Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A combination of photos shows gay-themed traffic lights in Vienna May 11, 2015. The traffic lights are intended to get the city into the mood for the annual Eurovision Song Contest, one of the world's most popular kitsch cultural events which this year is being hosted by the Austrian capital. Dozens of traffic lights in central Vienna have been programmed to show male or female gay couples with hearts - in red for stop and green for go - replacing the usual single, gender-neutral figure.  REUTERS/Heinz-Peter Bader  TPX IMAGES OF THE DAY

Für Fussgänger lustig, für Investoren nicht: Farbwechsel bei den Verkehrsampeln.
Bild: HEINZ-PETER BADER/REUTERS

Die Verkehrsampeln der Weltwirtschaft wechseln die Farben – und das Chaos an den Märkten ist vorprogrammiert

Die Wahrscheinlichkeit, dass die US-Notenbank die Leitzinsen erhöht, ist markant gestiegen. Das könnte die Märkte heftig durchschütteln.



Seit mehr als sieben Jahren hat die US-Notenbank, die Fed, die Leitzinsen nicht mehr erhöht. Am 16. Dezember soll dies wieder der Fall sein. Die so genannten Fed-Watcher – Spezialisten, die jede Regung der Fed akribisch beobachten und analysieren – schätzen mittlerweile die Wahrscheinlichkeit einer Zinswende auf 70 Prozent ein.  

Warum vieles schiefgehen kann

Die Zinserhöhung wird moderat ausfallen, wahrscheinlich 0,25 Prozent. Trotzdem werden Wirkung und Aufregung gross sein. Der Grund liegt darin, dass die Leitzinsen der Fed nicht irgendeine Bagatelle darstellen. Sie sind die Verkehrsampeln der Weltwirtschaft und steuern die globalen Geldflüsse. Eine Änderung der Leitzinsen ist vergleichbar mit dem Wechseln der Farben an der Verkehrsampel: Wo grün war wird rot und umgekehrt.  

WASHINGTON, DC - OCTOBER 13: Warren Buffett, chairman and CEO of Berkshire Hathaway, speaks during the Fortune summit on

«Wer schwimmt nackt?», fragt sich Warren Buffett. 
Bild: Getty Images North America

Wenn gewaltige Geldströme umgelenkt werden, kann vieles schiefgehen. Niemand weiss genau, wer wo und wie hoch verschuldet ist. Wie der legendäre Investor Warren Buffett einst gewitzelt hat, ist die Wirkung ähnlich wie beim Baden im Meer: Bei Ebbe sieht man, wer keine Badehosen trägt.

Die Harvard-Ökonomin und Schuldenspezialistin Carmen Reinhart erklärte kürzlich ebenfalls, dass man erst dann, wenn etwas dumm gelaufen ist, erkennen kann, wo sich die Schulden verstecken und was die Folgen sein werden.

Sieben Billionen Dollar sind in die Schwellenländer geflossen

Die grösste Gefahr lauert derzeit in den Schwellenländern. Die Politik des billigen Geldes, das sogenannte Quantitative Easing, hat auch dazu geführt, dass geschätzte sieben Billionen Dollar in die Schwellenländer geflossen sind. (Wer's genauer wissen will: Hier der Link zur FT)

Mehr noch: Um eine massive Aufwertung zu verhindern, haben die Notenbanken von Ländern wie Brasilien und Malaysia ihre Geldmenge ebenfalls ausgeweitet. Das Resultat ist nun, dass die Schulden in alarmierende Höhen geklettert sind.

In den Schwellenländern haben die Unternehmen in den letzten Jahren von den tiefen Zinsen profitiert und im grossen Umfang Kredite aufgenommen. Die Zinswende führt nun aber dazu, dass die Investoren ihr Geld wieder abziehen. Das wiederum bringt die Unternehmen in Nöte. «Sie werden gezwungen, ihre Aktivitäten einzuschränken und ihre Kosten massiv zu reduzieren», schreibt die «Financial Times». «Der Abfluss des Kapitals schwächt zudem die lokalen Währungen und erhöht so die Kosten der (in Dollar notierten, Anm. d.Red.) Kreditschulden.»

Keine rasche Erholung

Die Schwellenländer bestreiten heute mehr als die Hälfte des Volumens der gesamten Weltwirtschaft. Wenn sie ins Trudeln geraten, dann sind die Folgen für alle spürbar. So ist beispielsweise die japanische Wirtschaft wieder in eine Rezession gefallen, weil das Geschäft mit China harzt. Ähnliches droht auch anderen Industrieländern.

Luis Oganes, zuständig für die Entwicklung der Schwellenländer bei der Bank JP Morgan, skizziert die Lage wie folgt: «Wir haben nicht Angst vor einer ausgewachsenen Krise. Wir fürchten jedoch, dass stark verschuldete Unternehmen und die Banken, die ihnen Kredit gewährt haben, in einen Teufelskreis von geringer Profitabilität, grösseren Schulden und verschärften Kreditbedingungen verfallen. Deshalb sollten wir keine rasche Erholung erwarten.»

Alles Wichtige zu Wirtschaft und Politik findest du übrigens hier:

Du hast gedacht, die Bitcoins waren bloss ein vorübergehender Hype? Dann denk nochmal nach!

Link zum Artikel

3,7 Milliarden Dollar Verlust: Kann Uber je rentieren?

Link zum Artikel

Das Problem mit Uber und Co. und warum es der Bundesrat nicht sieht

Link zum Artikel

«Das Auto der Zukunft wird eine Mischung aus Büro und Wohnzimmer sein»

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die selbstgefällige Klasse – oder wie wir uns selbst ins Elend matchen

Link zum Artikel

Die Waschmaschine hat uns das Leben erleichtert – die Digitalisierung wird es revolutionieren

Link zum Artikel

Stehen wir an der Pforte zum Himmel oder zur Hölle? Zwei grundverschiedene Zukunftsszenarien

Link zum Artikel

«Eine Maschine wird niemals ein Bewusstsein haben»

Link zum Artikel

Der neue Wohlstands-Faschismus ist da – und auch die alte Unfähigkeit, dagegen anzukämpfen

Link zum Artikel

Wenn wir Glück haben, behalten uns die Roboter als Haustiere

Link zum Artikel

Die Stadt der Zukunft? «Wohnen 500 Hipster nebeneinander, bringen sich 300 gegenseitig um»

Link zum Artikel

Das bedingungslose Grundeinkommen hat nichts mit Sozialismus und Schlendrian zu tun – es würde uns von staatlicher Hilfe emanzipieren

Link zum Artikel

Einer der mächtigsten Notenbanker warnt vor der Klimaerwärmung

Link zum Artikel

Eine wahrhaft liberale Marktwirtschaft: «Wenn Kooperation, Respekt und Grosszügigkeit belohnt werden, ist eine ethische Wirtschaftsordnung möglich»

Link zum Artikel

Die Schweden sagen: Sechs Stunden Arbeit sind genug – das freut Arbeitnehmer wie Firmen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • suchwow 17.11.2015 15:45
    Highlight Highlight Da kommt "Page not found", wenn man auf den Link zum Kapitalfluss in die Schwellenländer anklicken will... 😢😄
    • Finöggeli 17.11.2015 18:12
      Highlight Highlight Muss so sein. Es gibt kein Kapitalfluss in den Schwellenländern. Das Ganze ist nur eine Bieridee von irgendwelchen Wirtschaftsstudenten, welche es in die Meiden geschafft hat.

      Oder so.
    • suchwow 17.11.2015 20:46
      Highlight Highlight Dann sind die ganzen Geschichten mit den Carry Trades nur Firlefanz? *ungläubig/erstaung guck* :D
      Willst du mir das erklären?
    • Philipp Löpfe 18.11.2015 10:52
      Highlight Highlight Versuche es ma mit diesem Link
      https://next.ft.com/content/46f42c36-8965-11e5-90de-f44762bf9896
    Weitere Antworten anzeigen

Tests zeigen: Schweizer Markenartikel gibt es in Deutschland meist günstiger

Ausländische Hersteller und Händler schöpfen gezielt die höhere Kaufkraft in der Schweiz ab, lautet die häufige Kritik. Doch wie sieht es bei Schweizer Markenherstellern aus, die ihre Produkte auch ins Ausland exportieren?

Die Schweiz am Wochenende hat getestet, wie gross der Preisunterschied bei ausgewählten Schweizer Produkten in Deutschland und in der Schweiz ist. Die Testkäufe bei Coop, der zu Edeka gehörenden Einzelhandelskette Hieber, der Drogerie Müller oder den jeweiligen Webshops zeigen, dass es die Produkte in Deutschland tatsächlich meist günstiger als in der Schweiz zu kaufen gibt.

Eine Zahnbürste von Curaprox kostet zum Beispiel 23.8 Prozent mehr, die Pralinés du Confiseur von Lindt & Sprüngli …

Artikel lesen
Link zum Artikel