recht sonnig-2°
DE | FR
9
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Digital
Blogs

Pokémon Karmesin und Purpur: Wir haben das Game gespielt – so gut ist es

Im Spiel gibt es zwei wählbare Helden und sogar zwei Professoren. Eure Spielfigur könnt ihr noch umfassender individualisieren.
Im Spiel gibt es zwei wählbare Helden und sogar zwei Professoren. Eure Spielfigur könnt ihr noch umfassender individualisieren.Bild: Nintendo
Loading …

Wie gut ist «Pokémon Karmesin und Purpur»? Wir haben das Game angespielt

Seit dem Debüt Mitte der 90er-Jahre finden Spiele der «Pokémon»-Reihe reissenden Absatz. Oft verlassen sich die Macher auf Altbewährtes, im neuen Ableger auf der Switch geht Nintendo jedoch abermals neue Wege. Mit Erfolg?
24.10.2022, 08:4224.10.2022, 17:15
Team Games.ch
Team Games.ch
Folge mir

Der letzte Serienteil, «Pokémon Legenden: Arceus», machte vor, wie sich die legendäre Reihe weiterentwickeln kann. Die vielen Neuerungen daraus greift «Pokémon Karmesin und Purpur» nur zum Teil auf. Es schreibt besonders die Freiheiten der Open World aber noch etwas grösser und baut zudem die kooperativen Optionen aus. Reicht das für einen Hit? Wir haben das Spiel ausführlich vor Ort bei der Pokémon Company in London für dich angespielt.

Fotos beim Hands-on waren nicht erlaubt, keines der Start-Pokémon konnten wir nutzen. Im Vorraum konnten wir aber immerhin Stofffiguren der drei knipsen.
Fotos beim Hands-on waren nicht erlaubt, keines der Start-Pokémon konnten wir nutzen. Im Vorraum konnten wir aber immerhin Stofffiguren der drei knipsen.Bild: GAMES.CH

Ungeahnte Freiheiten

Während die meisten der bislang veröffentlichten Serienteile ziemlich linear verliefen, setzt «Pokémon Karmesin und Purpur» verstärkt auf Open World und spielerischen Freiraum. Die erstmals in der Reihe vertretene Region Paldea besteht komplett aus einem Stück, von wunderschönen Stränden bis hin zu schneebedeckten Wipfeln. Die erkundest du wahlweise zu Fuss oder auf dem Rücken des Flagship-Pokémon deiner Edition, Koraidon in «Pokémon Karmesin» oder Miraidon. Mit ihnen kannst du querfeldein reisen, hohe Felswände erklimmen, auf Wasser schwimmen und sogar fliegen. So erreichst du jeden auch noch so kleinen Winkel und jedes Geheimnis der Welt. Das lohnt sich, hat aber auch seine Schattenseiten. Denn obgleich «Pokémon Karmesin und Purpur» insgesamt hübscher als die deutlich kleineren 3D-Areale etwa von «Schild und Schwert» ist – ganz flüssig und ohne deutlich sichtbar mitunter wenige Meter vor uns aufpoppende Details läuft unsere noch nicht finale Pre-Launch-Fassung nicht gerade.

Die Tera-Raids sind online mit bis zu vier Teilnehmern möglich. Du kämpfst mit den anderen zusammen, aber irgendwo doch für dich allein.
Die Tera-Raids sind online mit bis zu vier Teilnehmern möglich. Du kämpfst mit den anderen zusammen, aber irgendwo doch für dich allein.Bild: Nintendo

Von Sternen, Champions und Herrscher-Pokémon

Mehr Freiheiten hast du aber nicht nur bei der Erkundung, sondern auch darin, welchem Storypfad du folgst. Besiegst du erst alle Arena-Champions, um zum grössten Poké-Trainer der Region aufzusteigen? Das geht, wobei du es dir im Rahmen neuer Challenges erst verdienen musst, ihnen entgegenzutreten. Der von uns besiegte Champ, der eher Tutorial-Charakter hat, ist diesbezüglich aber hoffentlich nicht repräsentativ, und die stupide Suche nach kreischenden Sonnenblumen im Umfeld der Arena ist spielerisch nicht sonderlich prickelnd.

Genauso gut kannst du dich aber auch zunächst auf das Team Star konzentrieren. Beim Betreten ihrer Gebiete kommt zunächst ein neues Feature zum Tragen, das auch in der Open World genutzt werden kann: Ihr hetzt per Knopfdruck eure Pokémon auf andere Artgenossen. Danach folgt ein Bossfight, in unserem Fall gegen die Team-Star-Trainerin Irsa. Erst gegen deren mächtigstes Taschenmonster und dann gegen ihr Star-Mobil, also ein Fahrzeug, hinter dem vielleicht auch mehr steckt. Der dritte Kampagnen-Pfad besteht aus Schlachten gegen besonders mächtige Herrscher-Pokémon.

Die Dynamaximierung früherer Serienteile wird durch die Terakristallisierung ersetzt. Im Kern machen die Kristalle dein Pokémon aber nur stärker, was auch in den normalen Kämpfen geht.
Die Dynamaximierung früherer Serienteile wird durch die Terakristallisierung ersetzt. Im Kern machen die Kristalle dein Pokémon aber nur stärker, was auch in den normalen Kämpfen geht.Bild: Nintendo

Halbgarer Koop

Was «Pokémon Karmesin und Purpur» primär aus Vorgänger «Arceus» übernimmt, ist, dass sämtliche Kämpfe direkt in der Spielwelt stattfinden, also, von bestimmten Storyschlachten abgesehen, nicht in separaten Arenen wie sonst. Bereits aus früheren Spielen übernommen und ausgeweitet wurden die Koop-Optionen. Nun könnt ihr bis zu drei Freunde in eure Partie einladen oder mit derselben Anzahl an Mitstreitern in den neuen Tera-Raids antreten. Letztere funktionieren allerdings kaum anders als die Raids früherer Serienteile. Ihr müsst im Kern bloss nicht mehr die Aktion der Mitspieler im Kampf gegen die mächtigen Pokémon in den Raids abwarten. Tatsächlich führt dieses neue Koop-Prinzip aber dazu, dass der Koop-Modus dort noch weniger Sinn ergibt.

Anders sieht das schon beim normalen Koop aus, bei dem ihr euch auch direkt in der Welt mit bis zu vier Teilnehmern versammeln könnt. Was etwa das Tauschen von Pokémon betrifft, ist das ganz nett. Ansonsten lauft ihr dabei aber eigentlich nur unabhängig voneinander durch die Welt. Greift ihr ein wildes Pokémon an oder selbiges euch, kämpft ihr trotzdem allein. Das höchste der Gefühle ist da schon ein gemeinsames Picknick, bei dem ihr euren Begleitern mit zuvor gesammelten Zutaten ein Sandwich zusammenstellt. Viel mehr als das geht nicht, weshalb der Koop wenig verlockt und vor allem auch «Pokémon Karmesin und Purpur» im Grundsatz ein Solo-Abenteuer bleibt.

Mela gehört zum Team Star. Im Kampf mit ihr und ihren Kumpels, müsst ihr auch sehr spezielle Pokémon besiegen. Mehr dürfen wir dazu nicht sagen
Irsa gehört zum Team Star. Im Kampf mit ihr und ihren Kumpels müsst ihr auch sehr spezielle Pokémon besiegen. Mehr dürfen wir dazu nicht sagen.Bild: Nintendo

Ausblick

«Pokémon Karmesin und Purpur» entwickelt die Reihe sinnvoll fort und schreibt insbesondere den Open-World-Ansatz grösser. Damit steigt aber nicht nur die spielerische Freiheit, auch die technischen Grenzen der Switch werden noch etwas deutlicher. Das ist genauso wenig zu leugnen wie das Hit-Potenzial des Abenteuers in der neuen Paldea-Region, dessen Qualitäten auch trotz seiner potenziellen Schwächen nicht nur bei den grössten Fans greifen sollten.

Die gesamte Oberwelt besteht aus einem Stück. Ihr könnt sie auch komplett zu Fuss erkunden, mit eurem Reittier geht das teils auch querfeldein.
Die gesamte Oberwelt besteht aus einem Stück. Ihr könnt sie auch komplett zu Fuss erkunden, mit eurem Reittier geht das teils auch querfeldein.Bild: Nintendo

«Pokémon Karmesin und Purpur» erscheint am 18. November 2022 exklusiv für Nintendo Switch.

Über das Team Games.ch

Die Redaktion der dienstältesten Schweizer Spiele-Website beschäftigen sich seit über 30 Jahren mit dem Thema Games. Angefangen hat alles in den 80er-Jahren mit einem Disc-Magazin für die Brotbox (C64), die der Plattformgründer, ein ehemaliger Bäcker, herausgegeben hat. Seither begleiten die elektronischen Spiele die Redakteure: vom Sega-vs-Nintendo-Fanboykrieg der frühen 90er-Jahre über den Aufstieg der Playstation bis hin zum Einstieg der Xbox in den Konsolenmarkt. Die Erinnerungen an die Vergangenheit sind zahlreich – und die Freude auf die aktuellen Gaming-Hits weiterhin ungebrochen.

Bei watson kümmert sich das Games.ch-Team im Blog «Loading ...» um exklusive Geschichten aus dem Gaming-Universum für Gamer, Fans, Nerds – und solche, die es noch werden wollen.

Stellvertretend für das Team: Katze Mia mit Kumpels.

PS: Mia verfügt selbstverständlich über einen eigenen Instagram-Account.
PS: Mia verfügt selbstverständlich über einen eigenen Instagram-Account. bild: games.ch

Die neusten Game-Reviews

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Hier können Pokémon gefunden werden

1 / 29
Hier können Pokémon gefunden werden
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dieser 70-Jährige geht mit elf Handys auf Pokémon-Jagd

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9
Du willst nicht Ski fahren? Dann haben wir diese 9 grandiosen Wintersport-Alternativen
Der Winter lässt im Flachland noch immer auf sich warten, immerhin hat's «oben» zuletzt geschneit. Vielen vergeht bei diesen Temperaturen und «Schneeverhältnissen» die Lust auf Skifahren, Snowboarden oder Langlaufen. Da haben wir perfekte Alternativen für dich.

Der Winter liess sich in diesem Jahr viel Zeit. Letzte Woche gab es jetzt endlich in höheren Lagen etwas mehr der weissen Pracht.

Zur Story