Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schloss Waldegg, kolorierter Kupferstich von Louis-Joseph Masquelier nach einer Zeichnung von Nicolas Pérignon, um 1780.

Schloss Waldegg, kolorierter Kupferstich von Louis-Joseph Masquelier nach einer Zeichnung von Nicolas Pérignon, um 1780. Bild: Schloss Waldegg

Als die Solothurner Gnädigen Herren in Klein Versailles wohnten

Kurt Messmer / Schweizerisches Nationalmuseum

Die Zeit der Gnädigen Herren ist längst abgelaufen, aber ihre Paläste haben sich erhalten und erinnern an eine Gesellschaft, in der man auch hierzulande als Herr oder als Untertan geboren wurde. 



«Er wölle, das der tüffel den herrn schultheissen Pfyffer mitt sinen schloss hette», rief Heini Lehmann 1578 in Luzern aus, «wo er nitt so manchem gutten frommen knecht in Franckrych das syn verschleifft und aberschellmet, wurde er nit allso schlösser buwen, wie er aber thüye». 

Übersetzung Lehmann/Pfyffer

Ludwig Pfyffer, der «Schweizerkönig», hatte kurz zuvor in Altishofen einen Landsitz erbauen lassen. Auch nach einem Gerichtshändel liess sich Pfyffer von Heini Lehmann nicht abhalten. 1588 kaufte er von den Feer, ehemals Fährleute, das Wasserschloss Wyher bei Ettiswil. 

Hier bloggt das Schweizerische Nationalmuseum

Drei Museen – das Landesmuseum Zürich, das Château de Prangins und das Forum Schweizer Geschichte Schwyz – sowie das Sammlungszentrum in Affoltern am Albis sind unter dem Dach des Schweizerischen Nationalmuseums vereint.
Im Blog veröffentlichen Mitarbeiter des Nationalmuseums und renommierte Gastautoren Beiträge zu aktuellen Themen. watson übernimmt in loser Folge ausgesuchte Perlen daraus. Der Beitrag «Versailles und Paris in Solothurn» erschien am 16. März 2018. 
blog.nationalmuseum.ch/2018/03/versailles-und-paris-in-solothurn/

Bereits seit der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts gehörte der Besitz von Schlösslein und Herrschaften zur Gründung einer Familiendynastie. Die ländlichen Führungsschichten standen dabei den städtischen Ehrbarkeiten kaum nach.

In Graubünden erwarben die über 50 Bauerngeschlechter, die vor und nach 1500 zu Macht und Reichtum aufstiegen, fast allesamt einen alten Ritterturm. Diese Bauten waren zwar unwohnlich, dazu militärisch längst wertlos, dennoch geriet der Kauf solcher Statussymbole im Bündnerland zur Epidemie. 

In Frankreichs Sonnenstrahlen

Steiler geht’s kaum. Die Besenval stammten aus Savoyen, erwarben spät, erst 1629, das Solothurner Bürgerrecht, stellten aber bereits in zweiter Generation den Schultheissen. Ein Mechanismus setzte ein, wie er in Soldpatriziaten üblich war: Weil die Besenval in der eigenen Stadt Einfluss hatten, wurden sie für ausländische Mächte wichtig – und weil sie im Ausland etwas galten, wuchs ihre Macht wiederum in der eigenen Stadt, wie die folgende Liste andeutet: politische Ämter jeglicher Gattung, Salzmonopol, Vermittlung von Söldnern, erfolgreiche Heiratspolitik, Erwerb von Immobilien und Herrschaften, Führung der französischen Partei Solothurns, französischer Ritterstand, eigene Kompanie und eigenes Regiment im Dienste Frankreichs, Erhebung zu französischen Baronen. Was Wunder, dass der Solothurner Schultheiss 1686 einen Sommersitz bauen liess, der sich an Versailles orientierte: Schloss Waldegg. 

Klein Versailles an der Aare

Unter den drei Dutzend Landsitzen rund um Solothurn ist die Waldegg der fürstlichste. Die Länge der Gartenfassade von 78 Metern mag sich neben den 570 Metern von Versailles eher bescheiden ausnehmen. Aber die Waldegg wäre von Victor Hugo auch nicht gleich wie Versailles als «eine einzige Höflingskaserne» bezeichnet worden. Ein grosser Mittel- und zwei kleine Seitenpavillons treten aus dem langgestreckten, symmetrischen Gebäudekomplex hervor, seitlich je ergänzt mit zweigeschossigen Galerieflügeln, eingefasst mit Ecktürmchen.

Das verschafft dem Bau eine imposante Fassadenkulisse mit bewegter Dachsilhouette, passend dazu der französische Garten mit seiner strengen Geometrie. Barock als Gesamtkunstwerk. Besucht wurde die Waldegg zeitweise auch von französischen Ambassadoren – nachvollziehbar. Dass dies den Geschäften der Besenval nicht abträglich war, leuchtet ebenfalls ein. 

«Der allhiesigen Statt eine Zierd»

Der Vater liess einen prächtigen Sommersitz bauen, seine beiden Söhne, Johann Viktor II. Besenval (1671–1736) und Peter Joseph Besenval (1675–1736), holten 1706 mit einem Stadtpalais ein Stück Paris nach Solothurn. Der Bauplatz an der Aare war prominent, allerdings eng. Das Palais Besenval entsprach einem Bautyp, wie er vom französischen Adel im 17. Jahrhundert für Stadtresidenzen entwickelt wurde. Typisch war, dass sich das Wohnhaus zwischen einem Zufahrts- oder Ehrenhof und einer Gartenanlage befand.

Das «Hôtel entre cour et jardin» der Besenval gehört in der Schweiz zu den frühesten Beispielen seiner Art und machte Furore. Noch im 19. Jahrhundert war es in Solothurn der «neue Bau». Er erzählt von einem rasanten Aufstieg, doch bereits 1736 begann für die Besenval der Abstieg. Sie hatten ermöglicht, dass unzählige Söldner in französische Dienste zogen. 1798 wechselten Vorzeichen und Richtung: Französische Revolutionsheere marschierten in die Schweiz ein. Egalité. Die Menschen werden nicht in einen Stand geboren, sondern sind von Natur aus frei und besitzen unveräusserliche Rechte. C’est ça.

«Mine Gnädigen Herren»

In mehreren Wochenserien präsentiert der Historiker Kurt Messmer auf blog.nationalmuseum.ch den Weg der Schweiz vom Feudalismus in die Demokratie. 
Das historische Menü dieser Woche: Schauplatz Eidgenossenschaft – vom «alten Adel» zum «neuen Adel».

1415 statt 1291? Ein historischer Kick
Die Eroberung des Aargaus bescherte den Eidgenossen die erste gemeinsame Verwaltungsaufgabe. Seit 1415 rückte man näher zusammen.

• Aufstieg zur Macht, Version «CH»
Geld machte es möglich: Wie Händler, Fährleute und Schneider adelig wurden. Die Diesbach-, Feer- und Pfyffer-Saga. 

Familienherrschaft, wie funktionierte das?
Ob in Bern, Luzern oder Zürich: Die «Gnädigen Herren» bestimmten, wer in ihren exklusiven Kreis aufgenommen wurde. 

• Adel, Klerus, 3. Stand – alles Mutzen
Das Selbstverständnis der «wohledelfesten» Republik Bern – um 1680 bildhaft vor Augen geführt von der allegorischen Berna. 

>>> Weitere historische Artikel auf: blog.nationalmuseum.ch

Mehr Artikel zum Thema Geschichte

Wie Pepsi in der Sowjetunion Fuss fasste – und kurzzeitig eine Militärmacht wurde

Link zum Artikel

War die Mondlandung ein Fake? 13 Behauptungen im Faktencheck

Link zum Artikel

Warum die Konstantinische Schenkung die grösste Lüge des Mittelalters war

Link zum Artikel

Heidi in Japan

Link zum Artikel

Wie Faye Schulman als jüdische Partisanin den Holocaust überlebte

Link zum Artikel

«Trentiner-Aktion»: Als man bei der Migros Italienerinnen bestellen konnte

Link zum Artikel

Historische Amnesie: Wir haben die Gefahr durch Kriege und Krankheiten verdrängt

Link zum Artikel

«Scheisstage» und 10 weitere Geschichts-Fakten, von denen du vermutlich nie gehört hast

Link zum Artikel

Das Bombengeschäft – wie die Schweiz vom Vietnamkrieg profitierte

Link zum Artikel

Von «E.T.» zu Netflix-Hit «Stranger Things»: So magic waren die 80er

Link zum Artikel

Zum Tod von Lee Iacocca gibt's ganz, ganz viele Ford-Mustang-Bilder

Link zum Artikel

Er überlebte den Untergang der Titanic und wurde danach Olympiasieger

Link zum Artikel

Hund und Mensch sind schon seit Jahrtausenden ein Team

Link zum Artikel

Diese Karte zeigt, in welchen Ländern Inzest erlaubt ist

Link zum Artikel

History Porn Teil XLVIII: Geschichte in 23 Wahnsinns-Bildern

Link zum Artikel

Marija kaufte einen Panzer und rächte ihren getöteten Ehemann

Link zum Artikel

Neureicher Protz versus Schatten-Vermögen: Über die (Un-)Sichtbarkeit von Reichtum

Link zum Artikel

So wurde vor 2500 Jahren schon in China gekifft

Link zum Artikel

24 Stunden Vollgas: Unglaubliche Bilder aus 96 Jahren Le Mans

Link zum Artikel

Ohne sie wäre nicht nur Federer ein Nichts: 18 grandiose Erfindungen grosser Ladies

Link zum Artikel

Der Frauenstreiktag von 1991

Link zum Artikel

Freddie verführte und erschoss Nazis vom Velo-Gepäckträger aus

Link zum Artikel

9 Frauen aus den Anfängen des Rock'n'Rolls, die die Musikwelt auf den Kopf stellten

Link zum Artikel

1944 waren sie ein Paar – nun hat ein US-Soldat seine französische Ex wieder getroffen 😍

Link zum Artikel

Zebulon Simentov ist der letzte Jude Afghanistans. Darum bleibt er in Kabul

Link zum Artikel

Wie ein «Kuhschweizer» für VW im Regenwald Brasiliens den «Ochsen der Zukunft» züchtete

Link zum Artikel

Das D-Day-Kriegsgebiet – so sehen die Schlachtfelder heute aus

Link zum Artikel

Die Geschichte des ersten Flitzers beim Sport (und was er heute darüber denkt)

Link zum Artikel

Wie ein Schweizer vom Schalterbeamten zum Chef des Orient-Express aufstieg

Link zum Artikel

Warum die Lüge etwas Hässliches ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Hamid und Mohammad besichtigen das Schloss Zwingen in Basel

abspielen

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Watson=Propagandahuren 26.03.2018 19:02
    Highlight Highlight "Die Zeit der Gnädigen Herren ist längst abgelaufen, aber ihre Paläste haben sich erhalten und erinnern an eine Gesellschaft, in der man auch hierzulande als Herr oder als Untertan geboren wurde. "
    Schön wenn man noch naiv genug ist zu glauben dass dies heute anders wäre...
    • Eine_win_ig 27.03.2018 06:28
      Highlight Highlight Bei solchen Kommentaren klingelt bei mir Ihr Name.
    • Watson=Propagandahuren 27.03.2018 18:52
      Highlight Highlight @Eine: Du hast natürlich Recht. Heute sind es nicht nur "gnädige Herren" sondern auch "gnädige Damen" ;)
  • ubu 26.03.2018 15:42
    Highlight Highlight Die Blog-Texte sind immer ein Highlight.
  • Juliet Bravo 26.03.2018 14:14
    Highlight Highlight Kompliment und Merci an die Blogger des Landesmuseums - und an Watson für die Verbreitung dieser Texte! Ich lese es immer sehr gerne.

Die grosse Vertuschung: Streng geheime Tschernobyl-Dokumente veröffentlicht

Dokumente aus den innersten Zirkeln der sowjetischen Machtzentrale geben einen Einblick, wie der Kreml die Reaktorkatastrophe vertuschen wollte – und warum die USA das «PR-Fiasko» nicht ausnutzen wollten.

Als im Mai 1986 nach dem Reaktorunglück in Tschernobyl die Opferzahlen steigen, steigen offiziell auch die Zahlen jener, die angeblich unversehrt die Krankenhäuser verlassen können.

Wie aus Dokumenten hervorgeht, die das «National Security Archive» nun zugänglich macht, liegt das an einem Trick des sowjetischen Gesundheitsministeriums: Der als kritisch erachtete Grenzwert für radioaktive Strahlung, der eine Person maximal ausgesetzt sein darf, wird schlicht um ein Vielfaches heraufgesetzt. …

Artikel lesen
Link zum Artikel