Eismeister Zaugg
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUM START DER SCHWEIZER EISHOCKEY PLAYOFFS AM SAMSTAG, 10. MAERZ 2018, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Der ZSC Goalie Niklas Schlegel, links, und der Zuercher Mathias Seger, Mitte, im Spiel gegen Zugs Reto Suri, rechts, beim Eishockeyspiel der National League zwischen dem EV Zug und den ZSC Lions, am Dienstag, 23. Januar 2018, in der Bossard Arena in Zug.  (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Haudegen Mathias Seger und seine ZSC Lions müssen es gegen Zug rumpeln lassen. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Eismeister Zauggs Playoff-Vorschau: Ohne Gewalt geht es beim ZSC nicht

Die ZSC Lions (7.) können sich mit spielerischen Mitteln gegen Zug (2.) nicht durchsetzen. Entweder rumpelt es, oder Zug zieht mit 4:0 ins Halbfinale ein.



Die Gegenwart ist trist. Der Trainerwechsel hat nicht geholfen. Die Zürcher haben unter Hans Kossmann weniger Punkte pro Spiel geholt als unter seinem Vorgänger Hans Wallson. Schillerfalter Robert Nilsson, wahrscheinlich der talentierteste Einzelspieler der Liga, wird wegen einer Blessur im Viertelfinale gegen Zug fehlen.

Zuerichs Trainer Hans Kossmann im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen den ZSC Lions und dem EHC Biel, am Dienstag, 5. Maerz 2018, im Zuercher Hallenstadion. (KEYSTONE/Melanie Duchene)

Hans Kossmann hat an der Bande der Lions nur wenig Erfolg. Bild: KEYSTONE

Trost finden die ZSC Lions in der Erinnerung. Die Nordamerikaner warnen zwar und sagen, die Erinnerung sei mit der Wahrheit nur verwandt, aber nicht deren Zwilling («Memory is a complicated thing, a relative to truth, but not its twin.»). Aber die Erinnerungen sind zu schön, um darin nicht ein wenig Zuflucht zu suchen.

Im Frühjahr 2012 haben die ZSC Lions die Qualifikation auch auf dem 7. Platz beendet. Mit fast gleich vielen Punkten und einem ähnlichen Torverhältnis. 136:129 Tore und 77 Punkte damals. 144:133 Tore und 75 Punkte heute. Warum sollte also nicht noch einmal das gleiche Kunststück – ein Meistertitel – gelingen?

Unter Bob Hartley gewannen die Zürcher 2012 vom 7. Platz aus die Meisterschaft. Viele Legenden umranken diesen dramatischsten Triumph der Neuzeit. Die Uhren blieben bei 59:58 Minuten stehen, als Steve McCarthy im 7. Finalspiel in Bern zum 2:1 traf und den Titel sicherte. Sven Leuenberger war damals noch Sportchef beim SC Bern. Jetzt führt er die Sportabteilung der ZSC Lions. Er weiss also aus eigener Erfahrung, dass solche Wunder möglich sind. 2016 ist «sein» SCB sogar vom 8. Platz aus Meister geworden.

ZSC Goalie Lukas Flueeler reagiert nachher Niederlage (1-4), beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen den HC Biel und dem ZSC Lions, am Samstag, 3. Maerz 2018, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Ist Lukas Flüeler stark genug für eine Überraschung? Bild: KEYSTONE

Die ZSC Lions 2018 wie der SCB 2016? Sven Leuenberger nennt zwei interessante Parallelen. Erstens: «Wir hatten damals in Bern eine schwierige Saison mit Trainer- und Ausländerwechsel. Aber die Mannschaft ist immer intakt geblieben. Auch in Zürich ist es so, dass die Mannschaft nach dieser schwierigen Qualifikation zusammenhält.» Zweitens: «Als die Playoffs begannen, hatten wir mit Jakub Stepanek einen starken Torhüter. Wir haben mit Lukas Flüeler auch in Zürich einen starken Goalie.»

Eine intakte Mannschaft mit einem starken Torhüter. Nicht die schlechtesten Voraussetzungen für ein Playoffwunder.

Aber es gibt einen ganz wesentlichen Unterschied. Der SCB hat damals seine Gegner auch mit Härte zermürbt. Die ZSC Lions können gegen Zug das dritte Viertelfinal-Scheitern in Serie nur verhindern, wenn sie hart einsteigen. Meistens waren sie in dieser Saison dazu nicht in der Lage. Aber sie können schon hart. So wie beispielsweise am 12. Januar beim 4:2 in Bern. Die physische Dominanz ist ihre grosse Chance. Denn sie sind im Schnitt grösser und schwerer (184,06 cm/87,29 kg) als die Zuger (182,40 cm/86,40 kg).

Zuerichs Kevin Klein reagiert im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen den ZSC Lions und dem Lausanne HC, am Freitag, 2.Februar 2018, im Hallenstadion in Zuerich. (KEYSTONE/Melanie Duchene)

Kevin Klein wäre einer, der dem Gegner unter die Haut gehen kann. Bild: KEYSTONE

Deshalb gilt: Ohne Gewalt geht es für die Zürcher nicht. Spielerisch sind sie zu schwach. Sie werden Zug ins Wanken bringen. Wenn es in den Viertelfinals eine Überraschung gibt, dann in dieser Serie.

Diese Saison

ZSC Lions – Zug 7:3
Zug – ZSC Lions 4:3 n.P.
ZSC Lions – Zug 2:3
Zug – ZSC Lions 3:1

Tipp

Zug – ZSC Lions 3:4

So haben National-League-Spieler früher ausgesehen

Eishockey Saison 2017/18

Keine Eishockey-WM – Patrick Fischers verlorener Traum

Link zum Artikel

Wegen Corona-Krise: Bleibt René Fasel ein Jahr länger Hockey-Welt-Präsident?

Link zum Artikel

Die WM ist abgesagt – was die Folgen sind und wie es beim Verband weitergeht

Link zum Artikel

Die NHL pausiert, aber «gespielt» wird trotzdem – Goalie wehrt 98 Schüsse ab

Link zum Artikel

Profisportler kaufen für Ältere ein oder bieten sich als Babysitter an

Link zum Artikel

Hoffnung für Hockey und Fussball – Kurzarbeit wird bald möglich sein

Link zum Artikel

Simon Sterchi kommt – was für eine schauderhafte SCB-Transferbilanz

Link zum Artikel

Gaëtan Haas: «Das Spiel in der NHL ist nicht schneller, es sieht nur schneller aus»

Link zum Artikel

Solange man ins Stadion durfte, war Eishockey so populär wie nie

Link zum Artikel

6 grosse Schweizer Hockey-Karrieren, die durch das Coronavirus vorzeitig beendet wurden

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Nichts, einfach nichts – ein Wochenende ohne Sport und der Anfang einer neuen Zeitrechnung

Link zum Artikel

Das banale Ende aller Träume – kein Meister, keine Dramen

Link zum Artikel

Der Star aus der Hundehütte – wie Kevin Fiala vom Mitläufer zum Teamleader gereift ist

Link zum Artikel

«Als würde man zum Geburtstag keinen Kuchen kriegen» – das sagt der ZSC zur Playoff-Absage

Link zum Artikel

So sieht der neue Gästesektor in Fribourg aus (es ist ein «Käfig»)

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Ambri und die Valascia – des Eismeisters Abschied von der steinernen Seele unseres Hockeys

Nach dieser Saison wird mit der Valascia ein Kraftort des Schweizer Eishockeys für immer von der Landkarte verschwinden. Ein letzter Rundgang durchs mythischste Stadion unseres Hockeys.

Beginnen wir unsere letzte Geschichte über die Valascia mit ein wenig Pathos. Gustave Flaubert ist ein französischer Dichter aus dem 19. Jahrhundert. Er hat einmal geschrieben: «Es gibt Orte auf der Welt, die so schön sind, dass man sie an sein Herz pressen möchte.» Wäre er ein Hockey-Chronist gewesen, dann hätte er mit diesem Satz die Valascia gemeint.

Soweit die Romantik. Aber Polemik gehört auch dazu. Es gibt ein Buch über Ambri, zusammengestellt von Ruedi Ingold. Darin gibt es eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel