Sport

Die Zukunft von Luca Sbisa (links) ist noch ungewiss. Bei Nino Niederreiter (rechts) gibt es dagegen Klarheit. Bild: AP/The Canadian Press

Zieht es Sbisa nun nach Vegas? Das bedeuten die Listen mit den geschützten Spielern

Die Listen mit den geschützten Spielern beim NHL-Expansion-Draft sind veröffentlicht. Luca Sbisa hat es im Gegensatz zu Josi, Niederreiter und Co. nicht geschafft. Zieht es den Verteidiger nun in die Stadt des Glückspiels?

19.06.17, 07:00 19.06.17, 07:49
Adrian Bürgler
Adrian Bürgler

Roman Josi (Nashville Predators), Nino Niederreiter (Minnesota Wild), Sven Bärtschi (Vancouver Canucks), Sven Andrighetto (Colorado Avalanche) und Mirco Müller (New Jersey Devils) müssen sich (fast) keine Sorgen um ihre Zukunft mehr machen. Die fünf wurden von ihrem Team auf die sogenannte «Protected List» gesetzt. Das heisst, sie stehen den Vegas Golden Knights beim Expansion Draft vom 21. Juni nicht zur Verfügung.

Luca Sbisa (Vancouver Canucks), Yannick Weber (Nashville Predators), Mark Streit (Pittsburgh Penguins), Reto Berra (Florida Panthers) und Joel Vermin (Tampa Bay Lightning) haben es dagegen nicht auf die Listen ihrer jeweiligen Teams geschafft. Besteht nun die Chance, dass sie allesamt in Las Vegas landen? Schauen wir uns die Situation der jeweiligen Spieler an.

» Hier gibt's die Liste aller geschützten Spieler

Rookies

Die Schweizer NHL-Rookies Timo Meier, Denis Malgin und Kevin Fiala stehen aufgrund ihrer Vertragssituation nicht für den Expansion Draft zur Verfügung.

Luca Sbisa

Sbisa wurde schon im Januar als heisser Kandidat für die Golden Knights gehandelt. Der Zuger zeigte eine starke Saison bei Vancouver und zwischenzeitlich schien es gar so, als würde er es gar noch auf die «protected list» schaffen. Das ist nun nicht der Fall.

Luca Sbisa wird vermutlich nicht für Las Vegas auflaufen. Bild: AP/The Canadian Press

Die Chancen, dass Sbisa tatsächlich in der Stadt des Glückspiels landet, sind aber eher etwas gesunken. Denn das Angebot an Verteidigern ist für Vegas nun doch etwas hochklassiger als noch zu Beginn des Jahres erwartet. Zudem ist der Vertrag des 27-Jährigen mit 4 Millionen Dollar dotiert. Es stehen talentiertere Optionen als Sbisa zur Verfügung. Die Golden Knights dürften im ersten Jahr zwar noch keine Probleme mit dem Salary Cap haben, dennoch werden sie auch jetzt schon darauf achten. Dennoch ist der Zuger wohl der Schweizer mit der grössten Chance, von Vegas ausgewählt zu werden.

Yannick Weber

Weber hat kurz nach dem verlorenen Stanley-Cup-Final einen neuen Vertrag über ein Jahr bei den Predators unterschrieben. In den Playoffs und auch schon vorher hat er bei den Preds als perfekter Rollenspieler im dritten Verteidigungspaar überzeugt. Auch wenn es während den Playoffs oft hiess, dass das Duo Weber/Irwin gut genug wäre, um bei anderen Klubs als zweites Verteidigungspaar zu spielen, ist die Chance, dass Las Vegas sich den Berner schnappt, sehr gering. Genau wie bei Sbisa gibt es jüngere und talentiertere Alternativen.

Yannick Weber wird wohl auch zukünftig für Nashville kämpfen. Bild: AP/FR171330 AP

Mark Streit

Mark Streit hat einen auslaufenden Vertrag und gilt als «Unrestricted Free Agent». Das heisst, er steht beim Expansion Draft aufgrund seiner Vertragssituation nicht zur Verfügung. Seit Sonntag dürfte er aber mit Las Vegas über einen möglichen Vertragsabschluss verhandeln. Ab dem 25. Juni darf er auch mit den restlichen NHL-Teams sprechen.

Es ist Streits ausdrücklicher Wunsch, in der NHL zu bleiben. Allerdings werden die Golden Knights kaum vor Beginn der Free Agency mit Streit verhandeln. Denn wenn der Routinier bereits vor dem Expansion Draft bei den Rittern unterschreibt, dürften sie keinen weiteren Spieler von Pittsburgh auswählen. Sollte es auch danach mit Vegas nicht klappen, hat dafür vielleicht ein anderes Team plötzlich Platz für Streit.

Bei Pittsburgh hat Mark Streit keine Zukunft. Wohin zieht es den Stanley-Cup-Sieger? Bild: AP

Reto Berra, Tanner Richard und Joel Vermin

Reto Berra, Tanner Richard und Joel Vermin stehen alle vor der gleichen Situation. Von ihren Klubs wurden sie nicht geschützt. Würden sie tatsächlich von den Golden Knights gewählt, käme das aber einer Sensation gleich. Richard (Genf) und Berra (Fribourg) haben für die nächste Saison bereits einen Vertrag in der Schweiz unterzeichnet. Vermin hat zuletzt gesagt, er möchte in Nordamerika bleiben. Allerdings liegt für den ehemaligen SCB-Junior angeblich ein grosszügiger Vertrag in Lausanne bereit. 

Nino Niederreiter

Von den geschützten Spielern ist besonders Nino Niederreiters Situation erwähnenswert. Der Vertrag des Churers bei den Minnesota Wild läuft aus, auf News über eine Vertragsverlängerung wartet die Hockeywelt aber schon lange. Zeitweise kamen sogar Gerüchte auf, wonach Niederreiter gar hätte weggetradet werden sollen. Dass Minnesota den 24-Jährigen nun auf die «Protected List» genommen hat, könnte ein Zeichen sein, dass die Vertragsverlängerung kurz bevorsteht. Es könnte aber auch einfach bedeuten, dass die Wild an einem Trade arbeiten und einen wertvollen Spieler wie Niederreiter nicht «gratis» abgeben wollten.

Nino Niederreiter dürfte auch zukünftig für Minnesota die Tore schiessen. Bild: David Zalubowski/AP/KEYSTONE

Vegas sucht Gespräch mit den Klubs

Allgemein gilt es zu sagen, dass durch die Veröffentlichung dieser Listen immer noch sehr wenig in Stein gemeisselt ist. Nur weil ein Name auf der «Available List» geführt wird, heisst das noch lange nicht, dass dieser Spieler beim Expansion Draft dann auch tatsächlich zur Verfügung stehen wird.

Salary Cap erhöht

Die NHL hat den Salary Cap für die kommende Saison um zwei Millionen Dollar erhöht. Damit darf die Gesamtsumme aller Spielerlöhne eines Teams höchstens 75 Millionen und muss mindestens 55.4 Millionen Dollar betragen.

George McPhee, General Manager (GM) der Vegas Golden Knights, wird vor dem Expansion Draft das Gespräch mit den anderen Teammanagern suchen. Die 30 «alten» Franchisen werden versuchen, Deals mit den Knights herauszuhandeln, um zusätzliche Spieler zu schützen. Im Gegenzug werden sie dafür wohl Erstrundenpicks beim Entry Draft abgeben müssen. 

Vegas erhält die Listen.

«Die Golden Knights wollen allen 30 Klubs die Chance geben, ihr gewünschtes Kader intakt zu halten», schrieb die NHL kürzlich in einer Pressemitteilung. Das bedeutet: Bevor McPhee und seine Berater Spieler auswählen, sind sie gewillt, mit den jeweiligen Klubverantwortlichen zu verhandeln. 

Die Botschaft ist klar: Vegas setzt lieber darauf, in einigen Jahren ein schlagkräftiges Team zu haben, als in der ersten NHL-Saison ein paar zusätzliche Spiele zu gewinnen.

Video: watson

Schweizer NHL-Meilensteine

Fischer fischt an der WM mit diesen Fischen nach dem Titel

10 Bilder, die zeigen, was die Playoff-Halbfinalisten während den Partien wirklich denken

«Wenn selber bachet hesch, isch es Dean Kukan» – witzige Memes zur Hockey-WM

Du weisst nicht, welches Team der Hockey-WM zu dir passt? Dieses Flussdiagramm hilft dir

Vom 2-Bier-Kerl bis zum Tussi am Handy: Diese 11 Typen triffst du in jeder NLA-Kurve

Was haben Harold Kreis und Frodo Beutlin gemeinsam? Wir gehen mit den NLA-Trainern in die zweite Witzrunde

«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Schoppen, Bibeli und Divas – erkennst du alle NLA-Klubs in der grossen Emoji-Tabelle?

Titel, Batzeli und Zürifäscht: Wir haben die Postkarten-Feriengrüsse der Eishockey-Stars abgefangen

Martschini im Tindergarten – die Playoff-Finalisten auf der Dating-App

Weil jeder Bilderrätsel liebt: Erkennst du diese Eishockey-Stars?

Die streng geheimen Einladungen für die Weihnachtsessen der NLA-Klubs

Darling, Holden Zucker – Hockeyspieler erzählen mit ihren Namen Geschichten

Der ultimative Hockey-Guide: Dieses Diagramm weist dir den Weg zu deinem Lieblingsteam

Wir haben Schweizer Eishockey-Grössen etwas umgestylt – erkennst du sie trotzdem?

Musst du als Hockey-Liebhaber einfach kennen: Die 9 wichtigsten Grafiken zur NLB

Schisshaas, Schiller, #stancescuout – der Facebook-Wahnsinn der Playoff-Viertelfinals

«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Der HCD ist da, wo es viel Bier gibt, und Servette haut nicht nur den Lukas – wenn die NLA ein Oktoberfest wäre

Was nach dem Playoff-Final WIRKLICH abging

Wenn Schweizer Hockey-Teams Männer wären: So versuchen die NLA-Klubs, Frauen aufzureissen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
9Alle Kommentare anzeigen
9
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Boogie Lakeland 19.06.2017 13:20
    Highlight Bin gespannt wie sich Vegas macht. Denke die ersten 5,6 Jahre wird es darum gehen ein Team und eine Kultur zu formen. Grosse Sprünge würden mich überraschen.
    Man bedenke nur wie lange die Preds oder Wild benötigten bis sie nach der Gründung eine respektable Truppe wurden
    12 0 Melden
    600
  • Martinov 19.06.2017 12:24
    Highlight Mögliche team zusammenstellung von Vegas:

    Forwards:

    James Neal
    Cody Eakin
    Eric Staal
    Jamie McGinn
    Joel Ward
    Michael Grabner
    Joakim Nordstrom
    William Karlsson
    Kerby Rychel
    Jonathan Marchessault
    Jujhar Khaira
    Charles Hudon
    Beau Bennett
    Brendan Gaunce
    Nail Yakupov

    Defence:

    Toby Enstrom
    Marc Methot
    Sami Vatanen
    Brayden McNabb
    Colin Miller
    Trevor Van Riemsdyk
    Calvin De Haan
    Jake Dotchin
    Brett Kulak
    Nate Schmidt

    Goaltenders:

    Marc-Andre Fleury
    Petr Mrazek
    Michal Neuvirth
    Calvin Pickard
    Linus Ullmark
    1 3 Melden
    600
  • Gelöschter Benutzer 19.06.2017 11:13
    Highlight Denke eher das Vegas bei den Canucks einen billigen jungen Stürmer wie Boucher oder Gaunce holt. Das Angebot an Verteidigern ist gross, und Sbisa ist für das was er leistet eher überbezahlt.
    10 5 Melden
    600
  • sevenmills 19.06.2017 11:11
    Highlight Also mal so rein geographisch gedacht würde es mich ziemlich angurken, von Vancouver in die Wüste nach Las Vegas ziehen zu müssen...
    17 3 Melden
    • Gelöschter Benutzer 19.06.2017 11:57
      Highlight Dafür sind die Steuern viel tiefer, das Nachtleben besser, und schöneres Wetter (wobei es auf die Dauer wohl langweilig wird).

      Stimme dir aber zu, ich würde sofort nach Vancouver ziehen, wären die Immobilienpreise nicht so extrem...
      7 2 Melden
    600
  • Luzi Fair 19.06.2017 09:46
    Highlight wieso so Schweiz-lastig?

    Wie sieht deine Einschätzung bzgl Jagr, Big Joe, Marc-Andre Fleury, etc aus?
    6 22 Melden
    • Adrian Buergler 19.06.2017 10:44
      Highlight Nun, bei einem Schweizer Newsportal stehen zuerst immer die Schweizer im Zentrum.
      53 0 Melden
    • Mia_san_mia 19.06.2017 10:45
      Highlight Weil wir in der Schweiz sind 😉 Aber ich hoffe natürlich auch, dass noch mehr Artikel zu diesem Thema kommen.
      27 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 19.06.2017 11:36
      Highlight Momentan ist eh alles nur Spekulation, einige Teams haben Deals mit Vegas gemacht um ungeschützte Spieler doch noch zu schützen. Kannst dich auf den Mittwoch freuen, wird spannend wenn endlich Klarheit herrscht!
      11 0 Melden
    600

Schweizer Sportgeschichte! New Jersey zieht Nico Hischier an erster Stelle im NHL-Draft

Die New Jersey Devils haben Nico Hischier im NHL-Entry-Draft an erster Stelle gezogen. Der lange Zeit als Nummer Eins gehandelte Nolan Patrick landet als Nummer Zwei des Drafts bei den Philadelphia Flyers.

«Ich bin sprachlos, finde keine Worte. Es ist ein fantastisches Gefühl», sagte Hischier in einem ersten Statement. In der Organisation der Devils ist er nicht der einzige Schweizer, wurde doch Verteidiger Mirco Müller vor kurzem von den San Jose Sharks zu New Jersey getradet.

Der dreifache …

Artikel lesen