo nach dem Gezeigten eigentlich Lugano führen müssen. Allein Stürmer Mattia Bottani, der einzige Ur-Luganese in der Mannschaft, hatte zwei Tore auf dem Fuss. In der Startphase hatte er mit einem Pfostenschuss riesiges Pech, und unmittelbar vor der Pause verzog er einen satten Schuss von der Strafraumgrenze ganz leicht.

abspielen

Die Szene, welche zum Penalty für Luzern führte. streamable

– Ein von Marco Schneuwly souverän vollstreckter Foulpenalty nach 84 Minuten zum 2:0 schien alles klar zu machen, aber kaum eine Minute danach verkürzte Neuzugang Assan Ceesay zum 1:2. Sekunden vor dem Abpfiff hatten die Luganesi noch eine hervorragende Chance für das 2:2, aber die Punkte entschwanden in die Zentralschweiz.

abspielen

Das 1:2 für Lugano durch Ceesay. streamable

Die Telegramme

St. Gallen - Young Boys 0:2 (0:0)
12'890 Zuschauer. - SR Jaccottet.
Tore: 55. Bertone (Ravet) 0:1. 83. Kubo (Vilotic) 0:2.
St. Gallen: Lopar; Mutsch, Wiss, Angha, Schulz; Toko; Tafer (75. Chabbi), Aratore, Aleksic (63. Bunjaku), Gouaida (82. Cueto); Buess.
Young Boys: Mvogo; Sutter, Vilotic, Rochat, Lecjaks; Ravet, Bertone, Sanogo (85. Gajic), Sulejmani (88. Obexer); Gerndt (81. Kubo), Hoarau.
Bemerkungen: St. Gallen ohne Gaudino (verletzt), Young Boys ohne Bürgy, Von Bergen (beide gesperrt), Hadergjonaj, Benito, Fekete, Schick, Seferi (alle verletzt). Verwarnungen: 72. Sanogo (Foul) und Angha (Unsportlichkeit), 74. Rochat, 80. Hoarau, 91. Obexer (alle Foul).

Lugano - Luzern 1:2 (0:1)
4620 Zuschauer. - SR Amhof.
Tor: 31. Neumayr (Itten) 0:1. 84. Marco Schneuwly (Foulpenalty/Juric) 0:2. 85. Ceesay (Alioski) 1:2.
Lugano: Salvi; Mihajlovic, Sulmoni, Golemic, Jozinovic; Sabbatini, Piccinocchi (88. Vécsei), Mariani; Alioski, Mizrachi (66. Ceesay), Bottani (46. Rossi).
Luzern: Zibung; Grether, Ricardo Costa, Puljic, Lustenberger; Christian Schneuwly, Haas (68. Affolter), Neumayr (81. Kryeziu), Hyka; Itten (75. Juric), Marco Schneuwly.
Bemerkungen: Lugano ohne Veseli (gesperrt), Rey, Urbano, Culina (alle verletzt), Luzern ohne Thiesson (verletzt). Super-League-Debüts von Ceesay, Juric, Vécsai. 15. Pfostenschuss von Bottani. Verwarnungen: 4. Grether, 39. Piccinocchi, 63. Lustenberger, 65. Sulmoni, 67. Golemic, 83. Salvi (alle Foul). (sda)

Die Tabelle

Bild

Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat

Witziges zum Fussball

Axel Schwitsel und Co. – das sind die 23 besten #Hitzefussballer

Link zum Artikel

10 Memes, die das Transfer-Dilemma des FC Bayern beschreiben

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

Das sind die Trikots der neuen Fussball-Saison 2019/20 – das von Sion schlägt sie alle

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

Na, was fällt dir auf?

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Diese 13 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

Link zum Artikel

Diese Jubelgeste von US-Star Alex Morgan finden Engländer geschmacklos

Link zum Artikel

Das neueste Cover von «FourFourTwo» ist ein kniffliges Rätsel – schlägst du uns?

Link zum Artikel

Das sind die Top 25 der schrägsten Fussballer-Songs aller Zeiten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Alle Spieler suchen neue Klubs – dem FCB droht ein Massen-Exodus

Die Lage beim FC Basel spitzt sich zu. Alle Spieler suchen neue Klubs, neben dem Rasen gibt es Massenkündigungen. Es droht ein Exodus.

Es ist der nächste Dominostein, der fällt. Nach Führungspersonen, die hin geschmissen haben, Nachwuchs-und Profi-Trainern, die im Streit gegangen sind und Fans, die von Basel bis nach Rheinfelden alles mit «Burgener und Heri raus»-Bannern tapezieren, ist auch die Mannschaft des FC Basel wütend. So sehr, dass es zum grossen Exodus kommen könnte. Entweder noch diesen Sommer oder dann im Winter, wenn sich unter Trainer Ciriaco Sforza die Stimmung nicht markant verbessert.

Denn wie diese Zeitung aus …

Artikel lesen
Link zum Artikel