DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So schön war Tokio, bevor die USA es dem Erdboden gleichmachten

25.02.2017, 14:1827.02.2017, 13:55

Mit knapp 40 Millionen Bewohnern ist Tokio heute die bevölkerungsreichste und vermutlich urbanste Metropolregion der Welt. Von der ursprünglichen Hauptstadt des japanischen Kaiserreichs ist leider nicht viel übrig – sie fiel zwei Katastrophen zum Opfer. Zuerst der Natur, dann wenig später dem Mensch.

1923 zerstörten das grosse Kanto-Erdbeben und die folgenden Grossbrände einen Grossteil des historischen Tokios. Der Stadt wurden verschiedene Faktoren zum Verhängnis: Als die Erde bebte, bereiteten viele Menschen gerade auf Holz- und Gasfeuerstellen ihr Mittagessen zu. Hinzu kam die dichte Bebauung mit traditionellen Holzhäusern sowie wie ein nahender Taifun, der die Feuer antrieb.

Vor dem grossen Erdbeben

Stadtansicht (1912)

Luftaufnahme (1922)

Gut sichtbar die runde Sumo-Halle Ryogoku Kokugikan. Am unteren Ende der Fluss Sumida.
Gut sichtbar die runde Sumo-Halle Ryogoku Kokugikan. Am unteren Ende der Fluss Sumida.
Bild: associated press/keystone

Vergnügungsmeile (1912)

Asakusa Rokku (Theaterstrasse) war vor dem 2. Weltkrieg die bekannteste Vergnügungsmeile Tokios.
Asakusa Rokku (Theaterstrasse) war vor dem 2. Weltkrieg die bekannteste Vergnügungsmeile Tokios.

Bordelle (Anfang 1920er)

Offizielles Rotlichtviertel war hingegen Yoshiwara (Anfang 1920er-Jahre).
Offizielles Rotlichtviertel war hingegen Yoshiwara (Anfang 1920er-Jahre).
Bild: AP NY

Zieleinlauf Nagasaki-Tokio (um 1920)

Beim Zentralbahnhof (um 1920)

Verkehrszähler (um 1920)

Das Kantō-Erdbeben forderte 142'000 Todesopfer im Grossraum Tokio. Beim Wiederaufbau wurde die Stadt nach westlichem Vorbild modernisiert: Es entstanden breitere Strassen und neue Brücken, Parks sowie feuerfeste Krankenhäuser und Schulen. Das neue Stadtbild währte indes nicht lange. Im 2. Weltkrieg wurde Tokio von der US-Luftwaffe mit Brandbomben nahezu ausgelöscht. Operation Meetinghouse vom 9. und 10. März 1945, bei der über 40 Quadratkilometer Stadtgebiet dem Erdboden gleichgemacht wurden, gilt als der verheerendste Luftangriff in der Geschichte der Menschheit. 

Vor den US-Luftangriffen

Take-away-Kurier (1937)

Ein Velokurier trägt für ein Restaurant einen Stapel Soba-Nudelsuppen aus (08.03.1937).
Ein Velokurier trägt für ein Restaurant einen Stapel Soba-Nudelsuppen aus (08.03.1937).
bild: associated press/keystone

Graf Zeppelin (1929)

Das deutsche Luftschiff «Graf Zeppelin» machte bei seiner Weltumrundung auch in Tokio halt (19.08.1929).
Das deutsche Luftschiff «Graf Zeppelin» machte bei seiner Weltumrundung auch in Tokio halt (19.08.1929).
bild: associated press/keystone

Reklametafeln (1937)

Frauen in traditionellem Gewand und mit Trommeln als wandelnde Reklametafeln (08.03.1937).
Frauen in traditionellem Gewand und mit Trommeln als wandelnde Reklametafeln (08.03.1937).
bild: associated press/keystone

Cabaret (1932)

Revuetänzerinnen eines Theaters erfrischen sich während einer Pause hinter der Bühne (27.08.1932).
Revuetänzerinnen eines Theaters erfrischen sich während einer Pause hinter der Bühne (27.08.1932).
bild: associated press/keystone

Flitterwochen (1936)

Der Flitterwochenzug, Abfahrt 21.15 Uhr vom Hauptbahnhof Tokio, bringt junge Paare in die nahe Ferienstadt Atami (15.12.1936).
Der Flitterwochenzug, Abfahrt 21.15 Uhr vom Hauptbahnhof Tokio, bringt junge Paare in die nahe Ferienstadt Atami (15.12.1936).
bild: associated press/keystone

Go (1937)

Ein für Frauen reservierter Go-Spielsalon in Tokio. Go ist ein uraltes, strategisches Brettspiel. Es stammt ursprünglich aus China, erfreut sich aber in ganz Ostasien grosser Beliebtheit (08.03.1937).
Ein für Frauen reservierter Go-Spielsalon in Tokio. Go ist ein uraltes, strategisches Brettspiel. Es stammt ursprünglich aus China, erfreut sich aber in ganz Ostasien grosser Beliebtheit (08.03.1937).
bild: associated press/keystone

Schlagzeilen (1937)

Zeitungsverkäuferin (08.03.1937).
Zeitungsverkäuferin (08.03.1937).
bild: associated press/keystone

Blauregen (1941)

Blauregen hängt über einer Strasse im Bezirk Keishagawa (30.07.1941).
Blauregen hängt über einer Strasse im Bezirk Keishagawa (30.07.1941).
bild: associated press/keystone

«Teehäuser» (Ende 1920er)

Bordellviertel Yoshiwara (vermutlich Ende 1920er-Jahre).
Bordellviertel Yoshiwara (vermutlich Ende 1920er-Jahre).
bild: associated press/keystone

Charlie Chaplin (1932)

Der britische Schauspieler Charlie Chaplin trinkt Tee an einer Party in Tokio (02.06.1932).
Der britische Schauspieler Charlie Chaplin trinkt Tee an einer Party in Tokio (02.06.1932).
bild: associated press/keystone

Baseball (1934)

US-Baseball-Superstar Babe Ruth wird in Tokio wie ein Held empfangen. Zusammen mit anderen bekannten Spielern aus der US-Profiliga war er auf Tournee in Ostasien​ (November 1934).
US-Baseball-Superstar Babe Ruth wird in Tokio wie ein Held empfangen. Zusammen mit anderen bekannten Spielern aus der US-Profiliga war er auf Tournee in Ostasien​ (November 1934).
bild: associated press/keystone

Tätowierung (1937)

Ein Tätowierungskünstler arbeitet am Rücken einer Frau (22.06.1937).
Ein Tätowierungskünstler arbeitet am Rücken einer Frau (22.06.1937).
bild: associated press/keystone
Solch komplizierte Muster zu stechen, dauerte damals Jahre und kostete 150 bis 200 Dollar in Gold.
Solch komplizierte Muster zu stechen, dauerte damals Jahre und kostete 150 bis 200 Dollar in Gold.
bild: associated press/keystone
In Japan heisst die Tätowierungskunst «Irezumi».
In Japan heisst die Tätowierungskunst «Irezumi».
bild: associated press/keystone

Geishas (1937)

Zwei Geishas in den Strassen Tokios (12.04.1937).
Zwei Geishas in den Strassen Tokios (12.04.1937).
bild: associated press/keystone

Börse (1937)

Parketthandel an der Tokioter Börse (02.08.1937).
Parketthandel an der Tokioter Börse (02.08.1937).
bild: associated press/keystone

Flötenspieler (1937)

Ein Komuso-Bettlermönch der Zen-buddhistischen Fuke-shu-Bewegung spielt seine Shakuhachi genannte Bambusflöte in den Strassen Tokios. Die Komusos verbergen ihre Gesichter unter korbähnlichen Hüten und sprechen kein Wort. Sie spielen vor einer Türe, bis sie Geld bekommen (19.01.1937).
Ein Komuso-Bettlermönch der Zen-buddhistischen Fuke-shu-Bewegung spielt seine Shakuhachi genannte Bambusflöte in den Strassen Tokios. Die Komusos verbergen ihre Gesichter unter korbähnlichen Hüten und sprechen kein Wort. Sie spielen vor einer Türe, bis sie Geld bekommen (19.01.1937).
bild: associated press/keystone

Feuerdämonen (1937)

Tokios Feuerwehrleute pflegen ihre uralten Traditionen. Für Neujahr tragen sie ihre Wahrzeichen durch den Kaiserpark, um die Feuerdämonen zu vertreiben (19.01.1937).
Tokios Feuerwehrleute pflegen ihre uralten Traditionen. Für Neujahr tragen sie ihre Wahrzeichen durch den Kaiserpark, um die Feuerdämonen zu vertreiben (19.01.1937).
Bild: associated press/keystone

Englisch-Unterricht (1938)

Eine Geisha im Englisch-Unterricht. Sie hofft, mit Amerikanern Konversation machen zu können, wenn diese 1940 an die Olympischen Spiele in Tokio kommen. Infolge des 1937 ausgebrochenen Zweiten Japanisch-Chinesischen Kriegs verzichtete Japan schliesslich auf die Austragung. Helsinki erhielt den Zuschlag doch letztlich wurden die Spiele wegen des 2. Weltkriegs ganz abgesagt (Juli 1938).
Eine Geisha im Englisch-Unterricht. Sie hofft, mit Amerikanern Konversation machen zu können, wenn diese 1940 an die Olympischen Spiele in Tokio kommen. Infolge des 1937 ausgebrochenen Zweiten Japanisch-Chinesischen Kriegs verzichtete Japan schliesslich auf die Austragung. Helsinki erhielt den Zuschlag doch letztlich wurden die Spiele wegen des 2. Weltkriegs ganz abgesagt (Juli 1938).
bild: associated press/keystone

Mittsommerfest (1935)

Im Rahmen des alten Mittsommerfest des Tsukuda-Schreins tragen Fischer das Mikoshi (tragbarer Shinto-Schrein) über den Fluss (01.09.1935).
Im Rahmen des alten Mittsommerfest des Tsukuda-Schreins tragen Fischer das Mikoshi (tragbarer Shinto-Schrein) über den Fluss (01.09.1935).
bild: associated press/keystone

Fischfang (1935)

Fischer in der Bucht von Tokio zu Beginn ihres Arbeitstags (1935).
Fischer in der Bucht von Tokio zu Beginn ihres Arbeitstags (1935).
bild: associated press/keystone

Fimdokumente

«Modern Tokyo» (1935)

«Nippon Contrasts» (1940)

Mehr Foto-Nostalgie

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Vom Minirock zur Burka – Frauen in Afghanistan

Nachdem der Steinzeit-Islam in Form der Taliban erneut die Macht in Afghanistan übernommen hat, tauchen in den Medien wieder vermehrt Bilder aus vermeintlich glücklicheren Tagen auf: Frauen, die in den Sechziger- und Siebzigerjahren unverschleiert und in Miniröcken über die Strassen Kabuls flanieren. Frauen, die in den Achtzigerjahren an der Universität studieren und mit offenen Haaren durch Parks schlendern.

Diese vergleichsweise liberale Phase endete mit dem Abzug der Roten Armee Anfang 1989. …

Artikel lesen
Link zum Artikel