Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Durmaz spricht vor seiner Mannschaft zu den Medien. screenshot: twitter

«Fuck racism!» – Schweden setzt nach rassistischen Beleidigungen ein klares Zeichen

Die 1:2-Niederlage Schwedens gegen Deutschland rückte beim Team der Nordländer rasch in den Hintergrund. Ihr Flügelspieler Jimmy Durmaz wurde nach dem Foul, das zum entscheidenden Freistosstor von Toni Kroos führte, mit wüsten Beleidigungen und Morddrohungen überschüttet. Nun hat das Team ein starkes Zeichen gegen Rassismus gesetzt.

24.06.18, 23:23 25.06.18, 06:24


Jimmy Durmaz war die tragische Figur bei Schwedens 1:2-Niederlage gegen Deutschland. In der Nachspielzeit brachte der 29-Jährige Timo Werner an der Strafraumgrenze zu Fall. Es folgte der Geniestreich von Toni Kroos – der Spieler von Real Madrid zirkelte den Ball herrlich zum 2:1-Sieg ins Tor.

Toni Kroos verwertet den Freistoss, den Durmaz verschuldete. Video: streamable

Stunden später die schockierende Meldung aus dem schwedischen Lager: Durmaz, ein gebürtiger Türke, wurde von zahlreichen Schweden als Sündenbock für diese Niederlage abgestempelt und deshalb mit tausenden beleidigenden Kommentaren und Nachrichten überflutet – darunter auch etliche rassistische Anfeindungen.

Starkes Zeichen der Mannschaft

Nun ist Durmaz am Nachmittag vor die Medien getreten. In einer berührenden Rede präsentierte er ein Statement der schwedischen Mannschaft. Vor versammeltem Team ergriff der beschimpfte Nationalspieler vor Schwedens Training das Wort.

Die berührende Rede von Durmaz.

Durmaz äusserte sich folgendermassen zu den Beleidigungen: «Es gehört zu unserem Job, kritisiert zu werden, Tag für Tag. Aber ein Teufel genannt zu werden oder Selbstmordattentäter, sowie Beleidigungen gegen Familie und Kinder, sind völlig inakzeptabel. Ich bin Schwede und stolz darauf, das Trikot und die Flagge zu tragen.»

«Ein Teufel genannt zu werden oder Selbstmordattentäter sowie Beleidigungen gegen Familie und Kinder sind völlig inakzeptabel.»

Durmaz beendete seine Rede mit den Worten: «Wir sind vereint. Wir sind Schweden, oder Jungs?» Die Antwort der Mannschaft fiel klar aus: «Fuck racism!» 

Team steht hinter Durmaz

Das Zeichen der Mannschaft ist klar: Schweden steht hinter Durmaz und duldet die Reaktionen der Fans in keinster Weise. Der schwedische Fussballverband hat angekündet, Strafanzeige bei der Polizei zu erstatten. Im schwedischen Fernsehen meldete sich zudem sogar Ministerpräsident Stefan Löfven zu Wort. «Das ist so erbärmlich», sagte Löfven in die Kamera.

Stefan Lövfen. Bild: EPA/DPA

Auch etliche Mitspieler Durmaz' haben sich für ihren Kollegen ausgesprochen.«Es fällt kein Schatten auf Jimmy, es gibt nichts Böses über ihn zu sagen. Wir gewinnen als Mannschaft und wir verlieren als Mannschaft», sagte beispielsweise Albin Ekdal, Spieler des Hamburger SV.

Auch Stürmer John Guidetti kann die Beleidigungen nicht verstehen: «Er rennt und kämpft das ganze Spiel. Es ist total idiotisch, Jimmy dafür zu hassen.»

Gegen Deutschland gab's für Schweden null Punkte. Im Kampf gegen den Rassismus holte das Team einen Dreier. (qae)

Die besten Bilder der Fussball-WM 2018 in Russland

05.07.1982: Italiens Rossi kehrt nach zweijähriger Sperre zurück und versenkt «unbesiegbare» Brasilianer im Alleingang

28.06.1994: Der Russe Oleg Salenko erzielt als bisher einziger Spieler in einem WM-Spiel fünf Tore

19.06.1958: Just Fontaine schiesst im Viertelfinal zwei seiner total 13 Tore an einer WM – ein Rekord für die Ewigkeit

16.07.1950: Ein Uru bringt das Maracanã zum Schweigen und sorgt dafür, dass Brasilien nie mehr in Weiss spielt

12.07.1998: Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt bis heute ein Rätsel

03.07.1974: Ganz Polen gibt der deutschen Feuerwehr die Schuld für die Niederlage in der «Wasserschlacht von Frankfurt»

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

31.05.1934: Goalie Zamora war Kettenraucher, sass im Knast und landet an der WM fast im Rollstuhl

16.06.1938: Was man hier nicht sieht: Dem Penalty-Schützen riss das Gummiband der Hose, der Goalie lachte sich krumm

17.06.1970: Fehler über Fehler und Beckenbauers an den Körper geklebter Arm sorgen für das Jahrhundertspiel

23.06.1990: Roger Milla gegen René Higuita – der Alte entzaubert den Irren

07.06.1970: England-Goalie Gordon Banks wehrt mit der grössten Parade aller Zeiten den Kopfball von Pelé ab

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

15.06.1958: Von wegen krummbeinig – Garrincha dribbelt die Sowjets schwindlig und gelangt zu Weltruhm

06.07.2010: «Ik probeer het maal», denkt sich Giovanni van Bronckhorst im WM-Halbfinal und erzielt aus 37 Metern dieses Traumtor

02.07.1994: Kolumbiens Andrés Escobar wird nach seinem Eigentor gegen die USA mit 12 Schüssen hingerichtet

04.07.1954: «Aus, aus, aus, aus! Das Spiel ist aus! Deutschland ist Weltmeister …»

30.06.2006: Jens Lehmann hext Deutschland gegen Argentinien in den WM-Halbfinal – dank einem unnützen Spickzettel im Stulpen

19.06.1958: Just Fontaine schiesst im Viertelfinal zwei seiner total 13 Tore an einer WM – ein Rekord für die Ewigkeit

11.07.1966: Die «Nacht von Sheffield», der grösste Skandal der Schweizer Fussballgeschichte

01.07.1990: Unglaublich, aber wahr: Dank cleverer Taktik und zwei verwandelten Penaltys darf England vom WM-Titel träumen

29.06.1958: Aus «Dico» wird «Pelé» und dieser wird dank zwei WM-Finaltoren der Weltstar

08.07.1982: Das brutalste WM-Foul aller Zeiten: Toni Schumacher streckt Patrick Battiston nieder

22.06.1986: Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

20.06.1982: Schiedsrichter Lund-Sörensen gibt bei Spanien gegen Jugoslawien einen Penalty, der keiner ist, und lässt ihn auch noch wiederholen

17.07.1994: «Eine Wunde, die sich niemals schliesst» – Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn

30.06.1998: Mit einem Wundersolo geht Michael Owens Stern auf, der nur allzu schnell wieder verglüht

12.06.1998: José Luis Chilavert wird beinahe zum ersten Goalie, der an einer WM ein Tor erzielt

27.06.1994: Effenberg zeigt seinen berühmten Stinkefinger – leider hat ihn fast niemand gesehen

09.07.2006: Weil Materazzi Zidanes Schwester beleidigt, kommt es zum berühmtesten Kopfstoss der Fussball-Geschichte

Ampel inspiriert Schiri zu Gelben und Roten Karten – ein Chilene spürt die Folgen zuerst

25.06.1982: Die «Schande von Gijon» – Deutschland und Österreich schliessen einen Nichtangriffspakt

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

23
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
23Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • My Senf 25.06.2018 09:31
    Highlight Hat er ein Doppeladler gemacht?
    9 22 Melden
  • koks 25.06.2018 08:52
    Highlight Gleiches wie in der Schweiz. Die Spieler mit ausländischen Wurzeln werden rassistisch von den Nationalisten und Rassisten im Lande beleidigt. Manche der Rassisten sitzen gar in der Politik.
    32 15 Melden
    • Watson-NewstotallyFucked 25.06.2018 13:25
      Highlight Im Gegensatz zur Schweiz wo Torschützen das Symbol einer andere Nation/Mannschaft wählen für ihren Jubel, steht doch der Schwedische Spieler zu seiner Naitonalmannschaft.
      Komischer Vergleich.
      Achja und nicht "Rassismus" ist in den letzten Jahren in Schweden ein Problem geworden. Das andere Problem darf man aber nicht laut erwähnen.
      11 21 Melden
    • koks 25.06.2018 15:36
      Highlight @Abstimmungsbetrug, dochdoch, 'das andere Problem', die systematische Diskriminierung der Männer durch männerfeindliche Gesetzgebungen in Schweden darf man durchaus benennen.

      Aber das ändert an dieser Sache nichts.
      8 3 Melden
    • Watson-NewstotallyFucked 25.06.2018 17:14
      Highlight Ich dachte eher die Gewaltwelle wie sie z.B. auch in Malmö nach einer WM-Partie wieder sichtbar wurden.
      Der Rassismus in Schweden kommt nicht einfach aus dem nichts. (Und ist ebenfalls problematisch. Brandgefährlich wirds aber wenn man aus falschverstandener Gutheit die Ursachen verschweigt)
      5 2 Melden
  • flyingdutch18 25.06.2018 08:17
    Highlight Mit diesem Statement des Spielers und der Mannschaft gehört Schweden für mich wieder zu den Favoriten, vielleicht sogar für den WM-Titel, aber sich zu den moralischen Siegern.
    104 15 Melden
  • Graf Von Mai 25.06.2018 08:14
    Highlight Die Menschen sind schon ein bisschen komisch drauf. Für jeden Fehler den Spieler direkt verteufeln und sogar mit dem Leben und dem seiner Familie zu bedrohen. Was wäre Fussball ohne Fehler, eine Simulation? Es ist schon traurig wie manche Leute das Gefühl haben, dass diese Spieler nur ihnen etwas schuldig sind.
    142 0 Melden
  • Göschene-Eirolo 25.06.2018 07:09
    Highlight Es würde auch Xhaka und Shaqiri gut anstehen, sich ebenfalls vor die Presse zu stellen und sich für ihr Verhalten zu entschuldigen. Das wäre wahre Grösse und würde vor allem der Diskussion den Wind aus den Segeln nehmen. Den Beiden fehlt es eben an Substanz, ganz einfach.
    45 146 Melden
    • Mia_san_mia 25.06.2018 08:47
      Highlight Es gibt keinen Grund, sich zu entschuldigen.
      28 8 Melden
    • Pascal91 25.06.2018 08:52
      Highlight Thema verfehlt, setzen!
      23 10 Melden
    • You will not be able to use your remote control. 25.06.2018 09:05
      Highlight Soso, Durmaz hat sich also für sein Verhalten entschuldigt?
      29 3 Melden
    • Raembe 25.06.2018 09:29
      Highlight mimimi, stuck in the last century.........
      13 8 Melden
  • Max Pauer 25.06.2018 01:45
    Highlight Jätte bra. #fuckracism
    167 14 Melden
  • dding 24.06.2018 23:46
    Highlight Zuerst die Geschichte mit dem Doppeladler und jetzt dies.

    Diese WM scheint unter keinem guten Stern zu stehen.
    24 131 Melden
    • Fabio74 25.06.2018 07:23
      Highlight Ist das was neues? Dass Fussballer beleidigt werden von Rassisten und anderem Pack ist seit Jahr und Tag so.
      Der serbische Trainer verlangt den Schiedsrichter von Freitag vor Gericht zu stellen...
      Nichts neues in der korrupten Fussballwelt
      72 16 Melden
    • Mch 25.06.2018 07:49
      Highlight Wiso sollte es nicht gut sein, wenn man offen über Rassismus spricht.
      51 5 Melden
    • SteveLaCroix 25.06.2018 08:02
      Highlight Der riesengrosse Unterschied zwischen Durmaz und unseren Albanern in der CH-Nati ist, dass Durmaz betont, stolz zu sein, das schwedische Trikot + die Flagge zu tragen! Xhaka + Shaqiri zeigen keinen Stolz für die Schweiz. Die spielen nur aus egoistischen (Karriere) Gründen für die CH Nati, weil sie so besser im Schaufenster stehen als wenn sie für ihr geliebtes Land spielen würden.
      48 122 Melden
    • Chili5000 25.06.2018 08:25
      Highlight Was war den am Doppeladler nicht gut??
      32 37 Melden
    • häxxebäse 25.06.2018 08:27
      Highlight SVP wähler... willst Du nicht lieber beim blick kommentieren? Oder auf 20 minuten? 🤙
      62 43 Melden
    • Kubod 25.06.2018 08:53
      Highlight @häxxebäse
      Jö. Du liest eine andere Meinung, als die Deine und das gehört verboten?
      Die gleichen Angstreflexe wie beim Rassismus.
      Sei doch froh, musst Du nicht auf anderen Medien nachsehen, was es ausserhalb Deiner Filterblase sonst noch an Meinungen gibt.
      Du musst dich dieser Meinung ja nicht anschliessen, aber vielleicht kann das dadurch herausgeforderte Nachdenken über Deine Position, Deinen Horizont erweitern.
      8 12 Melden
    • Erba 25.06.2018 08:57
      Highlight @Lacroix: absoluter Blödsinn. Jeder Spieler spielt auch aus beruflichen Gründen Fussball. Sie gönnen es unseren Spielern anscheinend nicht, dass diese mehr verdienen als Sie. Erbärmlich.
      Xhaka und Shaquiri spielen für die Schweiz und das mit Stolz und enormen Einsatz.
      16 4 Melden
    • Confused Dingo #teamhansi 25.06.2018 09:28
      Highlight @häxxebäse
      Ganz schlechte Idee. Damit würde man das Bubble denken fördern.

      Schon ok, wenn "SVP Wähler" auf watson sind. Auch gut wenn sie sich konstruktiv an einer Diskussion hier beteiligen.

      Und wenn jemand etwas schreibt, das man selbst nicht unterschreiben kann, dann eher durch Fakten oder auch konstruktiv darauf eingehen. Aber dein Kommentar war das leider nicht.

      Ich weiss, das fällt einem nicht immer Leicht. Zu verlockend ist es sich zu gerne auf das niedere Niveau der anderen einzulassen. Ich ertappe mich oft auch dabei. ^^
      11 2 Melden
    • Confused Dingo #teamhansi 25.06.2018 09:28
      Highlight Deswegen: wenn man nichts konstruktives zu schreiben hat, lieber gar nichts schreiben.^^

      Es erspart einem auch persönlich viel ärger.
      15 2 Melden

Aus der Provinz zurück ins Rampenlicht: Xherdan Shaqiri ist jetzt Liverpooler

Xherdan Shaqiri vollzieht innerhalb von England einen bemerkenswerten Wechsel. Premier-League-Absteiger Stoke City einigt sich mit dem FC Liverpool auf einen 17-Millionen-Franken-Deal.

Der nächste Profi mit Super-League-Erfahrung nach der Liga-Attraktion Mohamed Salah (ex Basel) betritt ein schwieriges Pflaster. Die Erwartungen beim Finalisten der letzten Champions-League-Saison sind um ein Vielfaches höher als in Stoke-on-Trent. Dem FC Liverpool folgen rund um den Globus mehrere 10 Millionen Anhänger.

Shaqiri wird bei Liverpool mit der Rückennummer 23 spielen – so wie auch in der Schweizer Nationalmannschaft.

Jürgen Klopp dirigiert in Anfield einen Klub, der im letzten …

Artikel lesen