Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Wir töten auf Basis von Metadaten» – deutsches Terror-Magazin kursiert im Netz



Bild

So präsentiert sich die Magazin-Front der ersten Ausgabe von «Kybernetiq».
screenshot magazin kybernetiq

Das Magazins «Kybernetiq» spricht eine ganz spezielle Zielgruppe an: Islamische Terroristen die Deutsch sprechen. Es kursiert seit Ende 2015 im Internet und ist gemäss der Frankfurter Allgemeine Zeitung. das erste deutschsprachige Magazin dieser Art. 

Wie man es von dem englischsprachigen «IS»-Magazin «Dabiq» und des al-Kaida-Pendants «Inspire» bereits kennt, kommt auch die deutsche Variante optisch professionell daher. Das 15-seitige PDF wurde vom Titelblatt bis zur letzen Zeile durchgestaltet. 

Bild

Screenshot Magazin Kybernetiq

«Es ist uns sehr wichtig, dass unsere Glaubensgeschwister den richtigen Umgang mit Software und Hardware erlernen», erklärt der Autor seine Motivation. Er gibt an, dass er sich im Dschihad, also im Glaubenskrieg, befinde. 

«SexyBunny94» ist unverdächtig

Seiner Leserschaft wartet er mit konkreten Tipps auf. Von der Benutzung eines Smartphones rät er explizit ab: «Ein Smartphone ist nichts anderes als eine Wanze, welche man freiwillig mit sich trägt … Tauscht über Mobiltelefone keine sensiblen Informationen aus, die der Geheimdienst im Nachhinein gegen euch verwenden kann. Solche Sachen sollten immer vor Ort auf einen Zettel notiert und schnellstens verbrannt werden … Mit den Enthüllungen von Edward Snowden sollte spätestens jetzt jedem klar werden, welch enormer Aufwand betrieben wird, um die Menschen zu überwachen», ist im Heft zu lesen.

Bei der Einrichtung eines Online-Profils rät er von arabisch klingenden Name ab. «Sucht euch neutrale Nicknames aus oder benutzt reale Namen von Ungläubigen», zitiert ihn die FAZ. Denn «SexyBunny94» sei eben unverdächtiger als «AbuUsamah007».

Gemäss Einschätzung des deutschen Verfassungsschutzes findet sich in dem Heft «eigentlich nichts, was man nicht auch in einer normalen Computerzeitschrift nachlesen könnte», die Informationen seien aber gut gebündelt. 

Bild

screenshot magazin kybernetiq

Wer sich hinter «Kybernetiq» versteckt, ist schwer zu sagen. Die Beamten gehen aber davon aus, dass es sich um das Werk eines Einzelnen handelt und nicht um eine terroristische Gruppierung, schreibt die FAZ weiter. 

Skurriler Höhepunkt

Das Magazin wartet am Ende mit einer «islamischen Science-Fiction-Novelle» auf. Die erste Folge des angekündigten Fortsetzungsromans  handle vom  «Kommandeur des 3. Cyborg Regiments der Vereinigten Imirate Scham». Darin werde getreu der salafistischen Ideologie in einem endzeitlichen Kampf nahe dem syrischen Dabiq gekämpft. Fortsetzung folgt ... (mbu)

Das könnte dich auch interessieren:

Schlag gegen den Drogenhandel im Darknet – zwei Marktplätze offline, drei Männer im Knast

Link zum Artikel

Hacker verkauft 617 Millionen Nutzerdaten im Darknet – diese 16 Seiten sind betroffen

Link zum Artikel

Gegen diese Darknet-Seite ist Wikileaks ein zahnloser Tiger – wann platzt die erste Bombe?

Link zum Artikel

Zürcher Ermittlern gelingt erstmals Schlag gegen Drogenhandel im Darknet

Link zum Artikel

Schwyzer Kapo-Mitarbeiter soll im Darknet mit Waffen gehandelt haben

Link zum Artikel

Die unglaubliche Geschichte des jungen Mannes, der die CIA hackte

Link zum Artikel

Polizei legt grösstes deutschsprachiges Darknet-Forum still

Link zum Artikel

7 Fakten zum Darknet: Zum Beispiel, wie viel in der Schweiz ein Auftragsmord kostet

Link zum Artikel

Wie du im Darknet «sicher» Gras kaufst 🌿✌️

Link zum Artikel

Ermittlern glückt Schlag gegen Darknet-Handelsplattformen

Link zum Artikel

Der Drogenhandel im Darknet wächst und wächst – und das ist gut so

Link zum Artikel

Besuch im Darknet – unser Redaktor unter Pädophilen, Killern, Waffen- und Drogendealern

Link zum Artikel

Der «Islamische Staat» wirbt im Darknet – zu Besuch bei der Terror-Propaganda-Abteilung

Link zum Artikel

Die frechsten Drogenhändler der Schweiz verkaufen nicht nur im Darknet, sondern völlig offen im Web 

Link zum Artikel

Operation Onymous hatte Auswirkungen bis in die Schweiz: So verliefen die Einsätze in Zürich und Waadt

Link zum Artikel

Ecstasy, Spanner-Mütze und zollfreie Zigis: Der «Darknet Shopper» im Einsatz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

WhatsApp ändert seine AGB: Threema, Signal und Telegram gehen nun durch die Decke

WhatsApp aktualisiert seine Nutzungsbedingungen. Befürchtungen, dass mit den geänderten AGB künftig noch mehr persönliche Daten mit Facebook geteilt werden, führen zu einem Boom alternativer Messenger-Apps.

Die Schweizer Messenger-App Threema profitiert von den Diskussionen um die neuen Nutzungsbedingungen und Datenschutzrichtlinien des Platzhirschen WhatsApp. Während viele Nutzer der Facebook-Tochter die App von ihren Geräten löschen, steigen die Downloadzahlen der kostenpflichtigen Threema-App rasant an. Auch die Gratis-Alternativen Telegram (Russland) und Signal (USA) legen deutlich zu.

«Die Zahl der Downloads hat sich seit dem vergangenen Donnerstag etwa verfünffacht», sagte Threema-Sprecher …

Artikel lesen
Link zum Artikel