DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Hier irgendwo liegt er, der Nabel der Welt: Greyerzerland in der Westschweiz.
Hier irgendwo liegt er, der Nabel der Welt: Greyerzerland in der Westschweiz.
Bild: KEYSTONE

Der Nabel der Welt liegt in der Schweiz. Und zwar in der Romandie

29.09.2016, 08:3929.09.2016, 15:56

Irgendwie haben wir es ja schon immer gewusst: Der Mittelpunkt der Welt muss in der Schweiz liegen. Und tatsächlich: Die Karte, die Bill Rankin, Assistenzprofessor an der amerikanischen Elite-Uni Yale, erstellt hat, zeigt genau das.

Irgendwo in der Romandie, ungefähr bei 46,5° nördlicher Breite und 7° östlicher Länge, befindet sich das Zentrum jener Erdhalbkugel, auf der die meisten Menschen leben – nämlich 92,9 Prozent der Weltbevölkerung. 

Prozentsatz der Weltbevölkerung, der jeweils auf jener Erdhalbkugel lebt, die ihr Zentrum in dem gewählten Punkt auf der Karte hat.&nbsp;<br>Lesebeispiel: Wählt man die Südspitze Südamerikas als Zentrum einer Erdhalbkugel, dann leben auf dieser Hemisphäre weniger als 20 % der Weltbevölkerung. Nimmt man dagegen die Halbkugel, deren Zentrum am Nordkap Europas liegt, dann leben auf dieser Hemisphäre mehr als 90 Prozent aller Menschen.&nbsp;<br>
Prozentsatz der Weltbevölkerung, der jeweils auf jener Erdhalbkugel lebt, die ihr Zentrum in dem gewählten Punkt auf der Karte hat. 
Lesebeispiel: Wählt man die Südspitze Südamerikas als Zentrum einer Erdhalbkugel, dann leben auf dieser Hemisphäre weniger als 20 % der Weltbevölkerung. Nimmt man dagegen die Halbkugel, deren Zentrum am Nordkap Europas liegt, dann leben auf dieser Hemisphäre mehr als 90 Prozent aller Menschen. 
Der Zoom zeigt es deutlicher: Der Mittelpunkt liegt in der Romandie.
Der Zoom zeigt es deutlicher: Der Mittelpunkt liegt in der Romandie.

Beim Begriff «Hemisphäre» denken wir meistens an die geläufige Zweiteilung der Erdkugel in eine Nord- und Südhälfte oder eine Ost- und Westhälfte. Doch im Grunde gibt es unendlich viele Hemisphären – nur einige davon haben indes einen Sinn. 

No Components found for watson.sharebuttons.

So sieht die Halbkugel aus, auf der die meisten Menschen leben und die ihr Zentrum in der Westschweiz hat: 

<strong>Halbkugel mit den meisten Menschen:</strong> 92,9 % der Menschheit lebt auf dieser Erdhälfte. <br>Jeder Punkt steht für 10'000 km<sup>2</sup>, die Farbintensität und Grösse für die Anzahl Menschen. &nbsp;
Halbkugel mit den meisten Menschen: 92,9 % der Menschheit lebt auf dieser Erdhälfte.
Jeder Punkt steht für 10'000 km2, die Farbintensität und Grösse für die Anzahl Menschen.  

Die Komplementär-Halbkugel zur bevölkerungsreichsten Hemisphäre präsentiert sich so: 

<strong>Halbkugel mit den wenigsten Menschen:</strong>&nbsp;Hier leben nur gerade 7,1 % der Weltbevölkerung.
Halbkugel mit den wenigsten Menschen: Hier leben nur gerade 7,1 % der Weltbevölkerung.

Da auf dieser Karte nur dort Farbpunkte verzeichnet sind, wo Menschen leben, sind hier die Umrisse von einigen Gebieten gar nicht zu erkennen. Die menschenleere Antarktis zum Beispiel erscheint auf der Karte überhaupt nicht. Das südliche Südamerika (links oben) und Neuseeland (rechts der Mitte) sowie Australien und Indonesien (rechts) sind dagegen erkennbar, stehen hier aber auf dem Kopf.  

    Karten
    AbonnierenAbonnieren

Der Gegenpol liegt nahe bei Neuseeland 

Das Zentrum dieser Hemisphäre liegt übrigens nicht in der lebensfeindlichen Antarktis, sondern in der Südsee nahe bei Neuseeland. Das ist kein Zufall, denn grosse Bereiche dieser Halbkugel sind von Wasser bedeckt. 

In der Südsee nahe bei Neuseeland befindet sich der Mittelpunkt der menschenärmsten Hemisphäre.
In der Südsee nahe bei Neuseeland befindet sich der Mittelpunkt der menschenärmsten Hemisphäre.
Bild: Shutterstock

Kein Wunder also, dass die bevölkerungsreichste und die menschenärmste Erdhalbkugel fast mit einer ungleich bekannteren Unterteilung unseres Planeten zusammenfällt: die Landhemisphäre und ihr Gegenstück, die Wasserhalbkugel.

<strong>Die Landhalbkugel der Erde:</strong> Jene Hemisphäre, auf der am meisten Landfläche vorhanden ist. Da die Erde zu 71 % von Wasser bedeckt ist, überwiegt sogar hier die Wasserfläche (53 %) die Landfläche (47 %).&nbsp;
Die Landhalbkugel der Erde: Jene Hemisphäre, auf der am meisten Landfläche vorhanden ist. Da die Erde zu 71 % von Wasser bedeckt ist, überwiegt sogar hier die Wasserfläche (53 %) die Landfläche (47 %). 
Bild: Wikimedia/Stefan Kühn
<strong>Die Wasserhemisphäre:</strong> Bei der Komplementär-Halbkugel zur Landhemisphäre ist der Landanteil mit nur noch 11 % minimal. Die von Wasser bedeckte Fläche nimmt dagegen 89 % ein.&nbsp;
Die Wasserhemisphäre: Bei der Komplementär-Halbkugel zur Landhemisphäre ist der Landanteil mit nur noch 11 % minimal. Die von Wasser bedeckte Fläche nimmt dagegen 89 % ein. 
Bild: Wikimedia/Stefan Kühn

Der Grossteil der Menschheit lebt in Asien

Dass die bevölkerungsreichste Hemisphäre ihren Mittelpunkt in der Romandie hat, bedeutet übrigens keineswegs, dass ausgerechnet dort speziell viele Menschen leben. Die grössten globalen Menschenansammlungen befinden sich in Indien und China, also in Süd- und Ostasien. Dies zeigt sich deutlich bei der folgenden Karte, die den Bevölkerungsmittelpunkt der Erde zeigt:

<strong>Der Bevölkerungsmittelpunkt der Erde</strong> befindet sich im nördlichen Südasien. Es ist der Punkt auf der Erde, zu dem alle Erdbewohner im Durchschnitt den kürzesten Weg haben. Der Gegenpol dazu, also der einsamste Punkt, liegt im Südpazifik in der Nähe der Osterinsel.&nbsp;
Der Bevölkerungsmittelpunkt der Erde befindet sich im nördlichen Südasien. Es ist der Punkt auf der Erde, zu dem alle Erdbewohner im Durchschnitt den kürzesten Weg haben. Der Gegenpol dazu, also der einsamste Punkt, liegt im Südpazifik in der Nähe der Osterinsel. 
Karte: Wikimedia/Brhaspati

Dass der globale Bevölkerungsschwerpunkt im Norden und Osten liegt, zeigen auch die folgenden Zahlen: Knapp 88 Prozent der Weltbevölkerung leben auf der nördlichen Erdhalbkugel, 82 Prozent auf der östlichen Hemisphäre. Bill Rankin stellt diesen Sachverhalt in zwei Diagrammen dar: 

<strong>Globale Bevölkerungsverteilung nach Breitengraden</strong> (im Jahr 2000): Die meisten Menschen leben auf der Nordhalbkugel.
Globale Bevölkerungsverteilung nach Breitengraden (im Jahr 2000): Die meisten Menschen leben auf der Nordhalbkugel.
<strong>Globale Bevölkerungsverteilung nach Längengraden</strong> (im Jahr 2000): Die meisten Menschen leben auf der Osthalbkugel.
Globale Bevölkerungsverteilung nach Längengraden (im Jahr 2000): Die meisten Menschen leben auf der Osthalbkugel.

Rankins Darstellung der bevölkerungsreichsten Hemisphäre, deren Mittelpunkt in der Romandie liegt, ist im wahrsten Sinne des Wortes eurozentrisch. Die Zahlen, die er für seine Karten verwendet hat, stammen allerdings aus dem Jahr 2000. Mittlerweile dürfte sich der Mittelpunkt aufgrund des starken Bevölkerungswachstums im subsaharischen Afrika etwas nach Süden verschoben haben.

Diese Entwicklung wird auf absehbare Zeit anhalten – auch hier verliert Europa langsam, aber sicher seine einstige Stellung als Zentrum der Welt. 

Mehr Schweiz gibt's hier:

1 / 41
So schön ist der Herbst in der Schweiz
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

[dhr, 15.07.2018] Karten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Frauen der Geschichte

Die Krankenschwester von Leningrad: Wie Kyra 900 Tage Belagerungshölle überlebte

Vor 80 Jahren wurde Leningrad (heute St.Petersburg) rund 900 Tage lang von deutschen Truppen belagert. Das Ziel: die Bevölkerung aushungern lassen. Über eine Million Menschen starben. Kyra Petrovskaya überlebte. Das ist ihre Geschichte.

Am 8. September 1941 erobert die Wehrmacht Schlüsselburg am Ufer des Ladogasees und unterbricht die Landverbindung nach Leningrad. Die Stadt in der Newabucht, am Ostende des finnischen Meerbusens, dieser schöne, geometrisch entworfene Ort mit seinen Kanälen, seinen 2300 Palästen, Prunkbauten und Schlössen, den Peter der Grosse einst auf dem Sumpf erstehen liess, jenes Fenster nach Europa, war geschlossen worden. Die Deutschen hatten Leningrad mit dem Ziel umzingelt, dessen Bevölkerung …

Artikel lesen
Link zum Artikel