Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Handschlag der Champions: Olympiasieger Cologna und Langlauf-Exot Taufatofua beglückwünschen sich. bild: srf

Jeder ein Sieger – Cologna gratuliert dem Tonga-Turbo Taufatofua

Der vierte Olympiasieg von Dario Cologna ist die grosse Geschichte des Tages. Beim Rennen über 15 km Skating stehen aber auch die Langlauf-Exoten im Fokus. Einer ganz besonders: Pita Taufatofua von der Pazifik-Insel Tonga.



119 Läufer treten an, 116 beenden das Rennen über 15 Kilometer. Der Schweizer Dario Cologna als Erster und Pita Taufatofua aus Tonga nicht als Letzter.

«Das war eine Stunde Schmerz. Ich habe unterwegs die ganze Zeit nur gedacht: ‹Was habe ich mir da bloss angetan?›»

Pita Taufatofua

Dank einer cleveren Einteilung des Rennens läuft der Quereinsteiger, der erst vor zwei Jahren das erste Mal in seinem Leben Schnee sah, auf Rang 114. Und damit lässt er zwei Gegner, die das Ziel ebenfalls erreichen, hinter sich.

Erste kleine Überraschung: Heute läuft er nicht oben ohne.

«Ins Ziel kommen, bevor sie das Licht ausmachen und nicht in einen Baum fahren.» Das nahm sich Taufatofua bescheiden vor. Beides gelingt ihm.

Bei der ersten Zwischenzeit taucht der 34-Jährige als Zweitletzter auf. Lange hält er diese Position, den nach ihm gestarteten Mexikaner German Madrazo kontrolliert er im Fernduell sicher. Aber geht sogar noch etwas nach vorne?

Letzter Aufstieg: Gleich ist's geschafft.

Taufatofua ist am Kolumbianer Sebastian Uprimny dran. Und bei der letzten Zwischenzeit, eineinhalb Kilometer vor der Ziellinie, hat er ihn geschnappt! Jetzt läuft der Tonga-Turbo auf Hochtouren, während die Gegner regelrecht einbrechen.

«Bitte bitte lieber Gott, lass mich nicht noch hier vor den vielen Leuten stürzen.»

Taufatofua über seine Gedanken auf der Zielgeraden – er fiel kein einziges Mal auf den 15 km hin

Der Zieleinlauf: Es ist vollbracht!

Auf Ke Quyen Lam büsst er zwar Zeit ein, zwei Minuten ist der in Macao geborene und in Kanada lebende Portugiese schneller. Aber den Kolumbianer Uprimny und den 43-jährigen Mexikaner Madrazo, die hat Taufatofua locker im Sack.

epa06531541 Pita Taufatofua (R) of Tonga and Sebastian Uprimny of Ecuador watch German Madrazo (rear) of Mexico carrying the Mexican flag and approaching the finish line in the Men's Cross Country 15 km Free race at the Alpensia Cross Country Centre during the PyeongChang 2018 Olympic Games, South Korea, 16 February 2018.  EPA/DIEGO AZUBEL

Olympischer Geist: Taufatofua wartet Arm in Arm mit Uprimny auf den Zieleinlauf von Schlusslicht Madrazo. Bild: EPA

«Ich bin extrem stolz auf ihn. Das war eine tolle Leistung, er ist nicht Letzter geworden. Ein Coconut-Fighter gibt eben nie auf.»

Thomas Jacob, Taufatofuas Trainer

Eine halbe Stunde oder vierzig Minuten länger als der Sieger werde er wohl unterwegs sein, orakelte er vor dem Rennen. Die Realität sieht wesentlich besser aus: Exakt 22 Minuten, 57 Sekunden und zwei Zehntelsekunden länger benötigt Pita Taufatofua als Dario Cologna.

epa06531585 Pita Taufatofua of Tonga reacts after Men's Cross Country 15 km Free race at the Alpensia Cross Country Centre during the PyeongChang 2018 Olympic Games, South Korea, 16 February 2018.  EPA/FILIP SINGER  EPA-EFE/FILIP SINGER  EPA-EFE/FILIP SINGER

Ein glücklicher Sieger: Pita Taufatofua mit Tongas Fahne. Bild: EPA

Der Olympiasieger lässt es sich nicht nehmen, ihm und den anderen Exoten im Ziel zu ihrer Leistung zu gratulieren. Dario Cologna erhält zwar als einziger eine Goldmedaille – aber ein Sieger ist jeder von ihnen.

Vier Musketiere am Ende der Rangliste: Madrazo, Lam, Taufatofua und Uprimny (von links).

Pita Taufatofua vertrat Tonga schon 2016 an den Sommerspielen in Rio, damals als Taekwando-Kämpfer. Und er will 2020 in Tokio wieder am Start sein. In welcher Disziplin ist noch offen. Ihm schwebe etwas im Wasser vor, sagte er schon vor dem Start zum besten Langlauf-Rennen seiner Karriere.

Im Ziel absolviert der Tongaer einen Medien-Marathon, als hätte er eine Medaille gewonnen.

Die Karriere von Dario Cologna

So feuern die Fans Beat Feuz im House of Switzerland an

Play Icon

Video: srf/SDA SRF

Strassenbauer, Pistencowboy, Olympiasieger, Pechvogel, Stehaufmännchen

Link to Article

Der historische Schrei des berühmtesten Münstertalers

Link to Article

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

Link to Article

26.02.2002: Hexerei, von der Putzfrau geweihtes Wasser und Doping – Johann Mühlegg läuft, bis er auffliegt

Link to Article

07.02.1972: Wie «Aroma-Kaffee» Bernhard Russi zum Abfahrts-Olympiasieger machte

Link to Article

09.02.1964: Die Schweiz erlebt mit der «Schmach von Innsbruck» ein historisches Debakel

Link to Article

Strassenbauer, Pistencowboy, Pechvogel, Stehaufmännchen, Olympiasieger

Link to Article

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

Link to Article

Mit Full-Doublefull-Full springt Sonny Schönbächler zum Olympiasieg

Link to Article

Der Adler ist gelandet – «Eddie the Eagle» springt in die Herzen der Fans

Link to Article

Liechtenstein ist so klein, dass es fast in eine Gondelbahn passt. Wieso uns der Nachbar 1980 trotzdem abgetrocknet hat

Link to Article

03.02.1972: «Ogis Leute siegen heute» wird zum Motto einer ganzen Nation

Link to Article

Pirmin Zurbriggen krönt seine Karriere mit dem Abfahrts-Olympiasieg in Calgary

Link to Article

Steven Bradbury schreibt das schönste Olympia-Märchen überhaupt 

Link to Article

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link to Article

11.02.1972: Wie die DDR dem Vogelmenschen die Flügel stutzte 

Link to Article

Tanja Frieden freut sich schon über den silbernen «Plämpu», da schenkt ihr Jacobellis Gold

Link to Article

04.02.1932: Eisschnellläufer Jack Shea wird Olympiasieger und ahnt nicht, was er damit auslöst

Link to Article

26.02.1988: Vreni, vidi, vici

Link to Article

10.02.2002: Simon Ammann, der voll geile Harry Potter der Lüfte, wird Olympiasieger

Link to Article

12.02.2006: Die Ösi-Reporter reiben schon gierig die Hände – da klaut ein Franzose doch tatsächlich noch «ihr» Abfahrts-Gold

Link to Article

25.02.1994: Am Ende strahlt die Schöne Nancy Kerrigan und das Biest Tonya Harding vergiesst bittere Tränen

Link to Article

20.02.2014: Ein Sturz produziert das beste Photo-Finish aller Zeiten – zumindest für Profiteur Armin Niederer

Link to Article

27.02.2010: Alles scheint nach dem Sturz verloren – da schwimmt sie einfach übers Eis und rettet Deutschland in den Final

Link to Article

23.02.1980: Das zweite «Miracle on Ice» – in neun Tagen fünfmal Olympiasieger

Link to Article

17.02.2006: Tanja Frieden freut sich schon über den silbernen «Plämpu», als Lindsey Jacobellis ihr Gold schenkt

Link to Article

18.02.2006: Als die «Eisgenossen» kanadischer spielen als die Kanadier und sich für eine uralte Schmach rächen

Link to Article

16.02.2002: Der krasse Aussenseiter Steven Bradbury schreibt das schönste Olympia-Märchen überhaupt 

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • na ja 16.02.2018 14:38
    Highlight Highlight Eins ist mit Garantie sicher, die Letztwn sind besser als ich!
  • Henri Lapin 16.02.2018 14:07
    Highlight Highlight Solche Geschichten machen Olympia aus.
  • Nasi 16.02.2018 13:38
    Highlight Highlight Folgendes ist eine Verstädnisfrage für mich als Langlaufbanause:

    Sind 15 km in dieser Disziplin allgemein / immer so streng (was ich mir kaum vorstellen kann?) oder ist das nur so, weil er in einer gewissen Zeit im Stadion sein musste, damit der Lauf noch galt? Hätte hier ein Hobby-Langläufer (sagen wir mal der jedes 2 Wochende im Witter geht) keine Chance?
    • Zat 16.02.2018 16:21
      Highlight Highlight @Nasi: Keine Ahnung, fände ich interessant zu wissen. Ich weiss nur, er musste sich qualifizieren. Allein dies kostet viel Zeit und Geld. Ob das für einen Hobby-Sportler 'einfach so' machbar wäre, neben einem Job? Gut möglich, dass ein Amateur sogar sportlich besser wäre als Pita.
      Nur: Pro Land vier Startplätze, da hätten in der CH wohl viele Athleten wie z.B. Junioren mehr Chancen als ein Hobby-Läufer. Bedeutet: Du müsstest eine hierzulande eher exotische Disziplin suchen, um als Hobby-Teilnehmer Chancen zu haben, mitzumachen.
    • bokl 16.02.2018 16:24
      Highlight Highlight @Nasi
      "Sind 15 km ... immer so streng?"
      Auf Stufe Weltcup zu 95% ja. Ansonsten zu wenig selektiv für die Spitzenläufer.

      "... in einer gewissen Zeit im Stadion sein musste, damit der Lauf noch galt... "
      Heute gab es kein Zeitlimit. Aber es braucht (einige wenige) FIS-Punkte, für die Olympia-Quali. Ein blutiger Anfänger schafft es nicht (mehr) an olympische Spiele.

      "... Hobby-Langläufer... keine Chance ..."
      Kommt darauf an, wie intensiv er an diesen WE trainiert. Denke die Letzten heute würden an einem Engadiner so in den besten 20 - 30% abschneiden.
  • Sir_Saku 16.02.2018 12:23
    Highlight Highlight „Aber den Kolumbianer Uprimny und den 43-jährigen Mexikaner Madrazo, die hat Taufatofua locker im Sack.“

    Sensationeller Satz!
  • Doeme 16.02.2018 11:10
    Highlight Highlight So en geile Siech!

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article