History
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Motiv aus Lisa Wenger, Joggeli söll ga Birli schüttle.

Motiv aus Lisa Wenger, Joggeli söll ga Birli schüttle. Bild: Cosmos Verlag, Muri bei Bern

Joggeli, Pitschi, Globi & Co. – Helden der Kindheit

Die Schweiz verfügt über eine lange Bilderbuch-Tradition. Neben Pitschi und Schellen-Ursli gibt es unzählige weitere Bilderbuchhelden, die Generationen von kleinen Leserinnen und Lesern begeistert haben. 

Alexander Rechsteiner / Schweizerisches Nationalmuseum



Der Knecht Joggeli soll Birnen pflücken. Er legt sich aber lieber in den Schatten des Birnbaums anstatt zu arbeiten. Da schickt ihm der Meister den Hund auf den Hals. Doch dieser hat keine Lust, den Joggeli zu beissen. Auch Stöckli, Feuer, Wasser, Kalb und sogar der Metzger bringen nicht die gewünschte Wirkung. Erst als der Meister selbst zum Rechten schaut, fallen schliesslich die Birnen.

Was als Nacherzählung eher absurd klingt, hat Lisa Wenger 1908 in ein unverwechselbares Bilderbuch verwandelt. Joggeli söll ga Birli schüttle gehört seither zum festen Bestandteil des Schweizer Kulturguts. Die wie ein Kasperlitheater gestaltete Kettenreaktion von Metzger bis Birnen zieht seit über 100 Jahren Generationen von Kindern in den Bann. 

Hier bloggt das Schweizerische Nationalmuseum

Drei Museen – das Landesmuseum Zürich, das Château de Prangins und das Forum Schweizer Geschichte Schwyz – sowie das Sammlungszentrum in Affoltern am Albis sind unter dem Dach des Schweizerischen Nationalmuseums vereint.
Im Blog veröffentlichen Mitarbeiter des Nationalmuseums und renommierte Gastautoren Beiträge zu aktuellen Themen.
watson übernimmt in loser Folge ausgesuchte Perlen daraus. Der Beitrag «Die Helden der Kindheit» erschien am 12. Juni 2018. 
blog.nationalmuseum.ch/2018/06/die-bilderbuch-helden-der-kindheit/

Die Erstausgabe von Lisa Wengers Joggeli zeigt die Geschichte mit einem Henker, in den folgenden Auflagen wurde dieser weggelassen.

Die Erstausgabe von Lisa Wengers Joggeli zeigt die Geschichte mit einem Henker, in den folgenden Auflagen wurde dieser weggelassen. Bild: Schweizerische Nationalbibliothek, Bern

Blumiger Anfang

Als Lisa Wengers Joggeli erscheint, gibt es in der Schweiz noch fast keine Bilderbuchproduktion. Vor 1900 kannte man in einzelnen Haushalten höchstens den aus Deutschland stammenden Struwwelpeter oder Max & Moritz. Mit dem Jugendstil entstanden erste Bilderbücher im heutigen Sinn.

Als Pionier des Künstlerbilderbuchs gilt der Berner Ernst Kreidolf. Sein 1898 erschienenes Erstwerk Blumen-Märchen setzte neue Massstäbe für das Bilderbuchschaffen im deutschen Sprachgebiet. Vermenschlichte Blumen, Kräuter, Sträucher, aber auch Heuschrecken, Schmetterlinge oder Käfer sind die Hauptakteure in seinen an Märchen, Mythen und Sagen erinnernden Geschichten, die beim genaueren Hinschauen auch eine kritische oder zumindest nachdenkliche Haltung erkennen lassen.

Motiv aus Ernst Kreidolf, Blumen-Märchen.

Motiv aus Ernst Kreidolf, Blumen-Märchen. Bild: NordSüd Verlag AG, Zürich

So wandeln Herr Schlüsselblum und Frau Enziane Himmelblau durch den reizenden Blumenwald; das Kindermädchen Margarete mit dem Nachwuchs folgt dahinter. Das Gedicht unter dem Bild verleiht der idyllischen Szenerie aber ein schwermütiges Ende: 

«Bis im Herbst, es ist zu schade,
Blatt und Blume sinkt ins Grab –
Auch Herr Schlüsselblum und Frau
Enziane Himmelblau.»

Dem Blumen-Märchen folgten weitere Bilderbücher, die Kreidolf zuerst in Deutschland und nach seiner Rückkehr nach Bern ab 1917 in der Schweiz verlegte. 

Helden aus der Werbung

In der krisengeprägten Zwischenkriegszeit waren es Werbeabteilungen, wie jene von Maggi und Nestlé, die mit Klebbildchen und Sammelpunkten die Nachfrage nach Kinderunterhaltung abdeckten. Später wurden aus Werbemaskottchen Buchfiguren, allen voran Globi, einer der bekanntesten und beliebtesten Bilderbuchhelden der Schweiz, aus der Werbeabteilung von Globus.

Robert Lips und Jakob Stäheli, Globis toller Tag, 1960.

Robert Lips und Jakob Stäheli, Globis toller Tag, 1960. Bild: SIKJM, Globi Verlag Imprint Orell Füssli Verlag

Nach dem Zweiten Weltkrieg herrschte in der deutschsprachigen Schweiz eine Skepsis gegenüber Bilderbüchern aus Deutschland. Davon profitierte das einheimische Verlagswesen. Die politisch-kulturelle Bewegung der geistigen Landesverteidigung verband sich mit dem Wunsch nach heiler Kinderwelt. Felix Hoffmann, Alois Carigiet und Hans Fischer – die drei berühmtesten Schweizer Illustratoren – trugen in ihren Büchern das Bild einer Schweiz, verbunden mit dem herkömmlichen Brauchtum, erfolgreich in die Welt hinaus. 

Hans Fischer, Pitschi. Das Kätzchen, das immer etwas anderes wollte, 1948.

Hans Fischer, Pitschi. Das Kätzchen, das immer etwas anderes wollte, 1948. Bild: NordSüd Verlag AG

Wie Alois Carigiet und Hans Fischer war auch Herbert Leupin Werbegrafiker. Zwischen 1944 und 1949 illustrierte er neun Märchenbilderbücher für den Globi Verlag, darunter Hans im Glück, Hänsel und Gretel oder Dornröschen. Die Illustrationen in Leupins Bilderbüchern erzählen das Märchen eigenständig. Sein Bilderbuchstil entwickelte sich mit den erschienenen Märchen weiter.

Motiv aus Herbert Leupin, Das tapfere Schneiderlein.

Motiv aus Herbert Leupin, Das tapfere Schneiderlein. Bild: NordSüd Verlag AG, Zürich

Einerseits illustrierte er im magischen Realismus, der sich durch die realistische und detaillierte Wiedergabe des Bildgegenstandes auszeichnet, der gleichzeitig aber eine mystische oder eben magische Ausstrahlung erlangt. Ein gutes Beispiel hierfür ist das Tapfere Schneiderlein aus dem Jahr 1944. Besonders in Dornröschen von 1948 gut ersichtlich, wendete er andererseits in seinen Büchern auch einen zweiten, flächigen Stil mit hart konturierten Figuren in leuchtenden Farben an. 

In seinen Bilderbüchern wendet Leupin neben dem magischen Realismus auch einen zweiten, flächigeren Zeichenstil an. Herbert Leupin, Schloss für Dornröschen, 1948. Tempera auf Papier.

In seinen Bilderbüchern wendet Leupin neben dem magischen Realismus auch einen zweiten, flächigeren Zeichenstil an. Herbert Leupin, Schloss für Dornröschen, 1948. Tempera auf Papier. Bild: Schweizerisches Institut für Kinder- und Jugendmedien, SIKJM, Zürich

Hinaus in die Welt

Mit dem Aufbruch Ende der 1960er-Jahre kam es auch in den Bilderbüchern zum Umbruch. Hans-Ulrich Stegers Teddybär Theodor trat seine Reise nach Tripiti an. Der Karikaturist und Objektkünstler setzte in diesem Bilderbuch eigene Erinnerungen und Erfahrungen in Szene. Theodor ist Stegers Teddybär aus Kindertagen und auch die anderen Figuren haben reale Vorlagen. Neu ist, dass die Titelhelden nicht wie bisher in die Welt ziehen, um am Ende der Geschichte wieder heimzukehren, sondern an ihrem Sehnsuchtsort in der Ferne ein neues Zuhause finden. 

Hans-Ulrich Steger, Reise nach Tripiti, 1967

Hans-Ulrich Steger, Reise nach Tripiti, 1967. Bild: Diogenes Verlag AG

Heute wie damals sind der Kreativität der Bilderbuchautorinnen und -autoren keine Grenzen gesetzt. So können durchaus auch gesellschaftliche und politische Themen einfliessen, trotzdem ist die Natur als kindlicher Freiraum aber, wie vor 100 Jahren im Werk von Ernst Kreidolf, nach wie vor ein wichtiges Thema und Motiv von Bilderbüchern. 

Joggeli, Pitschi, Globi …
Beliebte Schweizer Bilderbücher

Landesmuseum Zürich
15.6. – 14.10.2018
Über Generationen begeistern die Figuren aus Schweizer Bilderbüchern unzählige Leserinnen und Leser. Die Familienausstellung im Landesmuseum Zürich lässt Kinder in die Bilderbuchwelten eintauchen, während Erwachsene ihren einstigen Lieblingen im kulturellen Kontext begegnen.

>>> Weitere historische Artikel auf: blog.nationalmuseum.ch

Geschichte – die Vergangenheit lebt!

Taub geschossen, zum Wrack geprügelt – wie Schweizer Soldaten früher gequält wurden

Link to Article

Leonardo da Vinci schielte – und das half ihm beim Malen

Link to Article

Als das Fernsehen in der Schweiz farbig wurde

Link to Article

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

Link to Article

Die sieben starken Frauen seit 1848 – und ihr Vermächtnis

Link to Article

Wie sich die indische Banditenkönigin an den Männern rächte

Link to Article

Warum niemand Dschingis Khans Beerdigung überleben durfte

Link to Article

Spektakulärer Fund im Berner Jura: Die wohl älteste Bronzehand der Welt

Link to Article

1798 – wo bleibt die Eidgenossenschaft?

Link to Article

Die grosse 9/11-Verschwörung – und was davon zu halten ist

Link to Article

Ein Mann trifft Sisi auf der Strasse. Er sticht zu – der Mord von Genf erschüttert Europa

Link to Article

Als Christen Christen schlachteten: Wie der verhängnisvolle Vierte Kreuzzug vom Ziel abkam

Link to Article

Tschüss Telefonkabinen – der lange Abschied von den Festnetz-Leitfossilien

Link to Article

Wie dieser Mann 14 Mal im Lotto gewann

Link to Article

Seine Mordserie begann vor 130 Jahren – Jack the Ripper und die Faszination des Bösen

Link to Article

«Sie schützen uns vor der Polizei» – wie vor 45 Jahren das Stockholm-Syndrom entstand

Link to Article

13 Zukunftsprognosen, die so was von falsch waren

Link to Article

Nach Ramen-Raub – das sind die 6 feinsten Food-Verbrechen ever

Link to Article

Perverses Paris! Der Schuhfetischist, der mit de Sade flirtete und Goethe erregte

Link to Article

So versank der Stolz der französischen Ritter bei Azincourt im Schlamm

Link to Article

«BlacKkKlansman» – ein Schwarzer geht als Weisser zum Ku-Klux-Klan. Eine wahre Geschichte

Link to Article

Die 18 dramatischsten Brückeneinstürze seit 1850

Link to Article

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Link to Article

Wie die Notlandung eines US-Bombers das bernische Utzenstorf in Aufregung versetzte 

Link to Article

Wie finster war das Mittelalter? Teste dein Wissen in unserem Quiz

Link to Article

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

Link to Article

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

Link to Article

«I'm a creep!» History Porn Teil XXXV: Grusel in 22 Bildern

Link to Article

«Helft uns schnell!»: Forscher rekonstruieren Amelia Earharts Schicksal aus ihren Notrufen

Link to Article

Das peinliche Versagen des helvetischen Möchtegern-James-Bond

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Mit Trump gegen Mobbing

Play Icon

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • firmin 17.06.2018 22:06
    Highlight Highlight Joggeli ist auch in dieser Version von K. Flückiger/dasnorm.ch schon seit fast einem Jahrzehnt ein Klassiker: http://www.dasnorm.ch/joggeli_special/ bzw. https://vimeo.com/dasnorm/joggeli https://vimeo.com/dasnorm/joggeli
    2 0 Melden
  • locin 17.06.2018 16:30
    Highlight Highlight Papa Moll darf nicht fehlen, nebst Globi meine damalige Nr. 2
    11 0 Melden
  • owlee 17.06.2018 15:32
    Highlight Highlight Reise nach Tripiti ❤️
    6 0 Melden
  • BoomBap 17.06.2018 15:30
    Highlight Highlight Oh, das sind grad sehr viele Erinnerungen hoch gekommen, die ich schon vergessen habe. Joggeli hab ich gelesen. Pitschi kenne ich nicht, aber der Stil hat mich sofort an das Buch "Der Geburtstag" erinnert, welches zusammen mit "Flurina" und "Albertli" meine Lieblingsbücher waren.
    8 0 Melden
    • Basoalto 17.06.2018 23:04
      Highlight Highlight S Pitschi ist der Folgeband zum Geburtstag. Auf dem letzten Bild im ‚der Geburtstag‘ findet die alte Lisette den Korb mit den jungen Kätzchen und eines davon ist das Pitschi.
      6 0 Melden

Who runs the world? 148 Frauen, die ihr euch zum Vorbild nehmen könnt 

Wir haben einen Kanon gemacht. Das ist dieses Ding, in dem normalerweise steht, welche männlichen Künstler, Wissenschaftler, Denker für die Welt notwendig sind. Aber nicht bei uns. #DIEKANON

In Zusammenarbeit mit: Jelena Gučanin, Nana Karlstetter, Mahret Kupka, Julia Pühringer, Theresia Reinhold, Hedwig Richter, Nicole Schöndorfer, Margarete Stokowski und Brigitte Theissl.

Je verwirrender die Welt scheint, um so stärker wird dem Menschen die Sehnsucht nach einer Ordnung. Nach einer Einordnung. Nach anderen Menschen, die ihm Ideen, Anregung und Halt geben. Die ihm Leuchtturm sein können, in der immer wiederkehrenden, scheinbar schrecklichsten aller Zeiten.

Verständlich also die …

Artikel lesen
Link to Article