DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: associated press/keystone

So schön war Peking, bevor die Kommunisten es mit Hochhäusern zupflasterten

04.03.2017, 20:38

Üblicherweise sind es Kriege, die das Erscheinungsbild einer Stadt radikal verändern. Nicht so in Peking. Japanische und europäische Besatzungsarmeen und Bürgerkriege überstand die chinesische Hauptstadt mehr oder weniger unbeschadet. Dann kamen die Kommunisten – und mit ihnen die schleichende Zerstörung.

Während der Kulturrevolution (1966-1976) fielen Maos Rote Garden über Pekings historische Stätten her. In ihrem Wahn, jegliche Erinnerung an die imperiale Ordnung zu tilgen, beschädigten und zerstörten sie vieles. Noch folgenschwerer erwies sich die 1980 einsetzende Modernisierungskampagne. Vielerorts mussten Pekings charakteristische enge Gassen (Hutong) Neubauten weichen.

Von der historischen Innenstadt Pekings ist abgesehen von der Verbotenen Stadt und ihrer unmittelbaren Umgebung heute nicht allzu viel übrig. Einen kleinen Eindruck, wie es dort einmal aussah und zu und her ging, vermitteln folgende Bilder:

Kaiserreich China

(bis 1912)

Emsiges Treiben vor dem südöstlichen Stadttor Chongwenmen (um 1900).
Emsiges Treiben vor dem südöstlichen Stadttor Chongwenmen (um 1900).
bild: frank and frances carpenter collection via library of congress.
Schulkinder spielen «Drachenkopf» (1902).
Schulkinder spielen «Drachenkopf» (1902).
bild: carlton harlow graves via library of congress
Plakate an der Stadtmauer. Im Vordergrund sind Gleisanlagen sichtbar (um 1900).
Plakate an der Stadtmauer. Im Vordergrund sind Gleisanlagen sichtbar (um 1900).
bild: Frank and Frances Carpenter Collection via Library of Congress.
Strassenfriseur (1902).
Strassenfriseur (1902).
bild: Carlton Harlow Graves via library of congress
Strassenszene (um 1900).
Strassenszene (um 1900).
bild: Bain News Service via library of congress
Mann wird wegen häuslicher Gewalt gegen seine Ehefrau bestraft (01.12.1901).
Mann wird wegen häuslicher Gewalt gegen seine Ehefrau bestraft (01.12.1901).
bild: Hawley C. White.via library of congress

Republik China 

(1912-1949)

(17.06.1935)
(17.06.1935)
bild: associated press/keystone
Buddhistischer Lama in Peking (26.05.1913).
Buddhistischer Lama in Peking (26.05.1913).
bild: Albert Kahn
Anwesen der italienischen Gesandtschaft (1937).
Anwesen der italienischen Gesandtschaft (1937).
bild: associated press/keystone
Blick auf das Quartier der Gesandtschaften, links der Bahnhof und rechts die Verbotene Stadt (17.06.1935).
Blick auf das Quartier der Gesandtschaften, links der Bahnhof und rechts die Verbotene Stadt (17.06.1935).
bild: associated press/keystone
Kreuzung (17.06.1935)
Kreuzung (17.06.1935)
bild: associated press/keystone
Aufgang zum Himmelstempel (17.06.1935).
Aufgang zum Himmelstempel (17.06.1935).
bild: associated press/keystone
Steinlöwen bewachen das Tor des Himmlischen Friedens an der Nordseite des Tian’anmen-Platzes, der Haupteingang zur Verbotenen Stadt (17.06.1935).
Steinlöwen bewachen das Tor des Himmlischen Friedens an der Nordseite des Tian’anmen-Platzes, der Haupteingang zur Verbotenen Stadt (17.06.1935).
bild: associated press/keystone
Aufgang zum kaiserlichen Sommerpalast (17.06.1935).
Aufgang zum kaiserlichen Sommerpalast (17.06.1935).
bild: associated press/keystone
Rikschas fahren durch ein Pailou (Scheintor), im Hintergrund das südliche Stadttor Zhengyangmen beim Platz des Himmlischen Friedens (um 1925).
Rikschas fahren durch ein Pailou (Scheintor), im Hintergrund das südliche Stadttor Zhengyangmen beim Platz des Himmlischen Friedens (um 1925).
bild: Ewing Galloway agency/Frank and Frances Carpenter Collection via Library of Congress
 Zehn Jahre später gab es an derselben Stelle schon eine Tramlinie (16.06.1935).
 Zehn Jahre später gab es an derselben Stelle schon eine Tramlinie (16.06.1935).
bild: associated press/keystone

Volksrepublik China

(seit 1949)

Uralt, alt und neu nebeneinander (07.05.1979).
Uralt, alt und neu nebeneinander (07.05.1979).
Bild: Phil Brown/associated press/keystone
Hauptstrasse mit sehr wenig Verkehr gesäumt von Hutongs und im Hintergrund das 1959 erbaute Militärmuseum (11.05.1966).
Hauptstrasse mit sehr wenig Verkehr gesäumt von Hutongs und im Hintergrund das 1959 erbaute Militärmuseum (11.05.1966).
bild: associated press/keystone

Filmdokumente

«Modern Peiping» (1935)

«Peiping Family» (1948)

Auch hier war es einmal schön:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

In Deutschland waren die Flüchtlinge nicht mal willkommen, als es Deutsche waren

Wer glaubt, für Fremdenfeindlichkeit brauche es Menschen aus fremden Ländern, irrt. Nach dem verlorenen Krieg drängten sich Millionen Flüchtlinge und Vertriebene aus den deutschen Ostgebieten in Rest-Deutschland. Heute gilt ihre Aufnahme als vorbildlich – doch in Wahrheit schlugen ihnen damals Hass und Verachtung entgegen und der offen ausgesprochene Gedanke, nicht nach Westdeutschland, sondern nach Auschwitz zu gehören.

Der Volkszorn kocht, und der Redner weiss genau, was die Leute hören wollen: «Die Flücht­lin­ge müs­sen hin­aus­ge­wor­fen wer­den, und die Bau­ern müs­sen da­bei tat­kräf­tig mit­hel­fen», ruft Jakob Fischbacher*. Der Kreisdirektor des bayerischen Bauernverbandes giesst kräftig Öl ins Feuer und nimmt sogar das Nazi-Wort «Blutschande» in den Mund.

Was hier nach Sachsen im Jahr 2016 klingt, ist Bayern im Jahr 1947. Und die Flüchtlinge, die Fischbacher hinauswerfen will, kommen nicht aus Syrien …

Artikel lesen
Link zum Artikel