bedeckt, wenig Regen
DE | FR
5
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wirtschaft
Schweiz

Aufträge in der Schweiz sind für ausländische Kleinbetriebe nicht mehr lukrativ

Aufträge in der Schweiz sind für ausländische Kleinbetriebe nicht mehr lukrativ

28.08.2018, 06:4228.08.2018, 06:48

Für viele ausländische Handwerker und Kleinbetriebe lohnt sich das Geschäft in der Schweiz nicht mehr, berichtet der Tages-Anzeiger. Seit dem Inkrafttreten einer neuen Regelung anfangs 2018 sind diese nicht mehr von der Steuerpflicht ausgenommen.

gipser Handwerker
Hohe Hürden für ausländische Firmen.Bild: shutterstock.com

Vor der Einführung der neuen Bestimmung musste Mehrwertsteuer erst ab einem Mindestumsatz von 100'000 Franken für Aufträge in der Schweiz bezahlt werden. Neu zählt der Gesamtumsatz einer Firma – und somit ist fast jeder Kleinbetrieb betroffen. 

Hinzu kommt ein immenser administrativer Aufwand. Neu brauchen die Firmen einen Fiskalvertreter in der Schweiz, der sich um die Abrechnung mit der Eidgenössischen Steuerverwaltung kümmert. Neben den Kosten für den Vertreter, die sich jährlich auf mindestens 1200 Euro belaufen, muss bei der Steuerverwaltung noch eine Kaution von mindestens 2000 Franken hinterlegt werden – auch wenn es sich nur um einen einzigen Auftrag handelt. 

«Die Schweiz ist ein sehr attraktiver Markt, aber so lohnt sich das Arbeiten dort für die meisten Kleinbetriebe nicht mehr» zitiert der «Tages-Anzeiger» Brigitte Pertschy von der Handelskammer Freiburg.

Viele würden sich eine Ausnahmeregelung für Kleinbetriebe wüschen. Doch danach sieht es momentan nicht aus. Die Reform wurde eingeführt, weil Schweizer Betriebe gegenüber ausländischen benachteiligt waren.  (vom)

Weshalb ist der Malerberuf bei Frauen so hoch im Kurs?

Video: srf/Nouvo

Besser arbeiten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
manhunt
28.08.2018 08:19registriert April 2014
diese regelung ist begrüssenswert. vor allem um das heimische gewerbe zu schützen, welches mit den dumpingpreisen ausländischer betriebe schlicht nicht mithalten konnte. zudem war die qualtität der arbeit ausländischer firmen meist weit unter schweizer niveau. und in garantiefällen fühlten sich dann die meisten ausländischen betriebe nicht mehr zuständig, ihren pfusch zu beheben.
595
Melden
Zum Kommentar
avatar
Malesch
28.08.2018 07:15registriert April 2018
Rächt so !
342
Melden
Zum Kommentar
5
Bundesrat will mit Kontingenten und Verboten gegen Strommangel vorgehen

Der Bundesrat will bei einer Strommangellage notfalls mit Verboten, Kontingenten und - als ultima ratio - Notabschaltungen reagieren. Ziel ist die Netzstabilität. Die Schritte sind als Notmassnahmen gedacht. «Sparen, sparen und sparen», ist gemäss Bundesrat Guy Parmelin die Massnahme, welche sie überflüssig macht.

Zur Story