International

Bereiten die USA einen Luftangriff vor? Nordkorea ist «bereit für einen Krieg»

14.04.17, 09:48 14.04.17, 11:18

US-Flugzeugträger «Carl Vinson» mit Kurs auf Korea. Bild: EPA/US NAVY

US-Experten befürchten, in Nordkorea stehe der nächste Atomwaffentest kurz bevor – er könnte sogar schon dieses Wochenende stattfinden. Symbolträchtig: Am Samstag feiert Nordkorea den 105. Geburtstag von Staatsgründer Kim Il Sung. Wie der US-Fernsehsender «NBC» berichtet, sind die USA zu einem vorbeugenden Militärschlag bereit, sollten sie überzeugt sein, dass Nordkorea tatsächlich einen Atomtest durchführt. Der Sender beruft sich auf mehrere führende US-Geheimdienstoffiziere.

Gemäss den Geheimdienstmitarbeitern haben die USA zwei Zerstörer in die Region beordert, die Tomahawk-Marschflugkörper abfeuern können. Eines der Kriegsschiffe soll nur 300 Meilen vom nordkoreanischen Testgelände entfernt ankern.

Bereits am vergangenen Wochenende haben die USA den Flugzeugträger USS Carl Vinson in Richtung Nordkorea losgeschickt.

Der Angriff auf das Land von Machthaber Kim Jong Un könnte aber noch umfassender ausfallen: Laut "NBC" könnten auch Bomben sowie Cyber- und andere Spezialisten zum Einsatz kommen, die am Boden operieren.

US-Regierung kontert

Ein Vertreter der US-Regierung bezeichnete die Meldung von "NBC" als falsch. Ein anderer Regierungsvertreter betitelte ihn als "bestenfalls spekulativ".

Chinas Staatschef Xi Jinping hat US-Präsident Donald Trump zuvor vor einem Angriff auf Nordkorea gewarnt. China befürworte es, «die Angelegenheit mit friedlichen Mitteln zu lösen», sagte Xi in einem Telefonat mit Trump.

Trump macht Einsatzbereitschaft deutlich

In einem Tweet machte Trump klar, dass er gewillt ist, die Dinge selbst in die Hand zu nehmen. Er habe grosses Vertrauen, dass China angemessen mit Nordkorea umgehen werde, schrieb er. Sei das Land aber nicht fähig dazu, würden die USA und ihre Verbündeten das tun.

Planten die USA tatsächlich einen präventiven Angriff auf Nordkorea, gingen sie damit ein nicht zu unterschätzendes Risiko ein. Am Mittwoch liess Kim Jong Un verlauten, Nordkorea greife die USA zuerst mit Atomwaffen an, sollte es Hinweise auf eine US-Attacke geben.

Chinas Aussenminister Wang Yi reagierte am Freitag. Er hat China vor einer Eskalation gewarnt und alle Beteiligten zur Zurückhaltung aufgerufen. «Wir fordern ein Ende der Provokationen und Drohungen, bevor die Lage nicht mehr zu retten ist.»

Wer Probleme auf der koreanischen Halbinsel mache, werde die Verantwortung übernehmen müssen. 

«Wir werden in den Krieg ziehen»

Nordkoreas Vize-Aussenminister attestierte der US-Regierung zuvor einen «boshafteren und aggressiveren» Stil. «Trump provoziert mit seiner aggressiven Wortwahl», sagte Han Song Ryol in einem Interview mit der Nachrichtenagentur AP. «Wenn sie (die USA) das wollen, werden wir in den Krieg ziehen».

Der Konflikt zwischen den USA und Südkorea auf der einen und Nordkorea auf der anderen Seite habe «eine potenziell gefährliche Atmosphäre» geschaffen, die höchste Aufmerksamkeit erfordere. (mwa/az/aeg/sda/dpa)

So weiht Kim Jong Un seine Plattenbauten ein

Nordkorea

Nordkorea feuert erneut Geschoss in Richtung Japan ins Meer

«Sonst machen wir es alleine» – Trumps drohende Worte in Richtung Nordkorea und China

Nordkorea führt erneut Raketentest durch – doch er misslingt 

Beängstigende Szenarien: Wenn die USA Krieg gegen den Iran, China oder Nordkorea führen

Nordkorea testet neuen Raketenantrieb – Kim spricht von «historischem Sieg»

Zum Brüllen: Wenn die Kinder dem Professor live auf BBC die Show stehlen

Nordkorea zündelt wieder – eine Regionalmacht fordert die Welt heraus

Kim verrät, wem die neuesten Raketentests gegolten haben –  wenn das nur gut kommt ...

Nordkorea weist Botschafter Malaysias aus

Wie die Kim-Dynastie mit Versicherungsbetrug und Drogenhandel zu Reichtum gelangt

100 Dollar für Kims Tod – wurde in einer schummrigen Bar der Komplott geschmiedet?

Nordkorea zum Fall Kim Jong Nam: Ein Mann verfiel in «Schockstarre» und starb

Nach mysteriösem Tod von Kims Halbbruder: Zweite Verdächtige festgenommen

Bericht: Kim Jong Uns Halbbruder mit vergifteten Nadeln ermordet

Mattis droht Nordkorea mit einer «überwältigenden» Antwort auf einen Atomangriff

Nordkorea nimmt umstrittenen Atomreaktor wieder in Betrieb

Kim Jong Un verfügt über genug Plutonium für zehn Atomwaffen

Das Tablet aus Nordkorea spioniert – und das nicht mal heimlich

Wo Nordkoreaner «gefüttert» werden: Absurde Reise an die Grenze von Kims Reich

Nordkoreas Armee probt die Zerstörung von Südkoreas Hauptstadt

Nordkoreas Regime verpatzt erneut einen Raketenstart

Zündeln à la Nordkorea: «Atommacht zu werden, ist die Politik unseres Staates»

Hat Nordkorea diesen Amerikaner entführt – damit er Kim Jong-un Nachhilfe in Englisch gibt?

Bebenwellen belegen heftige Detonation nach dem Atomtest in Nordkorea

Nordkorea bestätigt weiteren Atombomben-Test – die Explosion war stärker als Hiroshima

Kim ist happy: Nordkorea nennt den Raketentest «grössten Erfolg»

Warum niemand den irren Kim stoppen kann

Kim lässt aus dem Wasser feuern: Nordkorea schiesst eine Rakete aus U-Boot ab

Südkorea meldet Hinrichtung von Nordkoreas Vize-Premierminister

Nordkorea hat alle sechs Wochen eine Atombombe mehr 

Ersatzmutter von Kim Jong Un aus Berner Tagen outet sich

Kims neuer Albtraum: Drohnen schmuggeln Filme und Infos nach Nordkorea

Parteitag in Pjöngjang: Die KP wählt einen neuen Chef .... äh, bestätigt den alten

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Galghamon, 3.12.2016
Ein guter Mix von News und Unterhaltung, sowie der Mut zur kritischen Analyse.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
70Alle Kommentare anzeigen
70
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Gavi 15.04.2017 18:30
    Highlight Na ja, dieser Kim dingdong lässt nur eine einzige ABombe auf USA fallen. Ein Tag später gibt es Nkorea nicht mehr. Das weiss er?
    0 0 Melden
    600
  • WeischDoch 14.04.2017 21:16
    Highlight Die Flüge zwischen Russland-N.Korea und China N.Korea sind gestrichen...Vorbereitung oder einfach ein Zeichen an Kim?
    2 0 Melden
    600
  • Raphfa 14.04.2017 19:59
    Highlight Es geht ganz sicher nicht um die Gefahr, die von Nordkorea ausgeht. Nach meiner Meinung soll ein weiterer Stellvertreter_Krieg angezettelt werden wie in Syrien oder der Ukraine.

    Der im Kampfe gegen das englische Imperium gegründete Staatenverbund wurde selbst zum Imperium, doch das Zeitalter der amerikanischen Vorherrschaft ist faktisch vorüber. Das ist gut so, denn wir brauchen faire, globale Zusammenarbeit. Der angeschossene Moloch bleibt jedoch gefährlich und droht uns in den Abgrund zu reissen.
    6 3 Melden
    600
  • Silent Speaker 14.04.2017 19:29
    Highlight Trump droht also China, dass wenn sie Nordkorea nicht zu jener "Vernunft" brächten, die den USA genehm ist, dann würden sich die USA selbst um die Angelegenheit kümmern. Das nennt man Erpressung.
    3 1 Melden
    600
  • vfbf 14.04.2017 16:43
    Highlight https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Milit%C3%A4roperationen_der_Vereinigten_Staaten
    2 0 Melden
    600
  • vfbf 14.04.2017 16:41
    Highlight Diese ganzen Nordkorea Geschichten sind nur heisse Luft. Nordkorea tut so als wären sie stark und die USA tun so, als würden sie sich bedroht fühlen. Aufgebäumte Geschichten dienen immer als Kriegsgrund, viele Leute haben das immer noch nicht kapiert, die Vergangenheit haben sie schon wieder vergessen oder verdrängt. Man soll die Nordkoreaner einfach in ruhe lassen und soll sich lieber mal selber an der Nase ziehen. Die ewige Doppelmoral des Westens, ist einfach pure heuchelei. Liest mal ein paar Bücher staat den Blick, dann werdet ihr sehen, wer genau diese Weltpolizei ist.
    16 11 Melden
    • Hoppla! 14.04.2017 23:13
      Highlight Ein paar Bücher? Hast du Tipps?

      Ein Krieg will niemand, das gäbe viele oder nur Verlierer Aber Nordkorea zu unterschäzen ist sehr töricht und kurzsichtig. Herr Kim braucht den äusseren Feind um seine Diktatur aufrecht zu halten. Dass Seoul 50 km südlich der Grenze liegt umso besser. Dass Raketen bereits heute Atomsprengköpfe bis nach Japan transportieren könnten hilft auch. Die USA ist das nächste Reichweitenziel.

      Man kann sie einfach machen lassen getreu dem Motto "ich lebe in meinen vier Wänden und der Rest bertrifft mich nicht". Aber ob das gut ist? Rationale Lösungen sind gesucht...
      1 0 Melden
    600
  • Fischra 14.04.2017 15:45
    Highlight Der kleine Kim kann nur mit Propaganda und Kriegsretorik den starken Mann spielen im eigenen Land. Bei Trump ist es genau gleich. Stellt sich nur noch die frage ob beide Angst haben und nichts tun oder ob bei eindm die Sicherungen durchbrennen. Da beide nicht sehr schlau sind können wir rätseln welche der 3 Möglichkeiten sm ehesten eintreffen könnte.
    13 4 Melden
    600
  • Walter Sobchak 14.04.2017 15:43
    Highlight 3 Kriege kann die USA gleichzeitig führen - Syrien, Nordkorea, Afghanistan. Trump's Konjunkturprogramm.
    11 2 Melden
    600
  • Gsnosn. 14.04.2017 13:42
    Highlight Wie schlimm sind die Folge für uns (EU) bei einem Atomaren Angriff auf Amerika oder Nordkorea? Die zwei Chefsclown machen wir angst bzw. ihre Handlungen
    24 7 Melden
    600
  • Phrosch 14.04.2017 13:16
    Highlight Seit Sankastentagen wissen wir, dass weder züruchschlagen noch zuerst hauen eine Schlägerei verhindert. Weil gut zureden bei Nordkorea auch nicht hilft, müsste die Weltgemeinschaft sich ernsthaft Alternativen überlegen. Aber USA, China und weitere Streithähne schlagen auch im Kampf ums Kesseli lieber weiter die Schaufeln um die Ohren.
    21 5 Melden
    • Gummibär 14.04.2017 16:46
      Highlight Jetzt kommt der grosse Moment wo der Phrosch ins Wasser rennt........ und uns wissen lässt welche Alternativen die Weltgemeinschaft sich überlegen müsste um den Kameraden und grossen Führer Kim Jong Un vom Zündeln abzuhalten.

      Vielleicht ein Attentat auf seine Frisur mittels Epilationscreme in seinem Shampoo ?
      8 2 Melden
    600
  • vfbf 14.04.2017 12:24
    Highlight Die Amerikaner finden immer einen Grund krieg zu führen, gibt es ein Jahrzehnt nach dem 2 Weltkrieg, in dem sie nicht krieg geführt hätten ?. Andere Länder werden sanktioniert, aber die USA darf machen was sie will, die Presse wird uns dann wieder erzählen wer die Bösen und wer die Guten sind. Es wiederholt sich immer wieder, Jahr für Jahr einen neuen Feind suchen. Die EU als möchtegern Friedensprojekt, könnte ja mal klar stellung beziehen, stattdessen, lassen sie sich von einem Krieg in den nächsten ziehen. Wir können nur zu schauen und uns auf die nächste Flüchtlingswelle warten.
    41 45 Melden
    • Hierundjetzt 14.04.2017 12:48
      Highlight Wenn ein Land nur darum Atomraketen herstellt um die Schweiz auszulöschen, soll man einfach mal reden. Und danach? Wenn nichts fruchtet? Wenn der andere die Auslöschung der Schweiz als Staatsziel hat?

      Weiter reden? Kumbaia mylord singen? Warten auf den fallout?

      Ich bin mir nicht ganz so sicher, ob Du den Ernst der Lage begreifst...
      56 25 Melden
    • SemperFi 14.04.2017 13:12
      Highlight @vfbf: Erstens führt die EU keinen Krieg,weil sie gar keine Armee hat. Zweitens ist die EU ist ein Friedensprojekt für Europa, nicht für die Welt.
      37 10 Melden
    • vfbf 14.04.2017 16:28
      Highlight @SemperFi. Und was ist mit Frankreich Deutschland, England (Ex-EU). Diese Ländern waren nicht am Afghanistan, Irak, Lybien, Syrien usw, beteiligt.
      7 3 Melden
    • vfbf 14.04.2017 16:30
      Highlight @Hierundjetzt. Nordkorea wird sicher die Schweiz auslöschen. Keine ahnung welches Käseblätchen solchen quatsch verzapft.
      2 6 Melden
    • SemperFi 14.04.2017 17:52
      Highlight @vfbf: NATO, sagt Ihnen was? Sonst hilft Google gerne weiter.
      8 2 Melden
    • vfbf 14.04.2017 20:40
      Highlight @SemperFi. Wikipedia wird ihnen auch erklären, das die Mehrheit der Natoländer, in der EU sind.
      0 3 Melden
    • vfbf 14.04.2017 20:43
      Highlight @SemperFi. Wir sehen ja welchen Frieden, die Einmischung von EU-Ländern in kriegen, für uns Europäer gebracht hat.
      2 3 Melden
    • SemperFi 15.04.2017 04:44
      Highlight @vfbf: Sie verweigern sich den Fakten aber hartnäckig! Die EU ist ein Friedensprojekt für Europa. In Europa herrscht seit 70 Jahren Frieden. Oder sehen Sie das anders? Mir ist schon klar, dass EU-Staaten zur NATO gehören. Aber der schludrige Umgang mit Fakten )NATO = EU) den Sie betreiben, verhindert eine saubere Analyse des Geschehens, was die Voraussetzung für das Verständnis wäre. Aber es ist halt populär, mit Halbwahrheiten um sich zu schmeissen. Neudeutsch heisst das wohl postfaktisch.
      2 0 Melden
    600
  • Granini 14.04.2017 12:16
    Highlight Jetzt haben wir den Salat
    23 9 Melden
    600
  • Raphfa 14.04.2017 12:01
    Highlight Mich nimmt mal wunder, für wen dieser Kim Jong Un eine Gefahr sein soll. Für die USA? Eher für sich selbst und die Nordkoreaner.

    Trump wäre gut beraten, die pathologisch kriminellen Plutokraten im eigenen Land in die Wüste zu schicken. Oder besser vor eine Gericht zu stellen und ihr Vermögen zu konfizieren, das sie nur einem korrupten Wirtschaftssystem zu verdanken haben.

    Aber das kann Trump wohl nicht. Gehen wir einer "strahlenden" Zukunft entgegen?

    22 22 Melden
    • Bijouxly 14.04.2017 18:01
      Highlight Er hat immerhin atomares Material: er ist also eine Gefahr für uns alle.
      5 1 Melden
    600
  • Anonymous 23 14.04.2017 11:59
    Highlight Nordkorea testet seine Bomben wenigstens auf eigenem Boden. Die USA testen ihre in Afganistan (GBU-43) und Syrien Tag täglich.
    19 55 Melden
    • Hierundjetzt 14.04.2017 12:50
      Highlight Seit wann führt die USA in Syrien Atomwaffentests durch? 🤔
      66 11 Melden
    • Raphfa 14.04.2017 19:46
      Highlight @Hierundjetzt: das haben schon 1945 zweimal in Japan gemacht. Am lebenden Objekt, ohne Rücksicht auf die Zivilbevölkerung.

      Bis heute ungestraft.
      4 4 Melden
    • Anonymous 23 16.04.2017 23:57
      Highlight Ich habe von Bomben im allgemeinen geredet. ☝🏼
      1 0 Melden
    • Hierundjetzt 17.04.2017 11:26
      Highlight Rapha: Als Einwohner eines Landes das Goldzähne aus den KZ gekauft hat (war ja grad im Angebot, waisch) und ohne not Kinder ins KZ geschickt hat (das Boot ist voll), wäre ich sehr vorsichtig andere Staaten für ihr Verhalten im Befreiungskampf zu beurteilen.

      Japan hatte x mal die Gelegenheit der Kapitulation. Sogar nach Hiroschima wollte Sie einfach weitermachen.

      Nein. Japan hat sichdas selber zuzuschreiben

      0 0 Melden
    • Raphfa 17.04.2017 19:48
      Highlight @Hierundjetzt.
      Richtig: Die Geschichte des Schweizer Nationalstaats ist ebenfalls durchzogen von tiefen Abgründen. Das ist ebenfalls zu kritisisieren, auch wenn ich diesem Staat nur gezwungernermassen beigetreten bin.

      Völlig falsch: Die fehlende Kapitulation des japanischen Kaisers und seiner Generäle sind keinesfalls eine Rechtfertigung des Kriegsverbrechens gegen die Zivilbevölkerung (nur Assad tötet doch Kinder???) von Hiroshima und Nagasaki.

      Und ausserdem...: http://www.tagesanzeiger.ch/ausland/asien-und-ozeanien/unnoetige-atombomben-auf-japan/story/21141639





      0 0 Melden
    600
  • Fabio Kunger 14.04.2017 11:53
    Highlight Die USA kämpft an zuvielen Fronten. Einen Krieg gegen Nordkorea wäre ein finanzielles Fiasko für die USA und würde weltweite Folgen nach sich ziehen.
    24 12 Melden
    • A7-903 14.04.2017 13:22
      Highlight Naja also apple würde von nem zerbombten samsung doch profitieren, nicht? /s

      Die finanziellen aspekte sind wohl nicht wirklich wichtig. Aber weltweite folgen wären sicherlich zu erwarten, insbesondere wenn atomwaffen benutzt würden, was nk wohl gegen gegner wie die usa und china machen würde.
      5 9 Melden
    600
  • walsi 14.04.2017 11:51
    Highlight Wer gibt den USA oder der UNO das Recht zu bestimmen wer Atomwaffen haben darf oder nicht? Weshalb ist es OK, dass Israel, Afghanistan oder Indien Atomwaffen haben, aber nicht OK das Nordkorea solche hat? Wie viele Länder hat Nordkorea schon angegriffen und wie viele die USA? Gegen welche Menschenrechte hat Nordkorea verstossen und wie viele Male haben die USA schon gegen die Menschenrechte verstossen? Wo finde ich Fakten über Nordkorea die nicht von westlichen Protagonisten beeinflusst wurden?
    19 75 Melden
    • Olaf! 14.04.2017 12:43
      Highlight "Gegen welche Menschenrechte hat Nordkorea verstossen" Höhö for real dud?
      77 7 Melden
    • UncleHuwi 14.04.2017 12:53
      Highlight gegen welche Menschenrechte Nordkorea verstossen hat? ich denke es sind schon einige
      62 5 Melden
    • walsi 14.04.2017 13:19
      Highlight @Olaf und UncleHuwi: Die da wären? Bitte konkret werden. Ich lese auch immer, dass Nordkorea böse ist und gegen Menschenrechte verstösst, ich lese aber nie welche. Könnt ihr mich aufklären?
      9 46 Melden
    • Dewar 14.04.2017 14:05
      Highlight Sie dürfen das Land nicht verlassen, es gibt keine Presse-, Religions- oder Meinungsäusserungsfreiheit, keinen Zugang zu modernen Technologien und Informationsquellen, es gibt Arbeitslager und Sippenhaft, willkürliche Hinrichtungen, für die normale Bevölkerung keine Gesundheitsversorgung, sie hungert ind leidet unter den Folgen kollektiver Isolation und der Planwirtschaft. Gegner werden gefoltert, an Behinderten Chemiewaffen getestet. All das und noch viel mehr Grauenhaftes weiss man von Geflüchteten, Menschenrechtsbeobachtern und UN-Berichterstattungen.
      38 4 Melden
    • walsi 14.04.2017 15:27
      Highlight @Dewar: Danke für die Antwort. Das stimmt das gibt es alles dort. Jetzt schauen wir mal was es davon in anderen Ländern gibt, die deswegen nicht angegriffen werden. Menschenversuche gab es auch schon in der Schweiz, z.B. Psychiatrie in Münsterlingen, die USA haben auch schon Menschenversuche durchgeführt. Hinrichtungen in Saudi Arabien wegen Ehebruch, Hexerei usw. Bei der Folter sind die USA auch mit dabei, dort nennt man das einfach erweiterte Verhörmethoden. In Guantanamo sitzen Menschen im Gefängnis ohne Gerichtsurteil. Wie rechtfertigt das den Westen über Nordkorea zu urteilen?
      4 19 Melden
    • Silent_Revolution 14.04.2017 16:32
      Highlight @Dewar

      Der Grossteil dieser Anschuldigungen treffen auch auf Saudi Arabien ein Mitglied im UN-Menschenrechtsrat und starker Verbündeter westlicher Nationen u.A der USA zu. Auch Bahrain, Katar und diverse afrikanische Diktaturen die ihr Volk verhungern und versklaven lassen sind kein Problem.

      9/11 geplant und durchgeführt von Saudis, daraufhin wird logischerweise der Irak, Afghanistan und Pakistan über Jahrzehnte zerbombt.

      Wer denkt, dass es auch nur bei einem Eingriff westlicher Nationen (Nato,USA) um Menschenrechte ging, der ist völlig verblendet durch Kriegspropaganda.

      Fight back, Kim!
      5 11 Melden
    • Dewar 14.04.2017 16:59
      Highlight Es werden auch andere Länder gerügt und sanktioniert, die Menschenrechte verletzen. Nordkorea betreibt diese Verletzungen aber so systematisch ind extensiv, wie es sonst nur aus Berichten von der UdSSR oder Nazideutschland bekannt ist. Todesstrafe und willkürliche Haftstrafen gibt es leider in vielen, auch westlichen, Ländern und dies ist zu verurteilen. Deswegen ist es aber doch übertrieben die USA mit Nordkorea zu vergleichen. Die Bevölkerung verhungert dort ohne jegliche Rechte unter einem totalitären Personenkult-Regime, welches auch noch Atomwaffen besitzt und Null mit sich reden lässt.
      12 1 Melden
    • Olaf! 14.04.2017 18:18
      Highlight Wieso ich nicht konkret werde fragst du walsi? Weil ich geahnt habe das sowieso nur ein Ja aber kommt. Ansonsten sollte dir Google bekannt sein.
      6 0 Melden
    600
  • Anonymous 23 14.04.2017 11:50
    Highlight Die haben alle völlig den Verstand verloren.
    Und NEIN, nicht erst seit Trump im Amt ist. Seine Vorgänger waren kein Stück besser!!!
    24 18 Melden
    600
  • Ass 14.04.2017 11:50
    Highlight Die Wirtschaft durch Krieg ankurpeln. Da hat Herr Trump woll in den Geschichtsbüchern gestöbert
    22 14 Melden
    600
  • Fribi 14.04.2017 11:32
    Highlight Ohne militärisches Zutun der westlichen Mächte wird sich das Problem Nordkorea nicht lösen. Und je länger mit einem Präventivschlag zugewartet wird, desto mehr Zeit wird Nordkorea nützen können um aufzurüsten. Und wenn sie dann irgendwann über zu mächtige Atomwaffen verfügen, wird der Westen aufgrund der gegnerischen Stärke wohl keine militärischen Interventionen mehr verantworten können. Entweder bald handeln oder nicht handeln.
    22 18 Melden
    • walsi 14.04.2017 12:44
      Highlight Was ist den an Nordkorea so böse, dass wir die unbedingt militärisch angreifen müssen? Was konkret haben die uns und den USA getan?
      14 26 Melden
    • Fabio Kunger 14.04.2017 12:49
      Highlight Nenne mir mal einen Fall seit dem 2. Weltkrieg, wo ein Eingreifen einer Armee ohne UN-Mandat eine Verbesserung der Situation gebracht hat.
      25 8 Melden
    600
  • LeChef 14.04.2017 11:24
    Highlight Nordkorea könnte versuchen die Carl Vinson und ihre Flotte atomar anzugreifen. Ausserdem ist Kim vielleicht sogar verrückt genug, Seoul zu treffen. Sehr gefährlich... Aber andererseits ist es wahrscheinlich besser, dass Trump jetzt vorwärts macht, als zu warten bis Nordkorea tatsächlich Langstrecken einsetzen kann...
    17 20 Melden
    600
  • DJ Terror hat kein Geld yok para amk 14.04.2017 10:55
    Highlight China und die USA scheinen eher eine Abmachung gemacht zu haben. Nordkorea wird aufgegeben dafür erhält China völlige Bewegungsfreiheit im Chinesischen Meer ohne das die USA dann ihrerseits stunk machen. Könnte sein.
    52 10 Melden
    • DJ Terror hat kein Geld yok para amk 14.04.2017 11:51
      Highlight Dieser Deal kann aber nur China was bringen. Denn es wird wieder ein (heimlicher) Stellvertreter Krieg werden mit hohen Verlusten für die USA. Da Nordkorea hochmilitarisiert ist. Das wird an den USA zehren. Nordkorea wird auch Südkoreas Ballungsräume Zerstören und Chinas Rivalen Südkorea extrem Schwächen. Auch Japan wird schläge abbekommen. NK wird hart Reagieren. Zwar hat die USA NK geschwächt durch Krieg aber China geht als der Gewinner aus der Sache raus ohne sich die Hände schmutzig zu machen. Aussenpolitik ist sehr spannend und komplex, kann sehr Erbarmungslos sein.
      12 18 Melden
    • Hexentanz 14.04.2017 12:02
      Highlight Why not. Wäre mal was
      4 5 Melden
    • LeChef 14.04.2017 13:11
      Highlight Es liegt ja gar nicht im Interesse der USA, Nordkorea anzugreifen. Wenn sie einen Deal mit China machen, dann den, dass China Kim zum Einlenken bewegt. Für einen Krieg braucht Trump keine Abmachung mit China.
      8 2 Melden
    • Fabio Kunger 14.04.2017 14:28
      Highlight Nordkorea ist ein geopolitisches Instrument der Grossmächte. China würde einen Krieg in Nordkorea mit allen Mitteln verhindern und Kim tatkräftig unterstützen, weil man die Amis nicht an der Landesgrenze haben möchte. Schauplätze wie Ukraine, Syrien und Nordkorea sind keine Zufälle, wenn man den Blick auf Russland und China wirft aus der Sicht des amerikanischen Imperiums.
      7 3 Melden
    600
  • Fulehung1950 14.04.2017 10:50
    Highlight Ich frage mich gerade, wer von den beiden verrückter ist: Donald Trump oder kim Jong Un.

    Während Un zur Kategorie "er will nur spielen" gehört, ist Trump ein tollwütiger Egomane, dem jedes Mittel recht ist, die USA "great again" (nach seinem Massstab) zu machen. "3rd World War? F... it! The main issue: USA is great again and I made it! "
    24 44 Melden
    • Fribi 14.04.2017 11:46
      Highlight Ein Weltkrieg ist nicht reaslistisch, Nordkorea hat mit Ausnahme von China, welches ausschliesslich ein Handeldpartner ist, keine Verbündeten.
      27 3 Melden
    • FrancoL 14.04.2017 11:58
      Highlight Nein er will nicht nur spielen. Im Gegenteil er muss immer agieren um seinem unterdrückten Volk Erfolge vorzugauckeln.
      19 6 Melden
    • Alnothur 14.04.2017 23:16
      Highlight "Vorzugauckeln" ist gegenüber Gauck nicht besonders nett.
      1 0 Melden
    600
  • Radiochopf 14.04.2017 10:38
    Highlight Wer provoziert hier? Die Fakten sind wohl klar und deutlich... das könnte total schief laufen und wieder total viele unschuldige Menschen treffen.. wieso scheinen Verhandlungen und Diskussionen nicht mehr im Trend zu sein? Es wird sofort losgeschossen und bombardiert, echt krank...
    41 30 Melden
    • Toerpe Zwerg 14.04.2017 11:33
      Highlight Fiel denn ein Schuss in Nordkorea?
      19 6 Melden
    • Bene883 14.04.2017 15:51
      Highlight Täglich an der Grenze zu Südkorea...
      2 4 Melden
    • Toerpe Zwerg 14.04.2017 17:14
      Highlight Und wer schiesst auf wen?
      4 2 Melden
    • Bene883 14.04.2017 19:16
      Highlight Nord- auf Südkorea und umgekehrt
      1 2 Melden
    600
  • Chääschueche 14.04.2017 10:37
    Highlight Wie kleine Kinder in Sandkasten...
    35 13 Melden
    600
  • Grundi72 14.04.2017 10:27
    Highlight Dem Kimmy-Boy soll mal jemand gehörig die Eier polieren! Mongo!

    Go Trump!
    41 80 Melden
    • Midnight 14.04.2017 12:36
      Highlight Dem Donnie-Boy soll mal jemand gehörig die Eier polieren! Mongo!

      Go Bernie!
      15 23 Melden
    • manhunt 14.04.2017 12:49
      Highlight dir sollte wohl mal jemand geopolitik- und geschichtswissen aufpolieren.
      9 16 Melden
    • philosophund 14.04.2017 14:01
      Highlight Bernie for president!!!!!
      4 4 Melden
    600
  • ch2mesro 14.04.2017 10:24
    Highlight

    18 6 Melden
    600
  • LaPaillade #BringBackHansi 14.04.2017 10:21
    Highlight Gemäss diverser Medienberichte hat China sein Truppenkontingent an der Nordkoreanischen Grenze um 150'000 Soldaten aufgestockt (http://www.businessinsider.com/china-150000-troops-north-korea-xi-trump-2017-4 oder http://finance.yahoo.com/news/china-reportedly-sent-150-000-162432288.html)

    Wäre interessant zu wissen, was Xi Jinping und The Donald da letztens alles so besprochen haben.
    53 3 Melden
    • Hexentanz 14.04.2017 12:07
      Highlight Was im Business insider für ne These aufgestellt wird finde ich plausibel. Wäre schön wenns so kommt und krieg verhindert wird.
      3 1 Melden
    600

Trump-Sprecher Sean Spicer tritt zurück, Sarah Sanders rückt nach

Der Sprecher des Weissen Hauses, Sean Spicer, ist am Freitag von seinem Amt als Pressesprecher des Weissen Hauses zurückgetreten. Der 45-Jährige bestätigte auf Twitter entsprechende US-Medienberichten. Bis August wolle er demnach sein Amt weiterführen. Auf ihn folgt seine bisherige Stellvertreterin Sarah Huckabee Sanders.

Mit seinem Rücktritt reagierte Spicer offensichtlich auf die Ernennung des Finanzinvestors Anthony Scaramucci zum neuen Kommunikationsdirektor von Präsident Donald Trump.

Spicer …

Artikel lesen