freundlich
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Super League

Sion dominiert Luzern im Tourbillon – Magerkost zwischen GC und Lugano

Super League,  18. Runde
Sion - Luzern 3:1 (1:0)
GC - Lugano 0:0 (0:0)
Thun - YB 2:3 (1:1)

YB dreht Derby in Thun – Sion dominiert Luzern – GC gegen Lugano torlos

11.12.2016, 17:5012.12.2016, 07:47

Thun – YB

– Der FC Thun beginnt im Berner Derby besser und schafft es in der Offensive einige Akzente zu setzen. Matteo Tosetti hat nach knapp 20 Minuten die beste Chance auf die Führung. Thun bleibt dran und wird immer wieder nach Standards gefährlich, es fehlt einzig das Tor für die Oberländer. 

– Dann nach etwas mehr als einer halben Stunde die Belohnung für Thun. Tosetti hat diesmal mehr Erfolg und macht die Führung für das Heimteam. Doch YB hat mit Guillaume Hoarau einen Spieler, der momentan einfach immer trifft. Der Franzose macht den Ausgleich für die Stadtberner. Thun greift nochmals an, doch es bleibt beim 1:1 zur Pause mit Vorteilen für das Heimteam.

Der 1:1-Ausgleich durch Hoarau.Video: streamable

– In der zweiten Halbzeit schenkt die YB-Verteidigung den Thunern die Führung durch Dejan Sorgic. Doch die Stadtberner haben genug Selbstvertrauen um dieses Resultat zu drehen. Sekou Sanogo und Jan Lecjaks sind für die Wende zum 3:2 aus YB-Sicht verantwortlich. Doch Thun hat auch noch was zu bieten, scheitert aber 10 Minuten vor Schluss zwei Mal aus guten Positionen. Am Ende steht der Sieg für die Young Boys nach vier Minuten Nachspielzeit fest und somit festigt YB den zweiten Tabellenrang mit sechs Punkten Vorsprung.

Sion – Luzern 3:1

– Auf schwer bespielbarem Terrain im Tourbillon findet das Heimteam viel besser in die Partie. Sion erspielt sich Chance um Chance und geht folgerichtig nach knapp einer halben Stunde nach einem kurz ausgeführten Eckball in Führung. Chadrac Akolo heisst der Torschütze für die Walliser. Anhand der vielen Chancen ein glückliches 0:1-Pausenresultat für die Innerschweizer.

Sion's forward Chadrac Akolo, center, celebrates his goal past his teammates forward Moussa Konate, left, midfielder Carlitos, 2nd left, midfielder Gregory Karlen, 2nd right, and midfielder Veroljub S ...
Sion bejubelt den Treffer von Akolo zum 1:0.Bild: KEYSTONE

– Nach der Pause geht es weiter hauptsächlich auf das Tor von David Zibung. Zwei Mal können zwei Sion-Spieler alleine auf den Goalie losziehen, zwei Mal hält Zibung stark und seine Mannschaft im Spiel. In der 55. Minuten nimmt dann aber Carlitos aus 20 Metern Mass und drischt das Leder volley über Zibung hinweg ins Tor. 

Der herrliche Volley-Treffer von Carlitos.Video: streamable

– Nach Vorlage von Carlitos macht Akolo nach 25 Minuten vor Schluss seinen zweiten Treffer zum 3:0 für Sion. Der FC Luzern zeigt im letzten Saisonspiel eine sehr schwache Leistung und lässt sich von Sion vorführen. Zumindest gelingt den Innerschweizern noch ein Treffer. Nachdem Cedric Itten den Pfosten trifft, macht Jahmir Hyka das Tor für Luzern. Am Ende steht's 3:1 für Sion, das damit punktemässig zu Luzern aufschliesst.

GC – Lugano 0:0

– In der ersten Halbzeit läuft im Letzigrund nicht viel. So steht es nach 45 Minuten auch noch 0:0. Die wenigen Zuschauer im Stadion hoffen also auf Besserung in der zweiten Halbzeit. 

– Nach dem Pausentee versucht GC das Spielgeschehen in die Hand zu nehmen, doch vorerst kommt das Heimteam zu keinen klaren Torchancen. Die richtig grosse Prüfung für einen der beiden Torhüter bleibt auch nach über 70 Minuten aus. Wenn sich mal etwas verheissungsvolles ergibt, lässt der Abschluss zu wünschen übrig.

Der Grasshopper Jan Bamert, links, gegen den Luganesi Ofir Mizrachi, rechts, beim Fussballspiel der Super League Grasshopper Club Zuerich gegen den FC Lugano im Stadion Letzigrund in Zuerich am Sonnta ...
Viel Kampf, wenig Glanz im Letzigrund zwischen GC und Lugano.Bild: KEYSTONE

– Zehn Minuten vor Schluss wird es nach einem Schuss von Davide Mariani mal etwas gefährlich für das Tor von Vaso Vasic im GC-Tor und in der Nachspielzeit kommen die Zürcher noch zu einer Grosschance durch Marko Basic nach einem Corner – mehr aber auch nicht.

Somit bleibt es beim mageren 0:0 und somit kann sich weder GC noch Lugano etwas Luft schaffen im Kampf im unteren Teil der Tabelle. GC hat ein Polster von fünf Punkten auf Schlusslicht Vaduz, Lugano nur zwei Punkte.

Super League
AbonnierenAbonnieren

Die Tabelle

Bild
srf.ch

Die Telegramme

Thun – Young Boys 2:3 (1:1)
7247 Zuschauer. - SR Schnyder.
Tore: 33. Tosetti (Fassnacht) 1:0. 37. Hoarau (Mbabu) 1:1. 58. Sorgic 2:1. 60. Sanogo (Bertone) 2:2. 74. Frey (Lecjaks) 2:3. Thun: Ruberto; Bigler, Schindelholz, Bürki, Trachsel (87. Hauswirth); Tosetti, Hediger (80. Geissmann), Lauper, Fassnacht; Sorgic, Peyretti (85. Markovic).
Young Boys: Mvogo; Mbabu (75. Ravet), Von Bergen, Benito, Lecjaks; Schick, Sanogo, Bertone (72. Bürgy), Gerndt (46. Sutter); Frey, Hoarau.
Bemerkungen: Thun ohne Facchinetti und Rapp (beide gesperrt), Faivre, Ferreira, Glarner, Schirinzi und Zino (alle verletzt). YB ohne Nuhu (gesperrt), Joss, Rochat, Sulejmani, Wüthrich und Zakaria (alle verletzt) sowie Kubo (abwesend). 82. Sorgic-Kopfball an Innenpfosten. Verwarnungen: 27. Benito (Foul), 59. Schindelholz (Foul), 67. Lecjaks (Foul), 77. Frey (Foul).

Sion – Luzern 3:1 (1:0)
9800 Zuschauer. - SR Bieri.
Tore: 27. Akolo (Carlitos) 1:0. 56. Carlitos (Akolo) 2:0. 66. Akolo (Carlitos) 3:0. 76. Hyka (Itten) 3:1.
Sion: Mitrjuschkin; Adão, Zverotic, Ziegler, Lüchinger; Karlen, Salatic, Sierro; Akolo (78. Léo Itaperuna), Carlitos (78. Bia); Konaté (73. Assifuah).
Luzern: Zibung; Costa, Puljic, Affolter (46. Ugrinic); Grether (64. Itten), Kryeziu, Neumayr, Lustenberger; Rodriguez (46. Hyka), Christian Schneuwly; Marco Schneuwly.
Bemerkungen: Sion ohne Pa Modou (gesperrt), Cmelik und Mveng (beide verletzt). Luzern ohne Haas und Juric (beide verletzt). Verwarnungen: 21. Affolter (Foul), 36. Lüchinger (Foul), 78. Christian Schneuwly (Reklamieren), 79. Salatic (Unsportlichkeit), 82. Itten (Foul). (sda)

Grasshoppers – Lugano 0:0
4200 Zuschauer. - SR Jaccottet.
Grasshoppers: Vasic; Lavanchy (93. Lüthi), Basic, Bamert, Antonov; Brahimi, Källström; Caio, Sigurjonsson (79. Gjorgjev), Andersen; Hunziker (62. Munsy).
Lugano: Salvi; Padalino (51. Mihajlovic), Sulmoni, Golemic, Jozinovic; Piccinocchi (46. Rey); Alioski, Vecsei, Mariani, Crnigoj; Mizrachi.
Bemerkungen: Grasshoppers ohne Pnishi (gesperrt), Tabakovic und Sherko (beide verletzt). Lugano ohne Aguirre, Ceesay (beide gesperrt), Sabbatini, Rosseti, Orlando (alle verletzt) und Culina (rekonvaleszent). Piccinocchi und Padalino verletzt ausgeschieden. 82. Heber von Mariani auf die Latte. Verwarnungen: 31. Antonov (Foul), 36. Golemic (Foul), 62. Rey (Foul), 80. Alioski (Foul), 85. Brahimi (gefährliches Spiel), 89. Basic (Unsportlichkeit). (sda)

Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat

1 / 42
Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Kilde siegt schon wieder vor Odermatt – auch Caviezel und Rogentin stark
Aleksander Kilde entscheidet ein weiteres Duell der derzeitigen Überflieger im alpinen Zirkus für sich. Der Norweger gewinnt den Weltcup-Super-G in Beaver Creek, Colorado, vor Marco Odermatt.

Kilde siegte mit zwei Zehnteln Vorsprung vor Odermatt und damit wie im Vorjahr auf der «Birds of Prey» in Abfahrt und Super-G. Für den Norweger war es der 16. Sieg im Weltcup, der dritte in diesem Winter. Odermatt seinerseits hielt seine beeindruckende Serie aufrecht. Er fuhr auch im fünften Rennen der Saison unter die ersten drei.

Zur Story