Wirtschaft

In China werden die Bitcoins immer beliebter.
Bild: BOBBY YIP/REUTERS

Der Bitcoin-Kurs schiesst in die Höhe – dank der Chinesen und der Russen-Mafia?

Der Kurs der Kryptowährung ist in den letzten Tagen explodiert. Sind raffinierte Betrüger am Werk oder haben die Anleger den Wert der Blockchain-Technologie erkannt?

05.11.15, 12:34

Am vergangenen Mittwoch kratzte der Bitcoin-Kurs an der 500-Dollar-Grenze, der höchste Wert seit dem Skandal um die Bitcoin-Börse Mt. Gox. Als Grund für den rasanten Kursanstieg wird eine Art chinesisch-russische Zusammenarbeit vermutet. Das geht wie folgt:  

Ein russisches Schneeballsystem in China

In China treibt derzeit ein «soziales Finanznetzwerk» namens MMM sein Unwesen. Es zeige alle «Merkmale eines Schneeball-Systems», schreibt die «Financial Times». Hinter diesem System steckt Sergey Mavrodi, ein ehemaliger russischer Parlamentarier und verurteilter Betrüger.

Mavrodis Firma heisst MMM. Sie verspricht ihren Anlegern einen Gewinn von 30 Prozent pro Monat, wenn sie in Bitcoins investieren; ein Versprechen, das weit jenseits dessen ist, was man noch halbwegs seriös nennen kann. Die Mitglieder von MMM verhalten sich denn auch so, wie es in solchen Finanzsekten typisch ist: Auf YouTube geben sie überschwängliche Statements ab, in der sie die Genialität von MMM lobpreisen und von ihren sagenhaften Gewinnen schwärmen.  

Der Drahtzieher sass wegen Betrugs im Knast

Sergey Mavrodi ist ein alter Hase im Finanz-Schneeball-Geschäft. Laut Angaben der «Financial Times» hat er bereits 1997 zehntausende von Russen mit falschen Versprechen um ihre Ersparnisse gebracht. Ein Jahr später wurde er wegen Betrugs verurteilt. Auf der Webseite von MMM werden – auch das ist typisch – heroische Gründe für das Handeln angeführt. «Das Ziel ist nicht Geld. Es geht darum, das ungerechte globale Finanzystem zu zerstören», heisst es.

Bitcoins haben eine bewegte Geschichte hinter sich. 2008 wurde die Kryptowährung von Satoshi Nakamoto lanciert, einer rätselhaften Figur, von der unklar ist, ob es sie überhaupt gibt. Das Ziel von Bitcoins besteht darin, ein globales, dezentrales Währungssystem zu schaffen, das nicht mehr auf Banken und schon gar nicht auf Zentralbanken angewiesen ist.  

Der Herz heisst Blockchain

Das Bitcoin-Herz ist die Blockchain-Technologie. Es handelt sich dabei – sehr vereinfacht ausgedrückt – um ein öffentliches Kassabuch, in dem alle Transaktionen aufgeführt werden. Dieses Kassabuch ist gleichzeitig fälschungssicher und vollkommen anonym. Jede Transaktion kann nachvollzogen werden, nicht aber die Adressaten. Aus diesem Grund wurden Bitcoins zeitweise auch von der Drogenmafia und Waffenhändlern genutzt. Diese Vorkommnisse und der Skandal um Mt. Gox haben dazu geführt, dass der Höhenflug der Bitcoins im letzten Jahr jäh gestoppt wurde und die Währung in Verruf geriet.

Inzwischen wird das Potenzial der Blockchain-Technologie zunehmend erkannt. Fintech, die Digitalisierung des Bankenwesens, ist schwer angesagt, und die Blockchain spielt darin die zentrale Rolle. Banken wie die UBS beschäftigen sich intensiv damit, die Techbörse Nasdaque hat soeben die Blockchain-Technologie beim Handel mit Wertschriften eingeführt.  

Alle finden die Blockchain super

Auch die Wirtschaftspresse ist auf das Thema aufgesprungen: Ob «Financial Times», «Wall Street Journal» oder «Economist» – alle berichten derzeit ausführlich und positiv darüber. Die Blockchain-Euphorie wird denn auch als weiterer möglicher Grund für den neuen Bitcoin-Boom genannt.  

Vitalik Butelik will sich selbst erfüllende Verträge entwickeln.

Dieser Boom ist für die Bitcoin-Gemeinde jedoch zu einem Fluch geworden. Sie ist zurzeit tief gespalten. Der Grund liegt in einem Kapazitäts-Engpass. Mit dem bestehenden System können in einem Block der Kette bloss 7 Transaktionen pro Sekunde abgewickelt werden. Zum Vergleich: Bei der Kreditkarte Visa sind es 1736. Will die Bitcoin-Gemeinesd weiter wachsen, dann muss sie ihre Kapazitäten massiv ausweiten. Das wiederum empfindet ein Teil der Bitcoin-Gemeinde als Verrat an der ursprünglichen Idee. Deshalb tobt nun ein Glaubenskrieg, der noch nicht entschieden ist.  

Vitalik Buterin, der neue Superstar

Das Wunderkind der Blockchain-Szene – die übrigens einen wichtigen Stützpunkt in Zug hat – heisst Vitalik Buterin. Der 22-jährige, russisch-stämmige Kanadier arbeitet für das Startup-Unternehmen Ethereum und hat sich zum Ziel gesetzt, mit Hilfe der Blockchain-Technologie Verträge zu konstruieren, die sich nicht mehr brechen lassen und von selbst erfüllen. Betreibungsverfahren würden dann der Vergangenheit angehören.

«Ein mit einer Ethereum-Blockchain versehener Autoschlüssel könnte auf verschiedenste, mit klaren Regeln versehene Art und Weise verwendet werden: Es könnten so neue Systeme für das Ausleihen und Teilen von Autos entwickelt werden. Die bald selbst-fahrenden Autos werden sich dann auch selbst gehören. Sie würden das digitale Geld selbst einsammeln und es dazu verwenden, Treibstoff oder allfällige Reparaturen zu bezahlen.»

Economist

Dies ist vorläufig noch Zukunftsmusik, und die dahinter liegende Technik sehr komplex. Als Buterin kürzlich seine sich selbst erfüllenden Verträge an einer Zürcher Fintech-Veranstaltung präsentierte, musste die Moderatorin zerknirscht zugeben, sie hätte kein Wort verstanden. Sie befand sich in bester Gesellschaft.

Neue Formen der Wirtschaft

Die Waschmaschine hat uns das Leben erleichtert – die Digitalisierung wird es revolutionieren

Stehen wir an der Pforte zum Himmel oder zur Hölle? Zwei grundverschiedene Zukunftsszenarien

«Eine Maschine wird niemals ein Bewusstsein haben»

Der neue Wohlstands-Faschismus ist da – und auch die alte Unfähigkeit, dagegen anzukämpfen

Wenn wir Glück haben, behalten uns die Roboter als Haustiere

Die Stadt der Zukunft? «Wohnen 500 Hipster nebeneinander, bringen sich 300 gegenseitig um»

Das bedingungslose Grundeinkommen hat nichts mit Sozialismus und Schlendrian zu tun – es würde uns von staatlicher Hilfe emanzipieren

Einer der mächtigsten Notenbanker warnt vor der Klimaerwärmung

Eine wahrhaft liberale Marktwirtschaft: «Wenn Kooperation, Respekt und Grosszügigkeit belohnt werden, ist eine ethische Wirtschaftsordnung möglich»

Die Schweden sagen: Sechs Stunden Arbeit sind genug – das freut Arbeitnehmer wie Firmen

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3Alle Kommentare anzeigen
3
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Tatwort 05.11.2015 13:57
    Highlight Ach ja, MMM - mal abwarten. Diese Kurssprünge sind wohl vor allem für jene interessant, welche Bitcoin nicht als Finanztransaktionsmedium, sondern als Spekulationsobjekt benutzen. Wenn die auf ihren Hintern fallen, ist das okay. Und die anderen machen weiter wie bisher...
    2 0 Melden
    • SpoNGeBOb 21.09.2017 16:48
      Highlight Haha.. :-)
      0 0 Melden
    600
  • herschweizer 05.11.2015 13:15
    Highlight juhu!
    3 1 Melden
    600

Die Blockchain wird Banken und die Wirtschaftswelt wie ein Tsunami überrollen

Sie soll das Wirtschaftssystem grundlegend revolutionieren: Die Blockchain. Doch damit sich die neue, dezentrale Transaktionstechnologie über den momentanen Hype hinaus durchsetzt, sind noch einige Hürden zu überwinden.

Die Erwartungen an die Blockchain sind hoch. Sie soll Mittelmänner jeglicher Art ausschalten: Beispielsweise die Bank, die eine Überweisung überprüft oder den Notar, der einen Grundbucheintrag beglaubigt. Die Technologie soll anstelle des vertrauenswürdigen Dritten sicherstellen, dass Transaktionen korrekt durchgeführt werden.

Noch steckt die Blockchain in den Kinderschuhen. Es handelt sich dabei um die Technologie hinter Bitcoin. Dieses Zahlungssystem samt gleichnamiger virtueller Währung hat …

Artikel lesen