Wissen

Strategisch wichtiges Gebiet im Seekrieg: Die deutsche Marine unterhielt im Ersten Weltkrieg drei grosse U-Boot-Stützpunkte an der flandrischen Küste.  Bild: AP/AP Archive

Deutsches U-Boot aus dem Ersten Weltkrieg entdeckt – tote Besatzung noch an Bord

20.09.17, 18:23

Von Belgien aus führte Deutschland im Ersten Weltkrieg seinen berüchtigten U-Boot-Krieg. Etliche Schiffe der kaiserlichen Marine wurden dabei versenkt. Nach rund einem Jahrhundert auf dem Grund der Nordsee ist vor der belgischen Küste ein deutsches U-Boot aus dem Ersten Weltkrieg entdeckt worden.

Skizze des U-Boot-Wracks.  Bild: Tomas Vermote

Das Schiff sei weitgehend intakt und verschlossen, sodass die Überreste der für den Typ üblichen Besatzung von 23 Mann noch an Bord vermutet werden, sagte der Gouverneur von Westflandern, Carl Decaluwé, am Dienstag der Nachrichtenagentur dpa. Das Rätsel um das Schiff und die getöteten Soldaten soll geklärt werden. Gehoben wird es nach Angaben der deutschen Botschaft in Brüssel aber wahrscheinlich nicht.

Aus Sicht des Gouverneurs ist der Fund eine Sensation. «Das ist völlig einzigartig», sagte Decaluwé. Man habe zwar in den vergangenen Jahrzehnten bereits elf U-Boot-Wracks in belgischem Seegebiet aufgespürt, doch sei keines ähnlich gut erhalten. «Es ist nicht explodiert», sagte Decaluwé. Nur vorne sei das U-Boot beschädigt. Ein Taucher fand das Boot im Juni in 25 bis 30 Metern Tiefe in der Nähe von Ostende – wo genau, halten die Behörden geheim. 

Das U-Boot liegt in rund 30 Meter Tiefe. Hier sind die Periskope zu erkennen.  Bild: hln/Benny Proot

Umkämpfter Kriegsschauplatz

Der Badeort an der Nordseeküste wurde Anfang des 20. Jahrhunderts zum beliebten Urlaubsziel für das Bürgertum, war aber zwischen 1914 und 1918 auch ein umkämpfter Kriegsschauplatz. Die Flotte des deutschen Kaisers führte von Flandern aus ihren berüchtigten U-Boot-Krieg unter anderem gegen britische Handelsschiffe.

Seekrieg im Ersten Weltkrieg: die Skagerrakschlacht

Die deutsche Marine hatte nach Angaben von Gouverneur Decaluwé drei grosse U-Boot-Stützpunkte mit 10'000 Mann in Belgien und versenkte vor den Küsten mehr als 2500 Schiffe. «Das war eine gefährliche Waffe.» Die Kriegsgegner der Deutschen legten deswegen Minen vor der belgischen Küste. Eine dieser Bomben mit bis zu 1000 Kilogramm Sprengstoff wurde dem jetzt gefundenen U-Boot mutmasslich zum Verhängnis.

Um welches Boot es sich genau handelt, müssen Taucher untersuchen. Nach den Massen – das Wrack ist 27 Meter lang und sechs Meter breit – ist sich Decaluwé aber schon ziemlich sicher, dass es sich um ein Exemplar der U-Boot-Klassse UB II handelt, die ab 1915 gebaut wurde. Davon waren nach seinen Informationen zwischen 1915 und 1918 insgesamt 18 Boote in der Flandern-Flotte im Einsatz. 13 wurden im Einsatz zerstört oder sanken. 

Weitere Untersuchungen geplant

Wenn geklärt wird, welches Schiff genau dort seit rund 100 Jahren am Meeresgrund überdauerte, könnten wohl auch die Namen der Besatzungsmitglieder festgestellt werden, sagte der Militärattaché der deutschen Botschaft, Stefan Janke, der dpa. Noch vor dem Winter würden Taucher das Wrack erneut untersuchen.

Das U-Boot werde aber aller Voraussicht nicht geborgen, auch aus Kostengründen, sagte Janke. Üblicherweise werde der Fundort in Seekarten verzeichnet und dort «eine Art Friedhof» eingerichtet. Die Stelle werde gesichert und ein Tauchverbot durchgesetzt. Das ist auch der Grund, warum die Behörden in Flandern den Fundort nicht nennen: Man will keine Glücksritter anlocken, wie Decaluwé sagte.

(sda/dpa)

Britisches U-Boot-Wrack vor Sardinien gefunden

Die Vergangenheit lebt – hier gibt's mehr Geschichte!

Lust auf Mafia-Ferien in New York? Diese Spots musst du besuchen!

So sahen die übelsten Diktatoren, Gangster und Serienmörder als Kinder aus

Kennst du diese 7 Forscher, die im Schatten eines anderen standen?

Wie Partisanen die Republik von Ossola gründeten – und sie an die Faschisten verloren 

10 berühmte Zitate, die so gar nie gesagt wurden

Früher war nicht alles besser, aber Fotos von nackten Frauen mit Skeletten schon

Deutsches U-Boot aus dem Ersten Weltkrieg entdeckt – tote Besatzung noch an Bord

Dracula-Syndrom: Ist das die Krankheit, aus der die Vampirlegende entstand?

Dieser Herr rettete die Welt vor einem Atomkrieg. Jetzt starb er einen stillen Tod

Mit Mistgabeln gegen die Obrigkeit: Wie Wutbürger im Züriputsch die Regierung stürzten

Tschudi, Dreifuss, Blocher – das waren die spektakulärsten Bundesratswahlen

Spass mit alten Gemälden, Teil 9

Der Nazi-Arzt Mengele entkam dem Mossad nur knapp – ein anderer Nazi war wichtiger

11 Erfinder, die ihre eigenen Erfindungen mit dem Leben bezahlten

Der «schwarze Edison»: Kaum zu glauben, was Garrett Morgan alles erfand

Warum musste Lady Di sterben? 6 Verschwörungs-Theorien sagen es uns

Als das Internet noch 529 Seiten dick war: Liebeserklärung an den Katalog

Der Krimi um den Unspunnenstein – warum er immer wieder geklaut wird

Macht, Mord und Monobrauen: Im Harem des persischen Schahs

Verkehrte Welt: Als israelische Piloten mit Nazi-Flugzeugen gegen Spitfires kämpften

Mit Hipsterbart und Hakenkreuz: 5 alte und neue rechtsextreme Bewegungen

History Porn Teil XXI: Geschichte in 23 Wahnsinns-Bildern

Hass auf dem heiligen Hügel: 10 Fragen und Antworten zur Gewalt auf dem Tempelberg

Good old times: Als uns noch Stadtschreier und Postkutschen bedienten  

Der erste Rausch und rasende Weiber: Die Geschichte des Weins in 7 Episoden

Warum hat Wonder Woman zwei Brüste? Der antike Mythos der Amazonen

13 Verbrecher von anno dazumal, die irgendwie, naja, ziemlich heiss sind, halt ...

Diese kleine Kunstgeschichte des Badens bringt dich ins Schwitzen

Helmut Kohl: der ewige Kanzler der Einheit – eine Würdigung

Lucrezia Borgia: Die päpstliche Bastardbrut der Renaissance

Blitzkrieg in der Wüste – wie Israel in sechs Tagen sein Gebiet vervierfachte

7 rätselhafte Orte, die den Archäologen Kopfzerbrechen bereiten

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
9Alle Kommentare anzeigen
9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • MaskedGaijin 20.09.2017 20:52
    Highlight "Etliche Schiffe der kaiserlichen Marine wurden dabei versenkt." Die deutschen U-Boote versenkten also deutsche Schiffe?
    4 26 Melden
  • -woe- 20.09.2017 18:57
    Highlight Was in bezug auf die Gefallenen zu etwarten?
    Was gschieht mit den Körpern unter Luftaschluss? Verwesen können sie ja kaum, zersetztende Insekten dürften auch keine vorhanden sein (oder infolge Sauerstoffabsenz nicht genug lang überlebt haben).

    Weiss das jemand oder soll ich Mark Benecke fragen?
    55 12 Melden
    • Ylene 20.09.2017 20:03
      Highlight Voilà! http://www.focus.de/wissen/natur/wasserleichen-forensiker-ueben-an-schweinen_aid_339730.html Der Artikel ist zwar von 2008, aber trotzdem. Und natürlich gibt es Sauerstoff im Wasser, sonst würden Fische gar nicht überleben - Google sonst mal, für was Kiemen gut sind. 😉 Aber ja, die Konzentration an Sauerstoff ist im Wasser natürlich viel niedriger als an Land.
      29 14 Melden
    • -woe- 20.09.2017 21:39
      Highlight Die Leichen sind ja nicht im Wasser, sondern in einem Raum mit begrenztem Sauerstoff. Dieser wurde bis zu einer Konzentration aufgebraucht, die menschliches Leben verunmöglicht. Bakterien könnten vielleicht noch ein Weilchen überleben, aber verbauchen diese nicht auch Sauerstoff? Was dann? Wird der Prozess der Verwesung gestoppt?

      PS: Vielleicht ein bisschen weniger Sarkasmus in der (vermeintlichen) Antwort aus Respekt vor dem Fragesteller. Danke.
      31 8 Melden
    • Mutzli 21.09.2017 00:02
      Highlight @-woe- Also wenn das U-Boot seit nunmehr hundert Jahren dort unten liegt, ist es wohl auch nicht mehr das dichteste, mal abgesehen von irgendwelchen Löchern die zum Sinken geführt haben. Würde mich also erstaunen, wenn es da tatsächlich irgendeinen Bereich geben würde, der nicht voll mit Wasser gefüllt ist.
      11 1 Melden
    • Ylene 21.09.2017 00:04
      Highlight Habe 'intakt' überlesen. Dann nehmen wir mal an, sie sind erstickt, sobald die Sauerstoffkonzentration der Atemluft weniger als 130 mbar O2-Partialdruck aufwies. Nehmen wir weiterhin an, in einem U-Boot in dieser Region und Tiefe ist es kühl und eher feucht - 100 J. lang. Dann würde beim Tod die Verwesung beginnen, bis der Sauerstoff völlig aufgebraucht ist und dann in die Fäulnis übergehen. Beschrieb hier https://www.chemiezauber.de/inhalt/wahlpflicht-kl-10/forensik/faeulnis-und-verwesung.html PS: Habe einfach nach Erstickung und Verwesung unter Luftabschluss gegoogelt. Das kannst du auch.
      6 1 Melden
    • Mutzli 21.09.2017 10:34
      Highlight Es heisst 'weitgehend intakt' wohlgemerkt, mit dem Hinweis, dass es vorne beschädigt sei. Intakt hätte ich in diesem Zusammenhang eher als sturkturell solide, in beinahe Originalform erhalten interpretiert. Im Gegensatz zu klaffenden Löchern, auseinandergebrochen, Trümmerfeld etc.. Aber dürfte auf jeden Fall sehr interessant sein, was da bei der Auswertung herauskommt.
      3 0 Melden
  • little.saurus 20.09.2017 18:54
    Highlight Das muss schrecklicher Tod gewesen sein. .
    65 2 Melden
    • Rendel 20.09.2017 19:13
      Highlight Im Krieg stirbt man selten schön.
      85 4 Melden

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Weltweit gab es seit 1970 über 156'000 Terroranschläge. In der Schweiz ist seit 20 Jahren niemand mehr einem Attentat zum Opfer gefallen. Doch in den 70er- bis 90er-Jahren ermordeten Terrorgruppen teils Hunderte Menschen jährlich in Westeuropa. Eine Übersicht von 1970 bis Manchester 2017.

Zusammenfassung: In den 70er- bis 90er-Jahren töteten meist europäische Terrorzellen jährlich 100 bis 400 Menschen in Europa. Seit der Jahrtausendwende nehmen die Attentate in Westeuropa und in der Schweiz stark ab. Von 2001 bis 2015 entfielen nur 0,3 Prozent der Terroropfer auf Westeuropa. Hauptsächlich aufgrund der Attentate in Paris und Nizza stieg die Opferzahl zuletzt wieder auf rund 150 Menschen pro Jahr, sprich auf das Niveau der 80er-Jahre. Weltweit nimmt der Terrorismus seit 2005 zu …

Artikel lesen