DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Vancouver Canucks defenceman Luca Sbisa (5) tries to clear Minnesota Wild right wing Nino Niederreiter (22) from in front of Vancouver Canucks goalie Jacob Markstrom (25) during first period NHL action Vancouver, Canada, Monday, Feb. 15, 2016. (Jonathan Hayward/The Canadian Press via AP) MANDATORY CREDIT

Die Zukunft von Luca Sbisa (links) ist noch ungewiss. Bei Nino Niederreiter (rechts) gibt es dagegen Klarheit. Bild: AP/The Canadian Press

Zieht es Sbisa nun nach Vegas? Das bedeuten die Listen mit den geschützten Spielern

Die Listen mit den geschützten Spielern beim NHL-Expansion-Draft sind veröffentlicht. Luca Sbisa hat es im Gegensatz zu Josi, Niederreiter und Co. nicht geschafft. Zieht es den Verteidiger nun in die Stadt des Glückspiels?



Roman Josi (Nashville Predators), Nino Niederreiter (Minnesota Wild), Sven Bärtschi (Vancouver Canucks), Sven Andrighetto (Colorado Avalanche) und Mirco Müller (New Jersey Devils) müssen sich (fast) keine Sorgen um ihre Zukunft mehr machen. Die fünf wurden von ihrem Team auf die sogenannte «Protected List» gesetzt. Das heisst, sie stehen den Vegas Golden Knights beim Expansion Draft vom 21. Juni nicht zur Verfügung.

Luca Sbisa (Vancouver Canucks), Yannick Weber (Nashville Predators), Mark Streit (Pittsburgh Penguins), Reto Berra (Florida Panthers) und Joel Vermin (Tampa Bay Lightning) haben es dagegen nicht auf die Listen ihrer jeweiligen Teams geschafft. Besteht nun die Chance, dass sie allesamt in Las Vegas landen? Schauen wir uns die Situation der jeweiligen Spieler an.

» Hier gibt's die Liste aller geschützten Spieler

Rookies

Die Schweizer NHL-Rookies Timo Meier, Denis Malgin und Kevin Fiala stehen aufgrund ihrer Vertragssituation nicht für den Expansion Draft zur Verfügung.

Luca Sbisa

Sbisa wurde schon im Januar als heisser Kandidat für die Golden Knights gehandelt. Der Zuger zeigte eine starke Saison bei Vancouver und zwischenzeitlich schien es gar so, als würde er es gar noch auf die «protected list» schaffen. Das ist nun nicht der Fall.

Vancouver Canucks' Luca Sbisa (5) celebrates his goal against the Tampa Bay Lightning during the second period of an NHL hockey game in Vancouver, British Columbia, Friday, Dec. 16, 2016.  (Ben Nelms/The Canadian Press via AP)

Luca Sbisa wird vermutlich nicht für Las Vegas auflaufen. Bild: AP/The Canadian Press

Die Chancen, dass Sbisa tatsächlich in der Stadt des Glückspiels landet, sind aber eher etwas gesunken. Denn das Angebot an Verteidigern ist für Vegas nun doch etwas hochklassiger als noch zu Beginn des Jahres erwartet. Zudem ist der Vertrag des 27-Jährigen mit 4 Millionen Dollar dotiert. Es stehen talentiertere Optionen als Sbisa zur Verfügung. Die Golden Knights dürften im ersten Jahr zwar noch keine Probleme mit dem Salary Cap haben, dennoch werden sie auch jetzt schon darauf achten. Dennoch ist der Zuger wohl der Schweizer mit der grössten Chance, von Vegas ausgewählt zu werden.

Yannick Weber

Weber hat kurz nach dem verlorenen Stanley-Cup-Final einen neuen Vertrag über ein Jahr bei den Predators unterschrieben. In den Playoffs und auch schon vorher hat er bei den Preds als perfekter Rollenspieler im dritten Verteidigungspaar überzeugt. Auch wenn es während den Playoffs oft hiess, dass das Duo Weber/Irwin gut genug wäre, um bei anderen Klubs als zweites Verteidigungspaar zu spielen, ist die Chance, dass Las Vegas sich den Berner schnappt, sehr gering. Genau wie bei Sbisa gibt es jüngere und talentiertere Alternativen.

Blood trickles down the face of Nashville Predators defenseman Yannick Weber after he was struck in the face by the puck during the second period of the team's NHL hockey game against the Pittsburgh Penguins on Tuesday, Jan. 31, 2017, in Pittsburgh. (AP Photo/Fred Vuich)

Yannick Weber wird wohl auch zukünftig für Nashville kämpfen. Bild: AP/FR171330 AP

Mark Streit

Mark Streit hat einen auslaufenden Vertrag und gilt als «Unrestricted Free Agent». Das heisst, er steht beim Expansion Draft aufgrund seiner Vertragssituation nicht zur Verfügung. Seit Sonntag dürfte er aber mit Las Vegas über einen möglichen Vertragsabschluss verhandeln. Ab dem 25. Juni darf er auch mit den restlichen NHL-Teams sprechen.

Es ist Streits ausdrücklicher Wunsch, in der NHL zu bleiben. Allerdings werden die Golden Knights kaum vor Beginn der Free Agency mit Streit verhandeln. Denn wenn der Routinier bereits vor dem Expansion Draft bei den Rittern unterschreibt, dürften sie keinen weiteren Spieler von Pittsburgh auswählen. Sollte es auch danach mit Vegas nicht klappen, hat dafür vielleicht ein anderes Team plötzlich Platz für Streit.

Pittsburgh Penguins defenseman Mark Streit, of Switzerland, celebrates with the Stanley Cup after the Penguins defeated the Nashville Predators 2-0 in Game 6 of the NHL hockey Stanley Cup Finals Sunday, June 11, 2017, in Nashville, Tenn. (AP Photo/Mark Humphrey)

Bei Pittsburgh hat Mark Streit keine Zukunft. Wohin zieht es den Stanley-Cup-Sieger? Bild: AP

Reto Berra, Tanner Richard und Joel Vermin

Reto Berra, Tanner Richard und Joel Vermin stehen alle vor der gleichen Situation. Von ihren Klubs wurden sie nicht geschützt. Würden sie tatsächlich von den Golden Knights gewählt, käme das aber einer Sensation gleich. Richard (Genf) und Berra (Fribourg) haben für die nächste Saison bereits einen Vertrag in der Schweiz unterzeichnet. Vermin hat zuletzt gesagt, er möchte in Nordamerika bleiben. Allerdings liegt für den ehemaligen SCB-Junior angeblich ein grosszügiger Vertrag in Lausanne bereit. 

Nino Niederreiter

Von den geschützten Spielern ist besonders Nino Niederreiters Situation erwähnenswert. Der Vertrag des Churers bei den Minnesota Wild läuft aus, auf News über eine Vertragsverlängerung wartet die Hockeywelt aber schon lange. Zeitweise kamen sogar Gerüchte auf, wonach Niederreiter gar hätte weggetradet werden sollen. Dass Minnesota den 24-Jährigen nun auf die «Protected List» genommen hat, könnte ein Zeichen sein, dass die Vertragsverlängerung kurz bevorsteht. Es könnte aber auch einfach bedeuten, dass die Wild an einem Trade arbeiten und einen wertvollen Spieler wie Niederreiter nicht «gratis» abgeben wollten.

Minnesota Wild right wing Nino Niederreiter, of the Czech Republic, is congratulated as he passes the team box after scoring against the Colorado Avalanche during the third period of an NHL hockey game Thursday, April 6, 2017, in Denver. Minnesota won 4-3. (AP Photo/David Zalubowski)

Nino Niederreiter dürfte auch zukünftig für Minnesota die Tore schiessen. Bild: David Zalubowski/AP/KEYSTONE

Vegas sucht Gespräch mit den Klubs

Allgemein gilt es zu sagen, dass durch die Veröffentlichung dieser Listen immer noch sehr wenig in Stein gemeisselt ist. Nur weil ein Name auf der «Available List» geführt wird, heisst das noch lange nicht, dass dieser Spieler beim Expansion Draft dann auch tatsächlich zur Verfügung stehen wird.

Salary Cap erhöht

Die NHL hat den Salary Cap für die kommende Saison um zwei Millionen Dollar erhöht. Damit darf die Gesamtsumme aller Spielerlöhne eines Teams höchstens 75 Millionen und muss mindestens 55.4 Millionen Dollar betragen.

George McPhee, General Manager (GM) der Vegas Golden Knights, wird vor dem Expansion Draft das Gespräch mit den anderen Teammanagern suchen. Die 30 «alten» Franchisen werden versuchen, Deals mit den Knights herauszuhandeln, um zusätzliche Spieler zu schützen. Im Gegenzug werden sie dafür wohl Erstrundenpicks beim Entry Draft abgeben müssen. 

Vegas erhält die Listen.

«Die Golden Knights wollen allen 30 Klubs die Chance geben, ihr gewünschtes Kader intakt zu halten», schrieb die NHL kürzlich in einer Pressemitteilung. Das bedeutet: Bevor McPhee und seine Berater Spieler auswählen, sind sie gewillt, mit den jeweiligen Klubverantwortlichen zu verhandeln. 

Die Botschaft ist klar: Vegas setzt lieber darauf, in einigen Jahren ein schlagkräftiges Team zu haben, als in der ersten NHL-Saison ein paar zusätzliche Spiele zu gewinnen.

Video: watson

Schweizer NHL-Meilensteine

Diese Eishockey-Namen geben dir Antworten auf Fragen, die du gar nicht gestellt hast

Link zum Artikel

Fischer fischt an der WM mit diesen Fischen nach dem Titel

Link zum Artikel

Du weisst nicht, welches Team der Hockey-WM zu dir passt? Dieses Flussdiagramm hilft dir

Link zum Artikel

Titel, Batzeli und Zürifäscht: Wir haben die Postkarten-Feriengrüsse der Eishockey-Stars abgefangen

Link zum Artikel

Martschini im Tindergarten – die Playoff-Finalisten auf der Dating-App

Link zum Artikel

Weil jeder Bilderrätsel liebt: Erkennst du diese Eishockey-Stars?

Link zum Artikel

Schisshaas, Schiller, #stancescuout – der Facebook-Wahnsinn der Playoff-Viertelfinals

Link zum Artikel

Ein Betroffener erzählt, wie schlimm es ist, HCD-Fan zu sein

Link zum Artikel

Der HCD ist da, wo es viel Bier gibt, und Servette haut nicht nur den Lukas – wenn die NLA ein Oktoberfest wäre

Link zum Artikel

Nico Hischier zeigt uns, was NHL-Stars in sein Freundschaftsbuch geschrieben haben

Link zum Artikel

Was nach dem Playoff-Final WIRKLICH abging

Link zum Artikel

Jetzt wird die Saison richtig lanciert – «Despacito» in der ultimativen Eishockey-Version

Link zum Artikel

«Alli Berner essed s Steak medium, nur de Maxime Noreau» – 21 Memes mit Hockey-Spielern

Link zum Artikel

Musst du als Hockey-Liebhaber einfach kennen: Die 9 wichtigsten Grafiken zur NLB

Link zum Artikel

Wir haben Schweizer Eishockey-Grössen etwas umgestylt – erkennst du sie trotzdem?

Link zum Artikel

68 Fakten zu Jaromir Jagr – Ex-Freundinnen, Feuerwehrmann-Auftritte und legendäre Zitate

Link zum Artikel

Vergiss den MVP – diese 20 Awards sollte der Eishockey-Verband vergeben!

Link zum Artikel

Die streng geheimen Einladungen für die Weihnachtsessen der NLA-Klubs

Link zum Artikel

Wenn Schweizer Hockey-Teams Männer wären: So versuchen die NLA-Klubs, Frauen aufzureissen

Link zum Artikel

Was haben Harold Kreis und Frodo Beutlin gemeinsam? Wir gehen mit den NLA-Trainern in die zweite Witzrunde

Link zum Artikel

10 Bilder, die zeigen, was die Playoff-Halbfinalisten während den Partien wirklich denken

Link zum Artikel

Darling, Holden Zucker – Hockeyspieler erzählen mit ihren Namen Geschichten

Link zum Artikel

Bist du bereit für die Playoffs? Dann musst du die Hockey-Spieler auch als Emojis kennen

Link zum Artikel

«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Link zum Artikel

Diese 27 GIFs zeigen, weshalb Eishockeyspieler die geilsten Typen der Welt sind

Link zum Artikel

Wenn Eishockey-Spieler im Büro arbeiten würden

Link zum Artikel

Der ultimative Hockey-Guide: Dieses Diagramm weist dir den Weg zu deinem Lieblingsteam

Link zum Artikel
«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Schoppen, Bibeli und Divas – erkennst du alle NLA-Klubs in der grossen Emoji-Tabelle?

Link zum Artikel

«Na Kids, wer sieht besser aus: Roman Josi oder P.K. Subban?»

Link zum Artikel

Finde es ein für alle Mal heraus: Wie viel Eismeister steckt in dir?

Link zum Artikel

Mach das beste aus der Bruthitze und zeig im heissen Sportquiz, dass du on fire bist!

Link zum Artikel

«Wenn selber bachet hesch, isch es Dean Kukan» – witzige Memes zur Hockey-WM

Link zum Artikel

Vom 2-Bier-Kerl bis zum Tussi am Handy: Diese 11 Typen triffst du in jeder NLA-Kurve

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Tipps überlebst du auch als Hockey-Fan den heissen Sommer

Link zum Artikel

Der fieseste Chlaus hat unsere Hockey-Teams besucht. Logisch, artet es aus!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Allen ist klar, dass die Party eigentlich vorüber ist – Kloten wird aufsteigen

Kloten gewinnt den ersten Final gegen Ajoie 5:2. Aber das ist eigentlich unerheblich: Der Aufstieg ist vollbracht.

Früher gab es allerorten Tanzabende. Wenn es Zeit wurde, nach Hause zu gehen (allein oder auch nicht) und sich der Saal langsam leerte, spielte die Band leise noch ein paar Takte.

So ist es irgendwie mit dem Final der Swiss League zwischen Kloten und Ajoie. Die Saison ist eigentlich gelaufen. Unten auf dem Eis spielen die Teams noch ein wenig. So wie damals die Band. Durchaus flott. Aber allen ist klar, dass die Party eigentlich vorüber ist.

Kloten hat die Liga im Frühjahr 2018 nach einem der …

Artikel lesen
Link zum Artikel