Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ansicht von Aarau von Nordwest mit Holzbrücke, Insel und Weg um 1785. Gabriel Ludwig Lory père (1763 - 1840).

Ansicht von Aarau von Nordwest mit Holzbrücke, Insel und Weg um 1785. Gabriel Ludwig Lory père (1763 - 1840).  Bild: Schweizerisches Nationalmuseum

Als Aarau Hauptstadt wurde

Vor 220 Jahren war Aarau der politische Mittelpunkt der Schweiz. Die Euphorie war gross, doch den Status als Hauptstadt behielt Aarau nur rund fünf Monate.

Raoul Richner / Schweizerisches Nationalmuseum 



Die Helvetik ist in der Schweizer Gedächtniskultur hoch umstritten: Während in zahlreichen Kantonen und deren Hauptorten vielleicht nur schon der Gedanke an diese Epoche ein Schaudern auslöst, lässt sie andere kalt.

In Aarau hingegen gilt diese Zeit, in der die Alte Eidgenossenschaft in sich zusammenbrach, als ein Höhepunkt der Stadtgeschichte. So bekommt man heute auf einer Stadtführung durch die Aargauer Kapitale allenthalben Episoden dieses helvetischen Zwischenspiels zu Gehör … 

Hier bloggt das Schweizerische Nationalmuseum

Drei Museen – das Landesmuseum Zürich, das Château de Prangins und das Forum Schweizer Geschichte Schwyz – sowie das Sammlungszentrum in Affoltern am Albis sind unter dem Dach des Schweizerischen Nationalmuseums vereint.
Im Blog veröffentlichen Mitarbeiter des Nationalmuseums und renommierte Gastautoren Beiträge zu aktuellen Themen. watson übernimmt in loser Folge ausgesuchte Perlen daraus. Der Beitrag «Als Aarau Hauptstadt wurde» erschien am 3. Mai 2018. 
blog.nationalmuseum.ch/2018/05/als-aarau-hauptstadt-wurde/

Aarau geriet 1798 in einen aussergewöhnlichen Strudel von Ereignissen. Noch im Januar fanden sich die Gesandten der eidgenössischen Orte zu ihrer allerletzten Tagsatzung in der Aarestadt ein, um die alten Bünde angesichts des drohenden Franzoseneinfalls noch einmal zu bekräftigen. Doch kaum hatten die Tagsatzungsgesandten Aarau Ende Januar verlassen, probte das bis dahin brave Berner Untertanenstädtchen den Aufstand: Die Bürger sagten sich von Bern los und tanzten bereits am 1. Februar um einen rasch errichteten Freiheitsbaum.

Vorbild für Aarau: Freiheitsbaum auf dem Münsterplatz in Basel am 22. Januar 1798.

Vorbild für Aarau: Freiheitsbaum auf dem Münsterplatz in Basel am 22. Januar 1798. Bild: Schweizerisches Nationalmuseum

Der Berner Truppenaufmarsch vermochte den Aarauer Freiheitsdrang zwar noch einmal zurückzubinden, doch nur für kurze Zeit, nämlich bis zum Ende der Alten Eidgenossenschaft nach dem französischen Sieg im Grauholz am 5. März

Die Delegierten der revolutionsfreundlichen Kantone vereinbarten, sich Anfang April wiederum in Aarau zu treffen, um nach französischem Muster eine «helvetische Republik» zu gründen. Damit gelangte das kleine, damals bloss 2500 Einwohner zählende Städtchen in den Fokus der Revolutionsaktivitäten. Bereits am 4. April wurde Aarau zur provisorischen Hauptstadt ernannt. Was gab den Ausschlag zu dieser unerwarteten Ehre? Die Atmosphäre!

Die grosse Mehrheit der Bürgerschaft hatte auf den Befreiungsschlag gewartet; die gebildeten und verhältnismässig gut situierten Aarauer witterten ihre Chance, sich endlich aus der väterlichen Herrschaft der Gnädigen Herren zu befreien und ihrem Status entsprechend in der eidgenössischen Politik Einfluss nehmen zu können. Bis anhin endeten die politischen und wirtschaftlichen Karrieren der Aarauer an der Stadtgrenze. Mit der farbigen Stoff-Kokarde am Hut stürzten sie sich ins Demokratie-Experiment. 

Helvetischer Hut mit aufgeschlagener Krempe und grün-rot-gelber Kokarde.

Helvetischer Hut mit aufgeschlagener Krempe und grün-rot-gelber Kokarde. Bild: Schweizerisches Nationalmuseum

Bereits den Zeitgenossen war bewusst, dass ausser dem ausgesprochen revolutionsfreundlichen Klima und einer relativ zentralen Lage nicht viel für Aarau als Hauptstadt sprach; das Manko der komplett fehlenden Infrastruktur war allzu augenscheinlich.

Die Helvetische Nationalversammlung bei ihrer ersten Sitzung am 12. April 1798 im Aarauer Rathaus.

Die Helvetische Nationalversammlung bei ihrer ersten Sitzung am 12. April 1798 im Aarauer Rathaus.  Bild: Stadtmuseum Aarau

Die Stadt Aarau agierte entschlossen und rasch, um gegen diesen Mangel anzukämpfen. Noch im April lag ein vom in Bern ansässigen Architekten Johann Daniel Osterrieth gezeichneter Entwurf vor, der die Anlage eines neuen Quartiers im Osten der Altstadt vorsah, womit sich die Stadtfläche verdoppeln sollte.

Johann Daniel Osterrieths gezeichneter Entwurf zur Erweiterung Aaraus.

Johann Daniel Osterrieths gezeichneter Entwurf zur Erweiterung Aaraus.  Bild: Stadtmuseum Aarau

Diesem Plan unter dem Titel «Projet d'Agrandissement de la Comune d'Aarau» zollen Stadtplaner noch heute Respekt für seine Rationalität und seine Weitsichtigkeit. Osterrieth legte in seinem Entwurf Wert auf das Gesamtbild, nicht auf einzelne Gebäude. Das Baukonzept spiegelt die Ideen der Revolution wie etwa die Gewaltentrennung wieder: Direktorium, Parlament und Gerichte sollten in unterschiedlichen Gebäuden untergebracht werden. 

Am 3. Mai 1798 bestätigten die helvetischen Räte Aarau als provisorische Hauptstadt. Wenige Tage später gab die helvetische Exekutive, das Direktorium, sozusagen eine Bestellung auf, welche Art von Räumlichkeiten die Stadt Aarau zur Verfügung stellen sollte. Es herrschte nämlich sowohl an Tagungs- wie an Wohnbauten akuter Platzmangel. Die Stadt stellte ihre öffentlichen Gebäude ausnahmslos der Zentralregierung zur Verfügung und die Bürger nahmen die helvetischen Funktionäre bei sich auf. 

Präsentationsplan der Laurenzenvorstadt.

Präsentationsplan der Laurenzenvorstadt.  Bild: Stadtmuseum Aarau

Die Schnelligkeit der Abläufe war beeindruckend: Innerhalb von nur vier Wochen kaufte die Stadt Aarau die Bauplätze an, bestellte Baumaterial und begann unverzüglich – noch vor der Ausarbeitung der konkreten Baupläne – mit dem Aushub für die prioritär zu errichtenden Wohnhäuser. Diese äusserst funktionalen Reihenhäuser, die dem damaligen State-of-the-Art entsprachen, wurden aufgrund der Wohnungsnot zuerst in Angriff genommen. 

Mitten in dieser Bau-Euphorie äusserten einzelne helvetische Parlamentarier Bedenken an der Eignung Aaraus als Hauptstadt. Tatsächlich fand sich im August eine Mehrheit für eine Verlegung der Hauptstadt nach Luzern. Als die Helvetiker Anfang September Richtung Süden zogen, blieb Aarau als Baustelle zurück. Immerhin wurden die Wohnhäuser an der Laurenzenvorstadt noch nach Osterrieths Plänen gebaut – allerdings dauerte dies bis in die 1820er-Jahre. Sie sind zum Stein gewordenen Denkmal für das Hauptstadt-Abenteuer geworden. 

Die «Neuen Häuser» in Aarau sind die einzigen Bauwerke, die über das Planungsstadium der neuen helvetischen Hauptstadt hinauskamen.

Die «Neuen Häuser» in Aarau sind die einzigen Bauwerke, die über das Planungsstadium der neuen helvetischen Hauptstadt hinauskamen.  Bild: Wikimedia

Was blieb Aarau darüber hinaus vom überstürzten Demokratie-Experiment? Der offene Geist! Aarau strahlte weiter bis in die Mitte des 19. Jahrhunderts namentlich dank der Schriftsteller Zschokke und Troxler als liberales Zentrum in die Schweiz aus. Ein langlebiges Relikt ist auch der in der Helvetik entstandene und in der Mediationszeit noch vergrösserte Kanton Aargau – dessen Hauptstadt Aarau immerhin bis heute (und meistens unangefochten) bleiben konnte. 

>>> Weitere historische Artikel auf: blog.nationalmuseum.ch

Geschichte – die Vergangenheit lebt!

History Porn Teil LX: Geschichte in 22 Wahnsinns-Bildern

Link zum Artikel

Diese Grafik zeigt dir, warum wir den 29. Februar brauchen

Link zum Artikel

Forschung, Folter, Neonazis, alles echt: Irrer Russe sorgt für Filmskandal an Berlinale

Link zum Artikel

«Ja, das wäre sensationell!» – Ist der Mord an Schwedens Regierungschef Palme aufgeklärt?

Link zum Artikel

Evakuiert – 8 Schweizer Orte, die das Schicksal von Mitholz teilten

Link zum Artikel

Vom Sklaven zum Botschafter am Hof des Sultans – Johann Rudolf Schmid von Schwarzenhorn

Link zum Artikel

History Porn Teil LIX: Geschichte in 21 Wahnsinns-Bildern

Link zum Artikel

Luftkampf unter dem Eiffelturm – stimmt diese Geschichte wirklich?

Link zum Artikel

Drogen, Waffen, Menschenversuche – 7 spektakuläre Operationen der US-Geheimdienste

Link zum Artikel

Hätte der Swissair-Crash verhindert werden können? Geheimdienstinsider liefert neue Infos

Link zum Artikel

Die Chiffriermaschine Enigma und die Schweiz

Link zum Artikel

Vor genau 50 Jahren: Als der Terror die Schweiz heimsuchte

Link zum Artikel

Als Schwarze in eigenen Ligen spielen mussten und die Weissen überflügelten

Link zum Artikel

Wetten, du kennst nicht alle diese 10 Mikrostaaten?

Link zum Artikel

Vom Popstar zum Eiszwerg – vor 90 Jahren wurde Pluto entdeckt

Link zum Artikel

Abaelard und Heloise: Wenn ein bisschen Sadomaso zur Entmannung führt

Link zum Artikel

Alfred de Quervain – der Schweizer Eismann

Link zum Artikel

Mythos Tell: Wie unser Freiheitsheld seit seiner Geburt instrumentalisiert wurde

Link zum Artikel

«Sie kommen hier nicht rein» – wie es als eine der ersten Nationalrätinnen war

Link zum Artikel

Else Lasker-Schüler war eine brillante Dichterin – und wurde aus der Schweiz verstossen

Link zum Artikel

Berühmte Filmszene von 1896 wird auf 4K-Qualität hochskaliert – das Resultat ist 😍

Link zum Artikel

Ohren zu und durch: Hier kommt der einzig wahre Sirenen-Test

Link zum Artikel

Von Pac Man bis Fortnite – wie Videospiele seit 50 Jahren unsere Kindheit prägen

Link zum Artikel

Friedensvermittler ohne Erfolg: Alle diese US-Präsidenten scheiterten am Nahost-Konflikt

Link zum Artikel

Tödliche Hitze – beim Ausbruch des Vesuvs schmolz das Hirn eines Opfers zu Glas

Link zum Artikel

Eine Geschichte, die meine Familie nie erzählte – und die mich nach Auschwitz führte

Link zum Artikel

Vor 100 Jahren begann die Prohibition – ein Experiment mit fatalen Folgen

Link zum Artikel

Von Pong bis Donkey Kong – das waren die Anfänge der Videogames

Link zum Artikel

Als Louis' XVI. sexuelle Unfähigkeit ganz Europa zum Lachen brachte

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Wildschweinfamilie trippelt mitten durch Aarau

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sste87 07.05.2018 00:16
    Highlight Highlight ... und 1993 wurde Aarau auch noch zur Fussball-Hauptstadt - auch dies nur für kurze Zeit. ;-)
    (Und die damaligen Stadionpläne sind im Gegensatz zur Laurenzenvorstadt noch weit erheblicher in Verzug)
  • leu84 06.05.2018 23:50
    Highlight Highlight Aarau kann von Glück reden, dass der Tross weiterzog. Die Bautätigkeiten brachte die Stadt beinahe in den Ruin. Soviel ich noch weiss hatten sie u.a. Schulden in Basel. Es ist immer interessant in Archiven oder Bibliotheken einzulesen oder bei einem Thema sein Wissen zu vertiefen.
  • Sanchez 06.05.2018 22:49
    Highlight Highlight Ein ganz feiner Artikel! Gut, als Aarauer muss ich mich ja fast freuen 😊
  • swisscondor77 06.05.2018 22:41
    Highlight Highlight Weiter solche Artikel. Sind super!
  • Skater88 06.05.2018 21:49
    Highlight Highlight Verflixt, das hat mal wieder mein Interesse geweckt 😁 sehr guter Artikel
  • ubu 06.05.2018 21:37
    Highlight Highlight Ein weiterer erhellender Beitrag des Landesmuseums. Danke!
  • coronado71 06.05.2018 20:38
    Highlight Highlight Die Kooperation mit dem Nationalmuseum ist etwas vom Besten was watson.ch hat. Vielen Dank und weiter so!

Evakuiert – 8 Schweizer Orte, die das Schicksal von Mitholz teilten

Mindestens zehn Jahre lang wird Mitholz im Berner Oberland ein «Geisterdorf» sein. Die Einwohner müssen ihre Häuser verlassen, damit das ehemalige Munitionsdepot in der Gemeinde geräumt werden kann. Wie Mitholz ist es auch anderen Dörfern und Weilern in der Schweiz ergangen – die meisten von ihnen mussten permanent einem Stausee weichen. Eine Übersicht.

Das Dorf im Bündner Oberhalbstein ist nicht mehr, was es einmal war. Die Ruinen von Kirche und Schulhaus, 29 Wohnhäusern und 52 Ställen des …

Artikel lesen
Link zum Artikel