DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das Ursprungsgebiet der indoeuropäischen Sprachen lag der Anatolien-Hypothese zufolge in der heutigen Türkei.&nbsp;<br data-editable="remove">
Das Ursprungsgebiet der indoeuropäischen Sprachen lag der Anatolien-Hypothese zufolge in der heutigen Türkei. 
Bild: Screenshot Youtube

Diese animierte Karte zeigt, wie Deutsch entstand 

24.11.2015, 09:5824.11.2015, 10:33

Deutsch, die meistgesprochene Muttersprache in der EU, gehört zur indoeuropäischen Sprachfamilie, die wiederum mit rund drei Milliarden Muttersprachlern die bedeutendste Sprachfamilie der Welt ist. Die gut 400 Sprachen dieser Sprachfamilie sind heute an so weit auseinanderliegenden Orten wie Neuseeland, Schweden oder Panama anzutreffen.

Indoeuropäische Sprachen
Zu den indoeuropäischen Sprachen, die in der deutschen Linguistik auch indogermanische Sprachen genannt werden, gehören folgende Sprachfamilien und Einzelsprachen: 
- Albanisch (evt. Nachfolger des Illyrischen)
- Baltische Sprachen
- ​Germanische Sprachen
- Griechisch
- Indoiranische Sprachen
- Italische Sprachen (darunter alle romanischen Sprachen)
- Keltische Sprachen​
- Slawische Sprachen​
Zwei weitere wichtige Zweige sind ausgestorben:
- Anatolische Sprachen
- Tocharische Sprachen​
Quelle: Wikipedia

Ihre enorme Verbreitung ist das Ergebnis von Völkerwanderungen. Die Expansion der Europäer im Zuge der Kolonisierungen ab dem 15. Jahrhundert trug diese Sprachen dann rund um den Globus. 

Umstrittene Urheimat

Umstritten ist, wo die Urheimat dieser Sprachfamilie lag. Meistens wird sie nördlich des Kaukasus, in der Steppe zwischen dem Schwarzen und dem Kaspischen Meer vermutet. Es gibt aber auch die sogenannte Anatolien-Hypothese, die den Ursprung der indoeuropäischen Sprachen in Kleinasien (der heutigen Türkei) verortet. 

An letztere Hypothese hält sich diese animierte Karte von «Business Insider». Die indoeuropäische Ursprache entsteht demzufolge 6000 Jahre v. Chr. in Anatolien und beginnt sich 1500 Jahre später in verschiedene Zweige aufzuspalten. 

Die Karte skizziert die mögliche Verbreitung der indoeuropäischen Sprache. 

Der Ast, der in nordwestlicher Richtung nach Europa hineinwächst, ist das Balto-Slawische, aus dem sich – immer der Karte zufolge – nacheinander das Albanische, das Griechische und im Nordwesten dann das Germanische abspalten. Aus letzterem differenzieren sich dann das Deutsche, das Niederländische und die skandinavischen Sprachen heraus. 

In allen Details korrekt ist die Karte freilich nicht. Der deutsche Sprachraum zum Beispiel verändert sich in dieser Darstellung nur wenig im Lauf der Zeit. In Wirklichkeit gab es recht bedeutende Veränderungen, besonders im Osten mit der Verschiebung der Sprachgrenze im Zuge der deutschen Ostsiedlung und dann mit der Vertreibung der Deutschen aus diesen Gebieten als Folge des Zweiten Weltkriegs. 

    Karten
    AbonnierenAbonnieren

Wie die Verbreitung von Viren

Möglicherweise beruht die mangelnde Detailtreue auf dem Umstand, dass die Animation anhand der Studie eines Biologen – und nicht eines Linguisten – erstellt worden ist. Quentin Atkinson, der an der Universität von Auckland in Neuseeland tätig ist, zog für seine Untersuchung Methoden heran, die auch gebraucht werden, um die Ausbreitung von Viren zu simulieren. Betrachtet wurde der Basis-Wortschatz von 103 lebenden und erloschenen indoeuropäischen Sprachen. 

Atkinson kommt in seiner Studie zum Schluss, dass die Simulation weit eher die These stützt, wonach die indoeuropäischen Sprachen vor 8000 bis 9500 Jahren in Anatolien entstanden sind, als die konkurrierende These eines Ursprungs in der Steppe. 

[dhr, 15.07.2018] Karten

Alle Storys anzeigen

Quiz: Erkennst du die Länder in diesen Figuren?

Quiz
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Vom Minirock zur Burka – Frauen in Afghanistan

Nachdem der Steinzeit-Islam in Form der Taliban erneut die Macht in Afghanistan übernommen hat, tauchen in den Medien wieder vermehrt Bilder aus vermeintlich glücklicheren Tagen auf: Frauen, die in den Sechziger- und Siebzigerjahren unverschleiert und in Miniröcken über die Strassen Kabuls flanieren. Frauen, die in den Achtzigerjahren an der Universität studieren und mit offenen Haaren durch Parks schlendern.

Diese vergleichsweise liberale Phase endete mit dem Abzug der Roten Armee Anfang 1989. …

Artikel lesen
Link zum Artikel