Picdump
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Liebe NZZ-Kommentatoren, willkommen zu Ihrem Einsteiger-Picdump (mit Ottern)!



Liebe NZZ-Userinnen, liebe NZZ-User

Im Zuge der Schliessung der Kommentarsektion bei der NZZ haben wir Sie gestern bei watson willkommen geheissen. Unsere Kommentarsektion ist auch Ihre Kommentarsektion. Da die Bespielung der watson-Kommentarsektion auch ein gewisses Mass an Vertrautheit mit der watson-Berichterstattung voraussetzt, haben wir für Sie wunschgemäss ein Einsteigerprogramm für Digital Immigrants in die Welt der Digital Natives zusammengestellt: 

Auszug aus der Kommentarspalte:

Picdump für NZZ.

Hier ist er nun also, Ihr ganz persönlicher PICDUMP. Aufgrund ausführlicherer Recherchen ist er leider etwas weniger lang geraten als ein Original-Picdump. 

Wir bedanken uns für Ihr Verständnis und wünschen Ihnen viel Vergnügen. 

Gehen wir gleich zu den Grundlagen:

Was ist ein PICDUMP?

Jeden Tag werden hunderttausende Bilder, seien dies nun Zeichnungen oder Fotografien, ins sogenannte «World Wide Web» hochgeladen. Aus diesen Bildern extrahieren wir jede Woche die humoristischsten, beeindruckendsten und aussergewöhnlichsten Werke, um sie Ihnen, werte Userinnen und User, zu präsentieren. Doch halten wir uns nicht weiter auf. Ich wünsche Ihnen viel Vergnügen bei der Durchsicht der vielversprechendsten Bilder dieser Woche.

(Information der Redaktion: Der Picdump beginnt hier)

Hund pennt auf Sofa und Tisch.

http://imgur.com/gallery/V8vUk

bild: imgur

Provenienz und Interpretation:

Hier sehen wir einen Labrador Retriever (lat. Canis lupus familiaris), der von seinem Halter oder von seiner Halterin in einer äusserst ungewöhnlichen Schlafposition abgelichtet wurde. Dies lässt den Schluss zu, dass der Hund durch eine kürzlich zurückliegende Aktivität körperlich so sehr gefordert wurde, dass er auf dem nächstbesten Rindsledersofa einschlief. 

Quellen und weiterführende Hyperlinks:

Shitty Lifehacks

http://imgur.com/gallery/Cob65

bild: imgur

Provenienz und Interpretation:

Dieses Bild entstammt dem aktuellen Trend namens «Shitty Lifehacks» (zu Deutsch in etwa «Schlechte Ratschläge»). Dabei parodieren die «Shitty Lifehacks» ihre Namensvettern, die «Lifehacks», welche eigentlich dazu da sind, mit einfachen Alltagstricks das Leben zu erleichtern.

Usus ist es dabei, dem geneigten Betrachter oder der geneigten Betrachterin einen, auf den ersten Blick, hilfreichen Tipp zu geben, der sich im nächsten Moment als völliger Unfug offenbart.

Quellen und weiterführende Hyperlinks:

Was ist ein «Meme»?

Ein «Meme» dient der Verbreitung einer kulturellen Information, die typischerweise einen humorvollen Inhalt hat. Ein «Meme» besteht im Wesentlichen aus einem Bild oder einer Bildmontage, die mit einem prägnanten Text unterlegt ist.

Provenienz und Interpretation:

Dass Theorie und Realität oft weit auseinander liegen, versinnbildlicht dieses sogenannte «Meme» anhand des Kochens. In diesem konkreten Beispiel sehen wir den misslungenen Versuch, zwei Spiegeleier in die Form eines Totenkopfs zu zwingen. Der zweifellos humoristisch veranlagte Koch, oder die Köchin, hat sofort erkannt, dass das Endergebnis sich wunderbar dazu eignet, eine Anspielung auf die Simpsons-Folge Nummer 270 «Treehouse of Horror XII» zu machen, in welcher die Schöpfer der Serie unter anderem «Harry Potter» parodieren.

Die fragliche Szene, auf welche sich das oben stehende «Meme» bezieht.

Animiertes GIF GIF abspielen

Szene aus «Die Simpsons – Treehouse of Horror XII», Staffel 13. gif: knowyourmeme

Quellen und weiterführende Hyperlinks:

Provenienz und Interpretation:

Ein Bild eines Toiletteneingangs, welches gekonnt mit dem Klischee, dass Frauen äusserst redselig sind, während Männer eher dazu neigen, auf zwischenmenschlicher Basis etwas weniger mitteilungsfreudig zu sein, spielt.

Auch bei der Farbwahl bedient man sich eines Vorurteils, wonach Farben wie Purpur, Rosa oder Flieder dem weiblichen Geschlecht zuzuordnen sind. Es bleibt nur zu hoffen, dass der Innenarchitekt dieses kulturellen Erzeugnisses dies auch tatsächlich ironisch gemeint hat.

Quellen und weiterführende Hyperlinks:

Wassermelone

http://www.dumpaday.com/funny-pictures/funny-pictures-of-the-day-44-pics/

Die Wassermelone, ein Kürbisgewächs, besteht normalerweise aus mindestens 80 Prozent Fruchtfleisch. bild: dumpaday

Provenienz und Interpretation:

Eine verblüffende Abnormität einer Wassermelone zeigt uns auf humoristische Art und Weise, wie einen selbst kleine Dinge im Alltag aus der Bahn werfen können.

Selbstverständlich hat der Autor oder die Autorin dieses «Memes» (siehe Infobox weiter oben) die Aussage dabei gekonnt so weit überspitzt, damit auch dem durchschnittlich langsam Denkenden klar wird, dass diese Aussage mit viel Witz zu geniessen ist.

Quellen und weiterführende Hyperlinks:

Verkehrssignale Meme

http://www.dumpaday.com/funny-pictures/funny-pictures-of-the-day-44-pics/

bild: dumpaday

Provenienz und Interpretation:

Ein wunderbares Beispiel für Doppeldeutigkeit. Der Verfasser, offensichtlich ein Mann oder eine homosexuelle Frau, redet natürlich von den Lichtsignalen, die auf dem Bild zu sehen sind. Gleichzeitig ist der Satz aber auch ein beliebtes Mittel, um auszudrücken, dass man Mühe hat, sein Gegenüber, in diesem Fall vermutlich die Freundin, auf nonverbaler Ebene zu verstehen.

Dass dieser Satz oft von Männern verwendet wird, die verzweifelt versuchen, ihre flüchtige Sexualpartnerin, Freundin, Lebenspartnerin oder Frau zu verstehen, legt den Schluss daher sehr nahe, dass es sich beim Verfasser dieses «Memes» (siehe Infobox oben) tatsächlich um einen Vertreter des männlichen Geschlechts handelt.

Quellen und weiterführende Hyperlinks:

Haifisch, der auf ein LEGO tritt.

https://imgflip.com/i/1bi9lc

bild: imgflip

Provenienz und Interpretation:

Hier wird eine äusserst schmerzhafte Situation auf die Schippe genommen, die hauptsächlich in Haushalten mit Legosteinen vorkommt. Dabei geht es darum, dass es für einen Menschen äusserst unangenehm ist, wenn er ohne Schuhwerk auf einen Legostein tritt. 

Das oben stehende Foto parodiert diese Situation, in dem es einem Weissen Hai (Carcharodon carcharias) andichtet, auf einen Legostein getreten zu sein. Kenner des maritimen Lebens dürfte sofort klar sein, dass dies nicht möglich ist. Zum einen da es im Meer wohl kaum Legosteine gibt, zum anderen weil Haie keine Extremitäten aufweisen, welche einem menschlichen Fuss nahekommen. Somit ist es ihnen unmöglich, auf selbigen Legostein zu treten, woraus sich jedem Betrachter des Bildes die Klimax dieser Parodie erschliessen dürfte.

Quellen und weiterführende Hyperlinks:

Montage sind scheisse

http://www.teamjimmyjoe.com/2015/12/23-funny-family-photos-awkward-memories/

bild: pinterest

Provenienz und Interpretation:

Für viele ist der Montag der gefühlt schlimmste Wochentag. Dieser Umstand wird auf diesem Bild sehr gut veranschaulicht, in welchem eine alte Kanone (stellvertretend für den Montag) so inszeniert wird, als würde sie den Verfasser oder die Verfasserin dieses «Memes» (dargestellt durch das Kind / siehe Infobox oben) erschiessen. 

Manche mögen sogar noch etwas weiter gehen und dem Bild unterstellen, dass es zeigt, wie sich ein Kleinkind freiwillig von einer Kanone erschiessen lassen möchte, um so aufzuzeigen, wie ausserordentlich unbeliebt der Montag ist. Allerdings muss man dem Foto eine gewisse Akkuratheit absprechen, denn laut einer US-Studie ist der unbeliebteste Wochentag der Mittwoch.

Quellen und weiterführende Hyperlinks:

Hund mit einem Haarschnitt

https://www.pinterest.com/pin/150378075036959017/

bild: pinterest

Provenienz und Interpretation:

Dieses Foto zeigt auf wunderbare Art und Weise auf, dass Fotos nicht immer in einen anderen Kontext gesetzt werden müssen, um lustig zu sein. Natürlich stellt sich hier die Frage, ob die Halterin oder der Halter dieses (vermutlich Siberian) Huskys womöglich absichtlich dafür gesorgt haben, dass der Hund nicht am Kopf rasiert wird, um diesen Effekt zu erzielen. Dennoch lassen wir uns davon nicht die gute Laune verderben und geniessen dieses Foto in all seinen humoristischen Facetten.

Quellen und weiterführende Hyperlinks:

Provenienz und Interpretation:

Eine beinahe dramatische Darstellung zweier Fischotter (Lutra lutra), oder auch Wassermarder, die miteinander balgen. Die Überschrift des findigen Verfassers, oder der Verfasserin, geben dem Foto aber eine ganz neue Bedeutung.

Dank dem Begleitsatz werden wir sofort wieder in unsere Kindheit katapultiert, an welche man sich immer gerne zurückerinnert. Die veranschaulichte Szene, welche sicher vielen bekannt vorkommen dürfte, löst nicht nur nostalgische Gefühle aus, sondern zaubert einem auch ein Schmunzeln auf die Lippen. Einzig zu bemängeln wäre an diesem Bild, dass es Einzelkinder von vornherein ausschliesst.

Wir schliessen diesen Picdump daher mit diesem Zitat ab

«Die Eindrücke der Kindheit wurzeln am tiefsten.»

Karl Emil Franzos (1848 - 1904), österreichischer Schriftsteller

Quellen und weiterführende Hyperlinks:

Kennen Sie vielleicht noch aus Ihrer Jugend:

Was Sie auch noch interessieren könnte: Politik

Du hast gedacht, die Bitcoins waren bloss ein vorübergehender Hype? Dann denk nochmal nach!

Link zum Artikel

3,7 Milliarden Dollar Verlust: Kann Uber je rentieren?

Link zum Artikel

Das Problem mit Uber und Co. und warum es der Bundesrat nicht sieht

Link zum Artikel

«Das Auto der Zukunft wird eine Mischung aus Büro und Wohnzimmer sein»

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die selbstgefällige Klasse – oder wie wir uns selbst ins Elend matchen

Link zum Artikel

Die Waschmaschine hat uns das Leben erleichtert – die Digitalisierung wird es revolutionieren

Link zum Artikel

Stehen wir an der Pforte zum Himmel oder zur Hölle? Zwei grundverschiedene Zukunftsszenarien

Link zum Artikel

«Eine Maschine wird niemals ein Bewusstsein haben»

Link zum Artikel

Der neue Wohlstands-Faschismus ist da – und auch die alte Unfähigkeit, dagegen anzukämpfen

Link zum Artikel

Wenn wir Glück haben, behalten uns die Roboter als Haustiere

Link zum Artikel

Die Stadt der Zukunft? «Wohnen 500 Hipster nebeneinander, bringen sich 300 gegenseitig um»

Link zum Artikel

Das bedingungslose Grundeinkommen hat nichts mit Sozialismus und Schlendrian zu tun – es würde uns von staatlicher Hilfe emanzipieren

Link zum Artikel

Einer der mächtigsten Notenbanker warnt vor der Klimaerwärmung

Link zum Artikel

Eine wahrhaft liberale Marktwirtschaft: «Wenn Kooperation, Respekt und Grosszügigkeit belohnt werden, ist eine ethische Wirtschaftsordnung möglich»

Link zum Artikel

Die Schweden sagen: Sechs Stunden Arbeit sind genug – das freut Arbeitnehmer wie Firmen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

152
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
152Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • u.s. 08.02.2017 22:50
    Highlight Highlight Kleine Zwischenfrage zu dem "spassigen" Schlagabtausch: Untergräbt die WOZ etwa die Pressefreiheit, weil sie auf ihrem Portal in Zeiten des Internets keine Kommentarspalten hat? Und zu Watson: Wenn man mit vielen Bildern "bombardiert" wird, mögen das zwar manche lustig finden, ich finde es eher eine Reizüberflutung. Und zur NZZ: Wenn man mit ellenlangen Texten konfrontiert ist in der Hauptausgabe der Zeitung, sollte man ev. nicht meinen, man müsse das in der Kommentarspalte noch fördern, wenn man jene unterstützt, die ellenlange Hymnen zu Putin und Trump verfassen.
  • u.s. 08.02.2017 22:31
    Highlight Highlight Es ist einfach auf der Disqus-Plattform so was wie "Community NZZ" zu entfernen. Durch eine Blockierfunktion, da steht danach: "Dieser Benutzer ist gesperrt."
  • Kaspar Floigen 08.02.2017 21:43
    Highlight Highlight tl;dr
  • blueberry muffin 08.02.2017 16:32
    Highlight Highlight Müsste man zur Einführung NZZ Lesern nicht zuerst Begriffe wie Humor erklären?

    Am besten Rektal.
  • The oder ich 07.02.2017 23:56
    Highlight Highlight Was ist eigentlich mit Teuflisches Luismeitli (Ritterin des Sams) los? Kein einziges 18+ Pic?
    So viel Aufwand, um die NZZ-ler nicht zu verschrecken? Dabei hat die alte Tante doch letzten Herbst werbetechnisch selbst heftig an der Sauglocke gezogen.


    (Die Delphbanane zählt übrigens nicht)
    • Luisigs Totämuggerli 08.02.2017 07:46
      Highlight Highlight Ich wollte mich zurückhalten, da ich letztes mal gehört habe, dass ich manchmal vielleicht ein wenig über das Ziel hinaus schiesse... (keine Ahnung was Lina wieder zu mötzeln hat 😒)

      Liebe NZZianer mit diesem Bild möchte ich euch im picdumpischen Wahnsinn begrüssen. Uns ist natürlich allen bewusst, dass ihr noch viel zu lernen habt. Wir helfen gerne dabei.

      Erste Regel im Pidump Fight Club: Es gibt keine Regeln.

      *Anm. d. R. schwarzer Humor ist leider nicht immer gern gesehen, auch sollte nicht immer auf die Sprache, welche im Trump-Land gesprochen wird, gesetzt werden.
      Benutzer Bild
    • Luisigs Totämuggerli 08.02.2017 07:47
      Highlight Highlight The oder ich danke dass du an mich gedacht hast - fühl mich geehrt *-*
      Benutzer Bildabspielen
    • Luisigs Totämuggerli 08.02.2017 08:50
      Highlight Highlight Ach Michi... xD sorry wollte dich nicht verwirren....

      oder etwa doch ;) muhahahaha
      Benutzer Bildabspielen
    Weitere Antworten anzeigen
  • Hinkypunk #wirsindimmernochmehr 07.02.2017 23:09
    Highlight Highlight Typische linke WILLKOMMENSKULTUR!!!! Da erhalten die NZZ-Flüchtlinge einen EXTRA Picdump während wir aufrichtige Urwatsonler nur mit einem Picdump pro Woche abgespeist werden!! Und dann müssen wir uns sprachlich auch noch anpassen (OTTERN?!?) nur weil die halt bei denen weniger Artikel kommentieren dürfen. Und ihre Familien und Freunde laden sie bestimmt auch auf Watson ein und klauen UNSERE Herzchen. Kann ja jeder kommen. Das werden höchstens Papierli-Watsonler.

    Wo ist der Andy Glarner wenn man ihn braucht?! Ach ja, der hat ja Watson bereits den Untergang vorausgesagt. XD
    • dickmo 08.02.2017 07:30
      Highlight Highlight Wir schaffen das.
    • Zerpheros {aka Comtesse du Zerph} 08.02.2017 11:10
      Highlight Highlight Der baut gerade das hier
      (diese☈⛈🔫🗡⛏-Inbusschlüssel)
      Benutzer Bild
    • Hinkypunk #wirsindimmernochmehr 08.02.2017 21:14
      Highlight Highlight #dankedickmo
  • Mike Douglas 07.02.2017 22:44
    Highlight Highlight Treehouse of Horror XII kam raus 2001.
    Das Originalzitat "Please Kill me" stammt aus Alien - Die Rückkehr (1986) und als Selbstreferenz "Kill me" aus Alien - Die Wiedergeburt (1997).
    *Klugscheissmodus aus*
    • Anna Landmann 09.02.2017 00:19
      Highlight Highlight Oder aber ein Verweis auf Cronenbergs "The Fly", würde am besten zum Bild passen.
      Benutzer Bildabspielen
  • Lina Selmani 07.02.2017 21:33
    Highlight Highlight Fast vergessen:
    Emoji für Anna Rothenfluh
    🐬
    • Luisigs Totämuggerli 07.02.2017 21:49
      Highlight Highlight 🐬🐒
      Benutzer Bildabspielen
    • Anna Rothenfluh 07.02.2017 22:21
      Highlight Highlight 👨🏽‍🍳ich bin bereit.
  • sowhat 07.02.2017 20:53
    Highlight Highlight Aaach wie ich es liebe, hab mch schon beim Lesen (ja ich gestehe, ich liebe diese spezifische Anordnung von Symbolen, wenn sie so herrlich ad absurum geführt werden;)) also wie gesagt, da hab ich mich schon beim Lesen und Bildabwurf kucken köstlich amüsiert. Aber erst die Kommentare haben mir den Feierabend so richtig entspannt. Und Gott weiss heut' hatt' ich 's nötig.
    Daaanke euch allen dafür 😘
  • Cityslicker 07.02.2017 20:13
    Highlight Highlight Ich verkaufe ein R und möchte auflösen: OTTEN.
  • queendaenerys 07.02.2017 20:09
    Highlight Highlight Das erinnert stark an die Sternstunde Philosophie Parodie von Giacobbo/Müller 😂

    Benutzer Bild
    • Shin Kami 07.02.2017 23:51
      Highlight Highlight Sternstunde Picdump
  • The oder ich 07.02.2017 19:38
    Highlight Highlight Rechtschreibung und Interpunktion in Ehren, aber wenn der Fled fehlt, dann ist es kein PicDump. Wenn Frau Lina schon regelmässig versagt und sich auf mich verlässt, dann kann es ja bei diesem Neuen auch nicht besser sein. Das kennt man ja auch bei der alten Tante, deren erster Redaktor scheint's der beste gewesen sein soll, wenn man den NZZ-Lesern trauen darf, die jedes Mal den neuen noch schlechter gefunden haben.

    Item: das Fled-Bild (heute ein hochmodernes Exemplar, wie es sich für WatSon gehört).
    Benutzer Bildabspielen
    • sapperlot 08.02.2017 10:55
      Highlight Highlight http://www.watson.ch/!774421997
      du hast es einfach verpasst (oder meinen Kommentar ignoriert :-) )
    • The oder ich 08.02.2017 12:03
      Highlight Highlight Ououououou sapperlot, da muss ich mich dreitausendvierhundertfünfundsechzigmal entschuldigen
    • sapperlot 08.02.2017 13:44
      Highlight Highlight ab der dreitausenvierhundervierundsechzigsten Entschuldigung habe ich dir verziehen. :*
    Weitere Antworten anzeigen
  • WerWillSchonStringenzUndSachkenntnis 07.02.2017 18:48
    Highlight Highlight Ich feiere Euch. Wunderschön.
  • Sum Ting Wong 07.02.2017 18:43
    Highlight Highlight Es wäre angebracht, wenn Watson auch die Rechtschreibung konsequent an NZZ-Standards anpassen würde. Eine Ausgabe des Vademecums kann zu einem interessanten Preis an der Falkenstrasse bezogen werden.
  • ARoq 07.02.2017 18:40
    Highlight Highlight Für den Ottern gibt's 'nen Robbern
    Benutzer Bildabspielen
  • Typu 07.02.2017 18:20
    Highlight Highlight Ist eine Erhöhung der Zeichenanzahl in der Kommentarbox vorgesehen? 600 könnte für NZZ Leser diskriminierend erscheinen.
    • N. Y. P. D. 07.02.2017 19:16
      Highlight Highlight Ja, auf 601
  • leonidaswarmegahappy 07.02.2017 18:11
    Highlight Highlight Und weshalb kommt loro nicht vor?😒😒
    • Lina Selmani 07.02.2017 18:23
      Highlight Highlight Dem musste ich heute ja schon was für morgen anwerfen. Zwei mal am selben Tag geht jetzt also sogar für meine Verhältnisse zu weit. 😒 #freeloro #ahneindochnicht
    • sowhat 07.02.2017 20:57
      Highlight Highlight Danke Lina, das ist eine Kostbarkeit, die wirft man den Neuen nicht einfach so vor. So wegen Perlen und S...n und so.
  • TBB 07.02.2017 18:00
    Highlight Highlight Was ist das zwischen den Bildern?
    Benutzer Bildabspielen
    • Sapere Aude 07.02.2017 18:18
      Highlight Highlight Das nennt man umgangssprachlich Text, Information die mittels einer spezifischer Anordnung von Symbolen für andere zugänglich gemacht werden kann, falls das Gegenüber Kenntnisse über die Bedeutung der entsprechen Symbole verfügt. NZZianer sind sich viel Text ohne visueller Unterstützung gewöhnt, weshalb in diesem Bildabwurf ausnahmsweise mit viel Text gearbeitet wird, zwecks der Integration der besagten textophilen NZZianer.
    • Phrosch 07.02.2017 19:29
      Highlight Highlight Bildabwurf finde ich super! Können wir ab jetzt konsequent deutsch schreiben? Das wird lustig! 😂
    • The oder ich 07.02.2017 19:42
      Highlight Highlight Naja, Bildabwurf ist etwas euphemistisch: BildKippe ist manchmal schon näher, Herr Weiswager
    Weitere Antworten anzeigen
  • Duweisches 07.02.2017 17:54
    Highlight Highlight "laut einer US-Studie ist der unbeliebteste Wochentag der Mittwoch"

    Was darauf hindeutet das Amerika kein Watson und damit keine Picdump hat ❤
  • Sapere Aude 07.02.2017 17:41
    Highlight Highlight Ich war ein wenig erschrocken über die falsche Schreibweise von Otten, ansonsten erscheint mir der Vorgang der Assimilation von NZZianer ja sehr gut und zügig voranzuschreiten, wobei der etwas gehobere Schreibstil dieses Bildabwurfes mit ein Grund sein könnte. Als Freund und Geniesser der Deutschen Sprache habe ich mich beim lesen doppelt gefreut und würde mich über ähnliche Ausführungen, auch wenn ich weiss, dass ich wohl zur Minderheit gehöre, sehr freuen.
    (Die NZZ wurde mir in der Schule immer als Beispiel gennant, wie lange meine Schachtelsätze sein dürfen)
    • lilie 07.02.2017 17:56
      Highlight Highlight "Bildabwurf"! 😂😂😂👌👌👌

      Bitte den Picdump sofort in "Bildabwurf" umbenennen! Uaaah, Lachkrampf, ich kann nicht mehr... ! 😂😂😂
    • Sapere Aude 07.02.2017 18:10
      Highlight Highlight Danke lilie <3 bin da schon ein wenig stolz auf meine neue Wortkreation. Deshalb wohl auch häschtägTeamDeutscheSprache, lasen sich tolle Wörter kreieren. Der Bildabwurf würde sich wohl vorzüglich für den neuen NZZ Picdump anbieten, der ja, so der Kommentarspalte zu entnehmen, bereits Thema der nächsten Redaktionsitzung sein soll.
    • 90er 07.02.2017 18:33
      Highlight Highlight *genannt
      Ich hab einen Schreibfehler gefunden!
      (Sorry ich freu mich gerade riesig, wenn das nur mein NZZ lesender Deutschlehrer sehen könnte der mich immer "Orthografie Terrorist" nannte)
      Aber guter Kommentarauswurf ;)
    Weitere Antworten anzeigen
  • OnkelBen 07.02.2017 17:35
    Highlight Highlight Der Link zur Simspons Case Study ist fehlerhaft, da es ein ")" nach "pdf" hat, wird das file nicht erkannt und man muss es manuell umbenennen:
    https://scholarship.tricolib.brynmawr.edu/bitstream/handle/10066/658/2004GordonM.pdf)?sequence=1

    Der Link funktioniert aber auch ohne das ")" und das pdf hat dann keine Zusätze ;-)
    https://scholarship.tricolib.brynmawr.edu/bitstream/handle/10066/658/2004GordonM.pdf?sequence=1

    Ansonsten sehr informativer PicDump :-)
  • El_Sam 07.02.2017 17:26
    Highlight Highlight Sehr löblich, wie hier die neuen Leser akklimatisiert werden.
    Darf ich nachfragen wie der Plan der Watson-Redaktion hinsichtlich des Integrationsverfahrens aussieht?

    Die erste Hürde ist nun schon bezwungen; Watson widerspricht dem weltpolitisch grassierenden Protektionismus und spricht keinen Kommentar-Bann für NZZ-Leser aus.
    Nun gilt zu klären, ab welchem Zeitpunkt ein NZZ-Leser als vollständig integriert gilt.
    Ist eine Einbürgerung mit wissenschaftlich fundiertem Testverfahren geplant, oder reicht es aus den Picdump ohne Kopfschmerzen konsumieren zu können?
    • dickmo 07.02.2017 17:43
      Highlight Highlight @El_Sam: Es wird wohl eine Redaktionsführung mit Präsenzpflicht geben für die NZZ-User.
    • lilie 07.02.2017 18:06
      Highlight Highlight Meine Vorschläge: Eine sorgfältige Prüfung der Neuzuzüger sollte selbstverständlich sein, mit Berücksichtigung des traumatischen Verlustes der heimatlichen Kommentarspalten sowie dem Schock darüber, dass in watson'schen Gefielden die Muttersprache der NZZler nicht verstanden wird.

      Trotzdem sollte es eine erleichterte Einbürgerung geben für Neu-User, welche eine oder mehrere der folgenden Bedinungen erfüllen:
      - korrekte Verwendung des Wortes "Otten"
      - Erreichen der erforderlichen Anzahl Punkte im nächsten Quiz
      - drei Umfragen werden mit "Bernie Sanders" beantwortet
      - Abonnieren der "catson"
    • Falschparkerin 07.02.2017 18:11
      Highlight Highlight Da freue ich mich drauf, dickmo! Dürfen wir dann in einem Workshop auch Artikel schreiben lernen und anschliessend publizieren?
    Weitere Antworten anzeigen
  • You will not be able to use your remote control. 07.02.2017 17:12
    Highlight Highlight Ihr seid FakeNews: Ein Hai kann nicht auf ein Legostein stehen, weil die schwimmen.
    • Switch_on 07.02.2017 18:27
      Highlight Highlight Ich habe das Gefühl, dass ein Lego nicht schwimmt. Da ich dieses Gefühl habe stimmt dies auch! Fakten sind so was von 2015.
  • Luisigs Totämuggerli 07.02.2017 17:12
    Highlight Highlight Bin nur hier um die Bildli anzuschauen imfall 😒
    Benutzer Bildabspielen
  • JasCar 07.02.2017 17:10
    Highlight Highlight Liebe NZZ Leser
    Auch ein freundliches Willkommen von mir.
    Nicht, dass ich hier etwas zu sagen hätte...
    aso doch! Das schöne beim Picdump ist: jeder hat was zu sagen! Alle!
    Den NZZdump empfand ich als leicht autistische Version des Originals, was nicht wertend gemeint ist, ich kenne nämlich nur wenige Autisten und NZZLeser persönlich.
    Aber warum haben NZZLeser kein Anrecht auf Umfragen, Beste Slideshows und Lorowasanwerfgifs?
    Weiterführende Links bitte woanders erfragen, mein Niveau ist halt eher so #TeamLina
    Love you Lina, gäll ❤
    • Yelina 07.02.2017 17:49
      Highlight Highlight Man muss sie doch erst anklimatisieren, oder wirfst du ein Kind einfach ins Wasser, damit es Schwimmen lernt? Loro-etwas-anwerfen-GIFs sind für Fortgeschrittene, weil die irgendwie auch falsch verstanden werden könnten 😉
    • JasCar 07.02.2017 18:04
      Highlight Highlight Ach komm schon, s sind NZZ-ler, die lernen schnell.... stell dir mal vor, 20min schliesst die Kommentarspalten. Oder der Blick!!!!
    • Yelina 07.02.2017 18:10
      Highlight Highlight 😱😱😱
    Weitere Antworten anzeigen
  • panaap 07.02.2017 16:56
    Highlight Highlight Best Picdump ging der niceigkeit her
  • dF 07.02.2017 16:50
    Highlight Highlight @Pascal Scherrer

    Es heisst Otten.😒

    Ottern (ja nach Duden ist dies Mehrzahl von die Otter) sind das:
    Benutzer Bild
    • dF 07.02.2017 16:52
      Highlight Highlight Ging das jetzt schnell.

      Gibt dafür gleich noch eine.
      Benutzer Bild
    • Pascal Scherrer 07.02.2017 17:06
      Highlight Highlight Lina hat mir für einmal eine Ausnahmegenehmigung erteilt. (Um die NZZ-User zu akklimatisieren und so).

      Hier eine Otte für dich:

      Benutzer Bild
    • dF 07.02.2017 17:31
      Highlight Highlight Sweet! 💝

      Danke!
    Weitere Antworten anzeigen
  • khargor 07.02.2017 16:45
    Highlight Highlight Bin noch nicht fertig mit Lesen, aberder Picdömp ist jetzt schon grossartig!
  • Ano Nym 07.02.2017 16:42
    Highlight Highlight Zur Information: Canis lupus familiaris heisst der Welpe (catulus) oder die Welpin welcher/s im Auto sitzt.

    Darf man noch anmerken dass es nicht den Sicherheitsstandard entspricht, Vierbeiner auf den vorderen Sitzplätzen eines PKWs ohne Sicherheitsgurt Platz nehmen zu lassen.
    • Pascal Scherrer 07.02.2017 17:03
      Highlight Highlight Selbstverständlich darf man.
    • Ano Nym 07.02.2017 22:51
      Highlight Highlight Danke für dein ausserst generöses Verständnis
  • TanookiStormtrooper 07.02.2017 16:33
    Highlight Highlight Liebe NZZ-User,
    Da in den Onlinemedien immer alles schnell gehen muss, das Lektorat aus Kostengründen notorisch unterbesetzt ist oder der betreffende Autor eine mangelhafte Schulbildung genossen hat, ist der geneigte Nutzer verpflichtet auf inhaltliche oder orthographische Fehler hinzuweisen. Als Beispiel nehmen wir hier das Wort Benutzer/in, welches von Herrn Scherrer irrtümlicherweise "BenuterzIn" geschrieben wurde.
    Leider wird diese Arbeit nicht, wie von FDP-Mitgliedern erwartet, fürstlich entlöhnt. Ansonsten würde ich nämlich diese Zeilen aus einem Sandstrand in der Karibik schreiben.
    • dickmo 07.02.2017 16:46
      Highlight Highlight Bitte Kommaregeln bei Infinitiv-Sätzen beachten. Der geneigte Nutzer ist verpflichtet, auf inhaltliche...uswusf...
    • TanookiStormtrooper 07.02.2017 17:01
      Highlight Highlight Sehr geehrter Herr Dickmo,
      Das fehlen einiger Kommas ist dem Fakt entsprungen, dass es hier leider nicht möglich ist einen Kommentar mit mehr als 600 Zeichen zu verfassen. Ihre eventuelle Anspielung, ich hätte möglicherweise eine mangelhafte Schulbildung genossen, muss ich als infame Lüge abtun. Gleichwohl schlage ich vor, die Anzahl Zeichen zu erhöhen, dies würde von der geneigten NZZ-Leserschaft sicherlich begrüsst werden.
    • dickmo 07.02.2017 17:06
      Highlight Highlight Hätten Sie so unmangelhafte Bildung wie behauptet genossen, dann würden Sie wissen, dass das "fehlen einiger Kommas... " einer Substantivierung des Verbs fehlen entspricht und folgerichtig gross geschrieben werden müsste (also "das Fehlen einiger..."), wie alle anderen Substantive auch!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Walter Sahli 07.02.2017 16:33
    Highlight Highlight Ey Mann, is' hier Lehrertreffen oder was?! Alle voll am klugscheissern imfall! Verstehe kein Wort! Verdammte Inktel...Intulek...Inteck...Studierte!
    • This Way 07.02.2017 17:24
      Highlight Highlight Nukular, das Wort heisst Nukular!
    • Lina Selmani 07.02.2017 18:13
      Highlight Highlight Ruft ihr Bu oder Bu-örns?
    • Spir0u 07.02.2017 19:23
      Highlight Highlight Wenn Sie nicht mit Fremdwörtern umgehen können, müssen Sie halt mit den frequenzen leben, herr Sahli...
    Weitere Antworten anzeigen
  • sven 07.02.2017 16:24
    Highlight Highlight Was mir der erste Screenshot in erster Linie sagt, ist, dass der Pacal meinen Kommentar nicht geherzt hat. >:(
    • sven 07.02.2017 16:24
      Highlight Highlight Jawoll und darum hab ich grad seinen Namen falsch geschrieben... Mensch!
    • Pascal Scherrer 07.02.2017 16:32
      Highlight Highlight Den Screenshot hab ich von Lina bekommen. Ha! :D
    • Lina Selmani 07.02.2017 16:52
      Highlight Highlight Mist.
    Weitere Antworten anzeigen
  • lilie 07.02.2017 16:23
    Highlight Highlight Erste Reaktion: OtteRn!!!😲😲😲

    Zweite Reaktion: Einfach geil gemacht!!! Watson rules!!! 😂😂😂

    Dritte Reaktion: Ich hoffe, die NZZ-Kommentatoren werden raschmöglichst integriert, ansonsten droht uns hier ein Aufstand gegen die NZZitisierung von watson!

    Otter und so viel Text im Picdump kann ich nur im Angesicht des derzeitigen Ausnahmezustandes auf Grund der Krise in den NZZ-Kommentarspalten akzeptieren!

    Quintessenz: watson rules!!! 🤗🤗🤗
    • WerWillSchonStringenzUndSachkenntnis 07.02.2017 19:05
      Highlight Highlight Immer diese Angliki... , Anglk..., Anglizysten.
      Was WatsonRollt? WatsonGesetzt?
      Chum nüme mit!
    • lilie 07.02.2017 19:31
      Highlight Highlight @Redly: Oh, Entschuldigung, hier die Übersetzung ins NZZ-Deutsche:

      Watson gelingt es, durch die Persiflage des textlastingen NZZ-Formats das beliebte bilderlastige watson-Format "Picdump" (zu deutsch "Bildabwurf") so unerträglich langweilig zu machen, dass es einfach wieder sowas von verf*ckt geil ist!!! 🤗

      Ups, sorry about that. Can't help it. Deal with it. 😋
    • JasCar 07.02.2017 22:19
      Highlight Highlight Redly: wohin?
  • JustDoItNow 07.02.2017 16:18
    Highlight Highlight Jungs (und natürlich auch Mädels) - Ihr seit die GEILSTEN ähm: ich meine UNERREICHT!!! Selten so amüsiert
  • Matrixx 07.02.2017 16:15
    Highlight Highlight Nie wieder! Viel zu viel Text.
    Oder wie man es in Internet-Slang sagt: tl;dr (Too long, didn't read (Zu lang, hab es nicht gelesen))
  • Randy Orton 07.02.2017 16:13
    Highlight Highlight Beim Haifisch wurde noch ein wichtiger Punkt vergessen: auch wenn der Hai Füsse hätte und auf einen Legostein im Meer treten würde, es wäre nicht annähernd so schmerzhaft wie an Land, dem Auftrieb durch das Wasser sei Dank ;-)
    • Charlie B. 07.02.2017 16:46
      Highlight Highlight Klugscheisser ;-)
    • rauchzeichen 07.02.2017 17:59
      Highlight Highlight nun, die geringe dichte eines lego(steins) sorgt dafür dass er schwimmt...

      #denklugscheissergeklugscheisst
    • Murky 07.02.2017 18:38
      Highlight Highlight Dann ist es eben ab jetzt ein Hai der sich gerade an einem schwimmenden lego verschluckt.
  • thymar 07.02.2017 16:13
    Highlight Highlight Ich muss protestieren. Im Satz "...offensichtlich ein Mann, oder eine ..." sollte es vor dem "oder" kein Komma haben und im gleichen Abschnitt ist der unbestimmte Artikel zu "Gegenüber" falsch dekliniert. Es sollte stehen: "sein Gegenüber"

    Und warum tragen diese Männer in der Photowischschau Frauenkleider? Mir fehlen die Erklärungen dazu. Ich hoffe auf eine stringente Antwort.

    #duckandrun
  • ch2mesro 07.02.2017 16:10
    Highlight Highlight das heisst blackpicdump und busenpicdump können wir vorerst vergessen. die lieben ex nzz kommentierer müssen sich erstmal akklimatisieren....🤔🖖🏻🙏🏻 aber hoffentlich macht lina den nächsten picdump extra lang (hihi)
    • Walter Sahli 07.02.2017 16:37
      Highlight Highlight Busen...hähähä!
  • Theor 07.02.2017 16:10
    Highlight Highlight Zu viel Text!! Ich musste nach dem dritten Bild den Picdump abbrechen.

    Sowas ist mir noch nie passiert! :(
    • Nothingtodisplay 07.02.2017 17:02
      Highlight Highlight Same here! tl;dr
  • Einer Wie Alle 07.02.2017 16:06
    Highlight Highlight http://giphy.com/gifs/I10dznICInsAg/html5

    (Funktioniert das so?)
    Benutzer Bildabspielen
    • Lina Selmani 07.02.2017 16:54
      Highlight Highlight (Es funktioniert so. Ich habe deinen zweiten Versuch daher gelöscht, du hast es schon beim ersten Mal richtig gemacht. Jeh! Den Link kannst du dir das nächste Mal sparen. Es reicht, wenn du das Bild/Gif einfach hochlädtst.)
  • chraebu 07.02.2017 16:05
    Highlight Highlight Das Ding Picdump zu nennen geht nicht, dafür war es viel zu anstrengend: Ich musste ja richtig lesen... LESEN... im PICdump!!!! :(

    Wir brauchen also ganz klar einen neuen Namen - Picdump und Blackdump bekommen ein Geschwisterchen :-) *Freu!*

    Wie wäre es mit...
    - SomePicsandalotofTextDump
    - Smart-Assdump
    - Intellectualdump
    - Contextdump
    - Pictureframedump

    Wir brauchen klarerweise eine Abstimmung (apropos - die hat auch gefehlt - GOPF!)

    • Charlie B. 07.02.2017 16:49
      Highlight Highlight Textdump
  • Hand-Solo 07.02.2017 16:05
    Highlight Highlight Bester. Picdump. EVER!!!

    Der Verfasser dieses Kommentars bedient sich der Satzzeichen als typografischen Trick: Da die/der Leser/in beim Lesen des Kommentars unterbewusst nach jedem Punkt eine Kunstpause macht. Dies soll die Kunstpause des gesprochenen Wortes simulieren und so die Aussagekraft des Kommentars bedienen. Die drei Ausrufezeichen wiederum bedienen sich dem im Internet allgemein gültigen Aberglauben, die Anzahl Ausrufezeichen stehe in direktionaler Proportion mit dem Wahrheitsgehalt und der Wichtigkeit der eigentlichen Aussage.
  • Frau Dingsi 07.02.2017 16:03
    Highlight Highlight Paradeiser.
    • Lina Selmani 07.02.2017 16:04
      Highlight Highlight Liebe Frau Dingsi, könntest du diesen Insider-Witz bitte noch unseren neuen Usern erklären? Besten Dank!

      Paradeiser.
    • dä dingsbums 07.02.2017 16:24
      Highlight Highlight Die wissen da drüben bei der NZZ schon Bescheid:

      https://www.nzz.ch/suche?form%5Bq%5D=paradeiser
    • TanookiStormtrooper 07.02.2017 16:42
      Highlight Highlight Paradeiser ist in Österreich und Südtirol das amtliche Wort für Tomate (Solanum lycopersicum). Die Tatsache, dass sich dieses Wort erheblich von dem in anderen deutschen Sprachregionen üblichen "Tomate" unterscheidet, war für eine infantile Autorin (und mittlerweile Mitglied der Watson-Chefredaktion) so belustigend, das daraus ein so genannter "Running Gag" daraus wurde.

      Hier noch ein paar hilfreiche Hyperlinks:

      https://de.wikipedia.org/wiki/Tomate
      https://de.wikipedia.org/wiki/Running_Gag
    Weitere Antworten anzeigen
  • N. Y. P. D. 07.02.2017 15:57
    Highlight Highlight Bitte von jetzt an am Mittwoch den unerreichten, einzigartigen PICDUMP
    und am Freitag zum Einstimmen auf das Wochenende einen NZZ-Picdump*.

    @Pascal Scherrer, gleich eine Sitzung einberufen und auf den Tisch hauen, dass so ein NZZ-Picdump eine lustige Sache wäre..

    *wie sähe wohl ein 20min-Picdump aus?
    • The oder ich 07.02.2017 17:12
      Highlight Highlight Hui, Frau SR4, Rechtschreibung und Grammatik schon 20min-kompatibel gemacht?
    • TanookiStormtrooper 07.02.2017 17:13
      Highlight Highlight Der 20min-Picdump ist regelmässig auf der Facebookseite von Nationalrat Andreas Glarner (SVP/AG) zu sehen.
  • Black Canary 07.02.2017 15:55
    Highlight Highlight Genau wegen solchen Beiträgen lieb ich watson 😍😘😇😂😂
    • Moopsen 07.02.2017 16:37
      Highlight Highlight ^ (...) solcher Beiträge wegen liebe ich Watson. Bitte auf NZZ-Niveau bleiben! :-)
  • leonidaswarmegahappy 07.02.2017 15:55
    Highlight Highlight Sheldon bist du es?😂
  • Grigor 07.02.2017 15:52
    Highlight Highlight Es ist wirklich witzig gemacht. Hatte nach dem vierten Bild trotzdem keine Lust mehr weiterzulesen. Ein Abo der NZZ ist also nach wie vor kein Thema.
  • s.johannson 07.02.2017 15:52
    Highlight Highlight Boah. Ist das anstrengend diesen Picdump zu geniessen..
  • Raphaela 07.02.2017 15:51
    Highlight Highlight Original-Picdump kommt trotzdem? :-)
    • Lina Selmani 07.02.2017 15:54
      Highlight Highlight Selbstverständlich. :)
    • ponyfee 07.02.2017 15:59
      Highlight Highlight Ich schätze schon. Morgen. Überpünktlich zwischen 11 und 12 Uhr
  • The Destiny // Team Telegram 07.02.2017 15:46
    Highlight Highlight Soviele Fakten ich dreh doch glatt durch und nach all den Bookmarks ist mein Bildschirm voller Ketchup ... ...

Wenn Frauen über Autoren schreiben, wie sonst nur Männer über Autorinnen schreiben

Alles fing damit an, dass sich eine Journalistin über eine Rezension im «Tages-Anzeiger» aufregte. Darin schrieb ein älterer Mann über das Buch einer sehr jungen Frau. Vor allem aber schrieb er darüber, wie er das Aussehen besagter sehr junger Frau auf dem Foto im «New Yorker» empfand. Sie sehe darauf aus «wie ein aufgeschrecktes Reh mit sinnlichen Lippen».

Die Frau heisst Sally Rooney – sie ist 28 Jahre alt und eine mit Literatur-Preisen überhäufte Bestseller-Autorin aus Irland.

Aber anstatt in …

Artikel lesen
Link zum Artikel