International
Wissen

Welcher US-Staat ist so klug wie die Schweiz?

epa04055007 US President Barack Obama (L) tours a seventh grade classroom that uses technology to enhance students' learning experience, prior to delivering remarks on the ConnectED Initiative at ...
Präsident Obama zu Besuch in einer Schule in Maryland. Der US-Staat liegt in Sachen Bildung gleichauf mit Irland. Bild: JIM LO SCALZO/EPA/KEYSTONE

Texas ist so schlau wie die Türkei. Welcher US-Staat ist so klug wie die Schweiz?

18.12.2016, 15:5419.12.2016, 01:26
Mehr «International»

Die USA, God's own Country, belegen in so mancher Statistik den ersten Platz. Beim BIP zum Beispiel, oder bei den Militärausgaben

Etwas anders sieht es aus, wenn es um die Bildung geht. Zwar befinden sich mehrere der besten Universitäten und Forschungseinrichtungen der Welt in den USA, doch der amerikanische Durchschnitt ausserhalb der Welt der Elite-Hochschulen sieht eher trist aus. 

Gewaltige Unterschiede

Das zeigt auch ein Blick auf die untenstehende Karte: Sie zeigt die Leistungen des Bildungssystems der US-Staaten im Vergleich zu verschiedenen Ländern weltweit. Die Website Homesnacks.net verglich die High-School-Abschlussquote der einzelnen Bundesstaaten mit dem Bildungsindex der UNO für bestimmte Staaten. 

Das Resultat ist erstaunlich. Die Unterschiede zwischen den US-Staaten sind gewaltig: Texas liegt gleichauf mit der Türkei (UNO-Index Rang 69), Nevada mit Ghana (138), während das Niveau von New Hampshire demjenigen von Finnland (24) entspricht. Die Schweiz (3) ist auf der Karte ebenfalls vertreten – sie liegt gleichauf mit Virginia. 

Neuengland-Staaten wie Europa

New Hampshire ist kein Einzelfall: Auch die anderen Neuengland-Staaten brillieren mit guten Bildungssystemen. Vermont entspricht Schweden (12), Massachusetts Norwegen (1) und Rhode Island liegt mit Luxemburg (21) gleichauf. 

Karten
AbonnierenAbonnieren

Im Süden und in den Great Plains sieht es dagegen bedenklich aus: Mississippi entspricht gemäss der Karte Swaziland (148), Missouri Angola (149), Louisiana Kenia (147) und Nebraska Jordanien (77).

Erstaunlich auch, dass Georgia gleichauf mit Libyen (55) liegen soll – das Bildungswesen unter Gaddafi dürfte zwar nicht so schlecht gewesen sein, doch seither ist das nordafrikanische Land in Anarchie versunken. 

(dhr)

[dhr, 15.07.2018] Karten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
36 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Sophia
18.12.2016 18:28registriert Juli 2015
Dass Bildung etwas mit dem politischen System zu tun hat, ist wohl offensichtlich. Bildung und Wohlstand hängen zusammen, beides gedeiht in Freiheit besser als in Knechtschaft und Borniertheit. Erhalten wir unsere Demokratie und unsere Freiheit, lassen wir es nicht zu, dass diese finsteren Gesellen wieder aus ihren rassistischen und isolationistischen Löchern kriechen und die Macht ergreifen. Wehret den Anfängen! Dummheit kann nicht überzeugen, sie kann nur niedertrampeln.
1036
Melden
Zum Kommentar
avatar
Blackhawk
18.12.2016 17:41registriert Oktober 2016
Irland als Nachbar? Damit könnte ich leben! 🍺⚫️⚪️
743
Melden
Zum Kommentar
avatar
Berggurke
18.12.2016 16:03registriert August 2015
Das ist mal wieder so eine typische Blick-Überschrift: Was sagt den bitte die Abschlussquote über die Intelligenz der Leute in den einzelnen Bundesstaaten aus?
8619
Melden
Zum Kommentar
36
«Bislang grösster Schlag» gegen (russische) Cyberkriminelle – Schweiz beteiligt
Mehrere der derzeit einflussreichsten Schadsoftware-Familien, darunter Trickbot, sind im Rahmen der «Operation Endgame» vom Netz genommen worden. Die Schweiz leistete Rechtshilfe.

Deutsche Ermittler sprechen vom bislang grössten Schlag gegen Cyberkriminelle: Bei einem Einsatz in mehreren Ländern seien weltweit mehr als 100 Server beschlagnahmt und 1300 Domains ausser Betrieb gesetzt worden. Auch schweizerische Strafverfolgungsbehörden waren beteiligt. Das teilten die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main und das deutsche Bundeskriminalamt (BKA) am Donnerstagmorgen mit.

Zur Story