Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Plakat mit dem Slogan «Nimm s'Knorrli mit» (frz.). Farblithographie. Zürich: Graphische Anstalt J. E. Wolfensberger. 1955
(Urheber: Hans Tomamichel. Auftraggeber: Knorr-Nährmittel AG | Unilever Schweiz GmbH)

Plakat mit dem Slogan «Allons-y Knorrli suit». Farblithographie. Zürich: Graphische Anstalt J. E. Wolfensberger. 1955 (urheber: Hans Tomamichel. Auftraggeber: Knorr-Nährmittel AG | Unilever Schweiz GmbH)

«Nimm s’Knorrli mit»: Das rote Zwerglein wird schon 70

Der knorrige Wicht mit dem runden Tellergesicht und der roten Zipfelmütze gehört zu den bekanntesten Werbefiguren der Schweiz.

Felix Graf / Schweizerisches Nationalmuseum



Niemand gäbe Knorrli seine sieben Jahrzehnte. Sein Gestalter, der Tessiner Maler und Grafiker Hans Tomamichel (1899–1984), ist sogar noch im 19. Jahrhundert geboren. Munter und werbewirksam wie eh und je huscht Knorrli mit einer Kelle, einem Suppenteller oder einer Suppenschüssel, einem Wanderstock oder einem Springseil in der Hand über die Lebensmittelverpackungen der Marke Knorr.

Hier bloggt das Schweizerische Nationalmuseum

Drei Museen – das Landesmuseum Zürich, das Château de Prangins und das Forum Schweizer Geschichte Schwyz – sowie das Sammlungszentrum in Affoltern am Albis sind unter dem Dach des Schweizerischen Nationalmuseums vereint. 
Im Blog veröffentlichen Mitarbeiter des Nationalmuseums und renommierte Gastautoren Beiträge zu aktuellen Themen. watson übernimmt in loser Folge ausgesuchte Perlen daraus. Der Beitrag «Nimm s' Knorrli mit» erschien am 27. Oktober 2017.
Mehr historische Artikel auf: blog.nationalmuseum.ch

Ab 1948 wirbt er für Haferflocken, damals noch als Knorritsch-Maa – Knorritsch analog zu Porridge –, für Suppenwürste und Beutelsuppen, ab 1953 für Aromat Streuwürze, ab 1960 für Stocki Kartoffelstock. 

Hans Tomamichel in seinem Atelier in Zürich. Um 1950.

Hans Tomamichel in seinem Atelier in Zürich, um 1950. Bild: Franz Tomamichel (Privatbesitz)

In der zweiten Jahreshälfte 1947 nimmt Knorrli unter den Händen von Hans Tomamichel Form an. Der Tessiner Grafiker aus dem Walserdorf Bosco-Gurin war kein Unbekannter. Zuvor hatte er für die Schokoladefabriken Nestlé, Peter, Cailler und Kohler (N.P.C.K.) bereits die Werbefiguren Fip und Fop geschaffen. Als Modell für Knorrli schwebte ihm nach eigenem Bekunden ein freundlicher Berggeist aus seinem Heimatdorf im Maggiatal vor: «Ich machte ihm einen runden Kopf – wie bei einem Suppenteller».

Die Auftraggeber waren von den ersten Entwürfen begeistert. «Wir sind von dem Knorritsch-Mannli entzückt und halten es für sehr lebendig und aktivierend. Die Zeichnungen und die Komposition der Inserate sind sehr hübsch vorgesehen», schreiben der neue Direktor Johann Conrad Weilenmann und der ebenfalls 1947 in die Firma eingetretene Werbeleiter Hans Ruckstuhl am 22. Dezember 1947 vom Firmensitz der Knorr-Nährmittel AG in Thayngen (SH) nach Zürich. Die beiden neuen Köpfe und die neue Werbefigur markieren den Beginn der Erfolgsgeschichte der Knorri, wie die Fabrik im Volksmund heisst. 

Vom Knorritschmannli zu Knorrli

Schon zu Beginn des nächsten Jahres taucht Knorrli erstmals in einem Prospekt auf, mit einer Glocke in der Hand: «s’ Knorritschmannli ruft es aus: ‹Knorritsch g’hört in jedes Haus!›» (Knorr’s Küchenbrief 3). Unter dem Namen Knorrli erscheint er erstmals am 15. September 1948 in einem Inserat in der Konsumentenzeitschrift «Der Beobachter»: «De Knorrli bin i – Knorr Suppe bring i.»

Frühe Anwendung des Knorrli in Inseratentwurf für Haferflocken. Farbstiftzeichnung. 1948.

Frühe Anwendung des Knorrli in einem Inseratentwurf für Haferflocken. Farbstiftzeichnung. 1948. (Urheber: Hans Tomamichel. Auftraggeber: Knorr-Nährmittel AG | Unilever Schweiz GmbH)

Mit der Produktion der Beutelsuppen werden die Suppenkelle, die Suppenschüssel oder der Suppenteller mit dem Suppenlöffel zu den wichtigsten Attributen des fiktiven Schweizers, der noch heute ausschliesslich für in der Schweiz produzierte Lebensmittel wirbt.

Knorrli in der Galerie berühmter Schweizer

«Nimm s’Knorrli mit – Allons y Knorrli suit» heisst der Slogan zur Knorrli-Figur mit Wanderstock und Rucksack aus der Zeit, in der die Schweizer ein Volk von Sonntagswanderern und Ferienkolonisten waren. In der imaginären Galerie berühmter fiktiver Schweizer gebührt dem Küchengehilfen Knorrli ein Ehrenplatz. Jener zwischen dem 15 Jahre älteren Globi und der um neun Jahre jüngeren Köchin Betty Bossi. 

Plakat mit dem Slogan «Nimm s'Knorrli mit». Farblithographie. Zürich, 1955.

Plakat mit dem Slogan «Nimm s'Knorrli mit». Farblithographie. Zürich: Graphische Anstalt J. E. Wolfensberger. 1955. (Urheber: Hans Tomamichel. Auftraggeber: Knorr-Nährmittel AG | Unilever Schweiz GmbH)

Knorrlis vergessene Vorgänger

Knorrli ist nicht die erste Werbefigur von Hans Tomamichel, die Berühmtheit erlangt. Bereits 1929 entwirft er für die Zürcher Weinhandlung Ulmer & Knecht AG das Ulmer Knechtli, eine der ersten modernen Schweizer Werbefiguren überhaupt. Ab 1932 folgen Werbeaufträge der vereinigten Schokoladefabriken N.P.C.K (Nestlé, Peter, Cailler und Kohler), in deren Zug die Zwillinge Fip Kohler und Fop Cailler entstehen.

Entwurf für die Werbefigur des Ulmer Knechtli. Collage mit drei Haaren aus Draht. Um 1929.

Entwurf für die Werbefigur des Ulmer Knechtli. Collage mit drei Haaren aus Draht. Um 1929.

Bis in die späten 1950er-Jahre hinein kennt sie jedes Kind. Für die Werbedrucksachen, insbesondere die ganzseitigen Zeitungsinserate, kombiniert Hans Tomamichel als einer der ersten Schweizer Grafiker Zeichnung und Fotografie

Ganzseitiges Inserat aus der Schweizer Illustrierten Zeitung mit der Cailler-Werbefigur Fop für Frigor-Schokolade. Es handelt sich dabei um ein frühes Beispiel für die Kombination von Zeichnung und Fotografie in der Werbung. Um 1935.

Ganzseitiges Inserat aus der Schweizer Illustrierten Zeitung mit der Cailler-Werbefigur Fop für Frigor-Schokolade. Es handelt sich dabei um ein frühes Beispiel für die Kombination von Zeichnung und Fotografie in der Werbung. Um 1935. 

Zwillinge am Schnittpunkt der Kino- und Reklamegeschichte

1936 gründet Nestlé einen Filmclub für Kinder, den Fip-Fop-Club. Für einen Franken ist man dabei: zwei Vorstellungen im Jahr, ein Fip-Fop-Abzeichen und ein Abonnement für die Clubzeitschrift. Die Filmvorführungen finden in den bestehenden Kinos statt. Gezeigt werden natürlich Filme über die Produktion von Schokolade, aber eben auch Trickfilme, Charly Chaplin, Laurel und Hardy und Dokumentarfilme.

Plakatentwurf mit den Werbefiguren Fip und Fop. Farbstift, Bleistift, Gouache. 1932.

Plakatentwurf mit den Werbefiguren Fip und Fop. Farbstift, Bleistift, Gouache. 1932.

In einer Zeit, in der noch lange nicht in allen Stuben ein Radioapparat steht, vom Fernseher ganz zu schweigen, das Taschengeld, wenn es welches gibt, beschränkt ist und die Altersgrenze für den Kinobesuch bei 16 oder 18 Jahren liegt. Darüber hinaus ist der Fip-Fop-Club auch Drehscheibe für den Tausch der beliebten Nestlé-Sammlerbildchen.

Mit der Verbreitung des Fernsehens verschwinden das brave Mädchen Fip und der Lausbub Fop von der Bildfläche, und die Generation, die mit ihnen ihre ersten Kinoerlebnisse verbindet, kommt langsam in die Jahre. 

10 x Swiss Graphic Design. Vom Entwurf zum Druck

Landesmuseum Zürich
27.10.17–07.01.18


Eine konzentrierte Auswahl aus dem Werk von Hans Tomamichel ist in der Ausstellung im Landesmuseum Zürich zu sehen. Die Ausstellung gibt Einblick in das Schaffen von zehn wichtigen Schweizer Grafikern. Bei Hans Tomamichel liegt der Schwerpunkt auf den Werbefiguren.

>>> Weitere historische Artikel auf:
blog.nationalmuseum.ch

Geschichte – die Vergangenheit lebt!

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

Ovomaltine – von der Apotheke in den Supermarkt

Link zum Artikel

Als die Weisse Frau auf den Schlössern der Hohenzollern herumspukte

Link zum Artikel

«Die Zarin krault ihm die Eier»: Der Mord am gottlosen Scharlatan Rasputin 

Link zum Artikel

15 seltsame Fakten aus der Geschichte, die du vermutlich noch nicht kennst

Link zum Artikel

Rivella – wie aus einem «Abfallprodukt» das schweizerischste aller Getränke entstand

Link zum Artikel

«Stille Nacht» und «A Christmas Carol»: Zwei Weihnachtsklassiker feiern Jubiläum

Link zum Artikel

Per Rohrpost auf den Friedhof – wie die Wiener ihr Leichenproblem «begraben» wollten

Link zum Artikel

Die Schweiz – ein Land ohne Hauptstadt

Link zum Artikel

Wie Bush senior sich den Broccoli vom Halse hielt

Link zum Artikel

Warum Basel als einziger Schweizer Bahnhof zwei Uhren hat

Link zum Artikel

Als Beethoven Napoleon ausradierte

Link zum Artikel

Das TV-Gesicht Nordkoreas soll ersetzt werden – «Pink Lady» muss gehen

Link zum Artikel

7 Experimentalstädte – und was aus ihnen geworden ist

Link zum Artikel

Zum Gruseln: 10 entsetzliche Dinge, die im Namen der Schönheit gemacht wurden

Link zum Artikel

So wurde der Schwarze Tod nach Europa eingeschleppt

Link zum Artikel

Sensationeller Fund in Ägypten: Antikes Grab und Sarkophag in Luxor entdeckt

Link zum Artikel

Comeback einer Legende: Warum die Neuauflage von «Das Boot» nicht absäuft

Link zum Artikel

Was mit dir geschieht, wenn du masturbierst – wenn man einem Arzt von 1830 glaubt 😄

Link zum Artikel

Wie die Schweiz zum Schokoladen-Mekka wurde – ein Erklärstück in 6 Akten

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

19 Bilder, die zeigen, wie sich die Menschen von 1900 das Jahr 2000 vorgestellt haben

Link zum Artikel

Merkel erklärt 101-Jährigen, dass sie nicht Brigitte Macron sei – auf Französisch

Link zum Artikel

Wie der Erste Weltkrieg bis heute in Europa nachwirkt

Link zum Artikel

Heute vor 100 Jahren: So endete der 1. Weltkrieg

Link zum Artikel

14 Bilder, die das Amerika zeigen, das Trump gerne verleumdet

Link zum Artikel

Star-Autor Stieg Larsson war drauf und dran, den echten Mord an Olof Palme zu lösen

Link zum Artikel

Max Göldi über seine Zeit als Geisel des Diktators Gaddafi

Link zum Artikel

Wie Minderjährige aus dem KZ Theresienstadt in der Schweiz aufgenommen wurden

Link zum Artikel

Aïssé – von der Sklavin zur Gesellschaftsdame

Link zum Artikel

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Warum Basel als einziger Schweizer Bahnhof zwei Uhren hat

Die Antwort, die ausserhalb Basels kaum jemand kennt. Ganz sicher kein Zürcher. Also ziemlich sicher. 

Liebe GA-Besitzerinnen, Halbtaxer und Sparbillett-Sucher. Eine Frage, die wir uns alle schon oft gestellt haben: Warum hat der Basler Bahnhof zwei Uhren? Jawoll: An jedem Schweizer Bahnhof hängt aussen eine grosse «Mondaine», bloss in Basel, da hängen zwei.

Zurück ins Jahr 1844. Damals schnaubte der erste Zug über Schweizer Boden und zwar von Mulhouse nach Basel. Das war zugleich die erste internationale Bahnlinie weltweit, was jetzt etwas ist, worauf man durchaus stolz sein könnte, aber die …

Artikel lesen
Link zum Artikel