Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schienengüterverkehr holt gegenüber der Strasse weiter auf

21.11.17, 12:11


ARCHIV - ZUM AUFTAKT ZUR HOEHEREN SCHWERVERKEHRSABGABE, DIE DIE VERLAGERUNG AUF DIE SCHIENE FOERDERN SOLL, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG. - Sicht auf das Gelaende der im alpenquerenden Gueterverkehr auf dem Schienenweg aktiven Schweizer Firma Hupac, am Donnerstag, 16. Oktober 2014, in Busto Arsizio, Italien. (KEYSTONE/Ti-Press/Francesca Agosta)

Der Trend geht immer noch von der Strasse auf die Bahn. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Die Schiene hat 2016 im Güterverkehr zum vierten Mal in Folge Marktanteile von der Strasse zurückerobern können. Die Transportleistungen der Bahn stiegen um 0,9 Prozent, während der Strassengüterverkehr 1,5 Prozent einbüsste.

Gemäss der Gütertransportstatistik 2016 kamen die beiden Verkehrsträger zusammen auf 27,8 Milliarden Tonnenkilometer, 0,6 weniger als 2015. Ein Tonnenkilometer entspricht der Beförderung einer Tonne über einen Kilometer.

Der Anteil der Strasse an der gesamten Transportleistung lag 2016 bei 61 Prozent, jener der Schiene bei 39 Prozent. Damit hat der Marktanteil der Bahn wieder das Niveau von 2008 erreicht, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) am Dienstag ausführte.

2009 war der Anteil der Schiene im Güterverkehr infolge der Finanz- und Wirtschaftskrise auf ein Allzeittief von 35,9 Prozent gesunken. 1980 hatte die Bahn noch mehr als die Hälfte (53 Prozent) der gesamten Transportleistung erbracht.

Die Schiene litt vor allem in den 1980er- und 1990er-Jahren unter der Konkurrenz der Strasse. Nach der Jahrtausendwende pendelte sich ihr Anteil zwischen 36 und 42 Prozent ein, obwohl die Gewichtslimiten für Lastwagen von von 28 auf 40 Tonnen erhöht wurden. Zum Vergleich: In der EU lag der Schienenanteil im Landverkehr 2015 bei 19 Prozent.

Nach wie vor punktet die Bahn vor allem bei längeren Transportwegen. Entsprechend dominiert nach den Angaben des BFS bei der Bahn der internationale Verkehr mit einem Anteil von mehr als zwei Dritteln an den Transportleistungen. Lastwagen und schwere Sattelschlepper befördern dagegen fast ebenso grosse Mengen im Binnenverkehr.

Mehr Osteuropäer auf Schweizer Strassen

Die Güterverkehrsstatistik gibt auch Aufschluss über die Herkunft der ausländischen Lastwagen und Sattelschlepper, die in der Schweiz unterwegs sind. Auf deren Konto geht mit rund einer halben Milliarde Kilometern rund ein Fünftel der jährlichen Fahrleistung von schweren Güterfahrzeugen.

«Brummer» mit deutschen Kontrollschildern legten demnach mit Abstand die längste Strecke auf dem hiesigen Strassennetz zurück, nämlich 136 Millionen Kilometer. Auf den nächsten Rängen folgen italienische (74 Mio.), polnische (53 Mio.), rumänische (35 Mio.) und französische (33 Mio.) Fahrzeuge.

Gemäss BFS haben sich die Fahrleistungen von polnischen Güterfahrzeugen in der Schweiz seit dem EU-Beitritt Polens 2004 um den Faktor 7 erhöht. Jene der Fahrzeuge aus Rumänien steigerten sich seit dem Beitritt des Landes im Jahr 2007 gar um den Faktor 29. Unter dem Strich blieb die gefahrene Strecke ausländischer Camions in der Schweiz aber seit 2001 stabil. (sda)

Die Schweiz entdecken

11 Gründe, weshalb du den Sommer in der Schweiz verbringen solltest

präsentiert von

Die 10 schönsten Wanderungen direkt vor deiner (Stadt-) Haustüre

präsentiert von

Diese 22 Wanderungen führen zu einem wunderbaren See (oder Seeli)

präsentiert von

Mehr Schweiz geht nicht: Diese 16 Berghütten musst du einmal in deinem Leben besucht haben

präsentiert von

Der Sommer kann kommen: Das sind 9 der schönsten Velo-Ausfahrten der Schweiz

Für Geniesser: Das sind 11 der schönsten Velo-Ausfahrten der Schweiz

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel stellen dich auf die Probe! (Teil 3)

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel stellen dich auf die Probe! (Teil 4)

Das sind die 13 spektakulärsten Seilbahnen der Schweiz 

präsentiert von

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel stellen dich auf die Probe! (Teil 1)

Dieser Ort mit den drei Wasserfällen ist etwas vom Spektakulärsten, das ich in der Schweiz gesehen habe

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel stellen dich auf die Probe! (Teil 2)

Auf alten Schmugglerpfaden der Schweizer Grenze entlang tanzen (gibt's auch ohne Schnee)

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • andrew1 21.11.2017 14:27
    Highlight Ist halt schwierig für die bahn sich ohne subventionen zu behaupten und konkurenzfähig zu sein. Für Inlandtransporte kommt die bahn leider nur sehr bedingt in frage da bei strecken von unter 300 km das 2-mahlige umladen zu aufwendig ist. Aber für transitgüterverkehr ist der zug natürlich sehr angenehm. Zum einen hat es oft stau auf der autobahn (entlastung) zum anderen wohne ich an einer hauptstrasse und weis es nicht sonderlich zu schätzen wenn um 0500 40-tönner am haus vorbeirauschen.
    9 4 Melden
    • Sir_Nik 21.11.2017 22:48
      Highlight Und trotzdem möchten Sie alles was Sie so benötigen bequem im Laden kaufen...

      Entscheiden Sie sich!
      3 2 Melden

Wir kranken Helden der Arbeit: Wie uns die Büez kaputt macht

Die 48-Stunden-Woche sollte den Arbeiter gesund machen. Dafür wurde am Landesstreik 1918 gekämpft. Heute macht uns die Arbeit erneut kaputt. Aber aus einem anderen Grund.

Als die Arbeiter 1918 auf die Strasse schritten statt in die Fabriken, ging es ums Überleben. Ende des Ersten Weltkrieges war das Land ausgezehrt, die Nahrungsmittel waren knapp. Mit dem tiefen Arbeiterlohn und der hohen Teuerung bedeutete dies: Hunger. Als die Unterschicht ihre Stimme erhob, ging es aber auch um ein längerfristiges Überleben: Jenes, nicht bis zum Umfallen in den Fabriken malochen zu müssen. Sie forderte eine Beschränkung der Arbeitszeit. Die 48-Stunden-Woche war die erste …

Artikel lesen