Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06527057 Manuela Moelgg of Italy reacts after the Women's Giant Slalom 2nd run at the Yongpyong Alpine Centre during the PyeongChang 2018 Olympic Games, South Korea, 15 February 2018.  EPA/VASSIL DONEV

Manuela Mölgg dreht nach ihrem zweiten Lauf enttäuscht ab – wieder versagten ihr die Nerven. Bild: EPA/EPA

Die Angst vor dem eigenen Erfolg macht Manuela Mölgg zum grössten Pechvogel im Skizirkus

Manuela Mölgg verpasst eine Medaille im Riesenslalom trotz Führung nach dem ersten Lauf noch deutlich. Es ist das symptomatische Rennen für die Karriere der 34-jährigen Südtirolerin, die immer wieder an sich selbst scheitert.

15.02.18, 12:00


All diejenigen, die heute Nacht um 2 Uhr aufgestanden sind, rieben sich wohl nicht nur aus Müdigkeit die Augen, sondern auch aus Überraschung. Da liegt nach dem ersten Lauf im Riesenslalom keine Worley, Shiffrin oder Rebensburg auf Platz 1, sondern Manuela Mölgg, die niemand so wirklich auf der Rechnung hatte.

Die Rangliste nach dem ersten Lauf. screenshot: fis-ski

Die Italienerin gehört auch mit ihren 34 Jahren zweifelsohne noch zu den besten Riesenslalom-Fahrerinnen der Gegenwart, startet deshalb auch in der Topgruppe. Und dennoch traut man Mölgg den Sieg nicht zu – weil sie immer wieder an sich selbst scheitert.

So auch diesmal. Die 34-jährige verbremst ihren zweiten Lauf komplett, verliert 1,18 Sekunden auf Mikaela Shiffrin und wird nur Achte. Statt der Goldmedaille reicht es gerade noch für ein olympisches Diplom. Es ist ironischerweise dennoch ihr bestes Olympia-Resultat.

epa06526987  Manuela Moelgg of Italy reacts in the finish area after the second run of the Women's Giant Slalom race at the Yongpyong Alpine Centre during the PyeongChang 2018 Olympic Games, South Korea, 15 February 2018.  EPA/DANIEL KOPATSCH

Die enttäuschte Manuela Mölgg kann ihre Führung nicht verteidigen. Bild: EPA/EPA

Seit 2000 gehört Manuela Mölgg zur italienischen Skinationalmannschaft, seit 2002 ist sie im A-Kader. Einen Sieg oder eine Medaille holte sie noch nie, obwohl sie praktisch immer zur Weltspitze gehörte und oft ganz nah am Triumph war.

Die grössten Erfolge von Manuela Mölgg

14 Weltcup-Podestplätze
3. im Riesenslalom-Weltcup 2007/08
Italienische Meisterin im Riesenslalom (2x) und Slalom (1x)
2 Siege im Europacup
Beste WM-Resultate:
Rang 6 im Riesenslalom 2017, Rang 6 im Slalom und Riesenslalom 2011
Beste Olympia-Resultate:
Rang 8 im Riesenslalom 2018, Rang 11 im Slalom 2010

14 Mal fuhr Manuela Mölgg aufs Weltcup-Podest. Etliche Male führte sie zudem nach dem ersten Lauf, konnte es aber nie ins Ziel bringen. Zuletzt führte sie in diesem Winter zum Saisonauftakt in Sölden, am Ende wurde sie immerhin noch Dritte.

Elisabeth Goergl, of Austria, center, winner of an alpine ski, women's World Cup giant slalom, celebrates on the podium with second placed Manuela Moelgg, of Italy, left, and third placed Denise Karbon, of Italy, in Maribor, Slovenia, Saturday, Jan. 12, 2008. (AP Photo/Giovanni Auletta)

Manuela Mölgg fährt 2008 in Maribor auf den zweiten Platz, hinter Elisabeth Görgl, aber vor Teamkollegin Denise Karbon.  Bild: AP

Oftmals war es bei Mölgg aber nicht das eigene Unvermögen, sondern die Hundertstel, die gegen sie entschieden. In Bormio 2008 fehlten ihr 0,07 Sekunden zum Sieg, in La Molina ebenfalls 2008 waren es 0,02 Sekunden und ein Jahr später in Lienz entschieden 0,05 Sekunden zu ihren Ungunsten.

Spätestens seither hat Mölgg das Image der Fahrerin, die einfach nicht gewinnen kann oder soll. Für sie selbst war es irgendwann mental wohl gar nicht mehr möglich, sich den Sieg überhaupt vorstellen zu können. Zu verkrampft trat sie nach guten ersten Läufen jeweils auf. 

Die Podest-Plätze von Manuela Mölgg. screenshot: wikipedia

Während es im Weltcup immerhin regelmässig aufs Podest reichte, blieb ihr dieser Erfolg an Grossanlässen verwehrt. Nahe dran war sie an den Weltmeisterschaften 2009 in Val-d-Isère, als sie nach dem ersten Lauf des Slaloms führte, im zweiten Lauf aber kurz vor dem Ziel ausschied. 

United States's Mikaela Shiffrin, center, the winner, poses with runner-up France's Tessa Worley, left, and third placed Italy's Manuela Moelgg, on the podium of an alpine ski, women's World Cup giant slalom in Courchevel, France, Tuesday, Dec. 19, 2017. (AP Photo/Marco Tacca)

Am 19. Dezember 2017 fuhr Mölgg zum bisher letzten Mal auf ein Weltcup-Podest. Bild: AP/AP

Nachdem Mölgg zwischen 2011 und 2016 eine fast sechsjährige Durststrecke ohne Podest überstand, erlebt sie nun ihren zweiten Frühling und ist mit drei Podestplätzen in diesem Winter wieder in der Weltspitze angekommen. Nur eines bleibt gleich wie früher: Manuela Mölgg ist nicht dazu bestimmt, grosse Erfolge zu feiern. (zap)

Die erfolgreichsten Winter-Olympioniken aller Zeiten:

Unvergessene Olympia-Momente: Winterspiele

11.02.1972: Wie die DDR dem Vogelmenschen die Flügel stutzte 

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

23.02.1980: Das zweite «Miracle on Ice» – in neun Tagen fünfmal Olympiasieger

Der Adler ist gelandet – «Eddie the Eagle» springt in die Herzen der Fans

25.02.1994: Am Ende strahlt die Schöne Nancy Kerrigan und das Biest Tonya Harding vergiesst bittere Tränen

12.02.2006: Die Ösi-Reporter reiben schon gierig die Hände – da klaut ein Franzose doch tatsächlich noch «ihr» Abfahrts-Gold

Steven Bradbury schreibt das schönste Olympia-Märchen überhaupt 

26.02.2002: Hexerei, von der Putzfrau geweihtes Wasser und Doping – Johann Mühlegg läuft, bis er auffliegt

Liechtenstein ist so klein, dass es fast in eine Gondelbahn passt. Wieso uns der Nachbar 1980 trotzdem abgetrocknet hat

Strassenbauer, Pistencowboy, Olympiasieger, Pechvogel, Stehaufmännchen

10.02.2002: Simon Ammann, der voll geile Harry Potter der Lüfte, wird Olympiasieger

09.02.1964: Die Schweiz erlebt mit der «Schmach von Innsbruck» ein historisches Debakel

07.02.1972: Wie «Aroma-Kaffee» Bernhard Russi zum Abfahrts-Olympiasieger machte

03.02.1972: «Ogis Leute siegen heute» wird zum Motto einer ganzen Nation

Der historische Schrei des berühmtesten Münstertalers

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

20.02.2014: Ein Sturz produziert das beste Photo-Finish aller Zeiten – zumindest für Profiteur Armin Niederer

18.02.2006: Als die «Eisgenossen» kanadischer spielen als die Kanadier und sich für eine uralte Schmach rächen

Pirmin Zurbriggen krönt seine Karriere mit dem Abfahrts-Olympiasieg in Calgary

16.02.2002: Der krasse Aussenseiter Steven Bradbury schreibt das schönste Olympia-Märchen überhaupt 

Tanja Frieden freut sich schon über den silbernen «Plämpu», da schenkt ihr Jacobellis Gold

26.02.1988: Vreni, vidi, vici

27.02.2010: Alles scheint nach dem Sturz verloren – da schwimmt sie einfach übers Eis und rettet Deutschland in den Final

Strassenbauer, Pistencowboy, Pechvogel, Stehaufmännchen, Olympiasieger

17.02.2006: Tanja Frieden freut sich schon über den silbernen «Plämpu», als Lindsey Jacobellis ihr Gold schenkt

Mit Full-Doublefull-Full springt Sonny Schönbächler zum Olympiasieg

04.02.1932: Eisschnellläufer Jack Shea wird Olympiasieger und ahnt nicht, was er damit auslöst

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Marc Rosset holt sich an Federers 11. Geburtstag sensationell Olympiagold

8. August 1992: Marc Rosset siegt im Olympia-Final gegen Lokalmatador Jordi Arrese und gewinnt in Barcelona Gold. Mit dem überraschenden Coup hält der Genfer als einziger Medaillengewinner auch die Schweizer Fahne hoch. 

Noch einmal nimmt Marc Rosset Mass, noch einmal drückt er die Filzkugel mit Topspin ins Feld, noch einmal degradiert er den Spanier Jordi Arrese zum Zuschauer. Dann: Jubelpose im Sand, Hände über dem Kopf zusammenschlagen, der ungläubige Blick auf die Anzeigetafel. 7:6, 6:4, 3:6, 4:6, 8:6 steht da geschrieben.

Marc Rosset läuft zum Netz, umarmt den glücklosen Lokalmatador. Der Schlaks und sein Gegner, es sieht aus wie bei Vater und Sohn, etwas unbeholfen und fremd. Aber der «Vater» ist …

Artikel lesen