DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Langlauf Männer, 15km Skating

1. D. Cologna (SUI)

2. S. Krueger (NOR) +18.3

3. D. Spitsov (OAR) +23.0

4. M. Sundby (NOR) +24.9

epa06531478 Dario Cologna of Switzerland celebrates after winning the Men's Cross Country 15 km Free race at the Alpensia Cross Country Centre during the PyeongChang 2018 Olympic Games, South Korea, 16 February 2018.  EPA/GIAN EHRENZELLER

Der Schrei des Münstertalers. Bild: EPA/KEYSTONE

Bei Cologna fliessen die Goldtränen: «Ich konnte und musste mich nicht mehr zurückhalten»

Dario Cologna schafft an den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang Historisches. Der 31-jährige Münstertaler gewann das Skating-Rennen über 15 km auf überlegene Weise.



Cologna triumphiert über die 15 km Skating mit 18,3 Sekunden Vorsprung auf den Norweger Simen Hegstad Krüger, den Sieger im Skiathlon. Bronze geht an den Russen Denis Spizow (23,0 Sekunden zurück). 

«Ich kann es selbst kaum glauben, dass es wieder so gut aufging», sagte Cologna nach dem Rennen gegenüber dem ORF. «Jede Medaille ist sehr speziell. Nach dem Skiathlon wusste ich nicht ganz sicher, wo ich stehe.»

abspielen

Die Freudentränen von Dario Cologna Video: streamable

Kurz nach dem Zieleinlauf kullerten beim Schweizer, der sonst selten Emotionen zeigt, die Tränen hemmungslos, als er die ersten Gratulationen von seinen Trainern und Teamkollegen erhielt.

Im SRF erklärte er später: «Ich konnte und musste mich nicht mehr zurückhalten. Es ist unglaublich schön, wenn alles passt. Ich hatte super Beine und Material, lag von Anfang an in Führung, es hat schon unterwegs fast Spass gemacht, obwohl es so hart war.» Ein noch immer gerührter Bündner meinte auch: «Für diese Momente mache ich Sport. Bei Olympia ist es natürlich immer noch spezieller.

Alle Schweizer Olympiasieger bei Winterspielen

Mit dem Gewinn seiner insgesamt vierten Olympia-Goldmedaille ist Cologna nun – gemeinsam mit Simon Ammann – der erfolgreichste Schweizer Winter-Olympionike aller Zeiten. Zudem ist er der erste Langläufer in der Geschichte der Winterspiele, der dreimal in Folge in der gleichen Disziplin (15 km) Gold gewinnen konnte. In Vancouver und Pyeongchang war es Skating, in Sotschi in der klassischen Variante.

Dario Cologna of Switzerland reacts during the men Cross-Country Skiing 15 km free race in the Alpensia Biathlon Center during the XXIII Winter Olympics 2018 in Pyeongchang, South Korea, on Friday, February 16, 2018. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Dario Cologna braucht nach dem Zieleinlauf einige Sekunden Erholung. Bild: KEYSTONE

Machtdemonstration sondergleichen

Cologna zeigte fünf Tage nach seinem 6. Platz im Skiathlon im Alpensia Centre eine Machtdemonstration sondergleichen und verwies den Norweger Simen Hegstad Krüger, den Olympiasieger im Skiathlon, um 18,3 Sekunden auf Platz 2. Bronze sicherte Denis Spizow aus Russland. Der als Mitfavorit gestartete Norweger Martin Johnsrud Sundby ging als Vierter leer aus.

abspielen

Nur weil Cologna Gold holte: Graubünda. Der Song. Video: YouTube/djmicoch

Cologna, der der Schweizer Olympia-Delegation in Südkorea die erste Goldmedaille bescherte, hatte bereits nach 6 km mit 11 Sekunden Vorsprung an der Spitze gelegen, nach 10 km betrug seine Marge gar 23 Sekunden. Im Ziel wurde der Münstertaler, der im Weltcup seit Silvester vier Rennen für sich entschieden hatte und deshalb als einer der ersten Sieganwärter nach Pyeongchang gereist war, von den Gefühlen übermannt und liess den Freudentränen freien Lauf.

Dario Cologna

Wohnort: Davos GR
Geburtsdatum: 11.03.1986
Bisherige Olympia-Teilnahmen (Rang): 2010 (Gold 15 km, 13. Skiathlon, 11. Teamsprint, 10. Staffel, 10. 50 km), 2014 (Gold 15 km, Gold Skiathlon, 4. Teamsprint, 26. Sprint, 25. 50 km)
Grösste Erfolge: Olympiasieger 2010 15 km, Olympiasieger 2014 15 km und Skiathlon, Olympiasieger 2018 15 kmWM-Gold 2013 Skiathlon, WM-Silber 2013 50 km und 2015 Skiathlon, Sieger Gesamtweltcup 2009, 2011, 2012, 2015, Sieger Tour de Ski 2009, 2011, 2012, 2018, 69 Weltcup-Podestplätze Einzel (25 Siege)

Als zweitbester Schweizer klassierte sich Roman Furger mit 1:12 Minuten Rückstand auf Cologna im 12. Rang. Der Urner empfahl sich damit für eine Selektion für den Teamsprint von nächster Woche. Toni Livers und Candide Pralong schafften es derweil nicht unter die ersten 30. (sda)

Die Karriere von Dario Cologna

Die besten Bilder von Olympia 2018

Unser Cedric wäre nicht gern nach Südkorea geflogen: «Leute an Flughäfen regen mich auf»

Video: watson/Cedrick Wolf, Emily Engkent

Unvergessene Olympia-Momente: Winterspiele

09.02.1964: Die Schweiz erlebt mit der «Schmach von Innsbruck» ein historisches Debakel

Link zum Artikel

10.02.2002: Simon Ammann, der voll geile Harry Potter der Lüfte, wird Olympiasieger

Link zum Artikel

16.02.2002: Der krasse Aussenseiter Steven Bradbury schreibt das schönste Olympia-Märchen überhaupt 

Link zum Artikel

Strassenbauer, Pistencowboy, Pechvogel, Stehaufmännchen, Olympiasieger

Link zum Artikel

18.02.2006: Als die «Eisgenossen» kanadischer spielen als die Kanadier und sich für eine uralte Schmach rächen

Link zum Artikel

27.02.2010: Alles scheint nach dem Sturz verloren – da schwimmt sie einfach übers Eis und rettet Deutschland in den Final

Link zum Artikel

Der historische Schrei des berühmtesten Münstertalers

Link zum Artikel

12.02.2006: Die Ösi-Reporter reiben schon gierig die Hände – da klaut ein Franzose doch tatsächlich noch «ihr» Abfahrts-Gold

Link zum Artikel

Liechtenstein ist so klein, dass es fast in eine Gondelbahn passt. Wieso uns der Nachbar 1980 trotzdem abgetrocknet hat

Link zum Artikel

Der Adler ist gelandet – «Eddie the Eagle» springt in die Herzen der Fans

Link zum Artikel

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

25.02.1994: Am Ende strahlt die Schöne Nancy Kerrigan und das Biest Tonya Harding vergiesst bittere Tränen

Link zum Artikel

Mit Full-Doublefull-Full springt Sonny Schönbächler zum Olympiasieg

Link zum Artikel

Strassenbauer, Pistencowboy, Olympiasieger, Pechvogel, Stehaufmännchen

Link zum Artikel

03.02.1972: «Ogis Leute siegen heute» wird zum Motto einer ganzen Nation

Link zum Artikel

11.02.1972: Wie die DDR dem Vogelmenschen die Flügel stutzte

Link zum Artikel

04.02.1932: Eisschnellläufer Jack Shea wird Olympiasieger und ahnt nicht, was er damit auslöst

Link zum Artikel

Tanja Frieden freut sich schon über den silbernen «Plämpu», da schenkt ihr Jacobellis Gold

Link zum Artikel

17.02.2006: Tanja Frieden freut sich schon über den silbernen «Plämpu», als Lindsey Jacobellis ihr Gold schenkt

Link zum Artikel

26.02.2002: Hexerei, von der Putzfrau geweihtes Wasser und Doping – Johann Mühlegg läuft, bis er auffliegt

Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

Link zum Artikel

Pirmin Zurbriggen krönt seine Karriere mit dem Abfahrts-Olympiasieg in Calgary

Link zum Artikel

07.02.1972: Wie «Aroma-Kaffee» Bernhard Russi zum Abfahrts-Olympiasieger machte

Link zum Artikel

Steven Bradbury schreibt das schönste Olympia-Märchen überhaupt 

Link zum Artikel

26.02.1988: Vreni, vidi, vici

Link zum Artikel

20.02.2014: Ein Sturz produziert das beste Photo-Finish aller Zeiten – zumindest für Profiteur Armin Niederer

Link zum Artikel

23.02.1980: Das zweite «Miracle on Ice» – in neun Tagen fünfmal Olympiasieger

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

«Versehentlich» Weltmeister – ein Schwede haut ab und alle schauen zu

3. März 2013: Als Teil eines Flucht-Duos stürzt Dario Cologna im 50-Kilometer-Rennen an der WM in Val di Fiemme. Ohne ihn lässt das Feld den zweiten Ausreisser Johan Olsson zu lange gewähren. Der Schwede stürmt im Alleingang zum WM-Titel und für Cologna bleibt nur Silber.

Eigentlich lässt man einen König nicht warten. Eigentlich. Die schwedischen Langläufer hatten diese royale Anstandsregel bei der Nordischen Ski-WM 2013 im italienischen Val di Fiemme arg strapaziert.

König Carl Gustaf höchstpersönlich hoffte am Streckenrand bereits eine ganze Woche auf den ersten Gold-Coup seit 20 Jahren durch einen seiner Untertanen – vergeblich. Die Schweden-Bilanz vor dem abschliessenden 50-Kilometer-Rennen: 6 Mal Silber, 0 Mal Gold.

Doch dann bekommt der König ganz grossen …

Artikel lesen
Link zum Artikel