Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07403070 Nick Kyrgios of Australia celebrates his win against Rafael Nadal of Spain in their Mexico Tennis Open round of 16 match held in Acapulco, Mexico, 27 February 2019.  EPA/David Guzman

Nick Kyrgios feiert seinen Sieg gegen Nadal etwas gar überschwänglich. Bild: EPA/EFE

Nadal ätzt nach epischer Niederlage gegen Kyrgios: «Ihm fehlt der Respekt»

Ein «Uneufe»-Aufschlag von Nick Kyrgios, drei vergebene Matchbälle von Rafael Nadal, Buhrufe aus dem Publikum, ein ziemlich frostiger Handschlag und Kritik vom Verlierer für den Sieger – der 3:03 Stunden dauernde Achtelfinal-Fight in Acapulco war an Drama kaum zu überbieten.



Rafael Nadal ist eigentlich keiner, der nach Niederlagen über den Gegner spricht. Nach dem epischen Achtelfinal in Acapulco gegen Nick Kyrgios konnte aber auch der Spanier nicht mehr anders. «Nick ist ein Spieler mit riesigem Talent, der Grand Slams gewinnen oder sogar an die Spitze der Weltrangliste kommen könnte», lobte Nadal zunächst, um seinen Besieger kurz darauf hart in die Kritik zu nehmen. «Aber ihm fehlt der Respekt vor dem Publikum, dem Gegner und auch vor sich selbst.»

Buhrufe gegen Kyrgios!

abspielen

Der Matchball und der frostige Handschlag. Video: streamable

Was war passiert? Nadal und Kyrgios lieferten sich vor ausverkauftem Haus einen packenden Kampf, der über drei Stunden dauerte. Das Tiebreak im Entscheidungssatz wurde schliesslich zum grossen Drama: Nadal vergab bei 6:3 drei Matchbälle in Serie und schenkte Kyrgios danach mit einem Doppelfehler seinerseits einen Matchball. Diese Chance nutzte der australische «Bad Boy» und siegte mit 3:6, 7:6 (7:2) und 7:6 (8:6).

Nadals vergebene Matchbälle:

abspielen

Die letzten Punkte des Tiebreaks. Video: streamable

Kyrgios liess sich auf den Rücken fallen und feierte seinen Sieg überschwänglich, am Netz kam es nur zu einem kurzen und ziemlich frostigen Handschlag. Das Publikum deckte die Weltnummer 72 daraufhin mit Buhrufen ein, doch das störte Kyrgios nicht. Er hielt sich nur den Finger ans Ohr, als wollte er sagen: «Lauter, lauter.»

Kyrgios trieb Nadal und das Publikum während des Matchs mehrfach zur Weissglut. Der 23-Jährige legte sich mit dem Schiedsrichter an, liess sich auf dem Platz behandeln, jubelte immer wieder ausgelassen und versuchte einmal sogar, den beim Service wie gewohnt weit hinten stehenden Nadal mit einem «Uneufe»-Aufschlag zu erwischen.

abspielen

Der «Uneufe»-Aufschlag von Kyrgios. Video: streamable

abspielen

Der Ball landet im Aus. Video: streamable

Das sagt Kyrgios zum Service von unten:

«Ist es nicht die Idee, den Ball dorthin zu servieren, wo ihn der Gegner nicht erreichen kann? Ein Ass zu schlagen?»

twitter

Alles für sich keine grosse Verfehlung, aber in der Summe eben doch eine gewisse Respektlosigkeit. Der TV-Kommentar fasste das Schauspiel zwischendurch gar als «Majestätsbeleidigung» gegen Nadal auf.

Nadal muss sich aber auch an der eigenen Nase nehmen, denn er hätte das Spiel eigentlich gewinnen müssen. Die spanische Weltnummer 2 gewann zehn Punkte mehr als der Australier, hatte zehn Breakbälle und musste nur einen abwehren. In 3:03 Stunden schlug er nur 17 unerzwungene Fehler, gegenüber 49 bei Kyrgios. Nur bei den Winnern hatte der Spanier mit 39:58 das Nachsehen.

Trotz der Niederlage nahm sich Nadal nach der Partie viel Zeit, die übergrossen Tennisbälle der Fans zu signieren. «TennisTV» lobte ihn in den sozialen Medien ausdrücklich dafür. Twitter-Fan Kyrgios reagierte auf seine Weise und retweetete – sicher nicht ohne Grund – ein Video der ATP, das ihn nach dem Match beim Signieren von übergrossen Tennisbällen zeigte.

Trotz aller Kritik an seinem Verhalten muss man dem Australier aber auch zu Gute halten, dass er gegen Nadal eines seiner besten Matches aller Zeiten zeigte. Der 1,93-Meter-Hüne bewies eindrücklich, dass er nicht umsonst als eines der grössten Talente auf der ATP-Tour angesehen wird. Häufig stand er sich bislang jedoch selbst im Weg: Immer wieder schleichen sich bei Kyrgios Unkonzentriertheiten ein und er gilt als trainingsfaul. Umso beeindruckender ist es, wenn er einmal sein volles Potenzial abruft.

Die zwei schönsten Punkte von Kyrgios:

abspielen

Was für ein Gefühl mit der Rückhand. Video: streamable

abspielen

Kyrgios hat den Schläger genau am richtigen Ort. Video: streamable

Kyrgios zeigte sich von seinem Überraschungssieg überwältigt: «Das ist unfassbar. Ich habe in diesem Jahr viel zu kämpfen gehabt, daher ist es etwas Besonderes, eine solche Leistung gegen Rafa abrufen zu können», sagte er an der Pressekonferenz. «Ich habe da draussen alles gegeben. Das ist ein enormer Vertrauensschub für mich.» Natürlich hatte er auch eine Antwort auf Nadals Kritik parat: «Das ist die Art, wie ich spiele. Er hat seine Art zu spielen. Er weiss nichts von mir, was ich durchgemacht habe. Deshalb höre ich da gar nicht hin», so Kyrgios.

abspielen

Das Post-Match-Interview mit Kyrgios. Video: YouTube/ATP Tour

Im Viertelfinal trifft Kyrgios nun auf Stan Wawrinka. «Es wird unglaublich hart werden. Ein weiterer mehrfacher Grand-Slam-Champion, der weiss, wie man Spiele gewinnt», schaute der Nadal-Bezwinger voraus. «Es sieht so aus, als würde er wieder in Form kommen. Seine einhändige Rückhand ist eine der besten, die es gibt.»

Im Head-to-Head führt Wawrinka mit 3:2. Und ja, da gab es auch noch diese Geschichte …

Federers Niederlagen, bei denen er Matchbälle vergab

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

24. November 2009: Roger Federer müsste im Interview mit Pedro Pinto eigentlich nur ruhig da sitzen, doch der Journalist bringt ihn komplett aus der Fassung. Die Fragen auf spanisch scheinen Federers Lachmuskeln total an ihre Grenzen zu bringen.

Wer kennt es nicht: Dieses Gefühl, wenn man eigentlich nur ruhig da sitzen und zuhören müsste. Doch aus irgendeinem Grund findet man alles unglaublich witzig und muss auf einmal loslachen. Und je mehr man mit dem Lachen eigentlich aufhören müsste, desto schlimmer wird es. Genau so geht es an diesem Tag auch Roger Federer.

Im Rahmen eines Sponsoring-Termins darf der amerikanische Fernsehsender CNN mit Roger Federer ein Interview machen. Zunächst läuft das Gespräch auch ganz gut. Obschon die …

Artikel lesen
Link zum Artikel