Migration
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese Flüchtlinge hier wurden am 18. April gerettet. Andere hatten kein Glück.
Bild: EPA/ONG SOS MEDITERRANEE

Italienische Regierung bestätigt: Hunderte Migranten im Mittelmeer ertrunken

18.04.16, 07:29 18.04.16, 20:29

IEin Bericht des britischen Senders BBC über ein Bootsunglück im Mittelmeer, bei dem Hunderte Flüchtlinge gestorben sein sollen, hat am Montag für Verwirrung gesorgt. Ob sich die Katastrophe wirklich ereignete, konnte bisher nicht bestätigt werden.

Der arabische BBC-Dienst hatte am Montag unter Berufung auf nicht näher genannte ägyptische Berichte gemeldet, bei der Katastrophe seien mehr als 400 Flüchtlinge ertrunken. Insgesamt seien vier Boote im Mittelmeer gesunken.

Dem Sender zufolge kamen die Menschen, die meisten von ihnen aus Somalia, vor der ägyptischen Küste ums Leben. Die verunglückten Menschen waren nach Angaben des italienischen Aussenministeriums in Ägypten Richtung Europa aufgebrochen. Somalische Behörden erklärten, der Funkkontakt sei einen Tag nach dem Verlassen Ägyptens abgebrochen.

Viele Opfer aus Somalia und Somaliland

Der italienische Präsident Sergio Mattarella sprach am Montag von einer Tragödie, die sich offenbar auf See ereignet habe und bei der mehrere Hundert Menschen ertrunken seien. Details nannte er nicht.

Ein Überlebender der Katastrophe.
Bild: EPA/ANSA

Der somalische Regierungssprecher Abdisalan Aato sagte der Nachrichtenagentur dpa in der Hauptstadt Mogadischu, auf den verunglückten Booten seien rund 500 Migranten gewesen. Ungefähr 200 der Bootsinsassen stammten demnach aus Somalia und der autonomen Region Somaliland.

Der Präsident Somalilands, Ahmed Mohamed Mohamud Silanyo, betonte in einer Mitteilung: «Dieser Unfall, bei dem viele unserer jungen Männer Berichten zufolge ums Leben kamen, hat uns sehr schockiert.» Nach lokalen Medienberichten überlebten nur 23 Migranten das Unglück.

Genaue Umstände unklar

Wo exakt sich die Katastrophe ereignet haben soll und ob ein oder mehrere Boote betroffen waren, blieb allerdings zunächst ebenso unklar wie die genaue Zahl der Toten. Auch zu den Umständen des Unglücks gab es keine präzisen Angaben.

Zahlreiche Behörden versuchten am Montag, mehr Informationen zum Vorfall zusammenzutragen. Allerdings konnten weder das UNO-Flüchtlingshilfswerk UNHCR noch die Internationale Organisation für Migration (IOM) oder die italienische Küstenwache den Schiffbruch bestätigen.

Auch Frontex-Sprecherin Izabella Cooper konnte keine Angaben zu dem Vorfall machen. Die EU-Grenzschutzagentur sei nicht beteiligt gewesen und habe weder Zahlen noch eine offizielle Bestätigung. Ansprechpartner seien die ägyptischen Behörden.

Weitere Tote auf anderem Boot

Zugleich gab es Berichte über ein weiteres Bootsunglück. Auf einem im Mittelmeer in Seenot geratenen Flüchtlingsboot fanden italienische Rettungskräfte sechs Leichen. 108 weitere Migranten seien gerettet und von einem Schiff aufgenommen worden, nachdem sie zuvor einen Notruf abgesetzt hatten, berichtete die Nachrichtenagentur Ansa.

Sie hätten den Rettern von den Toten auf ihrem Boot erzählt, die daraufhin ebenfalls an Bord geholt worden seien. Das Boot war unweit der libyschen Küste bei schwerem Wellengang in Seenot geraten.

Mitte April vergangenen Jahres war vor der libyschen Küste ein Flüchtlingsboot gekentert. Nach Angaben eines Überlebenden sollen bis zu 950 Menschen an Bord gewesen sein. Mehr als 140 Leichen wurden bislang geborgen, 28 Menschen überlebten das Unglück. (sda/dpa/reu)

Migration

Schweizer Grenze ist, wo Kinder auf dem Boden schlafen – weh dir, Helvetia!

Immer wieder krass: Diese Luftaufnahmen zeigen, wie ein Flüchtlingsproblem wirklich aussieht 

Zurück nach Como! So greift Ueli Maurers Hardliner-Regime an der Schweizer Grenze durch

Diese beiden Optionen haben syrische Kinder: Bleiben (wie Omran) oder Gehen (wie Ailan)

«S'isch gäng wie's isch» – warum das SVP-Dorf Hasle Ja zum Asylzentrum sagte

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
70
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
70Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • bangawow 18.04.2016 23:08
    Highlight Und was lernen wir:
    Die Flüchtlinge kommen eben wegen den Merkel Selfies. Und nur ein echter Schweizer weiss, welches die echten (guten) Flüchtlinge sind.

    Was für ein Quatsch.
    5 9 Melden
  • Lowend 18.04.2016 18:59
    Highlight Läuft hier ein Wettbewerb der echten, rechten Unmenschen, wer den widerlichsten Kommentar absondern kann?

    Mein Beileid gehört den ermordeten Menschen, die eigentlich nur auf der Suche nach besseren Lebensumständen waren und im Grunde genau das gleiche machen, was unsere Vorfahren taten, als sie wegen fehlender Perspektive und wegen Hunger und Armut auswandern mussten.

    Diese Menschen müssen unter anderem auch wegen unserer Asylpolitik sterben und es ist schon widerwärtig, wie sich einige böse Menschen hier fast darüber freuen, dass sie wieder einen Artikel mit ihrer Hetze untermalen können.
    31 41 Melden
    • Stachanowist 18.04.2016 20:45
      Highlight An Polemik und mangelnder Seriosität ist Ihr Beitrag kaum zu übertreffen. 1: Es wurde niemand ermordet. 2. Der Vergleich mit den Schweizern im 19. Jahrhundert wird nicht besser, wenn man ihn zum hundertsten Mal wiederkäut. Die USA hatten damals keine Sozialsysteme, haben Kranke und Schwache rigoros abgewiesen und waren ein Staat, der Immigranten aktiv ins Land rief.

      Die immer noch korrekte Faustregel ist leider: Sozialsysteme und kontrollierte Migration ODER keine Sozialsysteme und open borders. Europa heute ist Ersteres, die USA im 19. Jahrhundert. Zweiteres. Entscheiden Sie sich.
      32 14 Melden
    • Lowend 18.04.2016 21:40
      Highlight Diese Menschen werden durch unsere Ignoranz und Kaltherzigkeit ausgehungert und in den Tod getrieben. Darum werden sie ermordet. Wir lassen es zu, dass alle 5 Sekunden ein Kind an Hunger stirbt und somit von uns ermordet wird, aber wir schaffen es, in den hintersten Winkel der Welt Waffen zu exportieren, aber offenbar keine Lebensmittel, oder medizinische Hilfe. Wir hätten die Möglichkeiten, unterlassen aber die Hilfe und darum werden diese Menschen von der westlichen Zivilisation ermordet. Wer das nicht akzeptiert, lügt sich in seinem grenzenlosen Egoismus nur selber an.
      17 25 Melden
  • Menel 18.04.2016 17:20
    Highlight 😔



    10 21 Melden
  • Retarded Wizard 18.04.2016 16:17
    Highlight Wir und die EU haben doch Lybien von Gadaffi "befreit".

    Danach haben wir Frieden und Ordnung in das Land gebracht, demokratische Wahlen "ermöglicht".

    Dasselbe passierte im Irak durch die friedliche "Befreiung" der irakischen Bevölkerung von Saddam Husseins bösem Regime.

    In diversen weiteren umliegenden Staaten genau dasselbe.

    Nun ist in allen befreiten Staaten Chaos wo zuvor Ordnung herrschte, die halbe Bevölkerung ist auf der Flucht oder Reise nach Europa.

    Es ist längst überfällig sich bewusst zu werden, dass nicht die Diktatoren das Problem waren, sondern wir.
    37 28 Melden
    • simiimi 18.04.2016 18:13
      Highlight Wir? Klär mich bitte auf, wie genau die Schweiz einmal ein Land destabilisiert hat
      15 9 Melden
    • Jol Bear 18.04.2016 18:16
      Highlight Ganz so einfach dürfte es auch nicht sein. Unter der Herrschaft der Diktatoren werden regimekritische Leute eingebuchtet, gefoltert, hingerichtet. Dank abgeriegelter Grenzen merken wir Europäer zwar nichts von denen, aber Leid und Not dürften kaum geringer sein. Die dichten Grenzen unter den Diktatoren verschont Europa allerdings von den "Wirtschaftsflüchtlingen", wie es der alte Gaddafi jeweils immer wieder betont hatte...
      8 5 Melden
    • Retarded Wizard 18.04.2016 19:29
      2 5 Melden
    • Retarded Wizard 18.04.2016 19:44
      Highlight @ Jol Bear : Und nun, was geht das fremde Staaten an?
      Die Diktatur in China kümmert auch kein Schwein.

      Das verursachte Chaos ist wohl etwas schlimmer als jegliche Aktionen des Diktators.

      Ist ja nicht so, dass jeder unter bzw Gadaffi gelitten hätte. Die Stürzung Gadaffis war nur möglich durch die Unterstützung der Rebellen durch die Nato.

      Wer aber waren eigentlich diese Rebellen und warum ist in Lybien plötzlich der "IS" auf dem Vormarsch?

      Hat man vielleicht doch etwas vorschnell gehandelt und unter anderem auch "IS" Kämpfer mit Waffen versorgt?





      5 5 Melden
    • Fabio74 18.04.2016 21:22
      Highlight Weil wir ja gern in Freiheit und Wohlstand leben, sollen die anderen doch unter Diktatur und Willkür leiden, damit der Diktator schön die Grenzen dicht hält. Was mit den Migranten oder den Regimegegnern passiert muss uns ja nicht kümmern.Hauptsache mir gehts gut. Ach wie schön Egoismus sein kann
      2 7 Melden
    • Jol Bear 18.04.2016 23:15
      Highlight Klar waren die westlichen Aktionen in Irak, Libyen usw. alles andere als langfristig geplant und dienten nicht zuletzt den Regierungen in Europa dazu, sich zu profilieren und vo eigenen Problemen abzulenken. Dass wir in Europa alle bedrohten Menschen und zusätzlich all jene, die aus wirtschaftlichen Gründen migrieren aufnehmen oder gar "integrieren" können, ist ebenfalls völlig illusionär. Und dass alle, die kommen, westlich-europäische Werte übernehmen wollen? Auch Illusion, ebenso, dass irgendjemand die für alle akzeptable Lösung weiss... Gewiss scheint nur: das Chaos.
      4 1 Melden
    • Retarded Wizard 18.04.2016 23:39
      Highlight Schau Fabio, wir die hier in "Freiheit" und Wohlstand leben benutzen Smartphones hergestellt in Zwangsarbeit aus Malaysia, die Rohstoffe für jene kommen aus dem tiefsten Kongo wo Kinder- und Zwangsarbeit an der Tagesordnung ist.

      Kleider hergestellt und verarbeitet in China unter ebenso dreckigen Bedingungen. Wir produzieren Fleisch in Massentierhaltung, wir liefern Waffen in Kriegsgebiete, wir handeln mit Diktatoren, ja auch mit Gadaffi, Mubarak und allen gestürzten.

      Warum kümmern uns diese Menschen, wenn wir oben erwähnte Praktiken nicht ändern?
      3 1 Melden
    • Retarded Wizard 18.04.2016 23:55
      Highlight @ Jol

      Stimme dir bei diesem Kommentar voll und ganz zu.
      2 1 Melden
    • FrancoL 19.04.2016 01:38
      Highlight Wundert mich dass im Artikel von Tamoil nicht die "Halterin" Oilinvest erwähnt ist oder besser noch Oilinvest NL, eine Milliarden schwere Gesellschaften mit Ableger damals vor dem Sturz in Zürich an der Mainaustrasse 40 und auch Eigentümerin der Raffinerie in Collombay.
      0 2 Melden
  • atomschlaf 18.04.2016 15:08
    Highlight Es wäre an der Zeit, dass die EU *echte* Flüchtlinge direkt aus den UNHCR-Lagern holt und nach abgeschlossenem Asylverfahren und Sicherheitsprüfung sicher nach Europa transportiert.
    Parallel dazu wären die gesetzlichen Grundlagen zu schaffen und auch klar zu kommunizieren, dass alle die illegal über das Meer oder auf anderen Wegen kommen, keinerlei Anrecht auf Asyl, Aufenthalt, Sozialhilfe oder sonstwas haben und subito zurückgeführt werden. Und das dann auch rigoros durchsetzen.
    103 17 Melden
    • Maxx 18.04.2016 16:40
      Highlight Die meisten die umgekommen sind, waren wohl Migranten aus Libyen kommend. Das sind meistens Immigranten aus Schwarz-Afrikaner (siehe Rundschau Beitrag von letzter Woche). Die werden es so oder so versuchen zu kommen. Die suchen ein besseres Leben in Europa und landen dann meistens in den Sozialnetzen. Da verdienen Sie ein vielfaches mehr als wenn sie zu Hause arbeiten würden. 30'000 Eritreer, davon sind 80% nach 5 Jahren immer noch ohne Arbeit und abhängig von der Sozialleistung.
      31 5 Melden
    • Fabio74 18.04.2016 17:06
      Highlight Man muss naiv sein zu glauben, dass dann keiner mehr kommt. Da die Grenze nicht 100% überwacht werden kann und es immer Menschen gibt , die Migranten schwarz beschäftigen, löst sich das Problem nicht
      10 26 Melden
    • Pisti 18.04.2016 17:38
      Highlight Und wieso soll nur die EU "echte Flüchtlinge" aufnehmen? Europa hat genügend aufgenommen. Es ist an der Zeit dass auch mal andere Staaten Flüchtlinge aufnehmen.
      19 3 Melden
    • Fabio74 18.04.2016 21:23
      Highlight @Pisti: Weils die anderen nicht tun, soll Europa (nicht nur die EU) es nicht tun?
      2 8 Melden
  • Illuminati 18.04.2016 14:33
    Highlight Ohh nein:(((((
    Sowas macht mich unendlich traurig, denn es kann mir niemand erzählen, dass man diese illegale Schlepper nicht stoppen könnte!
    Da wird einfach nichts unternommen und es sollten die Verantwortlichen zur rechenschaft gezogen werden, das kann doch nicht so weitergehen!
    37 4 Melden
    • Maxx 18.04.2016 16:43
      Highlight Die Illegalen Schlepper sind z.B in Libyen ehemalige Polizisten oder Grenzwächter die mit der neuen Regierung (oder wie man das nennt) keinen Job und keine Aufgabe mehr haben.

      Diese haben nun einen lukrativen Nebenverdienst gefunden. Das ist nicht die Ital. Mafia oder so. Das sind einfach Menschen wie Du und Ich die kein Geld mehr verdienen und so ihr Budget verbessern. Und in Libyen ist man froh, wenn die Fremden wieder weg sind - alle sind froh wenn sie wieder weg sind. Traurig aber wahr.
      7 3 Melden
  • Grundi72 18.04.2016 14:17
    Highlight Danke Frau Merkel..

    Motivieren sie noch mehr Menschen sich solche Risiken auszusetzten!

    Wo sind denn nun die Leute vom Münchner Bahnhof unterdessen mit den Refugees Welcom Tafeln hin?! Die sollten sich bitte um die Angehörigen der Toten kümmern! Ah nein, heute Abend lieber Rennvelo putzen, evtl noch ein Glas Biowein...
    72 45 Melden
    • Fabio74 18.04.2016 17:08
      Highlight Merkel ist schuld. Möchte auch so ein einfaches Denken haben
      16 22 Melden
    • Maxx 18.04.2016 17:31
      Highlight Merkel ist nicht Auslöserin des Weltweiten Flüchtling Problem. Aber Sie hat effektiv in den Medien gesagt, alle dürfen kommen. Zudem hat Sie in einer Hau-Ruck Aktion ohne die anderen Europ. Staaten zu konsultieren, die Flüchtlinge aus Ungarn geholt. Auch ihre Selfies wurden in der "Flüchtlingswelt" als Einladung interpretiert.

      Diesen Fakt unterstützen die vielen Interviews vor Ort, wo die Flüchtlinge sagen; Mrs. Merkel has invited us and she has promised us a house and a Job.

      Die Schlepper manipulierten dann noch die Aussagen auf den Soz. Netzwerken, sodass die Einladung perfekt war.
      26 5 Melden
    • NWO Schwanzus Longus 18.04.2016 17:57
      Highlight Maxx ist der einzige in diesem Komment der sich informiert hat, ohne Merkels Einladung wäre der Strom deutlich Geringer. Es war Merkel die die Zahlen vervielfacht hat.
      13 5 Melden
    • Zuagroasta 18.04.2016 19:28
      Highlight Maxx & Dj T. : wenn Frau Merkel, die Kontrollen nicht kurzzeitig im Sommer 2015 ausgesetzt hätte, wäre es in Ungarn zu einer humanitären Katastrophe gekommen.
      Sollte man wissen. ;)
      6 8 Melden
  • Paco69 18.04.2016 09:58
    Highlight Nach dem Flüchtlings-Deal mit der Türkei muss Europa nun hoffen, dass R. Erdogan nicht noch ganz austickt und aus der repressiven Demokratie eine Diktatur macht und in der Türkei selbst ein richtiger Bürgerkrieg ausbricht.
    Dann wäre das Flüchlingsrücknahme-Abkommen nämlich nichtig und Europa müsste dann mindestens 5 Millionen türkische Flüchtlinge und noch mehr Kurden aufnehmen.
    25 39 Melden
    • Datsyuk * 18.04.2016 11:31
      Highlight Es sterben wieder Menschen und du nutzt die Gelegenheit, um Angst vor Flüchtlingen zu schüren. Oder was machst du?
      48 49 Melden
    • Donald 18.04.2016 14:04
      Highlight Du bist Offtopic. Hier geht es nicht um syrische Flüchtlinge.
      24 1 Melden
    • Eskimo 18.04.2016 14:33
      Highlight @Donald Richtig. Es geht nicht um Flüchtlinge sondern um Migranten.
      14 8 Melden
    • LaPaillade #BringBackHansi 18.04.2016 15:30
      Highlight @Eskimo: Weil in der Heimat verfolgte Eritreer keine Flüchtlinge sind? Und Libyer die ins Visier von religiös motivierten Gruppen geraten sind? Oder sonst irgendwie durch die Wirren am Leben bedroht sind? Oder politisch verfolgte Menschen aus den umliegenden Ländern oder der Sahel-Zone die versuchen via Libyen zu flüchten?
      8 22 Melden
    • Fabio74 18.04.2016 17:12
      Highlight @Eskimo: Es sind Menschen zuallerst. Diese Abstufungen wecken dunkle Erinnerungen
      7 13 Melden
    • Menel 18.04.2016 17:16
      Highlight Es geht nicht um Flüchtlinge oder Migranten, es geht um Menschen, die anscheinend so verzweifelt sein müssen, dass sie sich solchen Gefahren aussetzen.
      8 15 Melden
    • Maxx 18.04.2016 17:34
      Highlight Ja Fabio aber sie wurden nicht gezwungen ins Boot zu steigen. Sie bringen nur Unruhe und Stress nach Europa. Überall gibt es massiven Wiederstand. Alle sind ganz aus dem Häuschen.

      Verfolgst Du denn keine Medien!
      19 8 Melden
    • Eskimo 18.04.2016 17:48
      Highlight @Menel Wenn sie so verzweifelt sind und es in ihrem Heimatland so schlimm ist, warum lassen diese jungen Männer dann ihre Familien zurück?
      8 7 Melden
    • LaPaillade #BringBackHansi 18.04.2016 18:47
      Highlight @Eskimo: Ich glaube das wurde bereits zu genüge diskutiert...
      - Frauen werden auf der Flucht häufig vergewaltigt oder entführt und verkauft. Dasselbe gilt für Kinder
      - Die Gefahr einander zu verlieren ist sehr gross, allenfalls siehst du deine Familie nicht wieder
      - Die Reise ist sehr gefährlich (siehe Artikel). Nicht nur das Mittelmeer, auch die Sahara ist ein Massengrab.

      Schafft es aber ein junger Mann nach Europa zu kommen und Asyl gewährt zu bekommen, so kann die Familie nachgeholt werden. Dies erfolgt dann organisiert durch den Staat. Also viel sicherer.
      9 8 Melden
    • Eskimo 18.04.2016 19:30
      Highlight @LaPaillade Sie denken also der Staat organisiert dann den Familiennachzug? Das ist doch Blödsinn.
      Und Sie sagen also die Flucht nach Europa ist gefährlicher als zu bleiben? Damit wäre ja bereits alles gesagt.
      7 5 Melden
    • LaPaillade #BringBackHansi 18.04.2016 20:49
      Highlight Ich hab das vielleicht ein bisschen falsch Umschrieben (Zeichenbegrenzung und so).
      Was ich meinte: Staat gibt einem Flüchtling den nötigen Status. Diesen berechtigt ihn zum Familliennachzug. Dazu muss er wieder Papiere ausfüllen etc. Sobald er diese Erlaubnis hat, kann er die Einreise der Familie organisieren. Hierbei helfen häufig betreffende Angestellten beim Staat (Formalitäten). Oder auch Mitarbeiter bei NGOs. Das meinte ich mit Organisieren.
      6 1 Melden
    • Fabio74 18.04.2016 21:30
      Highlight @Maxx: Doch ich lese und informiere mich, aber Menschen sind Menschen und ich freue mich nicht, dass dieLeute absaufen zu Hunderten.
      Wer sind denn alle die aus dem Häuschen sind?
      Ja niemand zwingt die Leute aufs Boot, aber die Menschen sind Zeit der Geschichte dorthin gezogen wo sie Perspektiven haben, sonst wäre die Menschheit immer noch nur in Afrika.
      Im Übrigen: Widerstand, nur mit einem e
      2 5 Melden

Wie sich Migranten über verschneite Pässe von Italien nach Frankreich kämpfen

Afrikanische Migranten, die über das Mittelmeer nach Italien kommen und weiter nach Nordeuropa wollen, werden an der italienisch-französischen Grenze blockiert. Seit 2015 kontrolliert Frankreich seine Grenzen mit Italien. Seitdem verweigern französische Polizisten, afrikanischen Migranten ohne Visum an der italienisch-französischen Grenze kategorisch die Einreise. Auch dann, wenn sie erklären, einen Asylantrag stellen zu wollen. Wie ist das möglich?

Frankreichs damaliger Präsident François …

Artikel lesen