Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wir Eltern

Mehr Arbeit würde Mama glücklich machen!

Teilzeitarbeit dominiert bei den Müttern in der Schweiz. Warum das nicht der Weg zum Glück ist, erklärt Bloggerin Nathalie Sassine.

nathalie Sassine-hauptmann / wir eltern



Ein Artikel von

In meinem Bekanntenkreis gibt es kaum Mütter, die mehr als 60% arbeiten. Die einzigen, die das tun, haben studiert und dachten sich wohl, das hätten sie ja eben nicht umsonst getan. Ausserdem arbeiten sie einfach gerne in ihrem Job. Alle anderen arbeiten Teilzeit.

Wieso?

«Weil ich mehr Zeit mit meinem Kind verbringen will», heisst es dann. Aber auch «Ich habe keine Lust auf diese Doppelbelastung. Ausserdem arbeitet mein Mann soviel, das ginge gar nicht».

So geht es in der Schweiz knapp 30% der Mütter. Weitere 30% sind gar nicht erwerbstätig. Wir stehen im OECD-Vergleich an zweithinterster Stelle, was das Arbeitsvolumen anbelangt.

Glücklicher mit höherem Pensum

Das Ding mit der Doppelbelastung ist aber gemäss Pasqualina Perrig-Chiello, Professorin für Psychologie an der Uni Bern, dass Frauen mit einem höheren Pensum auch glücklicher wären. Nicht alle natürlich, aber jene, die gerne ausser Haus arbeiten, sollten sich ernsthaft überlegen, dies vermehrt zu tun.

So meinte sie in der letzten «Sonntagszeitung»

«Einer der Hauptgründe ist, dass je mehr eine Mutter ausser Haus arbeitet, desto mehr Haus- und Familienarbeit übernimmt der Mann. Die Korrelation ist eindeutig. Die Männer ziehen viel mehr mit, wenn die Frauen ebenfalls in einem höheren Pensum erwerbstätig sind.»

Klingt irgendwie logisch, nicht? Ich erlebe das selber in meinem Unternehmen, in dem ich zur Zeit ausschliesslich Mütter angestellt habe: Anfangs müssen sich diese ziemlich durchsetzen, damit ihre Männer sie unterstützen und nicht trotz Anstellung auch noch der gesamte Haushalt an ihnen hängen bleibt. Die Männer gewöhnen sich dann aber dran und sind eben doch froh, wenn die Frau wieder etwas Geld verdient und nicht die gesamte finanzielle Verantwortung an ihnen hängen bleibt. Bis dann haben wir auch hier fast nur Teilzeitpensen, aber je nach Alter der Kinder wird das Pensum angepasst.

Mehr Verantwortung, mehr Anerkennung

Glücklich macht übrigens auch das Mehr an Verantwortung und Anerkennung, wenn das Pensum höher ist. Die Kollegen nehmen einen ernster, der Chef sowieso und so steigt auch das Selbstbewusstsein. Persönlich denke ich auch, eine Frau mit Verantwortung im Job ist für ihren Mann ebenfalls interessanter.

Doch ich erlebe auch viele Mütter, für die es einfach normal ist, dass Papa die finanzielle Last trägt. Über Jahre hinweg. In vielen Fällen haben die Männer den besseren Lohn und keine guten Aussichten, Teilzeit zu arbeiten. Auch ist der Wiedereinstieg nach einer – oft zu langen – Babypause ein Problem.

Dennoch scheint die Meinung vieler zu sein, dass das einfach Papas Aufgabe ist, egal, ob Mama ja auch mal einen richtigen Job hatte. Eine Bekannte ging gar soweit, einfach zu kündigen, weil sie keine Lust mehr auf die Doppelbelastung hatte.

Was, wenn der Vater einfach so kündigen würde, weil er keine Lust mehr hat? Eben.

Bloss: Wie soll das gehen?

Was aber leider in der Sonntagszeitung mit keinem Wort erwähnt wird ist das «wie». Wie bitteschön soll Mama mehr arbeiten, wenn unser Land immer noch keine vernünftigen Strukturen zur Verfügung stellt? Am Wohnort meiner stellvertrenden Geschäftsführerin gibt es gerade mal einmal pro Woche einen Mittagstisch! Und das ausgerechnet an dem Tag, an dem die Tochter nachmittags frei hat. Arbeiten geht dann also nur bis spätestens 13.30 Uhr.

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy

Dass wir in unserem Unternehmen alle im Remote Office (also von überall) arbeiten können, ist für die meisten Mütter die einzige Möglichkeit, ihrem Beruf nachzugehen, gerade wenn sie auf dem Land leben. So geht es vielen in der Schweiz und das ändert sich leider nicht so schnell.

Will heissen: Wir müssen sowohl unsere Mentalität, als auch die Infrastrukturen anpassen. Sonst wird diese Generation Mütter weiterhin in Minipensen verharren und nebst Teilzeitjob die gesamte Hausarbeit und Kinderbetreuung übernehmen. Ausser sie wollen das so. Denn diese ewige Bevormundung von uns Müttern müsste endlich aufhören. Man sollte doch meinen, im 2016 könne man uns Frauen zutrauen, selber zu entscheide, was für uns und unsere Familien das Richtige ist. Oder was meint ihr?

Was meinst du? Sollten Mütter in der Schweiz höhere Arbeitspensen haben?

Besser arbeiten: Hier haben wir noch mehr Storys für dich

Löpfe gegen Strahm: «Mit dem BGE wird die Arbeit für alle geadelt» – «Das ist Voodoo-Ökonomie!»

Link zum Artikel

Dieser CEO ist auf der Couch eingeschlafen – und seine Mitarbeiter machen DAS mit ihm

Link zum Artikel

Der Fall Buchli – oder: Warum bloss müssen Mütter andere Mütter haten?

Link zum Artikel

Du willst produktiver sein? Dann solltest du diese 13 Fehler in deinem Büro-Alltag vermeiden

Link zum Artikel

«Wer mit 55 entlassen wird, dem hilft es wenig, wenn er vom RAV in Kurse geschickt wird»

Link zum Artikel

Wie schaffe ich das, was ich mir fürs neue Jahr vorgenommen habe? Walter Mischel, Vater des Marshmallow-Tests, erklärt es uns

Link zum Artikel

Die Schweden sagen: Sechs Stunden Arbeit sind genug – das freut Arbeitnehmer wie Firmen

Link zum Artikel

Prokrastination ist die Krankheit unserer Zeit: Warum uns das ständige Aufschieben depressiv macht

Link zum Artikel

Ein notorischer Aufschieber erzählt: «Ich komme mir vor wie ein Drogensüchtiger» 

Link zum Artikel

Bloss keine Kinder jetzt: Apple und Facebook bezahlen ihren Mitarbeiterinnen das Einfrieren ihrer Eizellen

Link zum Artikel

Weil Studierende auch arme Säcke sind: 14 Lifehacks für Studis

Link zum Artikel

Wie du jemandem den dreifachen Mittelfinger zeigst – und 9 weitere unnütze (aber coole) Lifehacks

Link zum Artikel

Diese Comics über unsere Handysucht sind provokativ – aber leider auch sehr, sehr wahr

Link zum Artikel

«Die Produktivität der externen Mitarbeiter ist bedenklich tief»

Link zum Artikel

Ihr denkt: Dank Robotern produzieren wir alle viel mehr – schön wär’s!

Link zum Artikel

8 Grafiken, die zeigen, warum Studenten keine vorige Zeit zum Faulenzen haben (inklusive ETH-Bonus)

Link zum Artikel

Bist du ein Stehauf-Mensch? Lerne, wie du deine eigene Widerstandskraft stärken kannst

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Zusammen getrennt: Ein Berner Elternpaar lebt eine neue Form der Beziehung

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Arutha 02.05.2016 09:42
    Highlight Highlight Je mehr Familien Doppelverdienerfamilien sind, desto mehr wird es nötig, dass Familien Doppelverdiener werden. Doppelverdiener werden sich mehr leisten können, ergo leisten sie sich mehr, ergo wird das Preisniveau steigen, ergo können sich Einverdienerhausalte diese vielleicht nicht mehr leisten, ergo werden sie über kurz oder lang auch ein Doppelverdienerhaushalt da sie ihren Lebensstandard nicht senken möchten.
    • Arutha 02.05.2016 12:52
      Highlight Highlight Du glaubst also nicht daran, dass wenn man mehr Geld in der Tasche hat, bereit ist mehr Geld auszugeben?

      Ich spreche von einer langsamen Entwicklung die es in der Schweiz längst gibt. In Zukunft wird es viele Einverdienerhaushalte die dies gerne wären nicht mehr geben. Nur weil sie es sich nicht mehr leisten können.

      Momentan trifft es nur bis und mit untere Mittelschicht. Doch in Zukunft wird dieses Problem auch die Mittelschicht betreffen.
  • dracului 02.05.2016 08:54
    Highlight Highlight Habe viel im Ausland gearbeitet und finde die Schweiz und ihr Rollenmodell massiv rückständig. In Bezug auf Gleichberechtigung ist der Weg für Arbeitgeber, Arbeitnehmer und Staat noch sehr lang und der allgegenwärtige Neokonservatismus macht es noch schwieriger. Liegt wohl am überalterten Parlament, wo meist die Männer Haushalt und Kinder der Frau delegiert haben. Uns fehlen Mittagstische, Kinderkrippen und vor allem eine offene Einstellung zu diesem Thema! Frauen können wenigstens Teilzeit arbeiten. Kümmerte sich jedoch ein Mann um Kinder, ist ein Wiedereinstieg praktisch unmöglich.





    • schwarte 07.08.2016 15:57
      Highlight Highlight was heisst rückständig? In anderen Ländern sind die sozialen Strukturen dermassen ausgebaut dass sie Unmengen an Steuergeldern fressen und Eltern gar keine Wahl ob sie jetzt ihre Kinder selber erziehen wollen. Denn durch die hohen Steuer- und Sozialabgaben müssen beide Eltern arbeiten. In der Schweiz kann man sein Familienmodell selber wählen ohne bevor- oder benachteiligt zu werden was ich sehr schätze.
  • Toerpe Zwerg 02.05.2016 08:47
    Highlight Highlight Hier in der Stadt Zürich ist das Betreuungsangebot komplett flächendeckend sichergestellt ab dem 4. Monat, inklusive Subventionen. Dasselbe anzubieten, kann in kleinen Landgemeinden natürlich eine enorme Herausforderung sein. Es stellt sich auch die Frage, ob der Fokus auf Mehrprozente bei den Frauen der Richtige ist - eigentlich alle meiner Mitväter wünschen sich kleinere Pensen. Zwei 60% Stellen in einer Famile wären m.E. ideal.

    Ein Seitenhieb an die Befürworter des bedingten Grundeinkommens muss an dieser Stelle sein: Sie fördern mit ihren Vorschlägen zur Finanzierung Einverdienerhaushalte
    • MacB 02.05.2016 09:02
      Highlight Highlight Soviel Gutes in einem Kommentar. Daumen hoch.
    • Macke 02.05.2016 16:54
      Highlight Highlight @Toerpe Zwerg: Grundsätzlich stimme ich dir bis zu deinem Kommentar zum BGE zu. Gerade durch das BGE wird die Haus- und Betreuungsarbeit als Arbeit anerkannt: Indem sie endlich bezahlt wird, wenn auch unterbezahlt. Wir sprechen beim BGE immer davon, dass alle aufhören zu arbeiten. Dabei würde das BGE endlich auch unbezahlte Arbeit "entlöhnen" und somit deren Wertschätzung steigern.

Money Matter

«Kann ich eine Mietzinssenkung wegen Kinderlärm verlangen?»

Ercan (48) : «Die Lärmbelästigung durch spielende Kinder in unserem Wohnviertel ist unerträglich. Kann ich eine Mietzinssenkung verlangen?»

Lieber Ercan

Spielen ist wichtig für die Entwicklung der Kinder. Im Spiel entfalten sie ihre geistigen und körperlichen Fähigkeiten. Dabei geht es ab und an auch laut zu und her. Lärmgeplagte Mieter müssen das hinnehmen – zumindest bis zu einem gewissen Grad.

Die Ruhezeiten sind bestmöglich einzuhalten. Sie sind in der Hausordnung geregelt. Wirst du dort nicht fündig, kannst du dich auf die Polizeiverordnung deiner Wohngemeinde stützen. Für die Stadt Zürich etwa gilt: Mittags von 12 bis 13 …

Artikel lesen
Link zum Artikel