Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epaselect epa07284772 Serena Williams of the United States in action against Tatjana Maria of Germany during their women's singles match on day two of the Australian Open in Melbourne, Australia, 15 January 2019.  EPA/HAMISH BLAIR AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

Serena Williams macht sich in ihrem grünen Einteiler gaaaanz laaaang. Bild: EPA/AAP

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Serena Williams dominiert ihre Gegnerin beim ersten Australian-Open-Auftritt beinahe nach Belieben. Viel mehr zu reden als ihre Leistung auf dem Platz gibt nach der Partie mal wieder ihr eigenwilliges Outfit. Ein Mode-Gag sind ihre Netzstrümpfe aber nicht.



Zwei Jahre, nachdem Serena Williams – in der achten Woche schwanger – letztmals in Melbourne gewann, will die 37-jährige Amerikanerin in Down Under erneut Geschichte schreiben. Mit dem 24. Grand-Slam-Titel würde sie zur Rekordhalterin Margaret Court aufschliessen, die 13 ihrer Siege in der Amateur-Ära gewann.

Die erste Runde war da nur ein sehr kurzer Schritt dazu. Williams brauchte nur gerade 49 Minuten, um die Weltnummer 74 Tatjana Maria 6:0, 6:2 abzufertigen. Die Deutsche lebt in Florida, ist wie Williams Mutter und war sogar schon Babysitterin von deren Tochter Alexis Olympia. Trost spendete Williams ihrer hoffnungslos unterlegenen Gegnerin jedoch erst nach dem Match.

abspielen

Die Highlights von Williams' Startsieg. Video: YouTube/Australian Open TV

abspielen

Das On-Court-Interview mit Serena Williams. Video: YouTube/Australian Open TV

Mehr Aufsehen als mit ihrem routinemässigen Sieg erregte Williams nicht zum ersten Mal mit ihrem Outfit. Die 37-jährige Amerikanerin spielte in einer Art schwarzem Regenmantel ein und enthüllte dann einen hautengen grünen Einteiler mit Kompressionsstrümpfen. Nach ihrem Sieg verriet sie: «Ich habe Thrombose und muss die Kompressionsstrümpfe deswegen tragen. Die Krankheit ist für mich unglaublich furchterregend und beängstigend, ich muss sie wohl bis zu meinem Karriereende behandeln lassen und gehe auch regelmässig zum Arzt.»

United States' Serena Williams walks to receive serve during her first round match against Germany's Tatjana Maria at the Australian Open tennis championships in Melbourne, Australia, Tuesday, Jan. 15, 2019. (AP Photo/Kin Cheung)

Williams und ihre Kompressionsstrümpfe. Bild: AP/AP

Der grüne Einteiler soll sie zudem an ihren letzten Grand-Slam-Sieg vor zwei Jahren in Melbourne erinnern, weckte aber auch Erinnerungen ans letztjährige French Open. Dort trat Serena in einem hautengen schwarzen Einteiler auf und sorgte so für einige Aufregung.

epa06771368 Serena Williams of the USA in action against Karolina Pliskova of Czech Republic during their women’s first round match during the French Open tennis tournament at Roland Garros in Paris, France, 29 May 2018.  EPA/GUILLAUME HORCAJUELO

Das Williams-Outfit beim French Open 2018. Bild: EPA/EPA

Am Donnerstag kommt es übrigens zum Mode-Duell schlechthin: Dann trifft Serena Williams in der zweiten Runde auf Tennis-Starlet Genie Bouchard.

Bencic von der AO-Mode begeistert:

Die besten Bilder des Australian Open 2019

Unvergessene Tennis-Geschichten

06.01.1996: Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

20.01.2013: Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

21.01.1999: «Yips» beschert Anna Kurnikowa trotz Sieg einen unglaublichen Negativrekord 

Link zum Artikel

24.01.2001: Hingis macht Kleinholz aus Serena und Venus und stürmt in den Australian-Open-Final

Link zum Artikel

26.01.2002: Martina Hingis' Traum schmilzt bei 50 Grad im Glutofen von Melbourne weg

Link zum Artikel

01.02.2009: Federer verpasst Sampras' Rekord und weint nach Pleite gegen Nadal bittere Tränen

Link zum Artikel

13.02.2000: Roger Federer verliert seinen ersten Final, weint bittere Tränen und jammert, er werde nie mehr in ein Endspiel kommen

Link zum Artikel

30.03.2002: Roger Federer bodigt zum ersten Mal die Weltnummer 1 – und diese ist sich sicher: «Er kann den Durchbruch schaffen»

Link zum Artikel

30.04.1993: Wie ein Messerstich die Tenniswelt veränderte

Link zum Artikel

31.05.2009: Robin Söderling fügt Rafael Nadal die einzige Niederlage an den French Open zu und ebnet Roger Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

Link zum Artikel

01.06.2009: Gedanklich ist Federer wohl schon ausgeschieden. Dann rettet ihn eine unglaubliche Vorhand auf dem Weg zum Karriere-Slam 

Link zum Artikel

05.06.1989: Mondbälle, Krämpfe und ein «Uneufe»-Aufschlag – der 17-jährige Michael Chang treibt Ivan Lendl mit seinem Psychokrieg in den Wahnsinn

Link zum Artikel

05.06.1999: Hingis' schwärzeste Stunde – zwei «Uneufe»-Aufschläge, gellende Pfiffe und bittere Tränen

Link zum Artikel

06.06.2005: Nadals erster erster Streich am French Open – ganz Paris verliebt sich in das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

05.07.1997: Martina Hingis ist mit 16 Jahren die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

07.07.1985: Als jüngster Spieler aller Zeiten gewinnt Boris Becker Wimbledon und löst so einen Tennis-Boom in Deutschland aus

Link zum Artikel

08.07.2001: Die Weltnummer 125 triumphiert in Wimbledon: Goran Ivanisevics grosser Traum wird doch noch wahr

Link zum Artikel

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

Link zum Artikel

10.08.2003: Andy Roddick ist einen Sommer lang der beste Tennisspieler des Planeten – dann vergeht ihm das Lachen für lange, lange Zeit

Link zum Artikel

04.09.1977: Bei McEnroes drittem US-Open-Auftritt wird ein Zuschauer mitten im Stadion durch eine Pistolenkugel verletzt

Link zum Artikel

05.09.1996: Sampras kotzt gegen Corretja auf den Court – denkwürdigstes US-Open-Tiebreak aller Zeiten 

Link zum Artikel

20.09.2009: «Who ist the beeest? Better than the reeest?» Federer outet sich nach dem Davis-Cup-Sieg gegen Italien als Party-Tiger

Link zum Artikel

25.10.2002: Nach Roger Federers Gegensmash wirft ihm Andy Roddick frustriert das Racket vor die Füsse

Link zum Artikel

24.11.2009: Das kommt uns Spanisch vor – im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachflash

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Therealmonti 17.01.2019 07:33
    Highlight Highlight Na ja. Tennis spielen kann sie wie keine andere. Aber eine Mode-Ikone ist Serena nicht.
  • Blue123 15.01.2019 17:02
    Highlight Highlight Über das Outfit einer Frau einen Artikel schreiben und dieses natürlich auch bewerten... Bravo Watson. Kommt bitte wieder zurück in die Zukunft.
    • Redly 16.01.2019 00:35
      Highlight Highlight Wenn man in der Zukunft keine (kritische) Meinung mehr zu Kleidung haben darf, verzichte ich gerne auf diese Zukunft - oder die Kleidung.
  • lilie 15.01.2019 15:19
    Highlight Highlight Wo ist das Problem? Sieht doch gut aus. 💁‍♀️

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

21. Januar 1999: Anna Kurnikowa ist schon mit 18 Jahren die wohl berühmteste erfolglose Tennisspielerin der Welt. Einen Einzeltitel wird die schöne Russin nie gewinnen, aber dafür stellt sie einen Rekord auf, der schwer zu schlagen ist.

Als Anna Kurnikowa 1995 die Tennis-Bühne betrat, waren russische oder osteuropäische Spielerinnen noch nicht stark vertreten in der Weltelite. Und dann kam da diese 14-jährige Blondine, welche sich in den nächsten Jahren zum Tennisschätzchen entwickeln sollte.

Die Schönheit aus Moskau setzte in den ersten Jahren ihrer Karriere durchaus sportliche Ausrufezeichen: Als 16-Jährige wurde sie 1997 in den Halbfinals von Wimbledon erst von Martina Hingis gestoppt, im gleichen Jahr wird sie die …

Artikel lesen
Link zum Artikel