Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05791470 People join hands to form a human chain along the Elbe river opposite of the Dresden skyline to commemorate the destruction of the city during World War II, in Dresden, Germany, 13 February 2017. An estimate 35,000 people were killed when Allied Forces bombed the centre of Dresden at the end of WWII on 13 and 14 February 1945. The thousands of victims of the allied bomb raids are commemorated annually on 13 February while right-wing extremists groups increasingly use the occasion for rallys. In the center left of the background is the dome of the landmark Church of Our Lady that was totally destroyed during the raids. The church was rebuilt with international donations and funding, and this was seen as a major gesture of reconciliation and peace from the formerly warring sides after the war.  EPA/FILIP SINGER

Menschenkette in Dresden: Zum Gedenken an die 35'000 Opfer der Bombardierung am 13. Februar 1945. Bild: FILIP SINGER/EPA/KEYSTONE

Dresden gedenkt Bombenopfern und erinnert an Schuld



Mit der Erinnerung an die Bombenopfer und an die eigene NS-Vergangenheit hat die ostdeutsche Stadt Dresden ihrer Zerstörung im Zweiten Weltkrieg gedacht. Oberbürgermeister Dirk Hilbert mahnte zu Solidarität mit den heute von Flucht und Krieg betroffenen Menschen.

«Dresden war 1945 eine zerstörte Stadt, so wie es Aleppo und viele Städte in Syrien oder auch der Ostukraine heute sind», sagte Hilbert am Montag in Dresden. Es gebe eine «Pflicht» zu helfen.

Mit zahlreichen Veranstaltungen wurde der Bombardierung Dresdens gedacht. Auf dem Altmarkt, wo nach den Luftangriffen tausende Tote eingeäschert wurden, sowie auf dem Heidefriedhof, wo ebenfalls viele Opfer begraben sind, legten Menschen Blumen nieder.

Rund 12'000 Bürger bildeten nach Angaben der Stadt am Abend eine Menschenkette in der Altstadt, um an die Unmenschlichkeit des Krieges - damals wie heute - zu erinnern.

25'000 Menschen gestorben

Bei den Luftangriffen alliierter Bomber auf Dresden am 13. und 14. Februar 1945 waren etwa 25'000 Menschen getötet worden. Weite Teile der historischen Altstadt wurden zerstört, berühmte Bauten wie Zwinger, Schloss und Frauenkirche brannten völlig aus.

Dresden und ganz besonders die Frauenkirche «wären nie wiedererrichtet worden, wenn ehemalige Feinde sich nicht versöhnt und Dresden Hilfe aus aller Welt erhalten hätte», sagte Hilbert laut Redetext.

Neben der Trauer um die Opfer von damals müsse aber hinterfragt werden, warum vielen Bürgern der Stadt während der Nazidiktatur die Menschlichkeit fehlte, «wenn der Notleidende ein Fremder, ein Jude, ein Homosexueller oder Oppositioneller war». Dieses Erinnern «muss die Brücke in die Gegenwart schlagen», forderte Hilbert.

Der Oberbürgermeister hatte bereits im Vorfeld des Gedenktages vor einem Opfermythos gewarnt und war dafür angefeindet worden. Dresden sei alles andere als eine unschuldige Stadt gewesen. Nach Drohungen gegen ihn in den sozialen Netzwerken steht Hilbert unter Polizeischutz.

Proteste gegen Kunstaktion

Auch gegen eine in der vergangenen Woche eröffnete Kunstinstallation aus drei Buswracks vor der Frauenkirche, die an die zerstörte syrische Stadt Aleppo erinnern soll, wurde zum Teil heftig protestiert.

Die AfD und die Pegida-Bewegung, die seit Oktober 2014 in Dresden auf die Strasse geht und Stimmung gegen Muslime, Flüchtlinge, Politiker und Medien macht, hatten das Kunstprojekt als «Schrottplatz» und «Schande» bezeichnet.

Die heftigen Reaktionen zeigten, dass Dresden gespalten sei, sagte Hilbert. Er warb für einen Dialog darüber, wie es gelingen könne, «Menschen fremder Herkunft und Religion zu integrieren und wie wir die Spaltung unserer Gesellschaft überwinden». Dieser Dialog funktioniere aber nur, wenn sich die Partner «in gleicher Würde begegnen», mahnte er.

Bereits am Samstag hatten sich in der sächsischen Landeshauptstadt hunderte Menschen einem Aufmarsch von Rechtsextremen entgegen gestellt. Neonazis versuchen seit Jahren, die Zerstörung der Stadt für ihre Propaganda zu missbrauchen. (sda/afp/dpa)

Gedenken an die Bombardierung Dresdens im Zweiten Weltkrieg

Spaltet Dresden: die AfD

Lehrerin wird nach kritischer AfD-Aussage von Mutter angepöbelt

Link zum Artikel

Alice Weidel, die «Kopf ab»-Geste und der Husten: Jetzt redet der AfD-Sympathisant

Link zum Artikel

Die Debatte über die Machtoptionen in Thüringen ist voll entbrannt

Link zum Artikel

AfD-Höcke und seine Jünger sind nicht so stark, wie es scheint

Link zum Artikel

Fast ein Viertel wählt AfD, CDU sackt ab: «Es gibt jetzt drei Szenarien für Thüringen»

Link zum Artikel

Landtagswahl Thüringen: Die Schnellanalyse der Ergebnisse – in 3 Punkten

Link zum Artikel

Wahlen in Thüringen: Linke gewinnt ++ Höcke: «AfD wird zur gesamtdeutschen Volkspartei»

Link zum Artikel

Wie Björn Höcke mit einem «Familienfest» eine deutsche Kleinstadt spaltete

Link zum Artikel

Wie eine Social-Media-Kampagne das wahre Gesicht der AfD aufzeigt

Link zum Artikel

AfD vor nächstem Wahlerfolg: Trotz oder wegen Björn Höcke?

Link zum Artikel

Aus 7 wird 1: So brach die AfD im EU-Parlament auseinander

Link zum Artikel

Das ging in die Hose! – AfD-Politiker zerrt Mann vom Klo und kassiert Strafbefehl

Link zum Artikel

Jetzt kommt der «Ad-Blocker mit f dazwischen» – Satirepartei erfindet den AfD-Blocker

Link zum Artikel

Mit diesen Posts hat sich die AfD gerade ziemlich blamiert

Link zum Artikel

AfD verlangt die häufigsten Namen von Messer-Tätern – die Antwort: Michael, Daniel, ...

Link zum Artikel

AfD-Parteichef gibt zu: Er erhielt Wahlkampf-Hilfe vom Hauswerber der SVP

Link zum Artikel

So trat die AfD eine fragwürdige Empörungs-Welle gegen eine Schule los

Link zum Artikel

Wer sind die Wähler der AfD? Woher kommen sie? Und wo wohnen sie?

Link zum Artikel

Surprise! Zwei Drittel der «Weltwoche»-Leser würden AfD wählen

Link zum Artikel

Der neue Wohlstands-Faschismus ist da – und auch die alte Unfähigkeit, dagegen anzukämpfen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter