DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Steigender Meeresspiegel beschleunigt Abtauen von Permafrostböden

10.09.2018, 15:4410.09.2018, 16:45
Bild: AP/AP

Ein steigender Meeresspiegel könnte die Küsten in den arktischen Permafrostgebieten abtragen und damit den Klimawandel verstärken. Zu dieser Einschätzung kamen deutsche, dänische und Schweizer Forscher. Bei Studien an den Küsten des Ochotskischen Meeres in Ostrussland fanden sie Belege für entsprechende frühere Prozesse.

Starke Meeresspiegelanstiege vor etwa 16'500 bis 11'500 Jahren haben dort zu starker Küstenerosion geführt, wodurch grosse Mengen des Treibhausgases Kohlendioxid freigesetzt wurden, wie das Bremerhavener Alfred-Wegener-Institut (AWI) am Montag bekanntgab. Im arktischen Permafrost sind seit der letzten Eiszeit riesige Mengen Biomasse aus abgestorbenen Pflanzen wie in einer Tiefkühltruhe konserviert. Sobald sie tauen, beginnt die Zersetzung – und Treibhausgas entsteht.

Das Tauen der Permafrostböden ist ein seit langem bekanntes Problem, das auch als möglicher Kipppunkt im Klimasystem betrachtet wird. Damit sind Rückkopplungseffekte gemeint, die die Erderwärmung bei Überschreiten bestimmter Schwellen trotz aller dann noch von Menschen unternommenen Massnahmen unumkehrbar machen.

Der Beitrag der Küstenerosion zum Auftauen der Permafrostböden sei offenbar eine «nennenswerte Grösse», erklärte Studienautorin Gesine Mollenhauer zu den in der Fachzeitschrift «Nature Communications» veröffentlichen Erkenntnissen, an denen auch Forscher der ETH Zürich beteiligt waren. In den Klimamodellen werde sie nicht ausreichend berücksichtigt. Auch heute weiche die Küste in Permafrostgebieten schon teils 20 Meter pro Jahr zurück. (sda/afp)

Aletschgletscher schmilzt nach Hitzesommer – Experten warnen

Video: srf

[12.03.2018, dhr] Klimaerwärmung

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Die Welt brennt – so krass sieht die Nasa-Feuerkarte aus und das steckt dahinter

Griechenland brennt, Kalifornien brennt, der Amazonas brennt – das zeigt eine Karte der Nasa. Neu ist allerdings nicht die Häufigkeit der Feuer, sondern das Ausmass der Zerstörung, die sie verursachen.

Die Bilder aus der Türkei, Griechenland und Italien sind apokalyptisch. Dunkle Rauchschwaden verdecken ganze Landstriche, Feuerstürme zerstören innert Sekunden das Hab und Gut Tausender. Viele müssen ihre Häuser verlassen, ohne zu wissen, ob sie je zurückkehren können. Trotz intensiver Löscharbeiten und der Unterstützung von Rettungskräften aus dem Ausland lodern die Brände weiter und lassen sich nur schwer eindämmen.

Doch nicht nur am Mittelmeer brennt es. Wie die Situation in anderen Teilen …

Artikel lesen
Link zum Artikel